Jiselle (weibl., geb. ca. Juli 2022) - bedeutet "die Vornehme". Vielleicht wird sie das einmal, noch ist sie sehr zurückhaltend.

* * *

 

Normalerweise steht Grund zur Hoffnung dafür, dass wir jeden unserer Hunde persönlich kennen. Leider gibt es zu viele Welpen, obwohl im Tierheim in Dobrich ganzjährig kastriert wird. Da es für die jungen Hunde wichtig wäre, zügig aus dem Tierheim zu kommen und in einer familiären Umgebung sozialisiert zu werden, stellen wir Ihnen vorab einige dieser Welpen vor. Diese Hunde werden von den Mitarbeitern vor Ort als freundlich und gut sozialisiert beschrieben werden, wobei man auf den Videos sehen kann, dass einige noch ein wenig zurückhaltend sind.

 

 

1. Dezember 2023

 

 

10. Oktober 2023

 

 

4. Mai 2023

 

 

21. Februar 2023

 

Wie kann es anders sein? Auch unsere Jiselle kennt bisher nichts außer dem Tierheim in Dobrich. Sie und ihre Schwester Jackly wurden ungefähr im Juli 2022 geboren und wie fast alle unsere Hunde auch in der Hundeklappe entsorgt. Am 17. Oktober 2022 fand Nikolai die Schwestern morgens beim "Dienstantritt". Die beiden kamen vermutlich als unerwünschter Nachwuchs auf die Welt. Wir empfinden dabei immer eine Riesenwut. Nicht, weil die Hunde dort landen, sondern weil die Menschen das für sie kostenlose Kastrationsprogramm nicht annehmen. Nur das wäre die dauerhafte Lösung, um den Kreislauf der Vermehrung zu unterbrechen.

 

Ein weiteres Problem haben wir bei der Vermittlung der Dobricher Hunde, denn die Ausläufe dort sind sehr weitläufig und Hunde, die den regelmäßigen menschlichen Kontakt nicht haben (oder nicht wünschen) können sich den Mitarbeitern entziehen und sich in den äußersten Winkel zurückziehen. Zudem gibt es in Dobrich einfach zu wenig Personal, Ehrenamtliche gar keine, die sich intensiv um schüchterne Kandidaten kümmern könnten...

 

Diese Hunde brauchen ganz besondere geduldige und auch etwas erfahrene Menschen. Wir wünschen uns für sie natürlich auch, dass sie entdeckt werden und frühzeitig genug das Tierheim verlassen dürfen. Alle haben sich bisher gut entwickeltet. Man muss aber auch wissen, dass es etwas länger dauern kann als z.B. bei unseren Hunden aus Schumen, denn dort haben wir kleinere Ausläufe und der Kontakt zu den Betreuern ist aufgrund dessen leichter umzusetzen. Zudem ist es in Schumen möglich, die Hunde schon im Tierheim an Halsband und Leine zu gewöhnen und zu kurzen Ausflügen mit vor das Tierheim zu nehmen. All das sind, wenn auch nur kurze, doch wichtige Eindrücke für die Hunde und machen eine Eingewöhnung in Deutschland einfacher.

 

Immer aber sollte man bedenken, dass ein Hund, egal aus welchem Tierheim er nun kommt, eine Weile braucht, um sich an alles Neue zu gewöhnen. Er verliert ja plötzlich sein ganzes soziales Umfeld, verlässt von jetzt auf gleich seine kleine Welt, in der er sich relativ sicher fühlte und befindet sich dann nach einem knapp zweitägigen Transport gefühlt "auf dem Mond". Da stürzt eine kleine Hundewelt ein.

 

Aber nun zurück zu Jiselle. Sie ist sehr freundlich, lässt sich von Nikolai auch streicheln, zieht sich dann aber in die Sicherheit einer Hundehütte zurück. Sie ist kein "Hund der ersten Reihe", nicht aufdringlich und zeigt sich trotz ihrer Freundlichkeit noch sehr zurückhaltend. Sie braucht ein wenig mehr Anlaufzeit, um sich in einem Zuhause einzufinden und an eine neue Umgebung zu gewöhnen, aber sie hat Potential und sie ist auf jeden Fall noch jung genug. Wobei das Alter in der Regel keine Rolle spielt; auch ältere Hunde haben es mit Geduld und Spucke geschafft, tatsächlich noch richtig glücklich zu werden.

 

Jiselle ist super sozialisiert mit anderen Hunden, da sie im großen Auslauf des Tierheims mit vielen anderen Hunden zusammen lebt. Deshalb würden wir uns für sie auch einen souveränen Ersthund wünschen, an dem sie sich orientieren kann. Sie wird sich aber auch alleine nach einer gewissen Zeit eingewöhnen. Ihre Beschreibung lässt es sicher schon vermuten: Wir bevorzugen für Jiselle ein ländliches Zuhause. In einer Großstadt ist sie, wie viele andere unserer Schützlinge, überfordert.

 

Jiselle ist gechipt, geimpft und wird vor ihrer Ausreise noch kastriert. Wir könnten für sie ein Ticket für April 2022 buchen und nehmen Anfragen für Jiselle gerne auch jetzt schon entgegen.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere niedliche Jiselle haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

1. Februar 2023

 

 

22. Januar 2023

 

 

29. Dezember 2022

 

 

18. November 2022

 

 

Notfelle der Woche

 

Unser langbeiniger Ilay ist sehr menschenbezogen und sucht immer  unsere Nähe. Sobald wir in seinen Auslauf kommen, kommt er auf uns zu und bittet um Streicheleinheiten.

 

Larissa wartet schon viel zu lange darauf, eine Familie zu finden. Sie ist nun über ein Jahr und wirklich bereit für einen Umzug nach Deutschland.

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".