Neri (weibl., geb. ca. Februar 2021) - ist noch ein kleines Angsthäschen...

 

8. Mai 2022

 

Hallo liebes Grund zur Hoffnung Team,

hier ein kurzer Bericht von Neri (und Luzi, ehemals Runi). Wie erwartet ist Neri sehr zögerlich und ängstlich und brauchte ein paar Tage Zeit um sich aus ihrem Bett und der Ecke im Garten zu trauen. Unser Ersthund Luzi, welchen wir vor einem Jahr von euch vermittelt bekommen haben, und Neri mussten sich zu Beginn auch erstmal aneinander gewöhnen. Inzwischen sind sie aber ein Herz und eine Seele, spielen vielen miteinander und Neri orientiert sich sehr gut an Luzi.

Zu uns gewinnt sie auch immer mehr Vertrauen, sie anzufassen ist noch zu viel für sie, aber sie folgt uns interessiert und frisst aus der Hand. Es braucht alles noch etwas Zeit, aber wir sind uns sicher, dass alles weiterhin gut klappt. Sie macht auf uns einen glücklichen Eindruck und auch wir sind sehr froh, dass wir Neri und Luzi haben!

 

Vielen herzlichen dank für die tolle Unterstützung, Vermittlung und alles drum herum! Danken euch sehr!

 

Viele Grüße

 

Christopher M.

 

 

15. April 2022

 

Die liebe Neri musste ihren ersten Geburtstag noch im Tierheim verbringen, hat aber nun ihr verspätetes Geschenk erhalten: ein Ticket in ein neues Leben in Deutschland!

 

 

7. März 2022

 

 

2. März 2022

 

 

28. Februar 2022

 

 

3. November 2021

 

Unsere Neri (geb. ca. Februar 2021) hat sich zu einer richtig hübschen, jungen Hundedame entwickelt. Da sie im Tierheim in Schumen groß geworden ist, hat sie leider bisher nichts kennenlernen können. Das Leben in einem Haus ist ihr fremd und auch Verkehrsgeräusche kennt sie nicht. Als wir sie an Halsband und Leine mit nach draußen genommen haben, legte sie sich ganz flach auf den Boden, da sie mit der für sie neuen Situation völlig überfordert war. 

 

In einem großen Tierheim wie dem in Schumen haben die Mitarbeiter leider keine Zeit, sich wirklich mit den jungen Hunden zu beschäftigen. Neri ist Menschen gegenüber sehr zurückhaltend und läuft in ihrem Auslauf eher vor uns davon. Sie braucht dringend ein Zuhause, in dem man viel Zeit und Geduld für sie hat und ihr mehr Aufmerksamkeit schenken kann, als das im Tierheim möglich ist. Man muss Neri langsam und vorsichtig an alles Neue heranführen kann. Sehr hilfreich wäre für Neri ein souveräner Ersthund, der ihr die Eingewöhnung erleichtert und sie von ihm lernen kann, dass die große weite Welt außerhalb ihrer kleinen gar nicht so gefährlich ist. 

 

Hunde, die in ihren ersten Lebensmonaten kaum fremden Eindrücken ausgesetzt waren, brauchen meist ein wenig länger, um sich an Neues zu gewöhnen und ihre Angst abzulegen. Wir sehen Neri nicht in einer großen Stadt, sondern in einem ländlichen Umfeld. Kleine Kinder sollten nicht im Haushalt sein, denn Lärm und schnelle, unkontrollierte Bewegungen würden ihr Stress verursachen. Und wer gestresst ist, kann nichts lernen.  

 

Von ihrem Wesen her ist Neri eher ruhig, spielt aber gerne mit den anderen Junghunden in ihrem Auslauf. Mit ihren Artgenossen ist sie sehr gut sozialisiert, ist sie doch von Anfang an mit ihnen aufgewachsen. Ende August hatte sie eine Schulterhöhe von ca. 47 cm – ein paar Zentimeter könnte sie noch wachsen. 

 

Da sie bereits gechipt, geimpft und kastriert ist, steht einer schnellen Ausreise nichts mehr im Wege. Nur das Ticket fehlt ihr und ein super-duper Plätzchen! 

 

 

10. September 2021

 

 

29. August 2021

 

 

28. August 2021

 

 

27. August 2021

 

 

19. Juli 2021

 

Die kleine Neri ist ein weiteres, süßes „Gang-Mitglied“ in der Vierergruppe, die ihren Weg ins Tierheim in Schumen gefunden hat. Ihr Geburtsdatum wir ca. auf Ende Februar 2021 geschätzt, Neri ist also mit ihren 5 Monaten wirklich noch ein kleines Würmchen. Außerhalb des Tierheims hat Neri also noch nicht viel kennengelernt, mal abgesehen von 1-2 kurzen Spazierrunden außerhalb des Tierheims. Wir versuchen die Welpen und Junghunde früh an Halsband und Leine zu gewöhnen, damit ihnen dies nach einem Umzug in ihr neues Zuhause nicht fremd ist. Neri fand das aber noch ziemlich unheimlich und war mit der Situation noch sehr überfordert. Aber das kennen wir von einigen Welpen und Junghunden und mit etwas Übung und Geduld haben es bisher alle erlernt! :- ) 

 

Neri gehört zu den zurückhaltenden Welpen in ihrem Auslauf. Sie kommt von sich aus nicht auf den Menschen zu, das ist ihr noch zu unheimlich. Sie durfte bisher auch noch nicht erleben, wie es ist, wenn man einem Menschen vertrauen kann. Leider bleibt für Vertrauens-und Bindungsarbeit, die gerade in den ersten Monaten eines Hundelebens so wichtig ist, im Tierheim leider einfach keine Zeit. 

 

Aber auch die kleine Neri wird mit entsprechender Geduld, Einfühlungsvermögen und positiver Bestärkung schnell ein viel aufgeschlossenerer und lebensfroher Hund werden. Für Neri wünschen wir uns einen ruhigeren, kinderlosen Haushalt mit Menschen, die bereits über etwas Hundeerfahrung verfügen. Ein ländliches Zuhause wäre ebenfalls von großem Vorteil. 

 

Neri wird sicher etwas Zeit brauchen, um anzukommen und sich in einem „modernen“ Haushalt zurecht zu finden. Aber ganz ehrlich, gibt es etwas Schöneres, als einem Hund dabei zuzusehen, wie er immer offener und selbstbewusster wird?

 

Der Besuch einer Hundeschule und eine gute Mischung aus gezielter Förderung, aber eben keiner Überforderung, sind hier besonders empfehlenswert. 

 

Neri lebt zusammen mit anderen Welpen in einem Auslauf. Da ist immer was los! In Hochzeiten wird getobt, gejagt, manchmal auch etwas gezankt. Alles, was zu einer Sozialisierung eben dazu gehört. Sie ist absolut sozialverträglich und kommt gut mit den anderen Hunden in ihrem Auslauf zurecht.

 

Neri würde am liebsten sofort das Tierheim verlassen, vor allem dann, wenn sie wüsste, was da alles auf sie wartet: ein weiches Körbchen, lange Spaziergänge und vor allem IHRE Menschen, die immer für sie da sind – in guten wie in schlechten Zeiten. 

 

Neri ist geimpft, gechipt und wird kastriert, wenn sie alt genug dafür ist. 

 

 

23. Juni 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

 

28. März 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Ory ist von klein auf im Tierheim - ihr größter Wunsch zu ihrem 1. Geburtstag: ein eigenes Zuhause! Ory soll endlich aufholen dürfen, was sie in ihren ersten Lebensmonaten verpasst hat...

 

Bruno ist kein ganz junger Hüpfer mehr und hat schon einiges mitgemacht, zu seinem Glück ist er aber im Tierheim in Schumen gelandet, wo er nun darauf wartet, entdeckt zu werden.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".