Tibor (männl., geb. ca. August 2012) - hat Potential sich Menschen gegenüber zu öffnen

 

Tibor hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

12. Mai 2022

 

Seit dem letzten Update gibt es im Haus und Garten leichte positive Veränderungen. Tibo kommt morgens freudig wedelnd mit den anderen Hunden auf uns zu, lässt sich jedoch noch immer nicht freiwillig anfassen. Im Garten ist es ähnlich.

Er läuft immer noch davon, wenn man ihm zu nahe kommt.

 

Auch das Geschirr lässt er sich nur sehr ungern anlegen, da veranstaltet er immer ein kleines Tänzchen. Manchmal denke ich, er meint, dass das so sein muss😁

 

Ganz anders ist es allerdings, wenn wir mit ihm spazieren gehen. Da kann man von Tag zu Tag Fortschritte erkennen. Mittlerweile marschiert er immer selbstbewusster und mit viel Freude. Dann holt er sich auch seine Leckerchen ab und manchmal fordert er sie schon recht keck ein.

Tibo ist ein sehr friedlicher Kerl, der nicht unbedingt Kontakt zu anderen Hunden möchte. Wenn das respektiert wird, geht er auch problemlos in einer größeren Gruppe.

 

Er sollte möglichst nicht in einen Haushalt mit kleinen Kindern, da reagiert er unsicher.

 

Im Moment verliert er massiv sein Winterfell und sieht dadurch noch etwas schlanker aus.

 

Wenn man einen guten Kameraden für gemütliche Spaziergänge sucht, nicht allzu großen Wert darauf legt, mit ihm zu kuscheln und kleine Eigenheiten akzeptieren kann, bekommt man mit ihm einen tollen und nicht zu anspruchsvollen Freund.

 

Herzliche Grüße vom Pflegefrauchen

 

Wenn Sie Interesse an dem süßen, aber noch sehr schüchternen Kerlchen haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

27. März 2022

 

Tibo ist nun seit zwei Monaten bei uns und es hat sich einiges getan. Zuerst einmal hat er etwas abgespeckt, was auch bitter nötig war. Er marschiert mittlerweile Gassirunden bis zu 1,5 Stunden prima mit und legt manchmal schon ein ordentliches Tempo vor. Er wird allerdings keine Begleitung beim Joggen werden, er ist halt schon ein älterer Herr und mag es nicht so richtig schnell. Langsam lernt er, dass man beim Spazieren schon mal versteckte Leckerchen finden kann und sich auch anstrengen muss, wenn er dafür z.B. auf einen Baumstumpf oder eine Bank klettern muss (mit den Vorderpfoten).

 

Tibo ist nach wie vor noch scheu und braucht einen gewissen Sicherheitsabstand, den er allerdings oft selbst nicht einhält. Dann kommt er ganz neugierig nah an uns heran, z.B. wenn wir mit den anderen Hunden kuscheln. Streckt man dann die Hand nach ihm aus, weicht er zurück. Beim Geschirranlegen ebenfalls. Er sieht, dass unsere Hunde freudig kommen, sobald man die Leine nimmt und er möchte gerne dabei sein. Trotzdem ist es immer noch ein

kleines Geduldspiel, bis er sich "einfangen" lässt. Dann allerdings kann man ihn ohne Probleme anleinen. Er geht auch sehr schön mit, ohne zu zerren. Kein Hund, hinter dem man in Schräglage an der Leine hängt.

 

Er lässt sich mittlerweile auch sehr geduldig abwaschen und bürsten und hebt dabei sogar schonmal die Pfoten hoch. Allerdings ist er am Halsband angeleint, sonst würde er sicherlich nicht stehen bleiben.

 

Im Haus ist er ein angenehmer Mitbewohner, der aber auch gerne seine Ruhe hat. Er liegt oft in seiner Box und beobachtet alles sehr genau oder er schnarcht vor sich hin.

 

Tibo ist noch verunsichert, wenn sich etwas verändert. Das kann ein Möbelstück sein, das umgestellt wurde oder auch ein plötzliches Geräusch, das er nicht kennt. Es gibt auch Rückschritte. Er verfällt plötzlich in ein altes Muster, so als hätte er vergessen, dass er manche Dinge oder Situationen schon kannte. Aber das ist ganz normal, zwei Monate sind nichts im Vergleich zu all den Jahren Tierheimalltag.

 

Gemeinsam mit unseren Hunden war Tibo schon bis zu 3 Stunden allein und lag dabei friedlich bei geöffneter Tür in seiner Box. Auch war er schon ca. eine halbe Stunde ganz allein und alles war ok. Auch geht er ohne seine beiden Hundekumpel ohne Probleme eine Gassirunde.

 

Tibo sucht zu seinem Glück einen eher ruhigen Haushalt, wo man ihm wirklich sein Tempo lässt, um anzukommen. Er ist ein noch unsicherer, manchmal sturer, aber auch sehr kluger Hund, mit dem man noch ein paar schöne Jahre verbringen kann.

 

Wer Interesse an dem lieben, scheuen Kerl hat, kann ihn gern auf der Pflegestelle besuchen.

 

 

2. März 2022

 

Nachdem Tibor (wir rufen ihn Tibo) nun vier Wochen bei uns ist, ist mal ein Update fällig. Der liebe aber immer noch sehr scheue Tibo kommt langsam in seinem neuen Leben an. Die vielen Jahre im Tierheim mit wenig menschlichem Kontakt haben ihn sehr geprägt und das oberste Gebot im Umgang mit ihm ist Geduld.

 

Uns Menschen gegenüber ist er immer noch misstrauisch und versucht einen gewissen 

Abstand zu halten. Er möchte uns immer im Auge behalten und mag es nicht, wenn jemand hinter ihm geht oder steht. Aber er ist sehr neugierig und langsam öffnet er sich für Neues. Zaghaft nimmt er Leckerchen aus der Hand und man merkt, dass er eigentlich den Kontakt sucht, aber dann vor der eigenen Courage zurückschreckt.

 

Die ersten Gassigänge haben wir kurz gehalten. Er war draußen auf der Straße wie erstarrt und war noch gar nicht in der Lage zu schnuppern, weil so viel Neues auf ihn eingeprasselt ist. Das hat sich erstaunlich schnell geändert und mittlerweile geht er unsere Runden mit als wäre es nie anders gewesen.

 

Während der stürmischen Tage war er allerdings im Haus panisch. Die Situation mit den Windgeräuschen konnte er drinnen schlecht ertragen und er hätte sich lieber in Regen, Sturm und Kälte aufgehalten als innen zu bleiben. Wir haben ihm daraufhin eine Box als Rückzugsort angeboten die er auch gern angenommen hat. Darin scheint er sich sicher zu fühlen und verbringt seine Ruhezeiten gern darin.

 

Tibo hat keinerlei Probleme mit seinen Artgenossen. Hundebegegnungen mit ihm sind entspannt, er geht eher einen Schritt zurück. Auch Leinenrambos auf der anderen Straßenseite interessieren ihn nicht. Er ist ein guter Hundekumpel, nicht futterneidisch und ein sehr friedliches Kerlchen.

 

Die alltäglichen Dinge wie Leine anlegen, Körperpflege und Kuscheleinheiten sind natürlich noch nicht sein Ding, aber wir üben es täglich mit ihm. Da gibt es ständig kleine Fortschritte und es freut uns immer sehr, wenn er etwas zulässt, was am Tag vorher noch nicht möglich war.

 

Wir hatten jetzt vier Wochen Zeit, uns gegenseitig ein bisschen zu "beschnuppern" und wir sind uns sicher, dass in Tibo ein toller Hund steckt. Er braucht nur etwas länger, um sein altes Leben abzuschütteln.

 

 

24. Februar 2022

 

 

1. Februar 2022

 

Nachdem Tibor nun drei Tage bei uns ist, hier mal unsere ersten Eindrücke. Er ist ein sehr lieber, ruhiger, aber noch äußerst scheuer Hund. Er hat keinerlei Probleme damit, im Haus mit allen dazugehörigen Geräuschen zu sein. Auch den Garten hat er schon für sich entdeckt, anfangs noch sehr aufgeregt, mittlerweile immer selbstbewusster und er kommt dann auch immer gerne zurück ins Haus. Sein Misstrauen uns Menschen gegenüber ist allerdings noch groß und er läuft noch vor uns davon.

 

Aber….. er ist neugierig und beobachtet alles, was passiert, ganz genau. Und ich denke, er schaut sich langsam auch einiges von den anderen Hunden ab. An Gassigänge ist noch nicht zu denken, da muss er noch Vertrauen fassen. Ich könnte jetzt schon einen kleinen Roman über ihn verfassen. 😃 Der Schmutzpegel und vor allen Dingen der Geruchspegel sind momentan im Haus gestiegen. 😂 An dieser Stelle vielen Dank an Natalie, die mir mit unendlicher, liebevoller Geduld geholfen hat, Tibor vom gröbsten Schmutz zu befreien. 

 

 

 

 

28. Januar 2022

 

Endlich! Unser Tibor hat endlich ein Ticket nach Deutschland bekommen, wo er zunächst auf eine Pflegestelle zieht. Er hat Zeit anzukommen und sich an ein Leben in einem warmen Zuhause zu gewöhnen. Wir wünschen ihm, dass es ein kurzer Zwischenstop ist und er in Kürze seine Endstelle findet!

 

27. November 2021

 

Zur Information für Interessenten, die die ersten Beschreibungen von Tibor noch nicht gelesen haben, hier ein kleiner Auszug: 

Schon über sieben lange Jahre lebt Tibor im Tierheim in Schumen. Tibor (geb. ca. August 2012), vielleicht ist er auch schon etwas älter, war über Jahre hinweg sehr ängstlich und ließ keine Nähe zum Menschen zu. Das war der Grund, warum wir ihn nicht in die Vermittlung genommen haben. 

Auch heute noch läuft er in seinem Auslauf lieber vor uns davon als auf uns zuzukommen, aber wir sehen inzwischen gewisse Fortschritte, die er gemacht hat.

 

Warum wird Tibor immer übersehen?Update

 

Die kleinen Entwicklungsschritte, die Tibor nun zeigt, haben uns ermutigt, für ihn ein Für-immer-Zuhause zu suchen. Er ist Menschen gegenüber zwar immer noch skeptisch, denn im Tierheim gibt es nicht allzu viele Möglichkeiten, sich regelmäßig um einzelne Hunde zu kümmern, aber ein Anfang ist gemacht.

Es wäre so wichtig für ihn, dass man ihm behutsam und geduldig den Start in ein neues Leben ermöglicht, ihn liebevoll dabei begleitet und er endlich Vertrauen und eine Bindung aufbauen darf und kann. Zum Erfolg führt das nur bei regelmäßigem Kontakt mit Menschen.

 

Tibor, der es gerade mal auf 48 cm Schulterhöhe bringt, wurde mittlerweile schon einige Mal mit Halsband und Leine vor dem Tierheim "spazieren geführt", d.h. nur für kurze Zeit konnte er vor dem Tierheim mal auf und ab laufen. Anfangs legte er sich einfach flach auf den Boden. Er war total überfordert, was nicht wundert, hatte er seine kleine Welt doch über viele Jahre nicht verlassen. Inzwischen läuft Tibor immerhin schon einige Schritte, natürlich gelockt von unserem Wundermittel, der Leberwurstpaste. Er ist ein bisschen entspannter, aber da ist noch Luft nach oben.

 

Wir suchen geduldige und einfühlsame Menschen, die ihn ohne große Erwartungshaltung annehmen, so wie er ist. Er braucht einfach nur viel Zeit. Wir sind optimistisch, dass Tibor das schafft, denn unsere persönlichen Erfahrungen mit Hunden, die ähnlich "tickten", sind durchweg positiv. Ein Beispiel, das Sie vielleicht animiert ist das unserer Pebbles.

 

Wir suchen ein ruhiges Zuhause für ihn, ländlich gelegen, vielleicht mit einem Gärtchen, vielleicht mit einem souveränen älteren Ersthund, der Tibor an die Pfote nimmt. Das sind natürlich viele Wünsche gleichzeitig, aber wir glauben, dass es irgendwo in Deutschland genau die Familie gibt, die unsere Wünsche für Tibor erfüllen könnte und möchte. Wir haben zeitgleich unseren Wunschzettel an das Christkind geschickt. :-)

 

An das Christkind

97267 Himmelstadt

 

Tibor ist gechipt, geimpft und kastriert. Vielleicht werden unsere Wünsche gelesen und er darf im Dezember 2021 schon ausreisen

 

 

15. Oktober 2021

 

 

28. August 2021

 

 

4. Mai 2021

 

 

2. Mai 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

29. März 2021

 

 

23. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

27. Januar 2021

 

Schon über sieben lange Jahre lebt Tibor im Tierheim in Schumen – wir denken, es ist nun wirklich an der Zeit, dass er entdeckt wird und noch einmal erleben darf, was ein Hundeleben alles zu bieten haben kann!

 

Tibor (geb. ca. August 2012), vielleicht ist er auch schon etwas älter, war über Jahre hinweg sehr ängstlich und ließ keine Nähe zum Menschen zu. Auch heute noch läuft er in seinem Auslauf lieber vor uns davon als auf uns zuzukommen, aber wir sehen gewisse Fortschritte, die er gemacht hat.

 

Mit leckerer Leberwurstpaste lässt Tibor sich schon zu dem einen oder anderen Schritt an der Leine überreden. Wenn jemand mehr Zeit hätte, sich um Tibor zu kümmern, und ihn langsam an neue Situationen heranführen würde, bringt Tibor definitiv Potential mit. Erwartungen sollte man keinerlei an ihn haben, denn er wird aller Voraussicht nach Zeit brauchen, um sich an ein neues Leben zu gewöhnen.

 

Ein wenig Hundeerfahrung sollten Interessenten für Tibor mitbringen. Wichtig ist, dass man ihm Sicherheit vermittelt. Ein souveräner Ersthund wäre ihm sicherlich auch eine gute Stütze, insbesondere in der Anfangszeit. Denn was Tibor sehr gut kennt ist der Kontakt und das Zusammenleben mit seinen Artgenossen. 

 

Tibor hat mit seinen ca. 48 cm eine angenehme Größe. Ein bisschen Winterspeck trägt er im Moment auf den Rippen, aber der muss ihn auch gegen die bulgarische Winterkälte schützen. 

 

Wir wünschen uns für Tibor einen ruhigen, kinderlosen Haushalt in einer ländlichen Gegend. Städtischer Trubel würde den lieben Kerl vermutlich überfordern. Eine Hundetrainerin in unserem Team wird Sie am Anfang sehr gerne begleiten und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen!

 

Tibor ist kastriert, geimpft und gechipt und kann jeder Zeit ausreisen.

 

 

18. Januar 2021

 

 

1. Oktober 2020

 

 

19. August 2020

 

 

11. Juli 2020

 

 

9. Juli 2020

 

 

3. Juni 2020

 

 

1. März 2020

 

 

26. Februar 2020

 

 

20. Januar 2020

 

Tibor (geb. ca. August 2012) hat aufgehört die Tage zu zählen, die er schon im Tierheim in Schumen sitzt. Es sind einfach zu viele und mittlerweile haben wir das Gefühl, dass er auch die Hoffnung aufgegeben hat. Tibor lebte schon im Tierheim, als wir es 2015 übernommen haben! 

 

Wie lange er also schon vorher sein Dasein dort fristen musste, wissen wir leider nicht. Wir schätzen aber, dass Tibor nun bestimmt schon 7-8 Jahre dort lebt. Wie sich das für ihn anfühlt, können und möchten wir uns lieber gar nicht vorstellen. So viele Winter, so viele triste Stunden eingesperrt in einem Auslauf, keinerlei Abwechslung und keinen Menschenkontakt. 

 

Und genau das war leider auch Tibors Problem: Er hat vermutlich von klein auf nie erfahren dürfen, wie es sich anfühlt von einem Menschen beachtet oder gar liebevoll angefasst zu werden. Das war ihm offensichtlich sehr fremd, als wir damals das Tierheim übernommen und versucht haben, Nähe zu Tibor aufzubauen. Er bellte uns aus Angst weg und rannte vor uns davon. Das ging lange so und auch unsere Bemühungen uns an ihn anzunähern zeigten lange keinen Erfolg. 

 

Wenn wir Tibor behandeln wollten, musste er leider auch immer von den Mitarbeitern eingefangen werden, was für ihn natürlich großen Stress bedeutet hat. Wie sollte er so auch verstehen, dass man es eigentlich gut mit ihm meint und er Vertrauen zu uns aufbauen kann? Bei so vielen Hunden im Tierheim ist es leider auch für die Mitarbeiter nicht möglich, regelmäßig – vor allem mit den schüchternen – Hunden zu arbeiten. Dabei ist es genau das, was sie bräuchten und worauf die meisten Hunde mit Geduld und Einfühlungsvermögen auch sehr gut anspringen. 

 

Wir haben in den letzten Jahren viele Hunde vermittelt, die sich im Tierheim gegenüber Menschen und neuen Situationen sehr scheu und teilweise auch ängstlich gezeigt haben. Im neuen Zuhause, ohne Druck und viel positiver Bestärkung haben sie sich alle toll entwickelt und sind zu viel selbstbewussteren Hunden geworden! Es ist immer wieder sehr schön, diese Verwandlung mit anzusehen. (wie z.B. unsere Fleur, Kalle, Sammi)

 

Tibor kommt zwar immer noch nicht von sich aus auf uns zu, aber in den letzten Monaten sehen wir bei ihm kleine Fortschritte, die für einen Hund wie Tibor bedeutende Schritte nach vorne sind! Er hat sich beim letzten Mal, als wir ihn auf einen Spaziergang mit nach draußen nehmen wollten, leichter einfangen lassen und ließ sich von unserer Tierheimleiterin Zlatina sogar bürsten! Tibor ließ alles ganz brav über sich ergehen. Und wenn man sich draußen mit Tibor etwas beschäftigt, dreht er sich sogar auf den Rücken und lässt sich durchkraulen!  

 

Sein Alter konnten wir deshalb noch nicht bestimmen, da wir ihm bisher nicht in den Mund schauen konnten – das war Tibor einfach zu unheimlich. Das holen wir bei unserem nächsten Besuch im Tierheim aber nach. Seine Schulterhöhe konnten wir aber ohne Probleme messen: 49 cm ist er groß! 

 

Da Tibor in der letzten Zeit schöne Fortschritte gemacht hat, haben wir nun die Hoffnung, dass er sich an die Nähe von Menschen und an Berührung gewöhnen kann und möchten ihm die Chance auf eine Adoption geben! 

 

Tibor sollte aber zu hundeerfahrenen Menschen in eine ruhige und ländliche Wohngegend ziehen, da ihm das Einleben dort sicher einfacher fällt. Wichtig ist uns, dass die neue Familie erst einmal nichts von Tibor erwartet und ihm alle Zeit der Welt gibt um richtig anzukommen. Wir können uns gut vorstellen, dass Tibor dann auftaut und endlich zeigen kann, was für ein lieber und lebensfroher Kerl er eigentlich ist! 

 

Tibor lebt in seiner Hundegruppe zusammen mit anderen Rüden und Hündinnen und zeigt sich dort absolut sozialverträglich. Es gab noch nie Probleme mit ihm und den anderen Hunden und das, obwohl er schon so lange im Tierheim lebt und ihm sicher schon oft die „Decke auf den Kopf“ gefallen ist. Ein souveräner Ersthund, der ihn beim Einleben im neuen Zuhause an die Pfote nimmt, wäre bestimmt hilfreich, ist aber keine Bedingung.

 

Wir übertreiben sicher nicht, wenn wir schreiben, dass Tibor bisher ein sehr trauriges und einsames Leben gelebt hat. Es ist aber nicht zu spät für ihn und er soll nun endlich das nachholen dürfen, worauf er schon so viele Tage tapfer wartet. 

 

Tibor ist kastriert, geimpft und gechipt und kann jeder Zeit ausreisen. 

 

 

9. Januar 2020

 

 

21. September 2019

 

 

05. Juni 2019

 

 

17. Februar 2019

 

 

15. Februar 2019

 

 

18. September 2018

 

 

01. April 2018

 

 

31. März 2018

 

 

02. Juni 2017

 

Tibor bellt die ganze Zeit und rennt weg vor uns. Er scheint große Angst vor Menschen zu haben...

 

 

01. Juni 2017

 

 

26. Mai 2017

 

Tibor wartet doch schon so lange…

 

Tibor (ca. 49 cm) hat leider die meiste Zeit seines Lebens im Tierheim in Schumen verbracht… Da er uns nicht so nah an sich heranlässt, können wir aktuell sein Alter noch nicht schätzen. Er saß schon im Tierheim in Schumen, bevor wir es im April 2015 übernommen haben.

Tibor hat hellbraunes und dunkelbraunes Fell, das mit der richtigen Fellpflege bestimmt noch viel schöner werden wird! Er hat eine hellere Schnauze, wodurch seine schönen dunklen Augen noch mehr zum Vorschein kommen.

 

Menschen gegenüber ist Tibor ängstlich und unsicher. Während seiner Zeit im Tierheim in Schumen ist er etwas schüchterner geworden und bei fremden Menschen und Situationen zeigt er sich anfangs sehr zurückhaltend. Da es so viele Hunde im Tierheim in Schumen gibt, fehlt den Mitarbeitern leider die Zeit, sich intensiver mit den Hunden auseinanderzusetzen und mehr auf sie einzugehen.

 

Wie man im Video sieht, genießt er aber kleine Streicheleinheiten sehr und möchte gar nicht, dass man damit aufhört. Er dreht sich auf den Rücken, wedelt freudig mit dem Schwanz und zeigt keinerlei Scheu.

 

Beim ersten Spaziergang war Tibor noch verunsichert und wollte nicht so richtig mitlaufen. Das ist allerdings keineswegs verwunderlich, denn er ist in den letzten Jahren nie aus seinem Auslauf gekommen. Deshalb kommt ihm erst einmal alles sehr fremd vor. Es wird nun aber mit ihm geübt, sodass er die Spaziergänge und die Abwechslung mit Sicherheit schon bald richtig genießen kann!

 

Tibor lebt in seinem Auslauf in einem gemischten Hunderudel und zeigt sich absolut verträglich mit den anderen Hunden!

Er ist kastriert, gechipt und geimpft.

 

 

1. März 2017

 

 

17. Dezember 2016

 

 

21. September 2016

 

 

22. Juli 2015

 

 

21. Juli 2015

 

 

19. Februar 2014

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Ory ist von klein auf im Tierheim - ihr größter Wunsch zu ihrem 1. Geburtstag: ein eigenes Zuhause! Ory soll endlich aufholen dürfen, wa sie in ihren ersten Lebensmonaten verpasst hat...

 

Bruno ist kein ganz junger Hüpfer mehr und hat schon einiges mitgemacht, zu seinem Glück ist er aber im Tierheim in Schumen gelandet, wo er nun darauf wartet, entdeckt zu werden.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".