Ringo (männl., geb. ca. März 2021) - ist nicht bestechlich, er braucht einfach viel Zeit

 

Ringo hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

17. April 2024

 

 

24. März 2024

 

 

25. September 2023

 

 

6. Juli 2023

 

 

17. Mai 2023

 

Es ist mal wieder an der Zeit, unseren Ringo zu präsentieren. Was können wir über den hübschen Kerl mit seinem glänzenden, schwarzen Fell sagen?

 

Ringo fällt im Tierheim in Schumen eher nicht auf, weil er sich immer verkrümelt, wenn wir in seinen Auslauf kommen. In direkten Kontakt möchte er mit uns noch nicht treten. Aber: Wenn wir vor dem Zaun stehen, traut er sich seit ca. einem halben Jahr bis an uns heran und schnuppert auch an unseren Händen. Er hat diese sogar über den Zaun hinweg abgeleckt. Es ist immer wieder erstaunlich, was ein dünner Maschendrahtzaun doch ausmacht und wie viel „Sicherheit“ er den Hunden bietet.

 

Ringos Verhalten ist nicht ungewöhnlich, bedenkt man, dass er und sein Bruder Roy als dünne, abgemagerte Zwerge ins Tierheim kamen und leider in einem reizarmen Umfeld aufwachsen mussten. Der Kontakt zu den Pflegern begrenzte sich auf die Zeiten, während derer der Auslauf gereinigt oder die Hunde gefüttert wurden. Da ist es schwer, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen oder sich einem Menschen anzuschließen. Inzwischen ist Ringo schon zwei Jahre (geb. ca. März 2021).

 

Für solch ängstliche Hunde setzen wir Hundeerfahrung voraus, besonders auch mit schüchternen Hunden. In jedem Fall ganz viel Geduld. Aller Voraussicht nach wird es ein langer Weg werden bis Ringo wirklich ankommt und sich an ein neues Leben in einem Haushalt gewöhnt hat. Es wird Fort-, aber auch immer mal wieder Rückschritte geben. Seine Familie darf sich dadurch nicht entmutigen lassen, sondern muss immer weiter am Ball bleiben. Umso schöner ist es, wenn man sieht, dass ein so zurückhaltender und in vielen Situationen noch sehr ängstlicher Hund wie Ringo Fortschritte macht und die große Welt entdeckt.

 

Wir möchten von einem Bereich berichten, in dem er schon Fortschritte gemacht hat: Beim letzten Versuch, Ringo an Halsband und Leine mit vor das Tierheim zu nehmen, hat er das ganz toll gemeistert! Er brauchte natürlich etwas Zeit um sich an die neue Situation zu gewöhnen, lief dann aber ganz tapfer ein paar Schritte mit Sedat mit. Da ist noch ganz viel Potenzial, den Tierheim-Mitarbeitern fehlt nur leider die Zeit, sich um jeden einzelnen Hund zu kümmern, wie sie es bräuchten.

 

Ringo braucht einen ruhigen, kinderlosen Haushalt in einem ländlichen Umfeld. Viel Grün, wenig Verkehr und Trubel, gerne einen Ersthund, der ihm die Eingewöhnung erleichtert. Es ist nicht zu unterschätzen, was ein Ersthund bei so gut sozialisierten Hunden ausmacht. Denn Ringo ist es von klein auf gewohnt, mit anderen Hunden zusammenzuleben. Die Hundesprache beherrscht er aus dem Effeff. An einem souveränen, vierbeinigen Freund könnte er sich orientieren und sich einiges von ihm abschauen.

 

Den Rest wird die Zeit bringen – Geduld vorausgesetzt! Ringo ist gechipt, geimpft, kastriert und könnte die Reise nach Deutschland antreten – wenn sich die richtigen Menschen für ihn melden!

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für den noch ängstlichen Ringo haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

9. November 2022

 

 

2. - 6. Oktober 2022

 

 

12. Mai 2022

 

 

07. März 2022

 

 

18. Februar 2022

 

 

16. November 2021

 

Unser kleiner Ringo, schwarz wie die Nacht, kam als winziger Welpe mit Roy in unser Tierheim in Schumen. Er war sehr, sehr dünn und insgesamt in einem schlechten Zustand. Nie hätten wir im Frühling gedacht, dass dieser kleine Knirps es schaffen würde, aber in ihm scheint eine Kämpfernatur zu stecken.

 

Nun ist er groß und stark geworden, naja, ein bisschen größer und stärker darf er noch werden, und bereit für sein eigenes Zuhause. Wir vermuten, dass er ungefähr im März 2021 geboren wurde. Bei den Welpen und Junghunden ist das gut am Zahnwechsel zu erkennen und einzuschätzen.

 

Wir wissen es nicht mit Sicherheit, denken aber, dass Roy und Ringo Brüder sein könnten. Roy hat es schon geschafft und durfte das Tierheim verlassen. Er war der offenere der Beiden. Während Roy uns recht schnell schon Leckerlis aus der Hand nahm, legte Ringo sofort den Rückwärtsgang ein und ließ keinen Kontakt zu. Bei ihm ging die Liebe nicht gleich durch den Magen und er ließ sich nicht bestechen. Wir arbeiten weiter mit Leberwurstpaste. :-)

 

Ringo teilte sich seine kleine Welt mit Roy und zwei größeren Junghunden. Er ist sehr gut sozialisiert, war von Beginn an mit seinen Artgenossen zusammen und ist sehr verträglich.

Was ihm fehlte war der regelmäßige und enge Kontakt zum Menschen, der in den ersten Lebenswochen und -monaten so wichtig ist. Ringo zeigt sich noch recht ängstlich und zurückhaltend, wird sich mit Geduld und Zeit wie alle anderen jedoch auch öffnen. Ringo wurde heute nun auch zum ersten Mal an Halsband und Leine herausgenommen. Es war nicht einfach ihn zufangen und auch in den ersten 20 Minuten draußen vor dem Tierheim tat er keinen Schritt in die neue und fremde Welt außerhalb des Tierheimes. Aber nachdem unsere Zlatina 20 Minuten mit ihm draußen war, gab es einen kleinen Fortschritt, denn er lief, wenn auch extrem zögerlich, ein paar Schritte mit.

 

Ringo braucht erfahrene und geduldige Menschen, einen ruhigen Haushalt sowie eine ruhige, ländliche Umgebung. Ein vierbeiniger Lehrer, der ihm zeigt, dass das Leben auch Spaß machen kann und von Menschen nichts zu befürchten ist, würde Ringo ungemein helfen. Da er im Tierheim aufgewachsen ist, kennt er nichts und muss an alles Neue behutsam herangeführt werden.

 

Sie trauen sich das nicht zu? Verfolgen Sie gerne die Fortschritte, die Roy nun machen wird oder andere schüchterne Hunde, wie z.B. unsere Anadil schon gemacht hat.

 

Ringo ist gechipt, geimpft, kastriert und bereit, nein, nicht gleich für neue Abenteuer, aber immerhin für die Ausreise. Was dann kommt, werden wir sehen.

 

 

10. September 2021

 

 

28. August 2021

 

 

6. August 2021

 

 

29. April 2021

 

 

Notfelle der Woche

 

Unser langbeiniger Ilay ist sehr menschenbezogen und sucht immer  unsere Nähe. Sobald wir in seinen Auslauf kommen, kommt er auf uns zu und bittet um Streicheleinheiten.

 

Larissa wartet schon viel zu lange darauf, eine Familie zu finden. Sie ist nun über ein Jahr und wirklich bereit für einen Umzug nach Deutschland.

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".