Anni (weibl., geb. ca. Ende 2013) - vorsichtig und ganz lieb

 

 

 

15. Juli 2019

Anni und Raffy senden Urlaubsgrüße aus der Normandie...

 

 

1. Juni 2019

 

 

27. April 2019

 

Anni und Raffy sind mit dem Wohnmobil unterwegs.

 

 

14. April 2019

 

 

23. März 2019

 

 

22. März 2019

 

Anni genießt den schönen Frühlingsspaziergang, wenn nur Kayla nicht so wild wäre...

 

 

13. Februar 2019

 

Spazieren in der großen bulgarischen Hundegruppe: Anni mit Fina, Nick, Jamie, Kayla und Momo...

 

 

17. Januar 2019

 

 

8. Januar 2019

 

 

28. November 2018

 

Anni ist angekommen. Selbstbewusst erkundet sie die nähere Umgebung, das Enkheimer Ried, den Wald, die Wiesen und Felder, die Menschen, die Hunde. Unter den vielen Hunden gibt es schon einige Favoriten, z.B. einen der 3 Rückchen, den mit ihr angekommenen Jamie, aber auch andere Rüden und Weibchen. Diese dürfen nicht zu aufdringlich sein, sich jagen lassen oder auch Anni mal jagen. Sind viele Hunde zusammen beteiligt sie sich meist nicht, sondern setzt sich hin und beobachtet das Treiben. In der Gruppe läuft sie wie ein Leithund immer vorneweg. 

 

Wir glauben, Anni ist kein Hunde-Hund, sondern ein Menschen-Hund. Sie lässt sich sehr gerne streicheln, nicht nur von uns, sondern auch von ihr als sympathisch eingestufte fremde Menschen. Sie beendet das Streicheln so gut wie nie, sondern wartet, bis die andere Seite nicht mehr will. Zuhause ist sie immer sehr nahe bei uns, läuft hinter uns her, will absolut nicht alleine sein. Das alleine Zuhause Bleiben ist also noch ausbaufähig, wir üben das gemeinsam. Es geht mittlerweile schon besser als am Anfang.

 

Der erste gemeinsame Urlaub im Oktober ist super verlaufen. Im Sand buddeln, am Strand herumjagen, mit uns am Strand herumlungern, das alles findet sie toll. Mitfahren, neues Erkunden und Leben im Camper ist ihre Welt.

 

Seit vielen Wochen üben wir das Laufen ohne Leine, immer dann, wenn Straßen weit weg sind. Das klappt schon super, denn sie passt selbst sehr darauf auf, den Abstand zwischen uns nicht zu groß werden zu lassen. Wird er zu groß oder kommt ein Pfiff, rennt sie so schnell sie kann zu uns und zeigt, dass sie das schon kann. Hundeglück pur. Auch neben dem Rad herlaufen mit oder ohne Leine findet sie toll, da es etwas schneller vorwärtsgeht als zu Fuß. Sie gibt immer das Tempo vor.

 

Wir konnten uns vorher nicht vorstellen, dass es so einfach ist einen erwachsenen Hund, möglicherweise einen Straßenhund, der so lange im Tierheim lebte, aufzunehmen und an eine völlig fremde Umgebung zu gewöhnen. Es geht, und das ist eine tolle Erfahrung. Es liegt an Anni, sie will das.

 

 

13. Oktober 2018

 

Viele liebe Grüße vom ersten gemeinsamen Urlaub auf Sardinien. Anni wird immer selbstbewusster. Sie ist mittlerweile sehr interessiert an allem Neuen und genießt die Zeit mit uns. Im Sand buddeln ist ihre Leidenschaft.

 

 

11. Oktober 2018

 

Sechs Bulgaren ./. zwei Griechen. Und der Hundeflüsterer!
Nick aus Sofia, Fina, Jamie, Anni, Momo, Milli, Matti
und, last but not least - Dora, ebenfalls gebürtige Griechin.

 

28. August 2018

 

 

August 2018

 

Anni ist nun schon mehr als 14 Tage bei uns in Frankfurt. Unser erstes Aufeinandertreffen in Schumen ist jetzt etwa einen Monat her. Katrin hatte uns noch Zuhause einige Vorschläge unterbreitet, welche Hunde in Frage kämen. In Schumen haben wir dann im Akkord Hunde gebürstet, sind mit ihnen spazieren gegangen  und haben sie gestreichelt. Am letzten Tag unseres Aufenthalts hat Anni bei einem langen Spaziergang, so etwa 1 ½ Stunden lang, unsere Herzen im Sturm erobert. Ein wirklich liebes Wesen, unglaublich, dass sie vor 2 Jahren ins Tierheim kam und immer noch so zugänglich ist. Danke an Grund zur Hoffnung und an die Kolleginnen und Kollegen im Tierheim in Schumen, dass Anni immer noch so viel Lebensfreude behalten hat.

 

Wir lernen jeden Tag etwas Neues voneinander. Der Anfang war schwierig. Anni wollte nicht durch die Haustür gehen. Also habe ich unsere kleine Prinzessin über die Schwelle getragen.  Anni konnte oder wollte keine Treppen im Haus laufen. Draußen waren Treppen kein Problem. Also habe ich sie die ersten Tage die Treppen hinauf und hinunter getragen. Ihr liebster Platz war und ist es immer noch, der Garten, hinter der Hortensie im Schatten. Da lässt es sich als Hund prima aushalten. Sie hat wenig getrunken. Beim Spazierengehen wollte sie kein Pippi machen. Wir waren schon ganz verzweifelt und haben deswegen auch Dr. Wagner angerufen. Er hat uns beruhigt und empfohlen, ihr abgestandenes Wasser zu reichen, wäre sie aus Bulgarien eher gewöhnt. Sie hat häufig den unbekannten Hund auf der anderen Seite des Spiegels bzw. ihrer Spiegelbilder (Fernseher, Terrassentür etc.) angeknurrt und angebellt.

 

Spazierengehen ist von Anfang an ihre Lieblingsbeschäftigung. Treffen wir Hundegruppen, ist sie sehr zurückhaltend und ängstlich. Bei Einzelnen hängt die Sympathie eher von der Hundegröße und dem Charakter ab. Sie mag ruhige, abgeklärte Hunde, die möglichst nicht größer sind als sie. Auf die springt sie seit dem zweiten Tag stürmisch zu, möchte spielen und herumtoben wie ein junger Hund. Jeden Tag wurden die Runden im Wald größer und Anni hat sehr deutlich gezeigt, dass sie Neues kennenlernen möchte. Sie läuft prima an der kurzen Leine wie an der Sicherungsleine. Anni liebt es richtig schnell zu rennen.

 

Menschen gegenüber ist sie sehr zutraulich, wenn diese Ruhe ausstrahlen und sich langsam bewegen. Dann lässt sie sich streicheln und auch mit kleinen Köstlichkeiten verwöhnen.

 

Wie haben wir nun gemeinsam die anfänglichen Schwierigkeiten gemeistert? Durch die Haustür geht sie jetzt ohne Angst, es war der Fußabtreter, ein Metallrost, ist nun abgedeckt und vergessen. Treppenlaufen hat sie an der Leine gelernt. Zu ihrer Sicherheit bin ich hinter ihr hergelaufen. Nach zwei Tagen hat sie uns durch andauerndes Treppenlaufen gezeigt, dass sie es nun kann. Mit zunehmendem Selbstbewusstsein klappt Pippi machen nun auch ganz toll. Sie traut sich nun sogar schon zu markieren. Manchmal steht sie bei neuen Situationen wie angewurzelt da und es geht nicht mehr vorwärts. Dann braucht sie Zeit, die wir ihr auch geben, denn sie musste bis jetzt alle Entscheidungen selbst treffen. Manchmal hilft Streicheln und Kopfkraulen, Reden wegen fehlender Sprachkenntnisse eher weniger.

 

Anni kann Bellen. Sie bellt mit jedem bellenden Hund der Nachbarschaft mit, Rudelgehabe aus Schumen-Zeit. Sie ist sehr aufmerksam im Garten und passt auf.

 

Morgens nach dem Wachwerden und abends vor dem Einschlafen ist Anni ein totaler Schmusehund. Wir sehen, dass sie sehr glücklich ist und wünschen ihr und uns, dass sie weiter schnell lernt, Angst abbaut, Vertrauen gewinnt und eines Tages mit uns auch ohne Leine laufen lernt.

 

Gestern war Anni mit uns im Gartenrestaurant und hat dort charmant die Herzen diverser Bedienungen und Gäste erobert. Wir hören häufig, sie sei sehr hübsch. Das finden wir auch.

 

 

14. Juli 2018

 

Anni durfte gestern das Tierheim in Schumen verlassen und ist in Richtung Deutschland in ihr neues Leben aufgebrochen!

 

Hier das letzte Foto aus ihrem alten Leben und das erste aus ihrem neuen!

 


 

28. Juni 2018

 

 

26. Juni 2018

 

 

23. Juni 2018

 

 

31. März 2018

 

 

17. März 2018

 

 

16. März 2018

 

 

01. November 2017

 

 

August 2017

 

 

06. Juni 2017

 

 

31. Mai  2017

 

 

Februar 2017

 

 

10. Januar 2017

 

Anni (No. 208) (geb. ca. Ende 2013) ist eine etwa 3-jährige, größere Hündin. Sie misst eine Schulterhöhe von rund 56 cm und hat eine sportlich-muskulöse Figur.

 

Anni kam im Sommer 2016 ins Tierheim nach Schumen und zeigte sich von Anfang an sehr zurückhaltend. Sie lebte zunächst mit anderen größeren, wilderen Hunden zusammen, fühlte sich dort aber überhaupt nicht wohl und war ständig unter Spannung. Sie zog sich immer in eine Ecke zurück und saß dort, ihren Schwanz zwischen den Beinen eingeklemmt.

 

Wir haben sie daraufhin in einen anderen Auslauf umgesetzt, weiter nach vorne, damit sie auch mehr Kontakt zu Menschen hat, denn auch Menschen gegenüber zeigt sie sich zurückhaltend. Wenn man jedoch auf sie zugeht, lässt sie sich streicheln. Anni ist kein Hund, der sich sofort öffent und Vertrauen hat, aber man kann gut mit ihr arbeiten, da sie ein sehr liebes Wesen hat.

 

Während meines letzten Aufenthalts im Tierheim in Schumen nahm ich Anni mit auf einen Spaziergang. Sie lief gut an der Leine und schien etwas gelöster als in dem großen Hunderudel, aber sie zeigte sich bei schnellen Bewegungen oder lauten Geräuschen auch noch sehr schreckhaft (z.B. fuhr ein LKW an uns vorbei und ich habe mir die Nase geputzt). Das ist aber nichts, was man nicht hinbekommt. Anni sollte langsam an neue Situationen herangeführt werden und wird ganz bestimmt Schritt für Schritt entspannter werden.

 

Anni versteht sich mit ihren Artgenossen und geht im Tierheim jedem Ärger aus dem Weg. Hunderudel mag sie nicht, könnte aber sicher als Zweithund zu einem souveränen Ersthund vermittelt werden oder auch alleine. Ihr ideales Zuhause ist in einer ländlichen Gegend und in einem ruhigen Haushalt.

 

Anni ist gechipt, geimpft und kastriert.

 

 

11. Dezember 2016

 

 

9. Dezember 2016

 

 

7. Dezember 2016

 

 

2. Oktober 2016

 

 

Hunde der Woche 

 

Ilsi (geb.ca.Sep. 2017) ist unser kleines Pechvögelchen. Sie wurde angefahren und verletzt in einem Hinterhof gefunden und benötigt dringend ein liebevolles Zuhause und Physiotherapie, um endlich wieder ganz gesund zu werden. Die süße Hündin liebt Menschen über alles und kommt auch mit ihren Artgenossen prima zurecht. Wir wünschen Ilsi, dass sie endlich einmal Glück hat und ganz schnell das Tierheim verlassen darf. Wer gibt der tollen Hündin, die Chance, die sie so sehr verdient?

 

Nino (geb.ca. Aug.2012) lebt nun leider schon viele Jahre im Tierheim und wird immer übersehen. Dabei hat der liebe Rüde so eine tolle Entwicklung durchgemacht. Zeigte er sich die erste Zeit eher ängstlich und zurückhaltend, ist er nun wie ausgewechselt. Nino sucht die Nähe zu jedem Menschen, der seinen Auslauf betritt und freut sich über Streicheleinheiten. Er scheint, trotz des tristen Tierheimalltags, immer fröhllich und gut gelaunt zu sein und kommt super mit seinen Artgenosssen aus. Wir hoffen, dass sein Mut und seine Ausdauer endlich belohnt werden und er seine Menschen findet, die ihm zeigen wie schön das Hundeleben sein kann.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".