Nancy (weibl., geb. ca. Januar 2021) - braucht dringend Menschen, die ihr das Leben zeigen!

 

13. März 2022

 

Rani, so heißt Nancy heute, war so ängstlich im Tierheim. Durch die liebevolle Anleitung ihres Frauchens hat sie Schritt für Schritt gelernt, dass es auch die schönen Seiten des Lebens gibt!

 

 

31. Januar 2022

 

Rani (ehem. Nancy) genießt zunehmend im Haus und in der Nähe unserer anderen zwei zu sein.

 

Sie sprang gestern zu unserem großen Windhundmix auf die Couch und blieb einfach, als wir ebenfalls dazu kamen. Sie frisst seit Sonntag Abend schon recht vertrauensvoll und mir seit heute morgen sogar schon etwas aus der Hand und leckte mir die Finger ab.

 

Das Laufen draußen traut sie sich noch nicht, viel spielt sich noch an Ort und Stelle ab, aber es scheint, als fehle nur noch ein letzter innerer Ruck, dass sie sich traut, unseren anderen beiden einfach zu folgen.

 

Wir sind froh, ihr den Weg bereiten zu können und senden Euch viele Grüße in die Runde!

 

29. Januar 2022

 

Gestern hat Nancy das Tierheim, in dem sie ihr erstes Lebensjahr verbracht hat, verlassen dürfen. Sie ist auf dem Weg in ihr Zuhause und ein besseres Leben. Nun hoffen wir, dass auch ihre Schwester Naomy bald entdeckt wir und das Tierheim verlassen darf!

 

 

3. Januar 2022

 

 

4. Oktober 2021

 

Wer unsere Nancy ist? Das ist die, die gerne auf dem Auto sitzt oder liegt, welches im Tierheim als „Hundehütte“ umfunktioniert wurde. Oder auch die, die immer so lieb guckt und die Ohren etwas schüchtern nach hinten zieht…

 

Es gibt einiges, was wir von der süßen Nancy erzählen können, aber fangen wir von vorne an:

 

Nancy wurde ca. im Januar 2021 geboren und kam zusammen mit ihrer Schwester Naomy ins Tierheim in Dobrich. Wieder einmal ein unerwünschter Nachwuchs, den man schnell loswerden wollte. Das scheint bei vielen Bulgaren oftmals noch die „einfachste“ Methode zu sein, das Problem zu lösen. Auf die Idee, die eigenen Hunde zu kastrieren zu lassen um Nachwuchs zu vermeiden, scheinen leider nach wie vor viele nicht zu kommen…

 

Glücklicherweise hatte Nancy ihre Schwester Naomy – und umgekehrt! Die beiden waren noch so winzig als sie ins Tierheim kamen, dass wir Sorge hatten, dass sie die ersten Wochen im Tierheim nicht überleben würden. Denn der Infektionsdruck ist in so einem großen Tierheim natürlich sehr hoch. 

 

Aber Nancy und Naomy haben es geschafft und sehen sehr gut aus! Nancy ist entsprechend ihres Alters aktiv und würde sich sicherlich sehr über schöne Spaziergänge in ihrem neuen Zuhause freuen. 

 

Nancy ist zurückhaltender als ihre Schwester Naomy und zeigt sich im Tierheim als sehr ruhige Hündin. In manchen Situationen ist sie noch etwas ängstlich, deshalb ist es auch sehr dringend, dass sie das Tierheim bald verlassen darf. Denn je länger sie im Tierheim lebt und dort nicht gefördert wird, desto größer ist die Gefahr, dass sie sich immer mehr zurückzieht. Und das möchten wir unbedingt vermeiden, denn Nancy hat viel Potenzial, das spüren wir. 

 

Für die liebe Hündin suchen wir ein Zuhause in einer ländlichen Gegend und in einem Haushalt ohne Kinder. Das würde sie zu sehr stressen und wir möchten einfach, dass Hund und Mensch gut zusammen passen und beide Seiten glücklich werden. Das bedeutet keinesfalls, dass Nancy aufgrund ihrer Ängstlichkeit mit „Samthandschuhen“ angefasst werden muss, denn auch zurückhaltende Hunde sollten entsprechend ihrer Möglichkeiten gefördert werden. Eine klare Struktur im Alltag und souveräne Menschen sind dabei wichtig für sie. 

 

Es kann aber auch sein, dass uns Nancy überrascht und sich im neuen Zuhause wesentlich weniger ängstlich zeigt als wir es jetzt denken. Diese Entwicklung konnten wir bei einigen unserer Hunde beobachten, die sich im Tierheim sehr zurückgezogen haben und mit vielen Situationen überfordert waren. Angekommen im neuen Zuhause sind sie sehr schnell aufgeblüht und waren überhaupt nicht mehr ängstlich! 

 

Die neue Familie sollte sich dennoch darauf einstellen, dass Nancy Zeit brauchen wird, um sich an das neue Leben in Deutschland zu gewöhnen. Sie kennt nichts außerhalb ihres Auslaufs, auch nicht das Laufen an Halsband und Leine. Aber wie es so schön heißt: Kein Meister ist vom Himmel gefallen! Auch Nancy wird ihren Weg gehen und sich nach und nach an alles gewöhnen – da sind wir uns sicher.

 

Das „Gute“ an einem Leben im Tierheim ist, dass die Hunde von Anfang an mit anderen Hunden zusammen groß werden und deshalb sehr gut sozialisiert sind. Nancy ist absolut verträglich mit Rüden und Hündinnen. Ein vorhandener Ersthund wäre deshalb überhaupt kein Problem. Wir denken sogar, dass es von Vorteil sein könnte, denn so hätte Nancy jemanden, an dem sie sich gut orientieren kann.

 

Wir würden uns so freuen, wenn wir schon bald Fotos von Nancy bekommen würden, wie sie glücklich über eine Wiese rennt oder müde in ihrem eigenen Körbchen liegt. Das ist immer besonders schön, wenn wir Fotos von unseren ehemaligen „Schützlingen“ bekommen und sehen wie gut es ihnen geht und wie glücklich sie sind. Dann sind auch wir glücklich und werden für unsere Arbeit belohnt!

 

Drücken wir die Daumen, dass diese Fotos schnell kommen und Nancy das Leben im Tierheim schon bald für immer hinter sich lassen kann!

 

Nancy ist geimpft, gechipt und kastriert und könnte jeder Zeit ausreisen.

 

 

24. September 2021

 

 

21. September 2021

 

 

20. August 2021

 

 

19. August 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

10. April 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Gisi ist eine wirklich süße Junghündin, die sich gut mit ihren Artgenossen versteht. Sie ist leider im Tierheim aufgewachsen, nun aber bereit für ein neues Abenteuer! 

 

Luny ist die letzte von fünf Geschwistern, die noch auf ihre Familie wartet. Alle anderen inklusive ihrer Mutter durften schon ausreisen. Nun wartet nur Luny noch auf ihr Glück!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".