Bot (weibl., geb. ca. Juli 2011) - gibt's das? Ein Labrador zu dünn? Ausnahmen bestätigen die Regel. Bot muss tatsächlich an Gewicht zulegen.

 

24. Juni 2022

 

Bei Bot (geb. ca. Juli 2011) sieht man gleich, dass in ihrer Ahnentafel ein Labrador mitgemischt hat. Was sonst noch drinsteckt, ist nicht bekannt. Dafür aber ihre Geschichte -und die ist traurig. Aufgewachsen ist sie in einer Familie und hat sich da überaus wohlgefühlt. Na klar, im Rudel ist es doch am schönsten. Das war in Madara, einem Dorf in der Nähe von Schumen. Doch nachdem ihr Herrchen einen Herzinfarkt hatte und ihr Frauchen einen Schlaganfall kam sie ins Tierheim. Und als ob das nicht genug wäre, stellte man bei der Kastration einen Mammatumor fest. Dieser wurde natürlich gleich entfernt. 

 

Sie ist recht dünn und könnte gut ein paar Pfund zunehmen. Hier gibt es den einen Labby-Mix, der zunehmen darf. Das ist wirklich selten. In liebevollen Händen wird sie sich dabei alle Mühe geben und dann glänzt ganz sicher auch das Fell wieder. 

 

Mit ihren elf Jahren ist die cremefarbene Hündin keine Sportskanone mehr, möchte aber gerne noch regelmäßig das ein oder andere Ründchen spazieren gehen. An der Leine läuft sie wirklich sehr ordentlich. Übertreiben sollte man es aber nicht. Und wenn man selber gerne länger geht, kann ein Hundebuggy eine gute Alternative sein, um dem Hund immer mal wieder eine kleine Auszeit zu gönnen, während man gemeinsam die Zeit in der Natur genießt – jeder auf seine Weise. Treppensteigen sollte Bot allerdings nicht mehr, weswegen das neue Zuhause möglichst ebenerdig liegen sollte. Wenn dann noch ein kleiner Garten dazu gehören würde, wären schon fast alle Wünsche der älteren Hundedame erfüllt. Sie schnüffelt gerne im frischen Gras und ruht auch gerne mal im kühlen Grün. 

 

Bot ist verträglich mit anderen Hunden und lebt friedlich in einer Gruppe mit Artgenossen. Noch mehr mag sie den Kontakt zum Menschen. Sie ist offen, freundlich und liebt die Streicheleinheiten. Da wir uns nicht sicher sind, wie sehr sie nach den schwierigen Jahren zur Ressourcenverteidigung neigt, würden wir sie gerne als Einzelhund vermitteln. Gegen die alleinige Aufmerksamkeit hat die gemütliche Bot ganz bestimmt nichts einzuwenden. 

 

Es ist nicht auszuschließen, dass die elfjährige Hündin in absehbarer Zeit Schmerzmittel brauchen wird. Bei älteren Hunden kann man aber auch mit entsprechenden Übungen noch einiges bewirken. Degility würde sich anbieten, vielleicht auch etwas Hundefitness mit aufblasbaren Kissen oder aber Wassergymnastik. Dabei wird behutsam Muskulatur gestärkt. Zum alten Eisen gehören betagte Hunde nicht und sind dankbar, wenn man sich auf unterschiedliche Weise mit ihnen beschäftigt. Das sorgt für eine bessere Durchblutung, baut Muskeln auf und – last but not least – fördert die Bindung zum Menschen. Bot ist gechipt, geimpft und kastriert und sowas von bereit für einen Sprung in ein altersgerechtes Hundeleben mit ihren Zweibeinern!

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese sanfte Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

12. - 18. Mai 2022

 

 

9. Mai 2022

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Rudolf wurde mit 14 Jahren im Tierheim zurückgelassen. Er hat dort sehr gelitten und befindet sich nun auf einer Pflegestelle. Rudolf sucht dringend nach einem liebevollen Seniorenruhesitz mit ausgiebigen Kuscheleinheiten!

 

Otis sucht ganz dringend ein Zuhause oder eine neue  Pflegestelle, da die Katze im Haushalt sehr leidet und sich immer mehr zurückzieht. Wenn Sie Otis - und damit auch der lieben Katze - helfen können, melden Sie sich bei uns!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".