Monita (weibl., geb. ca. März 2021) - war anfangs sehr offen, zieht sich jetzt aber häufiger zurück und leidet offenbar im Tierheim

 

Monita hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

13. Februar 2024

 

 

2. Oktober 2023

 

Monita hat eine Schulterhöhe von ca. 45 cm.

 

 

23. - 26. Juni 2023

 

 

6. März 2023

 

Monita, die ungefähr im März 2021 geboren wurde, kam Ende August desselben Jahres zusammen mit ihrer Schwester Manila mit nur wenigen Monaten ins Tierheim in Dobrich. Wie so viele andere Hunde ist sie dort groß geworden und konnte leider außerhalb des Tierheimes nichts kennenlernen. Es fehlen ihr ganz wichtige Erfahrungen, die andere junge Hunde, die nicht in einem Tierheim aufwachsen müssen, im Alter von zwei Jahren schon lange verinnerlicht haben. Monita fängt im Haus und auch draußen bei Null an. Ein Leben eng mit ihren Menschen in einem Haus ist ihr unbekannt und auch an ein Leben außerhalb, Spaziergänge, Straßenverkehr und andere alltäglichen Herausforderungen, sollte sie geduldig und behutsam herangeführt werden.

 

Monita war anfangs sehr offen. Bei unserem letzten Aufenthalt im September 2022 haben wir jedoch beobachtet, dass sie sich immer mehr zurückzieht. Meist hält sie sich nur in einem kleinen Bereich rund um die Hundehütten auf, in den auch ihre Schwester sich immer zurückzieht. Was diese Verhaltensänderung hervorgerufen hat, wissen wir nicht, sehen aber, dass Monita offenbar gestresst ist. Möglicherweise hat sich an der Struktur und/oder an der Dynamik innerhalb der Hundegruppe im großen Auslauf etwas geändert.

 

Monita ist eine gerade einmal 45 cm kleine, aber insgesamt sehr aktive Hündin, die unbedingt körperlich ausgelastet werden muss. Ganz bestimmt ist sie nach der Eingewöhnung auch für Kopfarbeit zu haben. Auch „Hund“ bildet sich gerne weiter und hat Spaß daran. Monita weiß sich durchaus zu beschäftigen. Ist ihr langweilig, fischt sie z.B. Blätter aus einer Pfütze. :-)

   

Sie ist eine sehr liebe Hündin, die uns Menschen mag und uns gegenüber offen und aufgeschlossen ist. Monita freut sich immer über Aufmerksamkeit. Zu unserem Bedauern sind solche Augenblicke selten, denn die Anzahl der Hunde macht es unmöglich, jedem Hund ausreichend Zeit zu widmen.

 

Wir haben Monita bei unseren Aufenthalten beobachtet und kamen zu der Einschätzung, dass sie durchaus auch mal dickköpfig sein kann, d.h. sie braucht eine ganz klare und konsequente Erziehung. 

 

Monita ist mit ihren Artgenossen verträglich, kann aber auch mal „zickig“ sein. Sie bellt andere dann an, ärgert sie in Einzelfällen auch mal, jedoch nie bösartig. Wir möchten das nicht unerwähnt lassen, um im Vorfeld zu verhindern, dass sie zu einer anderen „Zicke“ zieht, denn das ginge unter Umständen schief. Ein souveräner Rüde, der damit umgehen kann, dürfte aber gerne vorhanden sein. Monita kann aber auch als Einzelhund bei einer Familie einziehen, wenn sie ansonsten Kontakt zu anderen Hunden bekommt. Das neue Zuhause sollte ländlich gelegen sein. In einer Stadt sehen wir Monita nicht; mit dem Stadtleben wäre sie höchstwahrscheinlich überfordert. Und wir haben noch einen Wunsch für sie. Bitte keine kleinen Kinder, wenn, dann im Teeniealter.

 

Monita ist gechipt, geimpft und kastriert. Sehr wahrscheinlich wird sie ihren zweiten Geburtstag noch im Tierheim „feiern“ müssen, aber wir hoffen, dass dies der letzte im Tierheim sein wird. Sie könnte sofort ausreisen.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere süße Monita haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

10. Oktober 2022

 

 

19. - 21. September 2022

 

 

6. - 8. Mai 2022

 

 

24. - 25. Februar 2022

 

Die pfiffige Monita hat aktuell eine Schulterhöhe von ca. 45 cm.

 

 

1. Februar 2022

 

 

22. Januar 2022

 

Monita (geb. ca. März 2021) ist eine hübsche, junge Hündin, die schon als kleiner Mini-Welpe Ende August 2021 zusammen mit ihrer Schwester Manila ins Tierheim in Dobrich kam. Vermutlich wieder einmal unerwünschter Nachwuchs, den man ganz einfach im Eingangsbereich des Tierheims „entsorgt“ hatte…

 

Leider hat Monita bisher außerhalb des Tierheims nichts kennenlernen können, aber sie ist jugn genug, um alles nachzuholen, was sie bisher verpasst hat. Leider kennen wir sie noch nicht persönlich, aber auf dem Video sieht man, dass sie sehr freundlich und recht offen ist. Zumindest Nikolai gegenüber, den sie aus dem Tierheim kennt. Es ist möglich, dass sie Fremden gegenüber anfangs etwas zurückhaltend ist, aber sie wird mit Sicherheit schnell auftauen.

 

Da Monita nicht nur mit Manila, sondern mit vielen anderen Hunden aufgewachsen ist und nun im großen Auslauf zusammenlebt, ist sie sehr gut mit ihren Artgenossen sozialsiert. Die Hundesprache beherrscht sie einwandfrei und freut sich über engen Kontakt zu anderen Hunden. Auch beim Dösen suchen die Hunde oft die Nähe eines Kameraden.

 

Das Leben in einem Haus kennt die liebe Hündin noch nicht, aber sie wird sich schnell einleben, an alles Neue gewöhnen und die Regeln lernen. Vielleicht hilft ihr eine gute Hundeschule dabei oder womöglich ein Ersthund, der schon im Haushalt lebt?

 

Monita ist gechipt, geimpft und kastriert. Ihrer Ausreise steht also nichts mehr im Wege.

 

 

18. Januar 2022

 

 

15. Januar 2022

 

 

13. November 2021

 

 

24. September 2021

 

Monita mit Manila.

 

 

1. September 2021

 

 

Notfelle der Woche

 

Der arme Ladakh wird schon drei Jahre alt und sollte das Tierheim dringend verlassen, damit er auch endlich die schönen Seiten des Lebens kennenlernen kann. 

 

Ratz ist das letzte, liebenswerte Drittel des Geschwister-Trios, die in Kürze schon zwei Jahre alt wird und noch nichts außer dem Leben im Tierheim kennengelernt hat.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".