Aulyna (weibl., geb. ca. Mitte September 2023) - wir zeigen ihr, was ihre Mutter nicht konnte, dass Menschen durchaus nett sein können...

 

Welpen sind süß! Welpen bringen sehr viel Freude ins Haus, sind gleichzeitig aber auch mit sehr viel Arbeit verbunden und fordern Adopanten sehr. 

 

Erfahrungsgemäß benötigen Welpen im Vergleich zu erwachsenen Hunden eine längere Zeit, stubenrein zu werden. Man muss sie liebevoll, aber konsequent erziehen und sie behutsam an viele Außenreize heranführen. Man darf die Arbeit mit Welpen und die Verantwortung diesen kleinen Hunden gegenüber nicht unterschätzen, weshalb wir Welpen nicht an Familien mit Säuglingen oder Kleinkindern vermitteln.  

 

Sie bekommen mit einem Welpen letztendlich ein weiteres „Kind“ ins Haus, dem man gerecht werden muss.

 

* * *

 

1. Juni 2024

 

 

29. Mai 2024

 

 

15. März 2024

 

 

22. Februar 2024

 

 

14. Februar 2024

 

Überraschung! Mal wieder sieben auf einen Streich!

 

Vor einigen Monaten hat Rozalia, eine sehr tierliebe junge Frau, mit der wir schon länger vor Ort zusammenarbeiten, gemeinsam mit Pavlin eine „wilde“, nicht sozialisierte Mutterhündin zur Kastration eingefangen, die sich in der Nähe ihres Wohnhauses angesiedelt hatte. Die Hundemama, die mittelgroß war, wurde danach wieder an ihren Platz zurückgebracht. Zurück blieben ihre sieben Welpen, die ungefähr Mitte September 2023 geboren wurden. Dürfen wir vorstellen? Unser A-Wurf: drei Jungs, Alejandro, Abel, Ajos und vier Mädchen, Anjela, Astera, Alina und Aulyna.

 

Rozalia nahm die Welpen am 13. Oktober 2023 bei sich auf, damit sie eine Chance auf ein besseres Leben, bzw. überhaupt eine Chance auf Überleben haben würden. Sie erhielten alle zuerst ihre Welpenimpfung im Tierheim und konnten bei Rozalia in einem geschützten Raum aufwachsen. 

 

Wir können noch nicht viel über die Kleinen sagen. Sie sollen uns Menschen zugewandt sein, sind allerdings fremden Menschen gegenüber anfangs zurückhaltend und schüchtern. 

In Kürze werden die Kleinen ins Tierheim übersiedeln.

 

Aulyna zeigt sich im Video seeehr verunsichert. Sie wirkt wie erstarrt, beschwichtigt, schaut in eine andere Richtung, lässt aber alles über sich ergehen. Es zerreißt einem fast das Herz. Sie sollte fröhlich, offen und unbeschwert sein. Und ihr Schwänzchen sollte wedeln und nicht stillstehen. Das sollte doch zu machen sein. Und zwar am besten mit Ihrer Hilfe.

 

Aulyna ist sehr sanft und lieb. Sie ist mit ihren Geschwistern aufgewachsen und deshalb gut sozialisiert und sie kennt auch Katzen, die in der Pflegestelle leben. Der Umzug ins Tierheim wird für die Kleinen noch einmal eine Herausforderung bedeuten. Sie müssen sich an den stressigen Alltag dort gewöhnen und neue Menschen kennenlernen, die sich dann um sie kümmern werden. Deshalb wäre es schön, wenn Aulyna rasch entdeckt werden würde und das Tierheim nur eine kurze Zwischenstation wäre. Das gilt auch für ihre Geschwister.

 

Ein ländliches Umfeld wäre ideal. Ein Ersthund auch. Und eine ruhige geduldige Familie. Zuviel verlangt? Wir glauben nicht und drücken all unsere Daumen.

 

Aulyna ist gechipt und hat ihre erste „richtige“ Impfung erhalten. Die zweite folgt in Kürze und kastriert wird sie vor ihrer Ausreise auch noch. Und dann kann es losgehen Richtung Deutschland.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für die süße Aulyna haben, füllen Sie bitte unseren Interessenten-Fragebogen aus.

 

 

9. Februar 2024

 

 

31. Januar 2024

 

 

Dezember 2023

 

 

13. Oktober 2023

 

 

Notfelle der Woche

 

Der kleine Taju wartet im Tierheim, leider nicht im Bälle-Spieleparadies, darauf, von seinen Adoptanten entdeckt und nach Deutschland geholt zu werden!

 

Mao lebt nun schon eine ganze Weile auf ihrer Pflegestelle und hat wunderbare Fortschritte gemacht. Mao ist absolut bereit, in ihre Endstelle zu ziehen!

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".