Jahresrückblick von zwei Pflegestellen 2021

 

 

Ein Jahr als Pflegestelle für Grund zur Hoffnung e.V.

- nur Corona machte es möglich -

 

 

 

Was war das für ein Jahr! Zeit für einen Rückblick…

 

Corona brachte uns beiden, zwei Freundinnen, ein dauerhaftes HomeOffice mit fast nur noch virtuellen Kontakten. Einer davon ist ein regelmäßiger virtueller Plank (=Unterarmstütze), den wir beide zusammen fast täglich absolvieren. Und dabei kam die Idee: Warum nicht das Negative für etwas Positives nutzen? Z.B. als Pflegestelle für Hunde aus dem Ausland? Ein seriöser und vertrauenswürdiger Verein war Sybille bereits bekannt und wir beide haben uns als Pflegestelle beworben. Von da an wurden uns Hunde, die voraussichtlich gut zu uns passen, vorgeschlagen. Und schon begann das erste Abenteuer. Freitag morgens erreichten uns die Bilder vom Verladen der Hunde in den Transporter in Bulgarien. Ab da wurden wir per WhatsApp über den Verlauf der fast zweitägigen Fahrt informiert. Glücklicherweise wohnen wir beide relativ nah an der Abholstelle an einem Rastplatz in der Nähe von Köln. Natürlich kann dies auch mit Wartezeit verbunden sein, abhängig von Grenzkontrollen, Wetterbedingungen, Verkehrssituation etc.

 

Auf dem Rastplatz angekommen ist es ein unbeschreiblich aufregender Moment, wenn sich die Türen des Transporters öffnen und man seinen Schützling erstmals in einer der Boxen entdeckt. Zu Hause angekommen bleibt es aufregend. Manche erobern die eigene Wohnung im Sturm, andere weigern sich zunächst, sie zu betreten. Und auch draußen lernt man schnell den Charakter und die manchmal noch vorhandenen Ängste kennen. Die ersten Tage gilt es, den Pflegehund an die täglichen Abläufe zu gewöhnen.

 

Was haben wir alles erlebt! Hier nur ein kleiner Auszug unserer Highlights:

 

Die schnellste Vermittlung gelang uns bei Hayo nach nur einer Woche. Am längsten blieb Jedda mit 5 Monaten auf der Pflegestelle, was aber die Chance bot, sie mit Hilfe einer befreundeten Hundetrainerin von einer sehr schreckhaften Hündin zu einem souveränen Begleiter mit Grundausbildung zu entwickeln. Äußerst schnell vermitteln konnten wir auch Trolly an seine Adoptantin, die Leiterin eines Seniorenhauses, mit der er jetzt die dortigen Bewohner glücklicher macht. Bei Thea haben wir eine Husky-typische Sportskanone erwartet und uns schon sehr auf Zughundesport gefreut. Angekommen ist eine wunderschöne Prinzessin mit einigen gesundheitlichen Baustellen, die trotzdem nach vier Wochen schon ihr perfektes Zuhause gefunden hat. Die Vermittlung von Thea hat nochmal deutlich gemacht, wie wertvoll die Rolle der Pflegestelle zum Kennenlernen des Hundes sein kann um eine wirklich passende Vermittlung sicher zu stellen. Besonders überrascht hat uns Dookie, ein ehemaliger Kettenhund, der einfach eine coole Socke ist und wirklich keinerlei Schwierigkeiten mit dem Ankommen hatte. 

 

Eine Woche vor dem geplanten Österreichurlaub erlebten wir eine ganz besondere Geschichte. Eine andere Pflegestelle hatte den Winzling Jaki (jetzt Sunny) einfach heimlich in einer Kiste vor dem Verein ausgesetzt, weil eine Freundin ihn nicht adoptieren durfte. Kein Problem, er überzeugte trotz kurzer Beine als phantastische Bergziege und großer Menschenfreund und fand schon kurz nach dem Urlaub sein neues Zuhause. Er darf gerne und immer wieder zu Besuch kommen.

 

Zusätzlich zur erfolgreichen Vermittlung unserer eigenen Pflegehunde halfen wir dem Schicksal bei der Vermittlung von Abanee und Bernadette etwas nach.

 

Zu unserem Erfolgskonzept als Pflegestelle gehört, dass wir uns als Tandem verstehen und uns gegenseitig helfen, wenn es doch mal eng werden sollte. So zog der verkehrsängstliche Hero kurzerhand von der Pflegestelle Kölner City zur ländlichen Pflegestelle Bornheim, wo das Ankommen leichter für ihn war. Auch Rockili, Milano und die eigenen Hunde haben die kurzen Landurlaube auf der Pflegestelle Bornheim sehr genossen.

 

Unsere aktuellen Pflegehunde sind Rosina und Ede und wir sind sicher, dass auch sie ein tolles Zuhause finden werden.

 

Wir können aber nicht enden, ohne ein herzliches Dankeschön an alle Adoptant*innen für die regelmäßigen Updates und den freundlichen Kontakt auch nach der Vermittlung. Erst wenn wir sicher sind, dass die richtigen Menschen mit dem richtigen Hund zusammengekommen sind und gemeinsam viel Freude haben, können wir unsere Schützlinge wirklich loslassen und uns an der auch manchmal anstrengenden Rolle als Pflegestelle erfreuen.

 

Lest die Erfahrungen unserer Adoptant*innen mit ihren Vierbeinern!

 

Janko ehem. Joris

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

 

Nach dem Tod unseres einen Hundes war sehr schnell klar, dass unser dann Einzelhund dringend einen Gefährten braucht. Klar war, dass es ein Rüde sein sollte. Klar war auch, dass es ein älteres größeres Tier mit hellem Fell und ohne jede Spur von Jagdtrieb sein sollte ….

 

Wir bekamen Yanko, damals Joris - jung, mittelgroß, schwarzes Fell mit Maserung und absoluter Fährtensucher (bisher zum Glück noch keine Jagdsituation gehabt) und Vogelfetischist.

 

Warum haben wir uns für ihn entschieden?

Ich hatte keine Wahl - ich sah seine Videos und war schockverliebt. Zum Glück ging es meiner Familie auch so. Als wir ihn dann zum ersten Mal trafen, bestätigte sich unser Eindruck und er war sofort adoptiert.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Schönstes Erlebnis … da sollte man keinen Hundebesitzer fragen. Wir haben doch alle unfassbar viele schönste Erlebnisse. Aber meine persönlich schönsten Momente: morgens, wenn der Rest der Familie noch schläft und ich mit einer Tasse Tee im Wohnzimmer auf dem Teppich sitze, an jeder Seite einen von unseren Hunden. Wir beobachten dann mit unterschiedlichem Interesse die Vögel am Vogelhäuschen :-).

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Am meisten überrascht hat uns sicherlich die Intensität, mit der sich Yanko in unsere Familie eingebracht hat. Da er sehr früh kastriert worden ist, wird er wohl das leichte Welpenverhalten nicht loswerden. Hierdurch hat er ein extremes Nähebedürfnis - das aber von uns allen gerne bedient wird.

 

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakterzug?

Sein bester Charakterzug ist sicherlich seine Verträglichkeit mit allen Hunden um ihn herum. Er bringt selbst den größten Spielmuffel dazu, sich mit ihm spielerisch abzugeben. Rührend. Sein herausfordernder Charakterzug - auch hier gibt es einige. Die extreme Unterwürfigkeit haben wir zum Glück hinter uns gelassen - mit zunehmender Sicherheit ist diese verschwunden. Seine Fixierung aufs Vogeljagen, was er sich bei den verschiedenen Stationen vor uns abgeguckt hat, ist leider geblieben und kaum abtrainierbar.

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Kuscheln, kauen, kauen, kuscheln, kuscheln, kauen.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Lange Waldspaziergänge. Und im Freilauf ihm beim Spielen zuzuschauen. Ach ja - und zusammen abhängen.

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Zeit geben.

 

Willy ehem. Troll

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Erst haben wir das Foto gesehen und fanden ihn super. Dann haben wir ihn kennengelernt und uns sofort in den freundlichen, süßen Kerl verliebt.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Es gibt fast nur schöne Erlebnisse. Was uns von Anfang an beeindruckt hat ist, dass er schnell eine Bindung zu uns aufgenommen hat.

Dass er sich im Seniorenhaus mega gut integriert hat und toll mit den Senioren umgeht.

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Wie schnell er, auch Dank unserer Hundetrainerin gelernt hat. Er kannte ja nur das selbstbestimmte Leben auf der Straße und das war nicht immer unbedingt „gesellschaftsfähig“.

 

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakterzug?

Der schlechteste Charakterzug am Anfang war, dass er jeden anderen Hund verbellt hat und zwar auf die schlimmste Art.

 

Das beste an ihm ist, seine Lernfreude unterstützt von Leckerchen und sein Familiensinn. Er hat sich zu einem Superschmuser entwickelt.

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Das Beaufsichtigen vom Hundekeksenbacken und die dazugehörigen Qualitätskontrollen.

Fressen, es sich gemütlich machen, beim Gassigehen alles Fressbare finden

Ein Schlitzohr sein.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Gassirunden mit Lerneinheiten und kuscheln

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Dem Hund Alternativen bieten (bei Leinenagression) und Konsequenz.

Alles in allem ist Willy für uns der perfekte Hund, den wir sehr lieben und nie mehr hergeben.

 

Betty ehem. Bernadette

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Der Verein fand nach ausführlichen Gespräch Bernadette/Betty für uns geeignet. Der Verein hat wirklich den für uns passenden Hund gefunden. Wir sind glücklich mit Betty. Sie passt zu uns und wir geben die auch nicht mehr her.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Als wir Betty abgeholt haben, hatten wir einen verängstigten Hund erwartet. Bekommen haben wir einen Hund, der vorsichtig seine neue Umgebung erkundet und auch neugierig ist.

Es hat zwar eine Woche gedauert, bis sie so zutraulich war, dass man sie anfassen konnte. Danach konnte und kann sie nicht genug Streicheleinheiten bekommen.

 

Was hat Euch am meisten an ihr überrascht?

Inzwischen hat sie volles Vertrauen in uns. Wir sind immer wieder erstaunt, mit welcher Ruhe und Gelassenheit sie alles über sich ergehen lässt, z.B. Baden. Auch beim Autofahren, angeschnallt auf der Rückbank, bleibt sie liegen und schläft. Die Hühner im Garten werden von ihr nicht beachtet. Auch wenn wir einkaufen sind und sie ist allein, ist das kein Problem für sie. Da liegt sie im Korb und wir werden dann freudig begrüßt.

 

Was ist ihr bester und ihr schlechtester Charakterzug?

Geht sehr gut an der Leine. Zieht nicht. Frisst nur so viel wie sie möchte. Mit Leckerli kann man sie nicht bestechen. Sehr souverän mit den Hunden, die uns begegnen. Betty kommt mit jedem Hund zurecht. Egal ob es Winzlinge oder Große sind, Rabauken oder Kampfschmuser. Sie lässt sich nicht von Fremden anfassen, geht zurück und nimmt auch keine Leckerli von Ihnen.

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Mehrmals täglich am liebsten lange Spaziergänge und dabei andere Hunde begrüßen. Ballspiele sind nicht ihr Ding. Betty wird im Januar 9 Jahre. Da ist sie aus dem Alter raus. Schmusen, Bauchkraulen... das mag Betty und immer bei uns dabei sein und uns beobachten, ob es nicht doch noch eine Überraschung z.B. Blättermagen gibt.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Mit dem Hund raus, bei Wind und Wetter, tut auch uns gut und Zeit haben wir auch....und Hundefreunde treffen ...

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Wir sind nicht in der Hundeschule. Betty ist 9 Jahre alt und leinenführig, trifft und verträgt sich mit anderen Hunden super und einige Kommandos in Deutsch kennt sie auch schon.

 

Pepé ehem. Hero

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Wir haben den kleinen Kerl auf der Homepage "Grund zur Hoffnung" entdeckt und uns sofort in seine lieben Augen verliebt.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Wir haben einen schönen langen Ausflug zum Rhein unternommen und waren dort stundenlang spazieren. Pepé hat das erste Mal in seinem Leben Wellen gesehen und diese wurden freudig angebellt J.

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Sein ruhiger und entspannter Charakter überrascht uns jeden Tag aufs Neue! Er dreht draußen bei den Gassi-Runden immer total auf und schnuppert überall, aber zuhause liegt er am liebsten im Körbchen und genießt die Ruhe.

 

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakter?

Er bellt nicht sofort drauf los, wenn es mal an der Tür klingelt, er ist ganz entspannt, wenn Besuch da ist und generell hat er einfach ein ganz sanftes und liebes Wesen. "Schlecht" ist seine Vorliebe für Pferdemist, da müssen wir bei den Gassi-Runden immer einen großen Bogen drum machen (es schmeckt ihm leider zu gut.....).

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Eindeutig schlafen und draußen jedem Hasen hinterher rennen. Und kleinen Vögeln. Und Katzen. Und Mäusen....

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Neue Gassi-Runden entdecken und immer weitere Strecken laufen. Wir erkunden immer noch die Nachbarschaft und finden jeden Tag so viele neue Dinge!

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Bisher noch keinen Platz bekommen, ist aber beantragt.

 

Jedda

 

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Als wir sie das erste Mal sahen, haben wir uns sofort verliebt und nach dem Spaziergang mit ihr war klar, das wird unser Hund.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Jeder Tag mit ihr ist wunderschön, am liebsten beobachten wir sie dabei, wie sie mit anderen Hunden spielt und rumtollt. Sehr schön war aber auch der erste Schnee dieses Jahr. Sie liebt es im Schnee durch den Wald zu laufen.

 

 

Was hat Euch am meisten an ihr überrascht?

Wir waren überrascht, dass sie bei direktem Kontakt kein Problem mit Katzen hat, da sie draußen gerne mal versucht, sie zu jagen. Wir waren vor kurzem mit ihr bei einem unserer Nachbarn zu Hause, der gleichzeitig das Herrchen von Jeddas bestem Freund Moby ist (Labrador-Rüde). Dort sind Jedda, Moby und die Katze fröhlich gemeinsam durchs Haus gestreift J.

 

Was ist ihr bester und ihr schlechtester Charakterzug?

Bester: Intelligent, sehr süß, hört und lernt gerne und schnell.

Schlechtester: Futterneid

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Ich denke essen, spazieren und spielen (mit Hunden sowie mit uns) stehen auf einer Ebene.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Spazieren/wandern genauso wie mit ihr spielen und kuscheln!

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Sie beim Lernen nicht zu überfordern, sondern uns langsam ihrem Tempo anpassen, damit sie den Spaß am Lernen nicht verliert.

 

Thea

 

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Beim ersten Blick auf das Foto der Tiervermittlung hatte ich bereits Herzklopfen. Da wusste ich, dass Thea die Richtige ist. Mein Mann hat das sofort unterstützt.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Die erste Begegnung mit Thea bei der Pflegestelle, als sie uns sofort als ihre Menschen adoptiert hat.

 

Was hat Euch am meisten an ihr überrascht?

Am meisten überrascht waren wir darüber, dass ein Straßenhund trotz all seiner Erfahrungen im vorherigen Leben so schnell wieder Vertrauen zu Menschen fasst.

 

Was ist ihr bester und ihr schlechtester Charakterzug?

Thea ist ein sehr positiv eingestellter Hund. Sie ist immer freundlich zu allen Menschen und Artgenossen, ob groß oder klein. Sie lässt sich auch von Kindern knuddeln. Sie zeigt keinerlei Aggression. Man hat das Gefühl, dass es ihr nie zu viel wird. Alle, die Thea bisher kennengelernt haben, lieben unsere Prinzessin.

Einen schlechten Charakterzug haben wir bei Thea nicht feststellen können. Sie ist eben huskytypisch ein bisschen eigenwillig, aber eher auf eine witzige Art. Wenn sie zum Beispiel beim Spaziergang einen anderen Weg einschlagen möchte, dann geht sie halt in Sitzstreik – so lange, bis die Entfernung zwischen ihr und uns zu weit wird, dann kommt sie schmollend hinterher.

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Ausgedehnte Spaziergänge durch Wälder, über Felder oder um die Naturseen herum. Wenn sie bei den Spaziergängen dann auch noch Hundekumpels trifft, ist alles perfekt.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Auf den Spaziergängen zu beobachten, wie Thea alles erkundet und wie sie sich freut, wenn sie etwas Spannendes entdeckt hat oder wenn sie auf andere Hunde trifft. Thea im Umgang mit anderen Hunden zu beobachten ist einfach toll. Mit manchen spielt sie wild, mit anderen eher vorsichtig. Besonders schön ist zu beobachten, wie sie mit kleinen Hunden und mit Welpen umgeht.

Ein Traum!!!

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Wir waren mit Thea nicht in der Hundeschule. Sie war vom ersten Tag an extrem fixiert auf uns und nach drei Wochen konnten wir sie schon frei laufen lassen. Sogar den Jagdtrieb haben wir ohne fremde Hilfe gut in den Griff bekommen.

 

Sunny ehem. Jaki

Sunny ist ein wunderbarer Hund: klein von der Statur, aber ganz groß im Wesen und Charakter. Seinen Namen hat er bekommen, weil er ein rundum sonniges Wesen hat: freundlich und offen gegenüber allen kleinen und großen Menschen, anderen Hunden und weiteren großen und kleinen Tieren: selbst neben einem Pferd steht er ganz entspannt. 

 

Als wir Sunny kennenlernten, sind wir Erwachsenen eigentlich mit dem klaren Gedanken hingefahren, dass wir erst im nächsten Jahr uns wieder vorstellen können, einen Hund zu haben, dass es jetzt eigentlich noch gar nicht passt. Doch dieser kleine Kerl mit vor Freude ständig heftig wackelndem Schwanz und Popo, seinen Schlappohren, seinen für einen so kleinen Hund wirklich riesigen Pfoten und seiner „Panzerknacker-Maske“ um die Augen hat uns einfach gleich um die Pfote gewickelt. Entscheidend für uns war auch, dass sofort eine Verbindung zwischen ihm und unserem 8jährigen Sohn da war und er zudem von seinem offenen und entspannten Wesen her potentiell ein Hund ist, den wir auch mit zur Arbeit nehmen können. 

 

Mit Sunny draußen in der Natur unterwegs zu sein, ist immer wieder ein tolles Erlebnis und macht riesigen Spaß: Er orientiert sich schon gut an uns, so dass er auch immer wieder frei laufen kann und macht mit Begeisterung bei Such- und Versteckspielen mit. 

 

Am meisten hat uns vorgestern überrascht, dass er Schnee gerne mag und mit ganz viel Spaß durch den Schnee getollt ist: Regen mag er nämlich überhaupt nicht: Er ist dann ein echter Stubenhocker und stemmt sich mit seinen Vorderpfoten fest auf den Boden, weil er nicht hinaus in den Regen möchte. Doch zu unserer Freude scheint es einen großen Unterschied zwischen Wasser von oben und Schnee von unten zu geben.

 

Seine gute Laune ist immer total ansteckend – egal, wo wir mit ihm sind, (fast) alle Menschen sind sofort begeistert von ihm, selbst viele, die sonst Angst vor Hunden haben oder Hunde nicht so gerne mögen. Nur morgens ist von seiner guten Laune noch nichts zu sehen: Er ist ein richtiger kleiner Morgenmuffel und vergräbt seine Schnauze immer ganz tief im Hundebett – bloß noch nicht aufstehen oder gar rausgehen – selbst ein Leckerchen kann ihn dann nicht aus seinem Bett locken. Einen schlechten Charakterzug haben wir noch nicht entdecken können. Das Einzige, was schwierig ist, ist, dass Sunny nicht alleine bleiben kann. Aber das wird sich bestimmt noch im Laufe der Zeit ändern.

 

Schnuppern ist eine seiner großen Leidenschaften. Ob drinnen, draußen, auf dem Hundeplatz, alles will erschnüffelt werden. Entsprechend machen Suchspiele mit ihm uns allen riesigen Spaß. Kuscheln mit Sunny ist allerdings genauso wunderbar: Sunny liebt es, am Bauch und zwischen den Vorderpfoten gekrault zu werden oder sich auf dem Sofa ganz eng an uns zu kuscheln. 

 

Sunny ist erst seit kurzem in der Hundeschule – die Warteliste war lang. Schon gleich in der 2. Stunde gab es einen wichtigen Tipp: Vor Kommandos wie „Bleib“ nicht erst seinen Namen rufen – denn Namen rufen bedeutet schon ein halbes Zu-Sich-Her-Rufen. Seitdem klappt das „Bleib“ schon viel besser.

 

Tessy

 

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Weil sie in allen Belangen zu uns passt, wir uns gegenseitig viel geben können und sie extrem unkompliziert und lieb ist.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Immer wieder schön ist, wie sie morgens ihren Bewegungsdrang auslebt und über die Wiesen rennt.

 

 

Was hat Euch am meisten an ihr überrascht?

Dass sie null Berührungsängste hat, auch mit dem Risiko, sich in Gefahr zu bringen.

 

Was ist ihr bester und ihr schlechtester Charakterzug?

S.o., dass sie super freundlich ist, bis zur Selbstaufgabe.

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Schmusen, Rennen und Schnüffeln, in der Reihenfolge.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Schmusen, Wandern und Training, in der Reihenfolge.

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Der Prozess läuft noch, und es sind die Tipps, die uns helfen, sie besser zu verstehen und anzusprechen und ihr damit auch mehr Selbstvertrauen zu vermitteln.

 

Hayo

 

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Wir sind aktive Menschen und suchten einen Hund, der diesen Lebensstil mitgehen kann, ohne gestresst und überfordert zu sein. Außerdem musste er sich freundlich und aufgeschlossen gegenüber Menschen, Hunden und Pferden verhalten. Da wir stadtnah wohnen, war ein gutes Nervenkostüm in Bezug auf Lautstärke, Bahnen, Autos, Radfahrer und jeglichen anderen Trubel der Stadt unabdingbar.

Hayo erfüllt jede dieser Anforderungen und noch viel mehr :).

 

 

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Unser Urlaub in Holland, nachdem er gerade mal 2,5 Wochen bei uns war. Trotz angebrochenem Zeh und sehr viel Aufregung machte er alles hervorragend, hatte Spaß und entspannte sich super in unserem Bungalow. Wir freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Urlaub, dann aber gesund und schon um viele Erfahrungen reicher.

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Am meisten überrascht hat uns, wie schnell er sich unserem Leben und täglichen Abläufen angepasst hat und wie schnell er Vertrauen zu uns aufgebaut hat.

 

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakterzug?

Bester Charakterzug: seine freundliche, aufgeschlossene Art.

Schlechtester Charakterzug: seine Aufregung, allerdings nichts,

woran man nicht arbeiten kann :)

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Seinen Futterbeutel suchen – ganz der Jagdhund eben – und sich kraulen lassen.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Seinen Suchbeutel suchen, es ist einfach jedes Mal beeindruckend zu sehen, wie viel Spaß er daran hat und wie sicher er seinen Beutel findet, ob vergraben oder auf Baumstämmen, die er erklimmen muss oder an Ästen aufgehängt – alles in seinem Repertoire enthalten.

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Das Abschalttraining!

Hayo ist in neuen Umgebungen und an reizintensiven Orten sehr aufgeregt und neigt zu Übersprungshandlungen.

Das Abschalttraining hilft ihm dabei, zu lernen, sich auch in solchen Situationen immer wieder zu entspannen.

Dazu gehört auch, dass er immer ausreichend Ruhephasen hat, um die Eindrücke zu verarbeiten, er schläft/ruht bestimmt 18-20 Stunden am Tag.

Das war allerdings ein Tipp unserer lieben Pflegestelle, die immer für uns da war, als wir gerade in den Anfangsphasen noch sehr viel Unterstützung benötigten.

Vielen Dank Sybille und an das ganze Team von Grund zur Hoffnung. Ihr macht einen tollen Job.

 

Ludwig ehem. Nikas

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Hab ich nicht, der kam zu mir.

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Es wäre ja furchtbar wenn es nur das eine schöne Erlebnis geben würde. Es ist einfach schön mit einem Hund die Gegend zu erkunden und auf Dinge aufmerksam zu werden, an denen man alleine einfach vorbei gehen würde.

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Dass er Torte apportieren kann.

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakterzug?

Haben Hunde schlechte Charakterzüge……?

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

 

Jede Art von Nasenarbeit, Fährten verfolgen, essen, schlafen.

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

s.o.

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Jede Aufmerksamkeit, die er mir schenkt, zu belohnen.

 

Rockili

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Wir fanden, er passt aufgrund der Schilderung seiner Art gut zu Basti – unserem Ersthund – und uns.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Wir hatten viele schöne Erlebnisse; sehr schön ist es, wenn er mit Basti fangen spielt, was er immer macht, wenn wir sie frei lassen: Er rennt so schnell, dass er nicht bremsen kann – und wenn er Basti hat, kämpft er mit ihm und wirft ihn auf den Boden.

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Er hat sehr schnell Vertrauen zu uns und Basti gefunden. Sehr erfreulich und auch eine Überraschung: Er fährt gerne Auto.

 

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakterzug?

 

Sein bester: Er ist sehr ruhig, wenn es bei uns turbulent ist; wir haben in letzter Zeit oft noch Besuch von dem Hund unserer Sohnes (Goldie, 1 Jahr alt, voller Temperament und Energie). Basti und er spielen sehr viel, Rocky zieht sich in sein Körbchen zurück.

Schlechter Charakterzug: Er bellt oft andere Hunde an; er hört nicht immer, wenn er beim Freilauf kommen soll. Bei Fuß laufen klappt noch nicht sehr gut...

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

 

Wie bei jedem Hund: Spielen, Schmusen und Schlafen.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

 

Mit ihm spielen (ohne Basti, damit er sich frei bewegen kann) und rausgehen.

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

 

Mit Rocky waren wir nicht in der Hundeschule.

Unsere nächsten Ziele mit Rocky und Basti: dass ich sie zum Fahrradfahren mitnehmen und ggf. bei Müdigkeit in den Anhänger packen kann. Bisher haben sie “tierische”/hündische Angst vor dem Fahrrad und dem Anhänger. 2022 muss das klappen!!!

 

Dookie

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

Dookie wurde so beschrieben, wie wir uns den passenden Hund vorgestellt haben: offen und unerschrocken, dabei aber cool in den meisten Situationen, aktiv und sportlich, aber auch mal für ein Ruhepäuschen zu haben und ein klein wenig verfressen :). Wir hatten den Eindruck, dass Dookie sich in unserem Familienleben super wohlfühlen könnte und unseren Alltag prima mitmacht. Außerdem hat er für uns die perfekte Größe und wir hatten auch im Idealfall einen "tiefergelegten" Hund wie Dookie gewollt, weil wir das so niedlich finden. Und nicht zuletzt ist er einfach an ganz hübscher Kerl mit tollen Augen.

 

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

 

Abenteuer-Urlaub am Gardasee (Bergtouren, Sightseeing, Bootfahren, Eis und Dolce Vita)

 

Was hat Euch am meisten an ihm überrascht?

Am meisten überrascht uns immer noch, dass Dookie bisher wirklich alles so super mitmacht. Egal ob Tennisplatz, Golf, Sightseeing, Bootfahren, Bergbahnfahren mit Maulkorb, Besuch auf dem Pferdehof, Urlaub in Hotels, Restaurantbesuche, Dookie verhält sich, als ob er nie etwas anderes im Leben gemacht hätte. Außerdem hätten wir nie gedacht, dass wir so eine Schmusebacke bekommen.

 

Was ist sein bester und sein schlechtester Charakterzug?

Bester Charakterzug: Dookie ist neugierig, sehr lernwillig und der "will to please" ist bei ihm sehr ausgeprägt.

 

Schlechtester Charakterzug: Sein "Ordnungsamt"-Gen: Dookie möchte alles regeln, was ihm irgendwie zu schnell geht oder zu laut oder hektisch ist. Da hetzt er auch mal einen deutschen Schäferhund.

 

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Kuscheln und genießen.

 

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Lange Bergtouren, Quietschebällchenspielen und Kraulen.

 

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

Markern was das Zeug hält und konsequent sein, auch wenn er bedürftig guckt.

 

Abby ehem. Abanee

 

Warum habt Ihr Euch genau für diesen Hund entschieden?

 

Das war absoluter Zufall. Abanee sollte erst nur als Pflegehund zu uns kommen, um vor dem Winter aus Bulgarien auszureisen und in Deutschland ein neues Zuhause zu finden. Nur 24 Stunden nach ihrer Ankunft war für meinen vorher sehr skeptischen Freund und mich klar, dass Abby nicht mehr ausziehen wird und schneller ein neues Zuhause gefunden hat, als alle denken konnten. Die beste Entscheidung 2021!

Euer bisher schönstes Erlebnis mit Eurem Hund?

Das war wahrscheinlich der erste Spaziergang, bei dem wir sie frei laufen lassen haben. Wir waren vorher sehr nervös, danach aber so, so stolz, weil es perfekt klappte und die Verbindung noch mal tiefer machte.

Was hat Euch am meisten an ihr überrascht?

Dass Abby vor nichts Angst hat und niemandem gegenüber skeptisch ist. Das Vertrauen, was sie uns seit dem ersten Tag entgegen bringt, ist unendlich und so toll.

Was ist ihr bester und ihr schlechtester Charakterzug?

Das beste ist sicher die positive Einstellung, die Abby jedem Hund und Menschen gegenüber hat. Jeder soll begrüßt werden und sie liebt jeden. Die schlechteste ist leider ihre Liebe für stinkende Matschlöcher. Da würde sie sich am liebsten pausenlos drin wälzen und danach auf keinen Fall duschen.

Was ist die Lieblingsbeschäftigung Eures Hundes?

Mit ihren Hundefreunden über die Wiese toben!

Was ist Eure Lieblingsbeschäftigung mit Eurem Hund?

Oh das lässt sich gar nicht auf eine einzige Beschäftigung festlegen. Vor ein paar Wochen haben mein Freund und ich zusammengesessen und beide gesagt, wie wahnsinnig es ist, dass wir uns schon nach zwei Monaten ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen können. Jeder Spaziergang, Nach-Hause-Kommen und Kuschelstunde mit ihr ist so toll.

Was war der hilfreichste Tipp Eurer Hundeschule?

„Es muss nicht immer alles zu jeder Zeit perfekt laufen und jeder Hund lernt unterschiedlich“. Der Druck, den man sich manchmal selber macht, dass alles schnell perfekt klappen soll, ist gar nicht hilfreich und der Anspruch auch vollkommen utopisch.

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Rudolf wurde mit 14 Jahren im Tierheim zurückgelassen. Er hat dort sehr gelitten und befindet sich nun auf einer Pflegestelle. Rudolf sucht dringend nach einem liebevollen Seniorenruhesitz mit ausgiebigen Kuscheleinheiten!

 

Otis sucht ganz dringend ein Zuhause oder eine neue  Pflegestelle, da die Katze im Haushalt sehr leidet und sich immer mehr zurückzieht. Wenn Sie Otis - und damit auch der lieben Katze - helfen können, melden Sie sich bei uns!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".