Anabel (weibl., geb. ca. Oktober 2016) - ist bereit für die Vermittlung

 

14. April 2024

 

Anabel wartet geduldig auf dem Hundeplatz während ihre Freundin Maya ihr Sportprogramm durchzieht.

 

 

2. Dezember 2023

 

Liebe Gabi,

 

ich bin natürlich auch sehr glücklich darüber, dass die Untersuchung so gut gelaufen ist. Bis auf eine ältere Kugel in Anabels Hüfte kam nur heraus, dass Herz, Lunge und Wirbelsäule in bester Ordnung sind und sie sehr gesund ist.

 

So gut wie sie sich hier eingefunden hat und bei ihrem unkomplizierten Wesen muss sie jetzt einfach bleiben.

 

Liebe Grüße

Otti

 

 

30. November 2023

 

Die Entscheidung ist gefallen. Anabel soll nicht mehr umziehen müssen und für immer auf ihrer Pflegestelle bleiben!

 

 

17. Oktober 2023

 

Die kleine, süße Anabel ist nun schon seit über 3 Wochen bei uns und sie entwickelt sich mit jedem Tag ein bisschen weiter. Schon als sie aus dem Transporter stieg, hat ihr Schwanz freudig gewedelt. Als sie dann zuhause angekommen war, hat sie erstmal den nötigen Schlaf nachgeholt. 

 

Mit unseren zwei Hunden war sie zu Beginn sehr ängstlich und wollte gar nicht erst zu ihnen hin. Als sie die beiden dann erstmal zu sich gelassen hat, war gleich klar, dass ihr der ruhigere ältere Egon lieber war. Trotzdem wurde sie auch schnell mit der jungen und etwas stürmischen Maia warm. Generell hat sich ihre Angst vor ihren Artgenossen mittlerweile fast komplett gelegt. Dennoch sind ihr die kleineren, ruhigeren Exemplare lieber.

 

Beim Spazieren gehen konnten wir sehr schnell feststellen, dass sie keine riesigen Runden braucht, die Spaziergänge aber trotzdem sehr genießt. Sie schnüffelt ausgiebig, scharrt gerne und buddelt ab und an. Im Dunkeln findet sie es besonders spannend und legt sogar richtige Mini-Sprints ein. Einen wirklichen Jagdtrieb konnten wir nicht feststellen, im Gegenteil: Unsere Wellensittiche ignoriert sie trotz regelmäßigem Freiflug komplett und als drei Rehe direkt an uns vorbei liefen interessierte sie das auch nicht.

 

Im Umgang mit Menschen drängt sie sich auch nicht in den Vordergrund. Sie ist ab und an neugierig und begrüßt z.B auch Besuch. Danach legt sie sich aber auch auf ihren Platz und schläft. Sie legt sich aber auch mal dazu auf die Couch, lässt sich streicheln. Mit uns und der Familie ist sie noch vertrauter. Sie kuschelt sich an mich, fordert Streicheleinheiten und ist insgesamt ein kleiner Herzenshund. 

 

Was man aber auch sagen muss ist, dass sie sich auch schnell bedrängt fühlen kann. Wenn sie sich bedrängt fühlt, hat sie bei uns schon einmal geschnappt, obwohl die selbe Situation vorher kein Problem war. Sie wird auch den anderen Hunden im Haus gegenüber selbstbewusster und verteidigt ihr Futter vor ihnen oder knurrt, wenn Maia etwas Essbares am Tisch beschnuppert. Das sind aber alles keine schlimmen Situationen, nach Ermahnung hat sie das Knurren auch immer eingestellt. 

 

Ich würde mir für diese zuckersüße, liebenswerte und freundliche Hündin eine Person oder ein Pärchen wünschen, die vielleicht auch schon älter sind und keinen Hund brauchen, der mit ihnen wandern oder joggen geht. Darauf hätte Anabel eher weniger Lust. Über einen Garten zum Herumwandern und Sonnen würde sie sich sehr freuen. Kleinere Kinder kann ich mir auch nicht vorstellen, da ihr Bedrängung zu viel werden kann. Ansonsten ist sie kein komplizierter Hund, hat keine herausfordernden Eigenschaften. Jeder könnte mit ihr Gassi gehen. Sie pöbelt nicht, ist verträglich und läuft gut an der Leine. Sie braucht einfach Zeit, um anzukommen und Vertrauen zu fassen. Ich würde Anabel so sehr dieses Zuhause wünschen und sie hat es mehr als verdient!

 

 

27. September 2023

 

Liebe Gabi,

 

ich kuschle gerade mit Anabel in meinem Bett und bin einfach glücklich, dass sie da ist und sich gut eingelebt hat. Sie geht die Treppen zur Wohnung wie selbstverständlich hoch, liebt es den Garten zu erkunden und sich in die Sonne zu legen.

 

Sie will von jedem gestreichelt werden und genießt das sehr.

 

Wenn sie mal kurz alleine war hat sie entspannt in ihrem Körbchen geschlafen. Auch Gassi gehen ist super toll. Sie liebt schnuffeln und hat immer weniger Angst vor den anderen Hunden im Feld. Ihre Pflegegeschwister liebt sie sowieso.

 

Liebe Grüße

Ottilie

 

 

23. September 2023

 

 

22. September 2023

 

Anabel hat endlich Glück und darf heute auf eine Pflegestelle ziehen. Den Transport muss sie nun hinter sich bringen, dann darf sie erst einmal zur Ruhe kommen!

 

 

21. September 2023

 

 

4. - 7. Juli 2023

 

 

17. März 2023

 

 

13. März 2023

 

 

20. Dezember 2022

 

Heute möchten wir allen "Followern" unsere Anabel noch einmal ans Herz legen. Sie ist wirklich sehr süß und liebenswert. 

 

Wir schätzen Anabel auf ca. 6 Jahre (geb. ca. Oktober 2016). Es könnten auch ein oder zwei Jährchen mehr sein. Bei ihr tun wir uns etwas schwer mit der Schätzung. 

Sie ist bestimmt kein ganz junger Hund mehr, aber auch nicht alt. "Mittelalter" kommt hin.  

Ihre Zähne sind so weit in Ordnung. Sie ist mit ihren 42 cm Schulterhöhe ein wenig grau um ihr Schnäuzchen, aber grau ist ja auch ihre vorherrschende Fellfarbe.   :-)  

 

Bisher konnten wir Anabel noch nicht zur Vermittlung einstellen, denn als sie neu im Tierheim war, ließ sie sich zwar streicheln, aber nicht fangen. Nun hat sie hat Fortschritte gemacht und Vertrauen aufgebaut. Sie liebt es gestreichelt zu werden und streckt uns sogar öfter ihren Bauch hin. Wenn das kein Vertrauensbeweis ist........ 

Wir finden, dass diese positive Entwicklung für eine Vermittlung spricht und hoffen, dass sie eine geduldige und liebevolle Familie mit mittlerem "Aktivitätslevel" findet. Es gibt jedoch noch ein ABER!

 

Bei unserem letzten Aufenthalt im Tierheim in Schumen im September/Oktober 2022 stellten wir viele über ihren Körper verteilte Knötchen fest. Die Blutuntersuchung ergab hohe Entzündungs- und auch ansonsten teils veränderte Werte, woraufhin sie behandelt wurde. Insgesamt war Anabel gut drauf, zeigte keine Verhaltensauffällig- oder Schmerzhaftigkeit. Leider haben wir vor Ort nicht die Möglichkeit, weitere Diagnostik durchzuführen. Ideal wäre eine Pflegestelle im Raum Frankfurt am Main, so dass unser Tierarzt Roger Wagner in 61118 Bad Vilbel sie gründlich untersuchen und eine Biopsie durchführen könnte. Bis dahin müssen wir erst einmal davon ausgehen, dass es Krebs sein könnte. Das hieße, dass sie u.U. keine sehr hohe Lebenserwartung hätte. Wenn Sie Anabel trotz dieser traurigen Geschichte aufnehmen würden, würden wir uns wirklich wahnsinnig freuen. Das wäre unser Weihnachtswunsch. Wir hoffen natürlich ganz doll und drücken alle verfügbaren Daumen, dass sich für Anabel alles noch zum Guten wendet und sich unsere Befürchtung nicht bestätigt. Selbstverständlich trägt Grund zur Hoffnung die Kosten für alle Untersuchungen und Behandlungen bei Tierarzt Roger Wagner.

 

Sollte die Verdachtsdiagnose sich bestätigen, suchen wir auch einen Gnadenplatz für unsere Anabel im Umkreis von 61184 Karben / 61118 Bad Vilbel. Hier würde der Verein für alle anfallenden Tierarztkosten in den Tierarztpraxen Roger Wagner aufkommen.

 

Als wir Anabel im Oktober das Blut für die Untersuchung abnehmen mussten, ließ sie sich sogar einfangen. Wir ergriffen diese Gelegenheit und nahmen sie an Halsband und Leine mit nach draußen. Sie werden es nicht glauben: Dort präsentierte Anabel sich uns als ganz anderer Hund. Sie war plötzlich fröhlich und ganz aufgeregt und genoss den Spaziergang sichtlich. Endlich mal raus aus der Tristesse! 

 

Anabel ist verträglich mit ihren Artgenossen, wobei die ruhigen, zurückhaltenden ihr lieber sind. Wir wünschen uns einen ruhigen Haushalt in ländlicher Gegend, da sie auch aus einem Dorf stammt. Außer dem Leben auf der Straße und dem eintönigen Leben im Tierheim kennt sie nichts. Man sollte anfangs keine großen Erwartungen an sie stellen und sie in Ruhe ankommen lassen. 

 

Anabel ist gechipt, geimpft, kastriert und bereit zur Ausreise. Je eher, desto besser, denn nur hier in Deutschland können wir sie adäquat untersuchen und behandeln.

 

 

5. Oktober 2022

 

 

29. September 2022

 

 

19. Mai 2022

 

 

15. Mai 2022

 

 

19. November 2021

 

Anabel, ach Anabel, du bist so herrlich unkonventionell.........

Das war das erste, was mir zu Anabel in den Sinn kam. Für die jüngeren Menschen zur Information: So beginnt ein Lied von Reinhard Mey, das mit unserer Anabel natürlich wenig zu tun hat und deshalb zurück zu ihr. 

 

Anabel wurde von Pavlin auf der Straße "eingesammelt" und zur Kastration in unser Tierheim in Schumen gebracht. Natürlich war sie anfangs ängstlich und verstört, aber nach kurzer Zeit zeigte sie sich offener und durfte bleiben.

 

Ihr Alter ist ein wenig schwer zu schätzen, ihre Zähne sind – so weit wir das sehen konnten -gut, aber um das Schnäuzchen herum ist sie (schon?) grau. Sie lässt uns noch nicht wirklich an sich heran, so dass wir die Zähne noch nicht genau ansehen konnten. Im April 2021 schätzten wir sie auf ungefähr 4 bis 4,5 Jahre. Nach anfänglicher Zurückhaltung zeigte sie uns doch, dass sie die Nähe zu uns mochte. Sie kam nach einer Weile zu uns, ließ sich streicheln, legte sich sogar auf den Rücken, blieb aber etwas vorsichtig.

Bei den männlichen Mitarbeitern bleibt sie jedoch auf Distanz. Sie können sie auch nicht fangen, wir können nicht ausschließen, dass sie dann auch schnappen würde. Auf Zlatina oder uns Frauen kommt sie von sich aus zu, wenn sie uns kennengelernt hat. Streicheln lässt sie sich dann gerne, aber sie gerät in Panik, wenn wir nach ihr greifen oder sie „manipulieren“ wollen, um ihr z.B. genau ins Maul zu schauen, um ihr Alter zu schätzen. Es ist uns wichtig, Anabel noch ein wenig besser kennenzulernen und ihr beizubringen, dass sie uns vertrauen kann, um kein Risiko einzugehen. Aus diesem Grund steht sie aktuell noch nicht zur Vermittlung.

In ihrer Hundegruppe steht sie eher hinten an, wenn es um Zuwendung und Aufmerksamkeit geht. Wenn andere sich vordrängeln, wartet Anabel geduldig ab, bis sie an die Reihe kommt.

 

Sie braucht etwas Zeit und viel Einfühlungsvermögen. Die Interessenten sollten also geduldig sein und am Anfang die Erwartungen an sie etwas zurückschrauben. Man muss Anabel definitiv Zeit und Raum geben, sollte Hundeerfahrung mitbringen und Hunde lesen können. Hunde kommunizieren in der Regel ganz klar. Meist sind wir die „Schuldigen“, wenn es zu Missverständnissen kommt.

 

Wir haben Anabel einen ersten Spaziergang mit Halsband und Leine noch nicht zugemutet. Wir wollten ihr ausreichend Zeit geben, sich erst an den Tierheimalltag und die Mitarbeiter zu gewöhnen und Vertrauen zu ihnen aufzubauen. Sie wird die „Premiere“ dann sicher gut meistern. Wir sind darauf sehr gespannt und werden selbstverständlich darüber berichten. 

 

Mit anderen Hunden ist Anabel sehr gut sozialisiert. Sie gehört jedoch eher zu den zurückhaltenden Vierbeinern und geht gerne jedem Streit aus dem Weg. Wenn sie zur Vermittlung bereit ist, könnte ein ruhiger Vierbeiner im neuen Zuhause Anabel ganz bestimmt die Integration erleichtern. Sie kennt kein Leben in einem Haushalt und fängt somit bei Null an. 

 

Anabel ist gechipt, geimpft und kastriert. Leider braucht sie noch ein wenig Zeit, bis sie so weit ist, dem Tierheim den Rücken zu kehren.

 

 

2. September 2021

 

 

27. August 2021

 

 

2. Mai 2021

 

 

15. April 2021

 

 

Notfelle der Woche

 

Unser langbeiniger Ilay ist sehr menschenbezogen und sucht immer  unsere Nähe. Sobald wir in seinen Auslauf kommen, kommt er auf uns zu und bittet um Streicheleinheiten.

 

Larissa wartet schon viel zu lange darauf, eine Familie zu finden. Sie ist nun über ein Jahr und wirklich bereit für einen Umzug nach Deutschland.

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".