Sara (weibl., geb. ca. April 2018) - hat viel Schlimmes erlebt...

 

Sara hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

24. Dezember 2023

 

Sara lebt nun schon über drei Jahre (seit Sommer 2020) im Tierheim in Schumen, sie ließ anfangs aber auch überhaupt keinen Kontakt mit uns Menschen zu. Nun mag man sich fragen, warum wir solche ängstlichen Hunde im Tierheim behalten. Normalerweise tun wir dies nicht und lassen die Hunde nach der Kastration wieder an der Stelle frei, an der sie eingefangen wurden. Saras Fall liegt anders.

 

Sie kommt aus einem Dorf, in dem die Menschen sie nicht nur abgelehnt, sondern aktiv traktiert haben. Sie wurde immer wieder geschlagen und eines Tages folgte die Drohung, sie zu erschießen. Zum Glück wurde das Tierheim von tierlieben Menschen verständigt und Sara konnte gerettet werden.

 

In diesen drei Jahren hat Sara ein paar Fortschritte gemacht. Sie lebt in dem Auslauf, der am nächsten am Gebäude liegt, d.h. sie bekommt viel mit und kann die Mitarbeiter immer beobachten. Es ist zudem ein Auslauf, in dem immer freundliche, manchmal etwas schwächere Hunde leben. Sara hat sich gut integriert und es ist schön zu beobachten, wie sie immer wieder mit anderen Hunden spielt.

 

Obwohl sie mit Menschen so schlechte Erfahrungen gemacht hat, ist sie noch nie, in keiner Situation nach vorne gegangen. Sie zieht sich lieber ganz schnell zurück, wenn es ihr unheimlich wird. Wir sind immer wieder überrascht, wie Hunde trotz ehemaliger Misshandlungen reagieren und dass sie eher in die Defensive gehen als nach vorne. Inzwischen traut Sara sich immerhin schon bis zu uns vor, wenn wir in den Auslauf kommen. Sie mischt sich in die Hundegruppe ein, die nah vor uns steht und schnuppert.

 

Wir hoffen natürlich, dass sie sich weiter entwickelt und vielleicht doch irgendwann die Chance auf ein Zuhause bekommt… In der Zwischenzeit ist sie aber im Tierheim sicher, bekommt regelmäßig Futter und Parasitenprophylaxe sowie ihre jährlichen Impfungen. Sollte sie einmal krank werden, wird sie wie alle anderen auch behandelt.

 

Die sanfte Hündin ist gechipt, geimpft und kastriert. Für die Ausreise noch nicht ganz bereit, aber wer weriß, was 2024 passiert… :- )

 

 

21. - 25. September 2023

 

 

10. - 17. Juli 2023

 

 

21. - 23. März 2023

 

 

5. - 6. Oktober 2022

 

 

14. Mai 2022

 

 

17. Februar - 4. März 2022

 

 

5. September 2021

 

 

26. April 2021

 

 

28. März 2021

 

 

24. März 2021

 

 

23. März 2021

 

 

25. Februar 2021

 

Die arme Sara hat schon viel Schlimmes erlebt, bevor sie im Sommer 2020 ins Tierheim in Schumen kam. Das merkt man ihr auch deutlich an, denn sie hat große Angst vor Menschen. Vor zwei Wochen wollte unsere Tierheimleiterin sie das erste Mal an Halsband und Leine mit nach draußen nehmen, um ein paar Schritte mit ihr zu gehen. Das war zu viel für Sara, sie schrie vor Angst und aus Panik. Also gab Zlatina ihr Vorhaben auf, denn wenn die Angst noch so stark ist, würde man die sanfte Hündin vollkommen überfordern.

 

Nun kann man sich fragen, warum wir überhaupt einen so ängstlichen Hund im Tierheim behalten, der aufgrund seiner Angst und Scheu vor Menschen nicht zur Vermittlung steht. Unser Grundsatz ist, dass wir keine Hunde dauerhaft einsperren, sondern das Tierheim immer nur ein vorübergehender Aufenthaltsort für einen Hund oder eine Katze sein darf und am „Ende“ des Aufenthalts ein gutes und passendes Zuhause stehen soll. Aus diesem Grund werden alle ängstlichen Hunde, die keinen Kontakt zu Menschen möchten und gesund und stark genug sind, nach der Kastration konsequent wieder an ihre Plätze zurückgebracht. Im Falle von Sara ging dies leider nicht.

 

Sara kommt aus einem Dorf, in dem ihr Leben bedroht war. Menschen dort haben sie geschlagen und haben damit gedroht, sie zu erschießen: einen Hund, der keinem etwas zuleide getan hat, denn Sara geht sofort in die Defensive und zieht sich zurück, wenn man sich ihr nur nähert. Besorgte Bürger riefen nach diesen Drohungen gegen Sara im Tierheim an und baten unsere Mitarbeiter, Sara aufzunehmen und ihr damit das Leben zu retten… So kam Sara ins Tierheim in Schumen.

 

Sie ist eine durchweg liebe und sanfte Hündin und unsere Mitarbeiter werden im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit Sara arbeiten, dass sie vielleicht doch noch Vertrauen aufbauen kann und die Möglichkeit auf eine Vermittlung hat. Im Moment sitzt die Angst in ihr einfach noch zu tief.

 

Mit ihren Artgenossen hat Sara überhaupt keine Probleme, verhält sich hier auch eher ruhig und zurückgezogen. Auch, wenn ein Tierheim nie ein schöner Ort ist, so ist Sara dort sicher. Sie wurde kastriert, gechipt und geimpft. Und aufgrund unserer Erfahrung haben wir „Grund zur Hoffnung“, dass Sara sich irgendwann entwickeln und die Chance auf liebe Menschen und ein Zuhause haben wird!

 

 

23. September 2020

 

 

11. Juli 2020

 

 

10. Juli 2020

 

 

Notfelle der Woche

 

Peer musste als letzter des Geschwister-Quintetts zurückbleiben. Wir hoffen, dass er auch ganz bald die Chance auf eine Ausreise bekommt!

 

Der hübsche Kofi (6-7 Monate) wartet auf seine Familie - die er hoffentlich bald findet!

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".