Halrun (weibl., geb. ca. Mai 2017) - möchte zum Kuscheln am liebsten in den Menschen reinkriechen...

 

23. April 2021

 

Halrun ist eine auffällige Erscheinung, wenn man sie zum ersten Mal sieht. Ihre niedlichen Schlappöhrchen stechen einem sofort ins Auge und sind einfach bezaubernd! Sie hat ein klein wenig Ähnlichkeit mit einem Shar-Pei, nur glücklicherweise ohne die schlimmen und für die Hunde so quälenden Hautfalten, die sich oft entzünden.

 

Halrun hat von Menschen bisher nichts Gutes zu erwarten gehabt. Gemeinsam mit anderen Hunden (Tilla, Bodo und Pilaf) wurde sie einfach in ein tiefes Loch geworfen und zum Sterben zurückgelassen. Glücklicherweise wurden Passanten auf die Hunde aufmerksam und so konnten diese gerettet und ins Tierheim gebracht werden.

 

Was Halrun vor dieser „Entsorgungsaktion“ von „ihren“ Menschen erfahren hat, möchten wir uns gar nicht erst vorstellen. Fangen kann man sie nicht gut, wenn man sie fixieren möchte, bekommt sie Angst und würde unter Umständen aus dieser Panik heraus auch (noch) schnappen. Man muss ganz behutsam mit ihr umgehen und sie kommen lassen, dann ist alles in Ordnung. Das Misstrauen kann man ihr nach dem Erlebten auch nicht verdenken. Aber aufgrund dieser Beobachtung wird Halrun ausschließlich in einen ruhigen, kinderlosen Haushalt vermittelt zu Menschen, die ihr die Zeit geben, die sie benötigt und sie langsam kommen lassen. Und Halrun kann Gas geben – besonders wenn es um Streicheleinheiten geht!

 

Dann ist sie wirklich nicht mehr zu halten! Wenn man sich die Zeit und Ruhe nimmt und in ihren Auslauf geht, kommt sie gleich an und klebt förmlich an einem, wenn das Eis gebrochen ist. Sie zeigt deutlich, wie liebebedürftig sie ist und ihre Streicheleinheiten schon genießen kann. Sie kletterte sogar auf meinen Schoß und kuschelte ihr Köpfchen ganz eng in meine Armbeuge. All das zeigt, dass Halrun wahnsinnig viel Potential mitbringt, aber ihre traumatischen Erfahrungen noch verarbeiten muss.

 

Wir schätzen die liebe Hündin auf etwa vier Jahre (geb. ca. Mai 2017), sie hat sehr weiße, aber doch schon recht stark abgeriebene Zähne. Mit ihren nur etwa 44 cm ist sie keine große Hündin, aber vom Gewicht her würden wir sie doch eher in die mittlere Größe einsortieren.

 

Mit ihren Artgenossen kommt sie sehr gut aus und ist gut in die Gruppe integriert. An der Leine Gassi gehen wollte sie noch nicht, das hat sie noch überfordert, aber Übung macht bekanntlich den Meister! Insgesamt zeigt sie sich uns eher als etwas gemütliche Vertreterin, aber das kann sich noch ändern, wenn sie erst einmal entdeckt, wie spannend Spaziergänge durch Wiesen und Felder sein können!

 

Halrun ist kastriert, gechipt und hat ihre erste Impfung. Sie könnte ab Juni 2021 ausreisen.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere Halrun haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

13. April 2021

 

 

3. April 2021

 

 

28. März 2021

 

 

23. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Dringend: Purita hatte großes Glück und durfte vor wenigen Monaten nach Deutschland reisen. Die clevere Hündin bringt viel Lernbereitschaft mit und genießt den intensiven Kontakt zum Menschen sehr. Leider musste Purita ihr Zuhause wieder verlassen und wartet nun in einer Pension auf hundeerfahrene Menschen, die ihr mit konsequenter Führung die aufregende Welt zeigen.

 

Jonah wartet nun schon eine ganze Weile auf seiner Pflegestelle auf seine Menschen. Er braucht hundeerfahrene Bezugspersonen, die ihn liebevoll und ruhig, souverän führen, damit er die Sicherheit bekommt, die er so dringend benötigt.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".

 

 


Grund zur Hoffnung e.V.