Joringel (männl., geb. ca. November 2021) - wird für ihn ein Märchen wahr und findet er, der sanfte und noch sehr zurückhaltende Junghund DAS passende Zuhause?

 

Welpen sind süß! Welpen bringen sehr viel Freude ins Haus, sind gleichzeitig aber auch mit sehr viel Arbeit verbunden und fordern Adopanten sehr. 

 

Erfahrungsgemäß benötigen Welpen im Vergleich zu erwachsenen Hunden eine längere Zeit, stubenrein zu werden. Man muss sie liebevoll, aber konsequent erziehen und sie behutsam an viele Außenreize heranführen. Man darf die Arbeit mit Welpen und die Verantwortung diesen kleinen Hunden gegenüber nicht unterschätzen, weshalb wir Welpen nicht an Familien mit Säuglingen oder Kleinkindern vermitteln.  

 

Sie bekommen mit einem Welpen letztendlich ein weiteres „Kind“ ins Haus, dem man gerecht werden muss.

 

 

31. Oktober 2022

 

Im Alter von nur wenigen Wochen kam Joringel (geb. ca. November 2021) Anfang 2022 zusammen mit seiner Schwester Jorinde ins Tierheim in Schumen. Da war er sehr ängstlich gegenüber Menschen. Das ist er auch heute noch, aber er hat Fortschritte gemacht. 

 

Er ist ein ganz ruhiger und lieber Kerl, der in seinen ersten Lebenswochen vermutlich noch gar keine Erfahrungen mit Menschen gemacht hat. Er muss erst Vertrauen lernen und dass wir ihm nichts Böses tun. Anfangs kamen wir überhaupt nicht an ihn ran und es war klar, dass er noch zu ängstlich ist und mehr Zeit braucht.

 

Als wir im September vor Ort waren, war er mit seiner Schwester Jorinde und anderen Hunden in ähnlichem Alter in einem Auslauf untergebracht, lag jedoch die meiste Zeit zurückgezogen in der Hundehütte. Manchmal wurde er von den anderen in die Ecke gedrängt und es war offensichtlich, dass er in diesem Auslauf keine Möglichkeit auf weitere Entwicklung hat.

 

So haben wir ihn in einen Auslauf zu lauter kleinen Hunden gesetzt und die Gelegenheit ergriffen, ihn auch gleich an der Leine mit nach draußen zu nehmen. Das war bis zu jenem Zeitpunkt noch nicht möglich gewesen, aber Joringel ließ sich ganz brav auf den Arm nehmen und nach draußen nehmen. Draußen war er noch wie erstarrt, aber er nahm die neuen Eindrücke vorsichtig in sich auf. Wir können von den Hunden nicht erwarten, dass sie gleich drauf los laufen, wichtig ist erst einmal, dass sie zur Ruhe kommen und ihre Angst ablegen.

 

In seinem neuen Auslauf ist Joringel sehr glücklich. Anfangs wusste er nicht so recht, wie ihm geschieht, aber nach nur wenigen Minuten hat er schon gefressen. Man sieht, dass der liebe Kerl dringend ein paar Pfund mehr auf den Rippen haben sollte… Später sahen wir ihn oft in der Sonne liegen. Es ist nicht einfach aber so wichtig, immer die für den Hund geeignete Gruppe zu finden. Denn nur dann kann er sich positiv entwickeln, wenn er sich angstfrei in seinem Auslauf bewegen kann. Joringel ist mit seinen inzwischen schon 54 cm mit Abstand der größte Hund in der Gruppe, aber er ist so sanft, dass es wunderbar harmoniert. Inzwischen können wir ihn sogar auch mal bei einem Spielchen mit den anderen beobachten, was uns besonders freut.

 

Der nächste Schritt ist dann der Vertrauensaufbau zum Menschen. Wer an Joringel Interesse hat, muss sich bewusst sein, dass er einen noch ängstlichen Hund bekommt. Hier sind ganz, ganz viel Zeit und Geduld gefragt. Das Potenzial bringt Joringel mit, aber wir dürfen hier keine Wunder erwarten. In jedem Fall braucht er ein ruhiges Umfeld in einer ländlichen Gegend. Ein freundlicher Ersthund wäre super, an dem er sich orientieren und von dem er sich vieles abschauen könnte. Dies kann ganz besonders in der Eingewöhnungsphase hilfreich sein. Ein Gärtchen wäre schön, da wir im Moment davon ausgehen müssen, dass Joringel noch nicht zu Spaziergängen zu bewegen ist und sich irgendwo lösen muss.

 

Auch das Leben im Haus oder einer Wohnung kennt er noch nicht. Nicht das Klappern des Geschirrs, wenn man die Spülmaschine ausräumt, das Dröhnen des Staubsaugers oder scheppernde Mülltonnen auf der Straße. Alles wird neu für den schüchternen Hundejungen sein. Er sollte hier ruhig und souverän begleitet und angeleitet werden. Schritt für Schritt kann er dann seine Ängste abbauen.

 

Joringel ist gechipt, geimpft und kastriert. Er wäre bereit das Tierheim hinter sich zu lassen, wenn Sie ihn bei allen neuen Herausforderungen an die Pfote nehmen!

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unseren liebenswerten Joringel haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

4. Oktober 2022

 

 

14. Mai 2022

 

 

12. Mai 2022

 

 

3. - 5. März 2022

 

 

Wir suchen GANZ DRINGEND eine Pflegestelle oder Endstelle in einem katzenlosen Haushalt für unseren Nuts/Otis.

 

Die Katze leidet sehr unter ihm und zieht sich immer mehr zurück. Wer kann hier kurzfristig helfen?

 

             * * * * *

 

Die süße Ferry ist die letzte von vier Schwestern, die noch im Tierheim wartet. Wir wünschen ihr so sehr, dass auch sie bald nach Deutschland ausreisen darf!

 

Unsere sehr anhängliche Lory sucht DRINGEND ein Zuhause, denn sie leidet im Tierheim. Sie möchte gern mehr Zeit an der Seite ihres Menschen verbringen!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".