Pebbles (weibl., geb. ca. September 2012) - noch überwiegt die Unsicherheit gegenüber der Neugierde...

 

 

 

4. Juli 2020

 

Peppi macht Fortschritte; in kleinen Schritten, aber immerhin.

 

Sie hat sich inzwischen an das Leben im Haus gewöhnt, läuft auch durch alle Zimmer, wenn nötig. Vor der "Raubtierfütterung" sitzt sie erwartungsvoll in der Küche in der ersten Reihe und wenn alles fertig ist, tanzt sie ins Wohnzimmer, denn dort bekommt sie gemeinsam mit Momo und Dora ihre gut gefüllte Schüssel.

 

Die kurze Leine bei den Spaziergängen wurde nun gegen eine Schleppleine ausgetauscht, so dass Peppi einen größeren Radius hat. Meist wird dieser aber nicht ganz ausgenutzt. Sie läuft und trabt recht gemütlich mit uns allen mit. Wasser findet sie toll. Gerne kühlt sie sich bei diesen Temperaturen ihren Bauch und pflügt mit der Schnauze häufig durchs Wasser.

Peppi darf jetzt auch schon ohne Schleppleine in den Garten, denn sie kommt nun freiwillig wieder herein. Sie liebt es trotzdem sehr, stundenlang im Gras zu liegen. Hin und wieder wird auch mal gebellt. Dauerbellen ist jedoch unerwünscht und deswegen holen wir sie zwischendurch immer wieder ins Haus. Dadurch wird sie es lernen, denn schimpfen können wir mit ihr nicht. Das würde zu Rückschritten führen. Ein "Nein" kennt sie aber inzwischen.

Auch wenn sie mit unseren Hunden nicht sehr eng ist, so werden sie doch ständig von ihr beobachtet und sie hat schon einiges von ihnen gelernt.

Als die anderen ausdauernd nach Mäuschen buddelten, lag Peppi ruhig dabei. Als die anderen aber fertig waren und ihr Glück an einer anderen Stelle versuchten, stand sie sofort auf und untersuchte alles gründlich.

Das Autofahren klappt auch immer besser, es ängstigt sie jedoch immer noch etwas, wenn die große Klappe zugeht. Sie lässt aber alles über sich ergehen, denn am Ziel angekommen geht's spazieren. Sie lässt sich nicht von Kühen, Pferden, Radfahrern, Joggern und Autos aus der Ruhe bringen, ist allen gegenüber neugierig oder neutral.

 

An der Bindung und am Vertrauen arbeiten wir noch. Es wächst, allerdings langsam. Peppi braucht noch Zeit und die bekommt sie von uns. Wir würden uns für Peppi einen souveränen Ersthund in ihrem Alter wünschen, der sie an die Pfoten nimmt. Und ein Häuschen oder eine Wohnung mit einem ausbruchsicheren Gärtchen, weil sie sooooo gerne draußen liegt.

 

 

14. Juni 2020

 

 

9. Juni 2020

 

 

6. Juni 2020

 

 

5. Juni 2020

 

Beim ersten Spaziergang wurde Pebbles noch doppelt gesichert. Das ist nun nicht mehr nötig. 
Pebbles genießt inzwischen die Spaziergänge und wälzt sich auch gerne schon mal wohlig im Gras. 
Sie freut sich jedes Mal auf ihr Futter und kann nun auch ihren Napf leeren, wenn das  Pflegefrauchen im Raum ist. 
Heute lag sie das erste Mal im Körbchen, war tiefenentspannt und schnarchte sogar.

 

2. Juni 2020

 

 

30. Mai 2020

 

Unsere Pebbles hat es endlich auf eine Pflegestelle geschafft. Nach so vielen Jahren, fast vergessen im Tierheim.....

Naja, nicht ganz vergessen, aber jetzt haben endlich alle Bedingungen gepasst.

 

Pebbles ist eine Seele von Hund, verträglich hier mit Hund und Katz', lässt sich tragen, beim Spaziergang wunderbar führen und ist eine ruhige und unauffällige Hündin.

 

Große Probleme bereitet ihr noch der Aufenthalt in einem Haus. Aber wen wundert das? Nach so vielen Jahren im Tierheim, bei Wind und Wetter draußen. Diese Zeit hat sie geprägt, d.h. aber nicht, dass Pebbles diesen Komfort nicht irgendwann genießen kann.

Geduld ist gefragt und diese Geduld bringen wir auf. Wir erwarten nichts von ihr, lassen sie ankommen und freuen uns auf den Tag, an dem sie uns zeigt: "Jupp, das Leben ist schön" und an dem der Knoten platzt.

Noch sucht sie jeden Spalt, um aus dem schrecklichen Haus zu entkommen, hat sogar am ersten Tag die steile Treppe erklommen, um oben festzustellen, dass auch eine Flucht aus dem Fenster nicht möglich ist.

Um aber keinen falschen Eindruck zu erwecken: sie ist kein Angsthund, genießt Spaziergänge, souverän geführt, Radfahrern und Joggern begegnet sie furchtlos, die Nase ist im Einsatz, die Leine hängt immer durch.

Streicheleinheiten findet sie angenehm, aber so ganz entspannen kann sie dabei noch nicht.

Und das Schönste ist, dass sie in gewissen Situationen schon mit dem Schwänzchen wedelt und damit ihre "Ankunft" signalisiert.

Die anderen Hunde im Haushalt interessieren sie (noch) nicht wirklich, aber das mag auch damit zusammenhängen, dass nicht jeder gleich des anderen Freund ist. Orientierungshilfe geben sie ihr noch nicht und auch Hundefreundschaften brauchen manchmal Zeit, um zu wachsen.

 

Zusammengefasst: Pebbles ist ein Hund, der das Herz berührt. Es gibt gar nichts Negatives zu sagen. Sie braucht nur etwas Zeit.

Wir suchen, nach angemessener Zeit der Eingewöhnung, ein älteres Ehepaar in ruhigem Umfeld, das sich voll und ganz auf Pebbles einlässt. In Pebbles Fall wünschen wir uns tatsächlich ein Häuschen mit ausbruchsicherem Gärtchen, weil sie einfach so gerne draußen ist.

Pebbles ist gechipt, geimpft und kastriert. Falls Sie ihr ein adäquates Zuhause bieten möchten, füllen Sie doch bitte unser Onlineformular aus. 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere Pebbles haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

29. Mai 2020

 

 

 

22. Mai 2020

 

Vermutlich unfassbar lange 8 Jahre musste die liebe Pebbles im Tierheim in Schumen auf diesen Tag warten. Sie durfte endlich in eine der Boxen des Transporters hüpfen und dem Lärm, der Langeweile und dem Stress des Tierheims für immer entfliehen. Unvorstellbar für uns wie sie diese Jahre durchgestanden hat, aber nun hat sie endlich das ganz große Glück und ist auf der Reise in ihr neues Leben...

 

24. Februar 2020

 

 

28. Januar 2020

 

Pebbles ist vielleicht kein Hund, der einem direkt auffällt, wenn man in ihren Auslauf kommt. Gestromte Hunde haben es in der Vermittlung leider nicht einfach, warum auch immer. Wir finden das ganz traurig, denn dadurch bekommen die Hunde, die vielleicht etwas unscheinbarer aussehen, selten eine Chance.

 

Dabei ist unsere Pebbles eine ganz sanfte, liebe und vorsichtige Hündin, die sich -seitdem wir sie kennen – immer zurückgenommen hat. Als wir das Tierheim in Schumen 2015 übernommen haben, war Pebbles schon dort. Wie lange sie vorher schon im Tierheim lebte, wissen wir nicht. Wir glauben aber, dass sie schon als sehr junge Hündin ins Tierheim kam (geb. ca. September 2012), denn sie scheint nichts kennengelernt zu haben.

 

Anfangs war sie uns und allen neuen Situation gegenüber ziemlich ängstlich und ließ überhaupt keinen Kontakt zum Menschen zu. Sie rannte vor uns davon, denn wir waren ihr offensichtlich unheimlich. Das wundert uns allerdings nicht, denn Pebbles hatte in ihrem Leben noch nie die Möglichkeit, Vertrauen zu einem Menschen aufzubauen. Keiner war da, der sich um sie gekümmert oder mal kurz gestreichelt hat. Wie sollte sie also verstehen, dass wir es gut mit ihr meinen? 

 

Pebbles fristet ihr Dasein also schon eine Ewigkeit an diesem traurigen Ort und ihr selbst muss es noch viel länger vorkommen. Denn jeder Tag ist genauso eintönig wie der andere und außer dem Zaun ihres Auslaufs und die Nebenausläufe hat Pebbles noch nichts gesehen und kennengelernt. Was das für einen Hund bedeutet, möchten wir uns lieber gar nicht vorstellen.

 

Im letzten Jahr scheint aber bei Pebbles irgendwas passiert zu sein, denn sie zeigte zunehmend kleine Fortschritte! Sie ließ sich beim letzten Besuch von uns im Tierheim einfangen und lief beim Spaziergang außerhalb des Tierheims langsam, aber gleichmäßig mit. Ein großer Fortschritt für einen Hund wie Pebbles! Wir waren mächtig stolz auf sie und Pebbles sicher auch auf sich selbst. :- )

 

Pebbles ist absolut sozialverträglich mit den anderen Rüden und Hündinnen in ihrem Auslauf und geht Streit immer aus dem Weg. Es gab mit ihr tatsächlich noch keinen einzigen Vorfall mit einem anderen Hund. Und das finden wir wirklich erstaunlich. Denn bei so vielen Jahren im Tierheim, ohne Abwechslung und Bezug zum Menschen, könnte man auch nachvollziehen wenn es vielleicht zum Streit unter den Hunden kommt. Aber nicht mit Pebbles – dafür ist sie zu lieb und sicher auch zu schlau!

 

Wir würden uns riesig für Pebbles freuen, wenn sie noch eine Chance bekommen würde und sich das tapfere Warten und Durchhalten auch gelohnt hat. Sicher wird Pebbles am Anfang Zeit brauchen, um anzukommen und das neue Leben kennenzulernen. Aber mit etwas Geduld, Einfühlungsvermögen und ohne Erwartungsdruck wird Pebbles bestimmt schnell aufblühen und ihre Unsicherheiten nach und nach ablegen können. 

 

Für Pebbles wünschen wir uns eine ländliche Wohngegend bzw. ein ruhiges Stadtviertel, denn in einer turbulenten Stadt mit viel Verkehr wäre sie mit Sicherheit überfordert. Die neue Familie sollte Erfahrung mit ängstlichen Hunden mitbringen und auch ein Ersthund wäre toll, ist aber keine Bedingung. Jetzt heißt es für uns und Pebbels: Daumen drücken, dass ihr größter Wunsch nun endlich wahr wird! 

 

Pebbles ist geimpft, gechipt und kastriert und könnte jeder Zeit ausreisen. 

 

 

15. November 2019

 

 

21. September 2019

 

 

31. Juli 2019

 

 

5. Juni 2019

 

 

15. April 2019

 

 

17. Februar 2019

 

 

5. Februar 2019

 

Pebbles ist eine Hundedame in ihrem besten Alter! Geboren wurde sie geschätzt im September 2012, sie dürfte also knapp über 6 Jahre sein.

 

Pebbles hatte bisher kein schönes Leben, den Großteil hat sie im Tierheim in Schumen verbringen müssen – und wir denken, es ist jetzt an der Zeit, dass sie bald ihre Chance bekommt!

 

Bei meinem ersten Aufenthalt in Schumen im Februar 2014 war Pebbles schon dort. Sie war schon immer absolut toll mit anderen Hunden. Da sie immer in einer Gruppe gelebt hat, kennt sie die Hundesprache ausgezeichnet und kommt prima mit Rüden und Hündinnen aus.

 

Mit Menschen war Pebbles aber immer ängstlich und ließ sich nicht fangen. Sie zeigte zwar hier und da etwas Neugier, ließ aber niemanden an sich heran. Auch bei unserem Aufenthalt im Juni 2017 war sie noch sehr ängslich und rannte immer weg vor uns.

 

Aber im vergangenen Jahr hat sich einiges bewegt: Im Auslauf kam sie manchmal neugierig auf uns zu und schnupperte an der Hand, war aber ratzfatz wieder weg, wenn wir sie anfassen wollten. Es scheint aber, als ob sie mittlerweile erkannt hat, dass Menschen ihr nichts Böses wollen, trotzdem kann sie ihre Angst noch nicht so ganz ablegen. "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste" ist noch ihr Motto.

 

Die zierliche Hündin wird nun langsam an Halsband und Leine gewöhnt. Sie ist noch sehr zurückhaltend, aber alles andere wäre nach so vielen Jahren im Tierheim auch ein Wunder. Wenn Pebbles sich in kleinen Schritten so weiterentwickelt und ihre Angst peu à peu ablegen kann, können wir sie hoffentlich bald in die Vermittlung aufnehmen! 

Gechipt ist Pebbles, geimpft und kastriert auch.

 

 

25. Januar 2019

 

Pebbles macht langsam aber sicher Fortschritte. Ihre ganz große Angst überwindet sie Stück für Stück, jedes Mal ein bisschen mehr.

 

Wenn sie sich weiterhin so toll entwickelt, kann sie bald in die Vermittlung!

 

 

22. September 2018

 

 

April 2018

 

 

März 2018

 

 

 Juni 2017

 

 

März 2017

 

 

10. Dezember 2016

 

 

September 2016

 

 

22. Juli 2015

 

 

2. März 2015

 

 

19. Februar 2014

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Marielle hatte bisher wenig Glück im Leben. Seit einem Jahr nun wartet die liebe Hündin im Tierheim auf ihre Chance und zeigt sich währenddessen eher ruhig und mit ihren Artgenossen sehr verträglich.

Zu gerne würde sie das Tierheim hinter sich lassen und nach dem ganz großen Glück greifen...

 

Belia hatte bereits das große Glück im Oktober 2019 auf eine Pflegestelle in Deutschland ziehen zu dürfen. Dann verließ sie ihr Glück nur leider und sie wartet dort noch immer auf ihre erste eigene Familie. In den vielen Monaten auf der Pflegestelle hat Belia bereits viel gelernt und sich stetig weiterentwickelt. Wir wünschen uns, dass sich ihre Ausdauer und ihr Mut nun endlich auszahlen...

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".