Spezielle Aufrufe

 

16. Mai 2022

 

Liebe Tierfreunde,

 

Milo möchte sich einmal mit einem Update zu Wort melden und bedankt sich schon mal vorab für die bisherige Unterstützung!

 

Die Operation am 11.04.22 ist soweit gut verlaufen. Milo erhielt ein künstliches Gelenk und schlägt sich ganz tapfer. Sein Bewegungsradius ist für die nächsten Wochen extrem eingeschränkt. Gassirunden sind erstmal nicht erlaubt, stattdessen muss er mit den kurzen Sequenzen, die ihm am Tag nur wenige Male zur Verfügung stehen, Vorlieb nehmen.

 

Laufen klappt zurzeit nur mit Tragehilfe, die wenigen Muskeln, die er ohnehin kaum hatte, baut er durch die mangelnde Mobilität leider weiter ab.

 

All die Strapazen nimmt er jedoch auf sich, in der Hoffnung bald ein beschwerdefreies Hundeleben zu führen und mit anderen Artgenossen toben zu dürfen.

 

Wenn die finanziellen Möglichkeiten es zulassen, hoffen wir auch die linke Hüfte irgendwann in Angriff nehmen zu können, sobald die erste OP soweit abbezahlt wurde. Die Vorderbeine mussten das letzte Jahr über und vor allem auch jetzt viel seines Körpergewichts tragen, leider wurden auch dort Unstimmigkeiten entdeckt.

 

Er hat noch einen langen Weg vor sich, daher hoffen wir nochmals inständig auf tatkräftige Unterstützung.

 

Herzliche Grüße verbunden mit tiefem Dank,

 

Milo + Familie

 

 

27. Januar 2022

 

Ein Notruf von Milos (ehem. Nadim) Familie:

 

Liebe Tierfreunde,

wir benötigen für unseren 15 Monate alten Schäferhundmischling dringend Unterstützung. Milo verbrachte seine ersten Lebensmonate auf den Straßen Bulgariens und wurde anschließend durch die Tierschutzorganisation gerettet. Ganz schnell wurden wir auf ihn aufmerksam. Mit 7 Monaten kam er nach Deutschland in sein neues Zuhause. Er war zu dem Zeitpunkt sehr dünn und hatte ein extrem unsicheres Gangbild.

 

Mit der Zeit wuchs er schnell in die Höhe, nahm jedoch nicht wie gewünscht und auch nur langsam zu. Dennoch machte die Hinterhand weiterhin Probleme. Bis heute fällt es ihm schwer länger zu stehen, aufzustehen oder ausgedehntere Spaziergänge zu machen. Das Spielen und Toben mit anderen Hunden ist kaum möglich, da er trotz seiner Größe meist immer der Unterlegene war und die Interaktion nun zuletzt auch leider immer unterbunden werden musste. 

Nach dem Röntgen erhielten wir die Diagnose einer hochgradigen Hüftgelenksdysplasie beidseitig. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu operieren. Wir würden gern künstliche Gelenke einbauen lassen, um ihm in seinem Alter die notwendige Stabilität, Ausdauer und Belastbarkeit zu geben, denn Milo hat einen ausgeprägten Bewegungsdrang. Da seine Arthrose nun fortschreitet und der Muskelaufbau aufgrund seiner permanenten Schonhaltung trotz Physiotherapie und Anabolika keinen weiteren Erfolg mehr bringt und er zunehmend Schmerzen hat, sollte die OP recht bald erfolgen. 

 

Wir würden ihm gern ein schmerzfreies und bewegungsfreudiges Leben ermöglichen und können dies nur mit eurer Hilfe. Sämtliche Untersuchungen, Aufnahmen und Therapien waren bislang sehr kostenintensiv und schossen ganz schnell in den 4-stelligen Bereich. Da nach einer bereits gestellten Diagnose keine Versicherung für künstliche Gelenke aufkommt, entstehen nun weitere hohe Kosten, die wir nicht mehr tragen können und hoffen deshalb auf jede noch so kleine Unterstützung.

 

* * * * *

 

Wenn Sie Mylo (ehem. Nadim) mit einer Spende unterstützen möchten, nutzen Sie bitte folgende Bankverbindung

 

Grund zur Hoffnung e.V.

Sparkasse Oberhessen 

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

Verwendungszweck „Nadim“

 

Liebe Unterstützer,

 

wir möchten Ihnen allen an dieser Stelle für Ihre großzügigen Spenden danken! Es sind insgesamt über 10.000 € zusammen gekommen - eine unglaubliche Summe, über die wir uns riesig freuen!

 

Leider gab es mehrmals Verzögerungen von Seiten des Schreiners und es sind immer noch nicht alle Hütten fertig, aber die erste Lieferung ist Anfang der Woche endlich im Tierheim eingetroffen!

 

Wir hatten Glück, denn die Temperaturen sind relativ mild und es gab bisher so gut wie keinen Schnee, dafür ist das Wetter aber ungemütlich und nasskalt. Dank Ihrer Hilfe konnten wir ausreichend neue Hütten in Auftrag geben, so dass wir die alten, undichten Hütten zwar für die warme Jahreszeit noch als „luftige Sommerhäuser“ verwenden können, für den Winter nun aber genügend neue, dichte Hundehütten zur Verfügung stehen.

 

 

Außerdem wurden bei einigen Ausläufen schon die Zäune ausgetauscht, da die Löcher der alten Maschendrahtzäune über Jahre geflickt wurden und die Zäune mittlerweile in Teilen derart marode waren, dass sie dringend gegen bessere, aber auch teurere Zäune ausgetauscht werden mussten.

 

Nicht funktionsfähige Zäune stellen ein hohes Sicherheitsrisiko für die Hunde dar, denn Hunde, die z.B. aus ihrem Auslauf in einen anderen Auslauf klettern, laufen Gefahr, dort in einer fremden Hundegruppe gebissen zu werden. Stabile, höhere Zäune reduzieren dieses Risiko massiv, weshalb wir an dieser Stelle nicht sparen dürfen.

 

Auch dieses Jahr werden wir noch mit Baumaßnahmen beschäftigt sein, da es in Bulgarien leider recht langsam vorangeht… Selbst kleinere Arbeiten dauern oft Wochen.

 

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, ohne die all dies nicht möglich wäre!

 

* * * * *

 

Liebe Tierfreunde,

 

wir wenden uns heute mit einem Anliegen an Sie, das uns wirklich sehr am Herzen liegt und leider auch recht dringend ist… Vor allem jetzt, wo der Winter so kurz bevor steht!

 

Im unserem Tierheim in Schumen werden dringend neue Hundehütten benötigt! Leider fehlt es gerade an allen Ecken und Enden und es kommen immer wieder neue Hunde ins Tierheim. Außerdem müssen wir alle Bereiche winterfest machen und brauchen dafür Planen und anderes Material. Zum Teil sind auch größere Baumaßnahmen von Nöten.

 

Leider gibt es derzeit auch in einigen Ausläufen zu wenige Hundehütten, was bedeutet, dass sich nicht alle Hunde zurückziehen können und damit allen Wetterverhältnissen ausgesetzt sind.

 

Und vor allem die Winter in Bulgarien können sehr hart sein, oft auch nasskalt. Ob Regen, Frost oder Schnee… In Schumen werden es nachts Minusgrade!

 

Insbesondere die älteren Hunde, aber natürlich auch die Welpen brauchen ganz dringend ein Dach über dem Kopf!

 ________________________________________

 

Was genau wird benötigt?

 

Aktuell fehlen im Tierheim 10 große Hundehütten und 20 mittelgroße Hütten:

 

Eine große Hütte (ca. 120 x 75 x 75 cm) kostet 125 €.

 

Eine mittelgroße Hütte (ca. 80 x 60 X 60 cm) kostet 85 €.

 

Die Hundehütten sollen viele Jahre halten und die Hunde vor der Kälte schützen.

Des weiteren stehen noch andere Baumaßnahmen an, die den Hunden im Tierheim das Leben und den Winter erträglicher machen.

 

3000 € ist ein ambitioniertes Ziel – aber vielleicht schaffen wir es gemeinsam, dieses Ziel zu erreichen! Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende – denn jeder Euro zählt!

 

Und wer vielleicht noch nicht weiß, was er zu Weihnachten verschenken soll oder dieses Jahr mal etwas ganz anderes schenken möchte: Wir bieten Ihnen an, eine Geschenk-Urkunde (Beispiel siehe unten) über den Kauf (oder Teilkauf) einer Hundehütte auszustellen!

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung im Voraus!

 

Liebe Grüße,

 

Die Hunde aus Schumen und das Grund-zur-Hoffnung Team!

 

Für diejenigen, die etwas spenden möchten:

 _____________________________________

Kontoverbindung:

 

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

 

IBAN: DE22 5185 0079 0027 1151 52

 

BIC: HELADEF1FRI

 

 

 

oder per paypal an info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Winter im Tierheim“ an, dann können wir nachvollziehen, wie viel wir erreicht haben und können Sie auf dem Laufenden halten!

 

 

Spendenbescheinigungen:

 

Einzelspenden bis zu einem Betrag von 300 Euro können dem Finanzamt durch den entsprechenden Kontoauszug nachgewiesen werden.

 

Für Spendenquittungen bitte bei der Überweisung vollständigen Namen und Anschrift angeben.

 

 

 

Wenn Sie einen unserer Notfälle finanziell unterstützen möchten, überweisen Sie Ihre Spende bitte auf folgendes Konto bei der Sparkasse Oberhessen:

 

Grund zur Hoffnung e.V.

 

IBAN: DE22 5185 0079 0027 1151 52



BIC: HELADEF1FRI 

 

oder per paypal an: info@grund-zur-hoffnung.org

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

20. Juli 2021

 

Auch unsere arme Reny, die sechs lange Jahre im Tierheim in Dobrich saß, aus dem wir sie übernommen haben, musste sich gestern, am 19. Juli, einer Operation unterziehen. Ihr wurden zwei Mammatumore entfernt. 

 

Reny hat die Operation glücklicherweise erst einmal gut überstanden, schläft aber noch viel und ist noch ein wenig wackelig auf den Beinen. 

Sie hat es auf dem Heimweg vom Tierarzt schon geschafft, den Kragen abzubasteln und mal zu schauen, was denn da jetzt an ihrem Bauch los ist. Nun muss der Kragen so richtig feste geschnallt werden, dies macht ihr natürlich etwas Angst. 

 

* * *

 

 

 

An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen Spendern, die Draschka mit ihrer Spende geholfen haben, ein großes Dankeschön aussprechen.

Am Montag wurden die Fäden gezogen und seit heute darf sie auch wieder ohne „Kragen“ laufen! Sie muss erst verstehen, dass sie nun nach vielen Jahren endlich wieder schmerzfrei laufen kann! Sie ist so tapfer und hat es mehr als verdient, endlich ihr Leben genießen zu dürfen!

 

Update von Draschka

 

Liebe Unterstützer,

 

gestern wurde Draschka operiert – es war eine lange, aufwendige und sehr schwierige Operation, die letztendlich viereinhalb Stunden dauerte. Aus einer Operation wurden schließlich drei: 6 Schrauben und die Platte wurden entfernt, der Kreuzbandriss operiert und während der Operation stellte sich zudem heraus, dass Draschka auch noch unter einer Patella-Luxation litt, die dann auch sofort operiert wurde. Die Sehnen waren schon dermaßen verkürzt, dass die Operation sehr kompliziert war. Es heißt nun Daumen drücken, dass die Kniescheibe an ihrem Platz bleibt! Draschka hat in ihrem Leben doch nun wirklich schon genug mitgemacht…

 

Wir möchten an dieser Stelle schon einmal allen Spendern ein großes Dankeschön sagen, sind aber dringend auf weitere Spenden angewiesen, denn die Kosten sind noch nicht gedeckt.

 

Im Moment wachsen uns die Tierarzt-Kosten ein wenig über den Kopf. Es war teilweise vorhersehbar, da wir aus dem Tierheim in Dobrich ganz bewusst die ärmsten und ältesten Hunde sowie die medizinischen Notfälle übernommen und herausgeholt haben, die teilweise zehn oder elf lange Jahre im Tierheim leben mussten... 

Tierschutz kostet viel Geld, besonders wenn man sich um die Ärmsten sorgt und nicht nur junge, gesunde Hunde in Massen vermittelt. Denn gerade die älteren brauchen uns am dringendsten, weil sie in ihrem Heimatland keinerlei Chance haben…

 

Es stehen immer noch einige Hunde in der Warteschleife, die hier in Deutschland Operationen benötigen.

 

Wenn Sie uns mit einer Spende für Tierarztkosten helfen können, wären wir und unsere Hunde sehr dankbar!

 

Gleichzeitig möchten wir mit diesem Notruf einen Aufruf für Pflegestellen im Großraum Frankfurt am Main, Bad Vilbel, Karben verbinden, damit wir weitere Notfälle für Operationen hierher holen können, die bei unserem Tierarzt Roger Wagner in 61118 Bad Vilbel operiert werden sollen.

 

Wenn Sie einen Hund vorübergehend aufnehmen können, melden Sie sich bitte unter info@grund-zur-hoffnung.org

 

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende unter dem Stichwort „Draschka“ oder „Tierarztkosten“ allgemein. Unsere Schützlinge werden es Ihnen danken!

 

Grund zur Hoffnung e.V.

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal: info@grund-zur-hoffnung.org

 

Draschka bedankt sich auch schon mit einem kurzen Schwanzwedeln:

 

 

Unglaublich, wie Draschka am zweiten Tag nach der großen Operation schon läuft!

 

 

14. Juli 2021

 

Wir müssen wieder einmal dringend um Hilfe bitten für unsere zauberhafte Draschka…

 

Draschka hatte bisher wirklich nichts Schönes in ihrem nun 11-jährigen Leben. Als Mini-Würmchen kam sie ins Tierheim nach Dobrich, Bulgarien und hat nie etwas anderes kennengelernt. Grund zur Hoffnung e.V. hat sie übernommen und auf einer Pflegestelle in Deutschland untergebracht. 

 

Uns war schon im Tierheim aufgefallen, dass Draschka ein unrundes Gangbild hatte und am Oberschenkel unter Muskelatrophie litt – woraufhin wir sie haben röntgen lassen. Dabei kam heraus, dass sie vor einigen Jahren aufgrund einer Fraktur operiert worden war – die Schrauben der Metallplatte enden genau in ihrem Kniegelenk. Vermutlich bereitet ihr dies Schmerzen und wahrscheinlich hat sie zudem alte Kreuzbandrisse. 

 

Als die liebe Hündin nach Deutschland kam, war ihr gesundheitlicher Zustand leider sehr kritisch und wir wussten nicht, ob sie es schaffen würde. An eine Operation war nicht zu denken, zuerst musste sie stabilisiert werden. Mittlerweile sind Draschkas Blutwerte glücklicherweise wieder gut und sie ist stark genug für die große Operation, die am Samstag ansteht. Zum einen werden Draschka die Schrauben aus ihrem Gelenk entfernt und – sollten alte Kreuzbandrisse vorliegen – werden diese ebenfalls operiert.

 

Bitte drücken Sie alle fest die Daumen für Draschka! Eine gute Nachricht können wir schon vorab verraten: Draschka darf für immer auf ihrer Pflegestelle bleiben!

 

Und unsere zweite Bitte: Helfen Sie uns, die OP-Kosten zu begleichen. Unabhängig von den schon entstandenen Kosten rechnen wir mit ca. 900 Euro für den Eingriff.

 

Stichwort: Draschka

 

Grund zur Hoffnung e.V.

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal: info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

Wir benötigen dringend Ihre Hilfe!

 

Der liebe Luton hatte bisher alles andere als ein schönes Leben. Das ist eigentlich untertrieben, denn eigentlich hatte er bisher noch niemanden, der sich wirklich um ihn gekümmert hat. Er hatte zwar in Bulgarien ein Zuhause, aber das verdient noch nicht einmal den Namen „Zuhause“. 

 

Denn Lutons ehemaliger Besitzer hat ihn gleich zwei Mal im Tierheim abgegeben, beim letzten Mal sollte er für immer dort bleiben. Viel kann Luton ihm offensichtlich nicht bedeutet haben. Der liebe Kerl verstand die Welt nicht mehr. 

 

Im April dieses Jahres hatte er das große Glück nach Deutschland zu reisen – hier wartete nun endlich ein wirkliches Zuhause auf ihn! Das junge Pärchen, das ihn adoptiert hat, war voller Vorfreude und konnte den Tag seiner Ankunft nicht erwarten!

 

Die Adoptanten von Luton kümmern sich ganz rührend um ihn und zeigen ihm, wie sich ein wirkliches Zuhause anfühlt. In guten wie in schlechten Zeiten…

 

Luton ging es in der Zeit nach der Ankunft leider gar nicht gut, er bekam immer häufiger epileptische Anfälle und wirkte oft apathisch. Die Anfälle waren im Tierheim nicht aufgefallen oder wurden durch den Stress des Transports möglicherweise verstärkt. Wir können es nicht genau sagen. Er scheint auch Schmerzen zu haben, allerdings konnte bisher nicht wirklich lokalisiert werden, woher diese kommen. Luton ist nun medikamentös eingestellt und erhält etwas gegen die Schmerzen sowie ein Antiepileptikum.

 

Nach Absprache mit den Tierärzten haben sich die Adoptanten von Luton nun dazu entschieden, ein MRT machen zu lassen, um herauszufinden, wo die Ursache für seine Symptome liegt. 

 

Wir alle wissen, wie teuer die Besuche beim Tierarzt sind und wie viel beispielsweise ein MRT kostet. Natürlich werden die finanziellen Reserven des jungen Pärchens nach vielen Arztbesuchen und auch nach einem Aufenthalt in der Klinik auch irgendwann kleiner…

Da Luton mit diesen Smyptomen nach Deutschland kam und schon eine höhere vierstellige Summe an Tierarztkosten angefallen ist, hat Grund zur Hoffnung sich selbstverständlich daran beteiligt. Aber da der Verein sich nur aus Spenden finanziert, sind auch unsere Mittel leider begrenzt, weshalb wir wir nun diesen Aufruf starten mit der Bitte, dass Sie uns bzw. Luton mit einer Spende unterstüzten.

 

Das MRT kostet ca. 1000 € - dies ist keine kleine Summe. Aber jeder Euro zählt und vielleicht kommt ja etwas zusammen und wir können Luton damit helfen! 

 

Wir werden Sie natürlich über das Ergebnis des MRT und Lutons Gesundheitszustand auf dem Laufenden halten.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung im Voraus! 

 

Stichwort: Luton

 

Spendenkonto Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal: info@grund-zur-hoffnung.org

 

* * * * *

 

 

 

19. Februar 2021

 

Update zu Filou:

Filou hat wieder Lebensfreude!

Diese zeigt er, indem er seine Freundin schon wieder zum Spielen auffordert! Wild spielen darf er natürlich noch nicht und muss weiterhin Ruhe halten, es war doch eine große Operation und der Heilungsprozess dauert etwas länger.

Aber es freut uns sehr, dass er auf einem guten Weg ist und schon wieder so fröhlich, dass er spielen möchte!

 

Wir danken denjenigen, die Filou schon mit ihrer Spende unterstützt haben und bitten weiterhin um Spenden, damit wir die Rechnung begleichen können!

 

* * * * *

 

 

11. Februar 2021

 

Wir benötigen wieder einmal Ihre Hilfe…

 

Unser (damals noch kleiner) Filou wurde schon im Jahr 2017 vermittelt, er hatte schon als Welpe Probleme mit den Knochen, aber alles wurde abgeklärt und er befand sich noch im Wachstum.

 

Er ist zu einem wirklich großen, prächtigen Hund herangewachsen und misst immerhin 65 cm! Filou hatte zuletzt massive Probleme mit der Kniescheibe, die immer wieder aus ihrer Position gesprungen ist und sich zuletzt kaum noch an ihren Platz schieben ließ. Er litt unter starken Schmerzen und hatte Schwierigkeiten zu laufen, wie man auf dem Video sieht.

 

Kurzum: Filou muss dringend an der Patella operiert werden. Die Adoptanten haben uns um Hilfe gebeten, da sie, wie viele andere auch, durch Corona massive finanzielle Einbußen haben. Wir möchten Sie nun bitten, Filou mit einer Spende zu unterstützen, damit er wieder schmerzfrei laufen kann!

 

Der liebe Rüde hat kurzfristig einen Termin bei unserem Tierarzt Roger Wagner erhalten und wird heute schon operiert. Bitte drücken Sie alle Filou die Daumen!

 

Stichwort: Operation Filou

 

Grund zur Hoffnung e.V.

IBAN:DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal: info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

12. Februar 2021

 

Filou hat die Operation gut überstanden, aber er fühlt sich total unwohl mit dem großen Kragen... Der Heilungsprozess bei Patella-Luxation ist recht langwierig, aber wir werden Sie auf dem Laufenden halten. Bitte helfen Sie uns bei der Begleichung der OP-Kosten... 

 

20. Januar 2021

 

Wir benötigen wieder Ihre Hilfe!

 

Die liebe Tonya hatte bisher kein schönes Leben – sie kam zur Kastration ins Tierheim in Schumen und wurde, weil sie sich SEHR ängstlich zeigte und keinen Kontakt zum Menschen wollte, wieder an ihren Platz zurückgebracht. Kurz darauf kamen jedoch Beschwerden, dass Anwohner sich durch die liebe Hündin gestört fühlten und sie musste wieder abgeholt werden. Tonya wurde mit einer Pfeilspitze im Oberschenkel aufgegriffen und humpelte auf drei Beinen. Die Pfleilspitze wurde umgehend entfernt – und so vermuteten wir eine massive Nervenreizung, gegen die sie auch behandelt wurde. Leider nutzte Tonya nach wie vor nur drei Beine und wir gingen davon aus, dass der Nerv irreparabel geschädigt war.

Wir holten die liebe Hündin nach Deutschland auf eine Pflegestelle, von wo aus sie ganz schnell ihre Endstelle fand! Bei genauer Beobachtung stellten ihre Adoptanten nach einiger Zeit fest, dass Tonya Schmerzen zu haben schien und ließen sie daraufhin röntgen. Die Bilder zeigten einen Oberschenkelhalsbruch – und Tonya musste operiert werden.

 

Es sind Kosten in Höhe von 750 Euro für die Operation entstanden – aber damit soll Tonya nach der Heilungsphase schmerzfrei sein. Sie wird noch Physiotherapie bekommen und wir hoffen sehr, dass sie wieder auf allen vier Beinen laufen können wird! Bitte drücken Sie alle Daumen, denn Tonya hat schon genug mitmachen müssen in ihrem jungen Leben!

 

Wir wären sehr dankbar, wenn Sie uns bei der Begleichung der Rechnung mit einer Spende unter dem Stichwort „Tonya“ unterstützen würden.

 

 

13. Januar 2021

 

Klein-Herby

 

Wir sind überwältigt von Ihrer Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit, es sind Spenden in Höhe von 3295 Euro eingegangen und damit können wir die Rechnung für die große Operation von dem kleinen Kerl begleichen!

 

An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen Spendern herzlich für die Unterstützung danken – Sie alle haben es möglich gemacht, dass Herby leben darf!

 

Und es gibt gleich zwei gute Nachrichten zu melden, aber lesen Sie selbst, ein kurzer Bericht von Herby:

 

Herby hat seine Herzoperation super überstanden und war bereits nach wenigen Tagen wieder fit wie ein Turnschuh. Wobei diese Metapher nicht einmal ausreicht... Wir nennen ihn Speedy Gonzales - er hat doch sehr viel von der berühmten schnellsten Maus von Mexico! Immer gute Laune, immer Vollgas und ein starkes Temperament.

 

Er hat seit der OP auch schon gut an Gewicht zugelegt und zeigt auch sonst keinerlei Auffälligkeiten. Von der Wunde sieht man gar nichts mehr - nur das Fell ist noch nicht wieder nachgewachsen.

 

Herby hält einen immer auf Trab und seine Terrier-Gene sind nun auch wirklich nicht mehr zu verleugnen! Nach allem was in den letzten beiden Monaten schon gemeinsam erlebt wurde ist nun auch der Entschluss gefallen, dass Herby sein Für-immer-Zuhause auf seiner Pflegestelle gefunden hat und er somit auch bei seinem besten Freund, dem jungen Kater Smokey, bleiben kann. Die beiden sind etwa im selben Alter und das erste was sie tun, wenn sie morgens aufwachen ist eine halbe Stunde miteinander zu toben. Aber auch gemeinsam kuscheln steht täglich auf dem Programm. 

 

Ende März steht noch ein Nachbesuch in der Universitätsklinik in Gießen an, die uns während Herbys Klinikaufenthalt außerordentlich begleitet haben. Auch dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön!

Bei dem Termin wird man sehen, ob alles gut verheilt ist und ob Herby dann möglicherweise ohne Medikamente leben kann – oder ob er sie sein Leben lang benötigen wird.

 

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

14. Dezember 2020 - Der kleine Herby will leben!

 

Herby, unser klitzekleiner Sonnenschein, ist sozusagen über Nacht zum Notfall geworden. Als quirliger, niedlicher Welpe kam er ins Tierheim und wir dachten „Herby wird nicht lange sitzen“…

 

Herby kam glücklicherweise mit vier Monaten auf eine Pflegestelle nach Deutschland. Dort wurde bald festgestellt, dass er auffällig atmet. Der erste Tierarztbesuch ergab beim Abhören ein auffälliges Herzgeräusch und es folge der nächste Besuch bei einem Herzspezialisten zum Herzultraschall. Die Diagnose: PDA oder Persistierender Ductus Arteriosus Botalli.

 

Wir versuchen, eine kurze, etwas vereinfachte aber klare Erklärung zu geben: Der PDA ist eine angeborene Herzerkrankung. Der Ductus Arteriosus Botalli ist ein Gefäß, das vor der Geburt eine Verbindung zwischen der Aorta und der Lungenschlagader herstellt. Vor der Geburt wird das Blut noch an der Lunge vorbei- und in den Körper geleitet, da der Fötus im Mutterleib noch nicht atmet. Bis 48 Stunden nach der Geburt verschließt sich der Ductus Arteriosus Botalli. Bei Herby hat er sich nicht verschlossen.

 

Unbehandelt kann ein PDA zu einem Herzversagen führen und massive, irreparable Schäden in der Lunge anrichten. Das heißt, Herby hätte eine kurze Lebenserwartung. Es geht hier auch um Zeit, denn je weiter man einen operativen Eingriff hinauszögert, desto größer ist das Risiko für Herby. Bei erfolgreicher Operation haben die betroffenen Hunde eine sehr gute Prognose mit einer meist normalen Lebenserwartung.

 

Nicht viele Chirurgen können diese Operation durchführen, wir haben das Glück, dass einer der international renommierten Herzchirurgen nicht allzu weit von Herbys Pflegestelle entfernt ist und wir hoffen, die Operation in Kürze durchführen zu können. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe, denn die Kosten sind immens.

 

Wir erwarten Kosten in Höhe von etwa 3.000–3.600 Euro. Hier sind wir wirklich dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen, denn diese Summe ist nicht einfach so vorhanden. Herby ist gerade fünf Monate und hat sein ganzes Leben noch vor sich. Wir möchten ihm diesen lebenswichtigen Eingriff unbedingt ermöglichen, bitte helfen Sie uns mit einer Spende unter dem Stichwort „Herby“…

 

Grund zur Hoffnung e.V. 

  

Sparkasse Oberhessen 

IBAN: DE22518500790027115152 

BIC: HELADEF1FRI 

  

oder per paypal: info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

10. Juni 2020 - Gitta benötigt nach einem schweren Unfall mit LKW doch noch eine Operation

 

Die nächste große Operation steht an und wir bitten Sie um finanzielle Unterstützung! 

 

Erinnern Sie sich an unsere Gitta? Sie kam Anfang des Jahres nach einem schweren Unfall mit einem LKW ins Tierheim nach Schumen. Sie konnte sich nicht mehr bewegen und lag regungslos unter extremen Schmerzen am Straßenrand. Ihr Becken war gebrochen…

 

Leider fehlen in Schumen und auch im größten Teil Bulgariens die Möglichkeiten, solche schweren Brüche fachgerecht zu versorgen. Gittas Becken ist wieder verheilt, aber man sieht, dass es nicht gerade verheilt ist.

 

Gitta bezaubert mit ihrem fröhlichen Gemüt – und so hat sie auch schon ihre Endstelle gefunden! Uns als Verein ist es aber wichtig, dass Gitta ihr weiteres Leben schmerzfrei verbringen kann und so wurde Gitta kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland geröntgt, damit möglicherweise notwendige Behandlungen durchgeführt werden könnten.

 

Nun ist es so, dass durch die Fraktur des Beckens und die Verschiebung der Oberschenkelkopf nicht mehr sauber in der Hüfte sitzt und dies zu Arthrose und Schmerzen führen würde. Deshalb steht Gitta nächste Woche leider noch eine große Operation bevor, die etwa 1.000,- Euro kosten wird.

 

Uns liegt die bestmögliche Versorgung unserer Schützlinge sehr am Herzen und Gitta ist noch so jung und hat ihr ganzes Leben noch vor sich. Deswegen bitten wir Sie für diese dringend notwendige Operation um Hilfe unter dem Stichwort

 

Operation Gitta

 

Grund zur Hoffnung e.V.

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal: info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

Mai 2020 - Bitte helfen Sie uns - Yaras Pin im Bein wird am Montag entfernt!

 

Viele von Ihnen erinnern sich bestimmt noch an unsere kleine, tapfere Yara, die im November 2019 auf eine Pflegestelle nach Deutschland kam und aufgrund ihrer schlimmen Fraktur Dauerpatientin beim Tierarzt war. Elle und Speiche waren komplett durchgebrochen. Operativ mussten Platte und Pin eingesetzt werden, damit die Knochen zusammengehalten wurden. Wir wussten nicht, ob Yara ihr Beinchen würde behalten können, da nicht ausreichend Knochenmasse vorhanden war, um das Bein zu stabilisieren. Jetzt nach einem halben Jahr und mehrmaligem Stütz-Verbandswechsel pro Woche sind Yaras Knochen so weit, dass der Tierarzt es wagen kann, wenigstens den Pin zu entfernen, auf den Yara immer wieder reagiert. 

 

Am Montag steht die Operation an, bitte drücken Sie Yara die Daumen!

 

Die liebenswerte Hündin hat in ihrem jungen Leben schon so viel mitgemacht und ist dabei immer noch fröhlich und zu jedermann freundlich.

 

Der Eingriff wird zwischen 200-300 Euro kosten und wir bitten Sie um finanzielle Unterstützung.

 

Stichwort: OP Yara

 

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypalinfo@grund-zur-hoffnung.org

 

 

 

Mai 2020 - Bitte helfen Sie uns - Basil steht eine Augen-OP bevor!

 

Unsere kleine, dreibeinige Basil ist mit dem letzten Transport von Bulgarien nach Deutschland gekommen, da sie hier am Auge operiert werden muss.

Wie man auf dem Foto sehen kann, ist das dritte Augenlid vorgefallen und das Auge tränt dauerhaft. Warum es vorgefallen ist, können wir noch nicht sagen, das wird der Tierarzt bei der Operation feststellen. Wir hoffen, dass die Operation erfolgreich verläuft und Basil nach der Operation keine Probleme mehr haben wird.

 

Die Operation wird Kosten in Höhe von 500-600 Euro verursachen und wir wären über Spenden für die OP sehr dankbar. Wir wünschen Basil, die durch ihr fehlendes Beinchen ohnehin schon genug Baustellen hat, dass sie nach der Operation auch endlich ihr Zuhause findet, in dem sie für immer bleiben darf! 

 

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende unter dem Stichwort: Basil Augen OP

 

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypalinfo@grund-zur-hoffnung.org

 

 

 

10. April 2020

 

Auch wenn das Jahr 2020 noch gar nicht so weit fortgeschritten ist, gab es schon wieder eine Menge zu tun! Wir haben seit Jahresbeginn bereits 167 Hündinnen, 86 Rüden, 212 Katzen und 50 Kater kastriert, viele verletzte Hunde und mutterlose Welpen im Tierheim aufgenommen. Es sind viele kleine Schicksale, die unseren Alltag manchmal sehr aufregend und herausfordernd machen, uns aber auch sehr zufrieden stimmen, wenn dann doch alles gut ausgeht!

 

Neben diesen Aufgaben ist uns ein weiteres Thema ebenfalls besonders wichtig: die regelmäßigen Impfungen bei unseren Hunden im Tierheim! Denn Impfungen beugen zum Teil lebensgefährlichen Infektionskrankheiten wie Parvovirose, Staupe, Leptospirose oder Tollwut vor. Insbesondere in einem großen Tierheim wie in Schumen, in dem aktuell knapp 250 Hunde leben, ist die Infektionsgefahr bei den Hunden sehr groß. Vor allem Welpen aber auch ältere Hunde, die (noch) kein gutes Immunsystem haben, trifft es besonders hart.

 

Die Hunde im „Bestand“, die geimpft sind, sind gesund. Aber die Infektionsgefahr ist im Tierheim in Schumen massiv erhöht, da wir täglich Hunde von der Straße bekommen – aus Schumen und den umliegenden Dörfern. Diese werden ganzjährig von unserem Hundefänger zur Kastration eingefangen und dann wieder an ihre Plätze zurückgebracht. Durch diese extreme Fluktuation kommen leider auch Krankheiten ins Tierheim, da einige dieser Hunde Träger sind, die Krankheiten aber noch nicht ausgebrochen sind und wir keine Symptome erkennen können.

 

Deshalb sind die Impfungen des Bestandes unerlässlich! Allein in den letzten Wochen haben wir fast 90 neue Hunde geimpft, die nach 4 Wochen noch einmal nachgeimpft wurden, damit sie die erforderliche Grundimmunisierung erhalten. Insgesamt waren es also 180 Impfungen!

 

Impfungen sind leider auch in Bulgarien sehr kostenintensiv, aber für uns ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit, auf den wir nicht verzichten können. Deshalb möchten wir heute einen kleinen Spendenaufruf starten, um vielleicht einen Teil der Kosten für die erfolgten 180 Impfungen abdecken zu können.

 

Für 10 Euro ist ein Teil der Impfkosten abgedeckt, da wir sie im Tierheim durchführen können und keinen externen Tierarzt beauftragen müssen.

 

Für jede kleine Spende, mit der Sie die Gesundheit unserer Hunde unterstützen möchten, sind wir sehr dankbar! Denn impfen rettet Leben!

 

 

 

28. Dezember 2019

 

Kurz nach Weinachten möchten wir euch noch schnell eine gute Nachricht mitteilen: Durch den Spendenaufruf für unsere OP-Kosten sind schon 1800 € zusammen gekommen! Das heißt, wir haben unser erstes Spendenziel von 2000 € schon fast erreicht!

Herzlichen Dank an alle, die uns mit einer Spende unterstützt haben!

 

Die Spenden für die Operations-Kosten sind dieses Jahr besonders wichtig, denn wir scheinen die "Notfellchen" in diesem Jahr besonders anzuziehen. Das ist aber auch gut so, denn irgendjemand muss für die verletzten Hunde und Katzen da sein und sich um sie kümmern.

 

Deswegen haben wir auch sofort die Zusage gegeben, den beiden verunglückten Katern Samuel und Igor zu helfen, die beide schwer verletzt einen Zusammenprall mit einem Auto überlebt haben. Samuel und Igor hatten nun das große Glück aus Rumänien nach Deutschland auf eine Pflegestelle ausreisen zu können - heute wurde einer der beiden schon einmal operiert! Für beide suchen wir dann noch ein schönes Für-Immer-Zuhause.

 

Vielleicht schaffen wir es ja noch gemeinsam das Spendenziel von 2000 € zu erreichen und eventuell sogar darüber hinaus! Denn für die beiden Operationen der Kater werden leider erneut hohe Operationskosten anfallen.

 

Für die Unterstützung danken wir Euch sehr!

 

Wir wünschen Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Lest hierzu bitte auch noch einmal gerne unsere Tipps für Silvester mit Tier.

 

Euer Team von Grund zur Hoffnung e.V.

 

 

28. November 2019

 

ein aufregendes, turbulentes und vor allem erfolgreiches Jahr geht langsam zu Ende! Für viele unserer Hunde und Katzen, die 2019 das Tierheim für immer hinter sich lassen durften, war es natürlich ein besonders glückliches Jahr!

 

Wir haben in unserem Tierheim in Schumen viel erreichen können und auch unsere Kastrationsprojekte waren wieder ein voller Erfolg. Sie werden wiederholt, das steht fest. Es muss nur der Zeitpunkt noch festgesetzt werden. Was im Jahr 2019 alles passiert ist, könnt ihr unserem Jahresbericht entnehmen.

 

Aber wie so oft, gibt es zum Ende des Jahres nochmal richtig viel zu tun und die Ereignisse überschlagen sich…

Im Moment ist es leider bei uns so, dass wir sehr viele Hunde haben, die verletzt ins Tierheim gebracht oder von einem unserer Mitarbeiter, der täglich auf der Suche nach Hunden und Katzen in und um Schumen unterwegs ist, verletzt aufgefunden werden. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir diese Hunde sofort behandeln und uns auch um die Nachsorge kümmern. Wir sind natürlich sehr froh darüber, dass immer mehr Schumener Bürger auf verletzte Tiere achten, sie uns bringen oder uns anrufen. Nur so können wir helfen, die Tiere medizinisch versorgen und ihnen ein schmerzfreies Leben ermöglichen.

 

Das bedeutet für unseren kleinen Verein aber auch immense Tierarztkosten, denn viele von ihnen, gerade Tiere mit Knochenbrüchen oder Deformationen, können nur in Deutschland fachgerecht operiert werden. In Bulgarien fehlt häufig das nötige Fachwissen sowie das erforderliche Equipment.

 

Aktuell häufen sich die Notfälle und damit auch die Tierarztkosten (vor allem die OP-Kosten) so sehr, dass wir deshalb heute einen kleinen Aufruf starten möchten.

 

Für jede noch so kleine Spende sind wir dankbar, wirklich jeder einzelne EURO hilft.

 

Unser Spendenziel beträgt vorerst 2000€, nach oben ist jedoch alles offen ;)

Gerne würden wir Euch auch drei aktuelle “Notfellchen” vorstellen, die ihre ersten Operationen, bzw. Behandlungen schon hinter sich haben und die ganz tapfer waren...

 

Yara hatte vermutlich einen Unfall. Ihr Bein wurde in Bulgarien leider falsch geschient. Die Elle und Speiche waren komplett durchgebrochen, sie musste unbedingt nach Deutschland ausreisen auf eine Pflegestelle, um hier operiert zu werden. Am 16.11.2019 war es soweit. Es war eine sehr komplizierte, 4-stündige Operation, in der ein Pin und eine Platte eingesetzt wurden, um die gebrochenen Knochen zu stabilisieren. Jetzt hoffen wir, dass alles gut verheilt! Der nächste Röntgentermin ist in 4 Wochen, dann sehen wir weiter!

Yara ist eine ganz sanfte und liebe Hündin, die alles so tapfer über sich ergehen ließ! Wir suchen immer noch eine Endstelle für sie.

Lora wurde mit einer anderen Hündin auf der Straße von einem bulgarischen Ehepaar versorgt. Das Ehepaar brachte sie ins Tierheim in Schumen, weil sie sich nicht mehr weiter um sie kümmern konnten. Lora hatte eine große, tiefe Wunde am Hinterbein und der Knochen lag frei! Im Tierheim bekam sie Wundverbände, die sie sich jedoch immer wieder abknabberte. Deshalb konnte die Wunde im Tierheim nicht heilen und es wurde einfach nicht besser. Jetzt lebt sie bei einer liebevollen Pflegefamilie in Deutschland und bekommt eine regelmäßige Wundversorgung. Beim Tierarztbesuch stellte sich heraus, dass der Knochen im Fuß schon von Keimen befallen ist. Wenn Lora Pech hat, steht evtl. die Amputation einer Zehe an. Aber dies würde sie in ihrer Bewegung nicht einschränken.

Lora ist eine ganz liebe und lebensfrohe Hündin, die die Behandlungen ebenfalls so tapfer mitgemacht hat! Auch für Lora suchen wir noch eine Endstelle.

Die kleine Giselle wurde vermutlich ausgesetzt, denn Pinscher werden in der Regel nicht auf der Straße in Bulgarien geboren… Sie war total abgemagert und wir wussten nicht, ob sie es überhaupt schaffen würde. Aber die kleine Kämpferin wollte leben und hat es uns gezeigt! Schon im Tierheim in Schumen fiel uns auf, dass sie ein sehr auffälliges Gangbild hatte. Um eine richtige Diagnose stellen zu können, haben wir sie nach Deutschland geholt und hier untersuchen lassen. Giselle hat die sog. „Legg-Calvé-Perthes“ Krankheit. Sehr kleine Hunde haben leider häufig die genetische Veranlagung dazu. Bei Giselle muss nun auf beiden Seiten eine Femurkopfresektion durchgeführt werden. Die erste Operation hat sie schon gut überstanden (unsere dritte, äußerst tapfere Hündin!) und in einigen Wochen steht die zweite OP an.

 

Wir drücken allen drei Hündinnen die Daumen, dass sie bald wieder richtig durchstarten können!

Unsere Bankverbindung:

 

Grund zur Hoffnung e.V.

IBAN: DE22 5185 0079 0027 1151 52

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal:

 

info@grund-zur-hoffnung.org

 

WICHTIG: Bitte geben Sie im Verwendungszweck den Betreff „OP-Kosten“ an, denn nur so können wir die Spenden richtig zuordnen.

 

Vielen Dank für Ihre Spende und Unterstützung im Voraus!

 

 

13. November 2019

 

Vielen Dank an alle Spender! Der erste Teil unseres Zauns ist nun fertig. Unser Tierheim ist nun wieder vor Ausbrechern und Eindringlingen sicher.

 

 

31. Oktober 2019

 

Bitte um Hilfe für dringende Baumaßnahmen!

 

Im Sommer haben wir mit Entsetzen festgestellt, dass der Zaun, der das Tierheim nach außen sichert, vollkommen marode ist. Nachdem wir uns erkundigt haben, welcher Zaun für unsere Belange am besten geeignet ist, haben wir während unseres Aufenthalts im September den ersten Teil der Zaunelemente angeschafft. Die Kosten dafür beliefen sich auf 560 Leva, also rund 280 Euro.

 

Nach dem ersten Kostenvoranschlag kommen für das Aufstellen des Zauns noch einmal 1.500 Leva an Kosten auf uns zu, das sind ca. 750 Euro.

 

 

Nun müssen wir noch das Geld (insgesamt 1.000 Euro) zusammen bekommen, damit der Zaun aufgestellt werden kann.

 

Leider geht es danach noch weiter, denn viele Zaunstücke zu und zwischen den Ausläufen der Hunde sind ebenfalls nicht mehr sicher und müssen dringend ersetzt werden...

 

 

Wir sind für jeden Euro dankbar!

 

 

Zlatina und Angel beim Ausmessen, wieviel neue Meter Zaun wir benötigen.

 

 

Der Zaun ist marode und an einigen Stellen bietet er keinerlei Schutz mehr... Das Risiko ist groß, dass Hunde leicht über den Zaun verschwinden oder Menschen, die nichts auf dem Tierheimgelände zu schaffen haben, ohne Probleme hereinkommen können.

 

 

19. Dezember 2018

 

Liebe Tierfreunde und Unterstützer,
es gibt sehr Erfreuliches von unserem Hundehütten-Projekt zu berichten und diese schöne Nachricht möchten wir Ihnen zum Anfang des Jahres natürlich sofort mitteilen:
Wir haben tatsächlich insgesamt 5475 € Spenden erhalten! Und haben damit unser eigentliches Spendenziel von
3000 € um Längen geschlagen!
Wir können es selbst noch nicht fassen, wie schnell diese hohe Summe erreicht werden konnte und möchten uns auf diesem Weg schon einmal ganz herzlich bei den großzügigen Spendern bedanken! Dies bedeutet, dass wir nun mindestens weitere 25 Hundehütten bei unserem Schreiner in Auftrag geben können und das freut uns natürlich unglaublich!
Insgesamt können wir also von den Spendengeldern 55 Hundehütten anfertigen lassen!
Und vor allem für unsere Hunde ist das ein großes Geschenk, denn sie haben bei Kälte oder Regen nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern haben durch die höhere Anzahl von Hütten einfach mehr Rückzugsmöglichkeiten. Und dies ist insbesondere für die älteren und kranken Hunde und auch für die Welpen besonders wichtig.
Der Großteil der von uns in Auftrag gegebenen Hütten ist bereits im Tierheim – und dies war auch dringend nötig, denn seit ein paar Wochen liegt Schnee im Tierheim.
Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden und danken allen Spendern noch einmal
ganz herzlich für ihre Mithilfe!
Liebe Grüße,
Ihr Grund zur Hoffnung Team

Hier noch ein paar Impressionen von den Hundehütten im verschneiten Tierheim...

 

 

30. Juli 2016

 

BITTE helft uns mit Eurer SPENDE

 

Unser lieber Marvin befindet sich schon seit einiger Zeit in Deutschland auf einer Pflegestelle. Er hat sich super eingelebt, ist einfach nur lieb und genießt die Zeit mit seiner Pflegemama!

 

Vor ca. drei Wochen hatte Marvin plötzlich solche Schmerzen, dass er sich gekrümmt und "geweint" hat. Es stellte sich heraus, dass er Harnsteine hat, die dringend entfernt werden mussten.

 

Marvin hat die OP hinter sich und zum Glück alles gut überstanden. Trotzdem sind uns Kosten in Höhe von 950 Euro entstanden, bis alles untersucht, abgeklärt und entfernt war...

 

Für jede noch so kleine Spende sind wir dankbar!

 

IBAN: DE22 5185 0079 0027 1151 52

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal:

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

 

29. Juli 2016

 

NEUER NOTFALL - Foxterrier mit komplizierter Fraktur auf der Straße gefunden

 

Speedy ist ein geschätzt 4-jähriger, eher kleinerer Foxterrier (geb. ca. 2012).

 

Er wurde vor zwei Tagen voller Parasiten von Sara, einer jungen Spanierin, die wir in ihrer Tierschutzarbeit auch unterstützen, auf der Straße gefunden. Sie sah sofort, dass mit ihm etwas nicht stimmte, denn er setzte sein rechtes Vorderpfötchen nicht auf.

 

Sie brachte ihn sofort zum Tierarzt und er wurde geröntgt. Speedy hat einen komplizierten Bruch in der Vorderpfote. Wir haben umgehend unsere Hilfe zugesagt, wobei die Operation auch wieder mindestens 500 Euro kosten wird.

 

Zudem wurde ein Bluttest gemacht und Speedy ist Leishmaniose positiv, wogegen er nun auch behandelt wird. Er wird nun erst einmal ein paar Tage gepäppelt und wird am kommenden Mittwoch operiert.

 

Wir sind für jede noch so kleine Spende dankbar!

 

IBAN: DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypalinfo@grund-zur-hoffnung.org

 

 

 

 

9. Juni 2016

 

Bitte helfen Sie unserem schwer verletzten LENNON mit einer Spende

 

ACHTUNG, schlimme Bilder, wenn Sie den Link anklicken.

 

 

Sara, eine spanische Tierschützerin in Murcia, hatte den 6-7 Monate jungen Lennon schwer verletzt und mit riesigen, offenen und schon von Maden befallenen Wunden gefunden. Sie nahm ihn sofort mit und brachte ihn zunächst zu ihrem Tierarzt. Da die Behandlung jedoch sehr langwierig und auch kostenintensiv ist und Sara das nicht leisten konnte, hat unsere Andrea Lennon und die kleine Lola, die operiert werden muss, am 7. Juni abgeholt und zu ihrem Tierarzt gebracht.

Lennon befindet sich nun in Calpe und wird dort stationär behandelt. Zunächst wurde Lennon in Narkose in ein Spezialbad gelegt und die Wunden wurde gründlich gereinigt. Danach wurde ein antibiotisches und desinfizierendes Spray aufgetragen. Die gelösten und herunterhängenden Hautlappen wurden schon vernäht.

 

Heute, nach nur wenigen Tagen, sieht Lennons Wunde schon viel besser aus. Sie wird regelmäßig versorgt, gereinigt, und gesprayt. Lennon ist ein ganz vorbildlicher Patient, der alles geduldig und brav über sich ergehen lässt. Er ist so voller Lebensfreude und lieb zu Menschen, dass er es einfach nur verdient hat, geholfen zu bekommen.

 

Über Spenden, die bei Lennons Heilung helfen, wären wir sehr dankbar. Sobald er sich erholt hat und in einem besseren Zustand ist, sucht er auch ein liebevolles Zuhause.

 

 

 

31. März 2016

 

Viele von Ihnen haben Dinas Geschichte sicherlich  verfolgt. Im vergangenen Spätsommer lag nach einer Beißerei fast ihr ganzer Schädel frei. Sie hat die schwere Verletzung jedoch gut überstanden.

 

Dann kam Dina nach Deutschland auf eine Pflegestelle. Bei der jungen Hündin wurde auf beiden Seiten eine Hüftgelenksdysplasie festgestellt. 

Die erste Seite wurde im Januar operiert und ist sehr gut verheilt.

 

Im April steht die OP der zweiten Seite bevor. Dafür bitten wir um finanzielle Unterstützung für Dinas Operation. 

 

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende unter dem Stichwort "Dina".

 

 

15. Januar 2015   -   Spendenaufruf

 

Kami wurde heute operiert und hat die OP gut überstanden.

 

Kami kam im Juni aus dem Tierheim Schumen in Bulgarien nach Deutschland. Sie war anfangs richtig ängstlich und hat lange gebraucht, um ein bisschen aufzutauen und Vertrauen zu fassen. Und irgendwann entdeckte sie, wie schön es ist zu rennen und seitdem merkt man ihr ihre Lebensfreude förmlich an. Kami hat sich zu einer sehr lauffreudigen Hündin entwickelt.

 

Seit in ihrer Ankunft in Deutschland zeigte Kami einen Rundrücken und seit August haben wir hinten links ab und zu leichte Lahmheiten festgestellt. Auffällig war, dass ihr das Aufstehen mit dem linken Bein schwerer fiel als mit dem rechten.

 

Die Röntgenbilder zeigten dann deutlich den Grund dieser Lahmheit. Kami hat eine Hüftgelenksluxation und einen Kapselriss, die dringend operativ versorgt werden mussten. Eine Resektion des Oberschenkelkopfes war notwendig, da ansonsten in Spätfolge massive Arthrosen entstehen worden wären.

 

Für die Behandlung fallen Kosten in Höhe von etwa 1.400 Euro an. Das ist für einen kleinen Verein eine gewaltige Summe. Deswegen sind wir dringend auf Spenden angewiesen.

 

Helfen Sie bitte mit dem Stichwort “Kami” durch Ihre Spende.

 

 

 

14. Januar 2016        -         Hilferuf!

 

Dina hat in ihrem kurzen Leben schon viel Unschönes mitmachen müssen. In Bulgarien wurden ihr von anderen Hunden massive Bissverletzungen am Kopf und am Hals zugefügt, die sie glücklicher-weise überlebt hat. Bei der langwierigen Behandlung dieser Bissverletzungen war Dina so tapfer und hat ihre Lebensfreude und Liebenswürdigkeit behalten.

 

Schon in Bulgarien zeigte sich das auffällige Laufverhalten von Dina und nach Ankunft in Deutschland wurde auf den in Deutschland gemachten Röntgenaufnahmen sichtbar, dass Dina eine massive Hüftgelenksdysplasie beidseits hat und schon in so jungem Alter ungewöhnlich starke Arthroseentwicklungen in den Gelenken zu sehen sind. Schon jetzt hat Dina starke Schmerzen. Deswegen war eine schnelle Operation eines ihrer Hüftgelenke dringend notwendig, das zweite kommt in wenigen Wochen dran.

 

Diese Operationen mit Nachbehandlung wird ca. 2.000 Euro kosten.

 

Auch hier sind wir für jede Unterstützung dankbar, die Dina hilft, noch ein schmerzfreies Leben zu haben.

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Rudolf wurde mit 14 Jahren im Tierheim zurückgelassen. Er hat dort sehr gelitten und befindet sich nun auf einer Pflegestelle. Rudolf sucht dringend nach einem liebevollen Seniorenruhesitz mit ausgiebigen Kuscheleinheiten!

 

Otis sucht ganz dringend ein Zuhause oder eine neue  Pflegestelle, da die Katze im Haushalt sehr leidet und sich immer mehr zurückzieht. Wenn Sie Otis - und damit auch der lieben Katze - helfen können, melden Sie sich bei uns!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".