Ada (weibl., geb. ca. April 2011) - eine sehr zurückhaltende, aber liebe Hündin

 

3. Dezember 2022

 

Wir haben kürzlich zusammen mit Ada Petra mit Timmi besucht. Sie wohnen im 2.Stock. Ada ist mir mit leichtem Zögern - aber stetig - gefolgt und in der Wohnung hat sie sich vorsichtig interessiert umgeschaut. Und dann abgelegt. Sie ist unser zarter Sonnenschein.

 

Eingeschult wurde Ada auch schon. Aber wir überlegen noch, ob uns der Unterricht beeindruckt und weiter bringt 😄.

 

Heute hat Ada einen Ausflug mit Einkehr ins Café gemacht. Ganz am Rand haben wir ein Plätzchen ausgesucht. Viele Geräusche, Stimmen, Stühle rücken. Nach anfänglichem Zittern hat sie sich sehr schnell mit der Situation arrangiert. Von allen Hunden war sie die erste, die sich hingelegt hat und sogar der Kopf war am Boden abgelegt. Zwischendurch hat sie Leckerlis genommen, von mir und auch von meiner Freundin. Ada ist total glücklich, wann immer wir in der Natur sind. Auf dem Rücken geschrubbelt und gestrampelt wird auf jedem Untergrund. Hauptsache frei sein. Der Rückruf klappt schon ganz gut. Sie kommt total freudig zu mir gesprungen und aus größerer Distanz gesprintet 😁.

 

 

30. Oktober 2022

 

 

9. Oktober 2022

 

Grüße von Ada - sie macht so schöne Fortschritte!

 

 

14. September 2022

 

Ada ist ein ganz sanftes Schätzchen, was langsam ihren Platz bei uns, um uns, mit uns einnimmt. Mittlerweile fühlt sie sich sicher mit den anderen 3 Hunde Oldies. Im Haus sowieso, da werden die Liegeplätze untereinander getauscht. Wobei Ada am liebsten die große Hütte, die wir für Yoyo gebaut hatten, "blockiert". Sie darf dort auch futtern und trinken.

 

An der Leine läuft Ada ganz prima mit. Entweder neben mir, wenn wir zu zweit unterwegs sind, oder zwischen den anderen Hunden. Die Positionen sind noch nicht 100%ig fest. Aber seitdem wir geübt haben, dass Hund nicht mehr vor und zurück schießt und nach links und rechts wechselt, ist es recht entspannt auch mit 4 Hunden an der kurzen Leine. Unser Ziel liegt ja immer nur wenige Minuten entfernt und dann dürfen alle ausschwärmen. Ada muss noch an der 5m Schleppleine bleiben. Sie bleibt allerdings trotzdem meist in engem Kontakt zu mir. Mittlerweile wird auch zeitweise geschnüfft und auf der Wiese Grünzeugs geknabbert.

Ich habe gelernt, mich wirklich bedacht langsam zu bewegen. Wende mich häufig ab, um Ada Raum zu lassen. Mit ihr alleine zu laufen kommt mir wie eine Meditation vor und ich genieße das. Sind alle Hunde dabei, muss man ja hier und da "eingreifen". Das verängstigt Ada zum Glück nicht sehr.

 

Ada hat einen Platz als Zuhause gefunden. Und etwas Selbstbewusstsein aufgebaut. Mittlerweile darf nicht mehr jeder Besuchs-Schnöselhund zu nah an ihre Hütte kommen. Die sanfte Ada zeigt dann ihre schönen Zähnchen, knurrt und - ich bin echt überrascht - bellt zur Not die frechen Hunde auf Abstand. Keine Sorge Ada: Wir schicken alle Besucher wieder weg. ;-)

 

Seit einer Woche kommt Ada zum Anleinen in den Flur gelaufen. Es hat nichts von Entschlossenheit. Zuerst läuft sie aufgeregt im Wohnzimmer hin und her. Und irgendwann packt sie ihren ganzen Mut zusammen und läuft zu uns. Sie setzt sich steif neben die wartenden Hunde. Ich sage jedes Mal das Wort "Leine", bevor ich ihr Geschirr berühre, um den Karabiner einzuhängen und das Sicherheits-GPS zu starten. Sie hält dabei still. Es ist ein riesiger Fortschritt, dass Ada zum Gassi gehen auf mich zukommt. 

 

Wir üben Berührungen mehrmals am Tag. Natürlich beim An- und Ableinen, aber auch einfach so zum kurzen Streicheln. 

 

Es ist für mich nach wie vor so, dass ich nichts von Ada erwarten kann. Unsere Verbindung hängt an einem ganz dünnen Faden. Ein 11 Jahre langes Leben in Angst vor Menschen lässt sich nicht abschütteln. Das beweist mir jedes Ducken und Zusammenzucken in Adas Alltag. 

Vor zwei Tagen haben Ada, Jamie und ich die erste gemeinsame Fahrt gemacht. Ich musste Ada ins Auto hinein heben. Sie war zuerst etwas unruhig. Jamie hat sie zurecht gewiesen. Dann hat sie sich gesetzt und aus dem Fenster geschaut. Aussteigen ging wie von selbst. Auf dem Heimweg wäre sie beinahe selbst eingestiegen...... Insgesamt war es eine gute Erfahrung. Ada verhielt sich ansonsten wie gewohnt und die Tour im Wald war richtig toll. Wir wiederholen das bald!

 

Anbei sende ich neue Fotos. Unsere Katze Drissy kam vor 9 Jahren aus dem Tierheim Schumen zu uns. Seit 8 Jahren rückten viele Hunde aus Schumen nach und haben alle die Aufnahmeprüfung bestanden!!!

 

 

1. September 2022

 

 

21. August 2022

 

 

5. August 2022

 

Inzwischen hat Ada sich schon ein Körbchen im Wohnzimmer ausgesucht.

 

 

25. Juli 2022

 

Ada lebt seit zehn Tagen bei uns. Ich möchte gerne über ihre Fort- oder Rückschritte berichten:

 

Ada war von Anfang an stubenrein. Im Haus hielt sie sich zuerst im Flur auf, aber ab dem zweiten Tag ist sie umgezogen - halb unter den Esstisch. Ich habe einen Stuhl weggenommen, damit sie eine gute Sicht in Richtung der anderen Hunde und zum Garten hat.

Leider wirkt Ada draußen eher nervös wenn unsere anderen drei Hunde dabei sind. Wie als wären da noch mehr Gefahren, die sie im Auge behalten muss. Da unsere drei Oldies wirklich harmlos und freundlich sind, wundert mich Adas Unsicherheit schon. 

Wir gehen täglich 3x mit Ada spazieren. Davon einen Gang alleine mit ihr, einmal mit einem weiteren Hund und einmal mit allen 4 Hunden. Heute trafen wir einen jüngeren Rüden zum zweiten Mal. Ada war sehr ängstlich und zitterte. Ich werde sie also wieder besser "abschirmen" und Abstand zu anderen halten. 

 

Die ursprüngliche Gassistrecke haben wir sehr oft wiederholt. Seit zwei Tagen erweitern wir die Runde 1x täglich. Ada läuft sehr brav mit. Solange wir keinen Menschen und Hunden begegnen, schnüffelt sie viel und entdeckt die Natur. Ein gestrandeter toter Fisch am Flussufer hat ihr besonderes Interesse geweckt und diesen Duft wollte sie unbedingt auch im Fell haben. Das wollte ich aber nicht und Ada hat das nein akzeptiert. Blöd von mir: Jetzt hatte sie sich mal kurz richtig gefreut.........

 

Nach der vielen Bewegung draußen denkt man, da müsste die liebe Maus doch auch hungrig sein. Eigentlich kannte ich bisher sowieso keinen Hund, der nicht immer hungrig ist. Nicht unsere Ada. Obwohl ich darauf achte, dass jeder Hund seinen eigenen Fressnapf hat und ihr keiner nahe kommt, steht der Napf unangerührt neben ihr. Wenn ich mich dazu setze, lässt sie sich gut aus der Hand füttern. Manchmal steht sie auf und schafft die 2. Hälfte alleine. Aber manchmal muss ich Reste abräumen. Ich wüsste zu gerne, woher die Unsicherheit beim Fressen kommt. Wie es für sie im Tierheim ablief. Ob sie nur heimlich gefressen hat?

 

Es gab aber auch schon ganz tolle Fortschritte, lockere schöne Situationen im Haus. Und zwar genau das Gegenteil vom eben Beschriebenen. Ada kam während der Futter Zubereitung aufgeregt mit in die Küche und stellte sich zu den anderen drei Hunden. Ich habe dann allen nacheinander Bröckchen vom Nassfutter gegeben und auch Ada nahm ihres an. Nach dieser Situation hat sie ihren Napf dann komplett und ohne Hilfe verputzt. 

 

In den Texten für die scheuen Hunde steht, dass die Tiere immer Fort- aber auch Rückschritte machen. Genau das erleben wir mit Ada. Wir brauchen jetzt einfach viele viele Wiederholungen, damit Ada ihr neues Leben begreifen und sich friedlich mit uns einrichten kann. Wir freuen uns unheimlich sie hier zu haben.

 

 

20. Juli 2022

 

 

18. Juli 2022

 

Vor zwei Jahren habe ich Ada zum ersten Mal angefasst. In Bulgarien vor dem Tierheim beim Versuch spazieren zu gehen. Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir eines Tages zusammen leben werden....

 

Am Samstag kam Ada nach über 30 Stunden Fahrt mit vielen weiteren Hunden am Übergabetreff an. Vom Transporter zum Auto musste ich sie tragen. Ada schlabberte sofort aus der Wasserschüssel. Ich konnte sie berühren, ohne dass sie sich erschreckte. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Wir haben damit gerechnet, dass sie sich gar nicht wird anfassen lassen wollen und auch eher panisch reagieren würde. Zuhause angekommen, durfte sich Ada erstmal auf der Wiese neben dem Auto umschauen und durchschnüffeln. Unsere drei lieben Hunde-Oldies Nick, Fina und Jamie haben sich nacheinander respektvoll ruhig vorgestellt. Alle schienen zufrieden miteinander. :-) Ada konnte sich auch direkt auf der Wiese lösen. Das nahm sehr viel Druck.

Unser Seniorenrudel zuckelte los und da entschloss sich Ada zu folgen. Eine große Hürde war genommen. Selbst als wir dann ins Haus gegangen sind folgte Ada vorsichtig. Wir haben uns riesig gefreut über den überraschend mutigen Start dieser lieben und im Tierheim sehr scheuen Hündin.

 

Fressen wollte Ada gar nicht. Auch wollte sie sich einfach auf den Boden legen. Wahrscheinlich hatte sie niemals zuvor eine weiche Unterlage kennengelernt. Wir sind im Bogen um sie gelaufen und haben nur ab und zu kurz Kontakt aufgenommen. Ada schien nicht so ängstlich wie wir es erwartet hatten. Auch die vielen Geräusche im Haus haben Ada nicht aus der Fassung gebracht und sie zeigte kein Fluchtverhalten.

 

Am ersten Tag haben wir sie zu den hitzebedingt kurzen Gassis mitgenommen. Freiwillig wollte sie das Haus nicht verlassen. Wir wollten, dass sie durch die drei anderen Hunde Orientierung bekommt. Es hat sich aber gezeigt, dass sie sich dabei gar nicht lösen wollte oder konnte. Ich habe den Plan geändert und warte, bis sie unruhig wird. Sie geht dann praktisch freiwillig zur Haustür.

 

Jetzt sind zwei Nächte mit ihr im Haus vergangen. Ich konnte schon beobachten, dass sie aktiv wird wenn alles schläft. Sie stöbert und schnüffelt durch das Erdgeschoß. Auch die Küchenarbeitsfläche wird auf den Hinterbeinen stehend inspiziert. Hier und da Lappen und Decken verrückt. Alles ganz harmlos, lustig und irgendwie süß. 

 

Ada hat alles hinter sich gelassen, was ihr Leben über sechs Jahre lang ausgemacht hat. Dass sie so zugänglich ist erscheint fast wie ein Wunder. Sie ist eine vorsichtige Hündin, aber ich glaube, sie lässt sich schneller als erwartet von positiven Erlebnissen überzeugen. Ich freue mich unheimlich auf ihre Entwicklung. Auch die Veränderung innerhalb des Rudels. Auf unser gemeinsames Abenteuer Leben. Ich freue mich, dass Sie bei uns und mit uns über Felder, Wald und Wiesen laufen darf. Schnüffeln so viel das Köpfchen verarbeiten kann und aus dem Fluss kaltes Wasser trinken.

 

Herzlich Willkommen tapfere Ada

 

 

17. Juli 2022

 

 

16. Juli 2022

 

 

 

 

 

 

15. Juli 2022

 

Besonders freuen wir uns für Ada, die schon viele Jahre im Tierheim lebt. Sie war und ist sehr ängstlich, aber wir sind hoffnungsvoll, dass sie in ihrem Zuhause an der Seite von weiteren Hunden langsam kleine Fortschritte machen wird.

 

23. März 2022

 

Wir möchten für die zurückhaltende Ada (geb. ca. April 2011) nochmal ein Update geben und hoffen weiterhin, dass sie doch noch ein ruhiges und geduldiges Zuhause findet. Ada gehört schon zu den Seniorinnen im Tierheim in Schumen. Sie ist schon seit über 6 Jahren dort und ist nach wie vor sehr ängstlich und zurückhaltend. Vor allem mit Menschen ist sie noch sehr vorsichtig und flüchtet lieber. Das liegt natürlich daran, dass sie zeit ihres Lebens sehr wenig Kontakt mit Menschen hatte und sich das im Tierheim bei so wenigen Mitarbeitern und über 200 Hunden auch nicht ändern kann. Aber manchmal muss auch sie eingefangen werden, um sie zu untersuchen oder zu impfen. Und dabei stellt sich dann immer heraus, dass sie eine sehr liebe Hündin ist. Sie hat noch nie nach einem Menschen geschnappt - auch wenn sie sich in die Enge getrieben fühlt. 

 

Sie ist auch absolut verträglich mit anderen Hunden – sie fügt sich toll ins Rudel ein und hatte noch nie Ärger mit einem anderen Hund. Ein souveräner Ersthund in ihrem neuen Zuhause würde ihr wahrscheinlich gut tun und ihr etwas Sicherheit geben, denn mit Hunden kommt sie – noch – besser zurecht als mit Menschen. Vermutlich wird sie nie eine ganz enge Bindung zu „ihren“ Menschen eingehen, aber wie auch schon andere Hunde vor ihr (z.B. Pebbles oder Martha) wird sie mit der Zeit und viel Ruhe und Gelassenheit lernen, ihren Menschen zu vertrauen. 

 

In einem ruhigen, kinderlosen Haushalt wäre sie gut aufgehoben. Am besten in einer ländlichen Gegend und einem gut gesicherten Garten, denn es könnte sein, dass es dauern wird, bis Ada an der Leine läuft und für Spaziergänge gewappnet ist. Wer sich für Ada interessiert, sollte im Idealfall schon Erfahrung mit (ängstlichen) Hunden mitbringen, vielleicht schon einen Hund zuhause haben und sehr geduldig sein, denn vermutlich wird Ada eine längere Eingewöhnungszeit brauchen und es wird auch einige Rückschritte geben. Ada ist einfach schon sehr lange im Tierheim und mittlerweile eine Seniorin, da wird es dauern, bis sie sich zuhause fühlt. Aber es wäre toll für sie, wenn sie ihren Lebensabend in Deutschland verbringen könnte, wo sie endlich ein wenig umsorgt und geliebt wird. Natürlich ist Ada kastriert, gechipt und geimpft und könnte sich bald auf den Weg machen.

 

 

27. Februar 2022

 

 

4. Mai 2021

 

 

2. Mai 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

6. April 2021

 

 

24. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

18. Dezember 2020

 

Ada gehört leider zu den Hunden, die am längsten im Tierheim in Schumen „einsitzen“. Sie lebt seit bald fünf Jahren dort, zeigt sich leider aber immer noch sehr ängstlich Menschen und auch fremden Situationen gegenüber.

 

Ada ist eine sehr liebe Hündin, die, wenn man sie erst einmal im Auslauf eingefangen hat, alles mit sich machen lässt. Schnappen aus Angst ist ihr fremd. Man merkt ihr aber ganz stark ihre Anspannung und den Stess an, den ihr die Nähe zum Menschen (noch?) verursacht. Ada ist kein Hund für Anfänger, sollte jemand Interesse an ihr haben, setzen wir Erfahrung mit ängstlichen Hunden voraus.

 

Im Tierheim sehen wir bei vielen Hunden nach einer gewissen Zeit Fortschritte und Entwicklung, bei Ada leider nicht. Sie läuft immer noch nicht an der Leine und ist mit der Situation außerhalb des Tierheims noch vollkommen überfordert.

 

Die liebe Hündin wird auf knapp 9 Jahre geschätzt (geb. ca. April 2011), damit ist sie nicht mehr jung und der Aufenthalt im Tierheim setzt, besonders älteren Hunden, von Jahr zu Jahr mehr zu. Trotzdem muss man hier offen sein: Hunde in einem etwas fortgeschrittenen Alter wie Ada werden ihre Ängste und Unsicherheiten nie ganz ablegen, sie werden vorsichtig und distanziert bleiben. Umso lohnender sind die kleinen Fortschritte, die ein ängstlicher Hund macht, die man anerkennen muss und über die man sich freuen kann.

 

Ein vorhandener, souveräner Ersthund im Haushalt könnte Ada die Eingewöhnung erleichtern, da sie mit ihren Artgenossen sehr gut sozialisiert ist und sich vermutlich eher an einem Hund als an einem Menschen orientieren wird. Interessenten für Ada müssen ganz viel Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen, sollten aber auch ein klares Auftreten haben, um der Hündin Sicherheit zu vermitteln. Erwartungen sollten keine an sie gestellt werden.

 

Wir würden Ada wünschen, dass sie es in ihrem Leben auch noch einmal schön haben darf! Kastriert ist sie schon lange, gechipt und geimpft auch.

 

 

11. November 2020

 

 

1. Oktober 2020

 

 

11. Juli 2020

 

 

6. Juli 2020

 

 

4. Juni 2020

 

 

7. Mai 2020

 

 

26. Februar 2020

 

 

22. November 2019

 

Wir wollen unsere Ada heute mal ins rechte Licht rücken und ein wenig Werbung für sie machen. Es wäre sehr schade, wenn wir für sie keine Menschen mit einem großen Herzen und gaaaanz viel Geduld finden. Es ist uns in der Vergangenheit schon häufig gelungen, warum nicht auch für Ada. Wir sind und bleiben optimistisch.

 

Ada wurde ungefähr im Frühjahr 2011 geboren. 8 Jahre sind doch kein Alter für einen Hund, gerade an der Schwelle zur Seniorin, aber noch fit und noch lernfähig. Die Arme lebt nun schon seit fast drei Jahren im Tierheim in Schumen und es ist nun an der Zeit, dass sie endlich entdeckt wird. 

 

Sie war anfangs sehr ängstlich und ist bis heute eine sehr vorsichtige und zurückhaltende Hündin geblieben. Sie kommt immer noch nicht von sich aus auf uns zu, wenn wir im Auslauf sind und rennt immer noch vor uns weg. Sie kennt uns und unsere Mitarbeiter inzwischen gut, aber allen fehlt einfach die Zeit, sich intensiv mit ihr zu beschäftigen. Hätten wir alle diese Zeit, wären Fortschritte bereits sichtbar. Wir müssen Ada nach wie vor einfangen, egal ob für eine erforderliche Impfung oder für einen kurzen Spaziergang. ABER - wenn uns das gelungen ist, können wir alles mit ihr machen. Sie hat ein ganz liebes Wesen und noch nicht ansatzweise versucht, nach uns zu schnappen.

 

Die aktuellen Fotos zeigen, dass Ada sich tatsächlich nun auch traut, bei den leider sehr kurzen Spaziergängen immerhin ein paar Schritte mitzulaufen. Wir finden, Ada hat Potential, um sich in einer Familie, die etwas Erfahrung und viel Geduld mitbringt, die anfangs nichts von ihr erwartet und sie in Ruhe ankommen lässt, zum Positiven zu entwickeln. 

 

Wir kennen ihre Vorgeschichte nicht und wissen auch nicht, warum sie so wenig Grundvertrauen zu Menschen hat. Wir wissen aber aus Erfahrung durch Vermittlung anderer Hunde mit ähnlichem Verhaltensmuster, dass es sich lohnt, gerade ihnen auch eine Chance zu geben. Es dauert ein wenig länger, aber all diese Hunde haben ihr neues Leben gut angenommen, haben Vertrauen aufbauen können und genießen inzwischen ihr neues Leben in vollen Zügen.     

 

Ada hat noch nie in einem Haus gelebt und muss auch das von der Pike auf lernen. Wir wünschen uns für sie einfühlsame und geduldige Menschen mit Haus und Garten im ländlichen Bereich. Und wir wünschen uns auch sehr, dass dieser unser Wunsch in Erfüllung geht!  :-)

 

Ada ist gechipt, geimpft, kastriert und bereit zur Ausreise, obwohl sie es noch nicht weiß. Der Schreiber dieser Zeilen spendiert Ada dann nach ihrer Ankunft das passende Sicherheitsgeschirr. Versprochen!

 

 

15. November 2019

 

 

21. September 2019

 

 

1. August 2019

 

 

06. Juni 2019

 

 

17. Februar 2019

 

 

16. Februar 2019

 

 

30. Januar 2019

 

 

19. September 2018

 

 

17. August 2018

 

 

25. Juni 2018

 

 

14. April 2018

 

Die hübsche Ada (No. 722) wird auf etwa 6 Jahre geschätzt, d.h. sie wurde ca. im April 2011 geboren und lebt nun schon seit über zwei Jahren im Tierheim in Schumen.

 

Man kann gar nicht glauben, dass sie schon 6 Jahre alt ist - sie hat vom Aussehen her sogar noch etwas Welpenhaftes an sich. Ada hat mit ihren dunklen Knopfaugen und ihren süßen Schlappohren ein unglaublich hübsches Gesicht. Ihr Fell ist überwiegend hellbraun, nur ihr Rücken ist anthrazit. Es sieht ein bisschen so aus, als hätte sie ein dunkles Mäntelchen an.

 

Ada ist eine ganz liebe und ruhige Hündin, die niemandem jemals etwas zuleide tun würde. Menschen gegenüber ist sie leider noch recht ängstlich, das hängt mit Sicherheit damit zusammen, dass sie noch nie wirklich Kontakt zu Menschen hatte. Vermutlich wurde sie in der Vergangenheit nie gestreichelt oder umsorgt...

 

Wir sind uns sicher, dass Ada schnell Vertrauen fassen würde, wenn ihr die Zeit gegeben wird, die sie braucht, um im neuen Leben anzukommen. Oft sind es gerade die schüchternen Hunde, die unerwartet schnell Fortschritte machen und einen immer wieder überraschen!

 

Außerhalb des Tierheims ist Ada auch noch verunsichert und von den vielen neuen und für sie überwältigenden Eindrücken etwas überfordert. Das Laufen an der Leine ist ihr noch etwas unheimlich und sie wollte sich beim ersten Mal nicht so richtig vom Fleck wegbewegen. Wir werden weiterhin mit ihr daran arbeiten und mit etwas Übung wird sicherlich die Freude an der Bewegung und Abwechslung die Unsicherheit besiegen!

 

In ihrer Hundegruppe zeigt sich Ada absolut sozialverträglich und kommt sehr gut mit den anderen Hunden zurecht.

 

Ada hat etwas ganz Besonderes an sich und wartet schon so lange drauf, dass sie endlich zeigen kann, wie viel Mut eigentlich in ihr steckt!

 

Wenn sie einmal Vertrauen gefasst hat, wird sie ihrer Familie mit Sicherheit nicht mehr von der Seite weichen.

 

Ada ist kastriert, gechipt und geimpft und wartet sehnsüchtig auf ihre Ausreise!

 

 

28. März 2018

 

 

20. März 2018

 

 

15. August 2017

 

 

10. Juni 2017

 

 

06. Juni 2017

 

 

02. Juni 2017

 

 

21. September 2016

 

 

20. April 2016

 

 

Wir suchen GANZ DRINGEND eine Pflegestelle oder Endstelle in einem katzenlosen Haushalt für unseren Nuts/Otis.

 

Die Katze leidet sehr unter ihm und zieht sich immer mehr zurück. Wer kann hier kurzfristig helfen?

 

             * * * * *

 

Die süße Ferry ist die letzte von vier Schwestern, die noch im Tierheim wartet. Wir wünschen ihr so sehr, dass auch sie bald nach Deutschland ausreisen darf!

 

Unsere sehr anhängliche Lory sucht DRINGEND ein Zuhause, denn sie leidet im Tierheim. Sie möchte gern mehr Zeit an der Seite ihres Menschen verbringen!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".