Ilsi (weibl., geb. ca. September 2017) - Pechvögelchen soll jetzt Glück haben!

 

 

 

26. August 2019

 

Unsere Ilsi (geb. ca. September 2017) ist seit einer Woche auf ihrer Pflegestelle in 61184 Karben. Den langen Transport von Bulgarien nach Deutschland hat sie gut überstanden und hat sich in der kurzen Zeit auch schon sehr gut eingelebt. Wenn sie auf Toilette muss, bellt sie – zum Leidwesen der Nachbarn auch nachts ;- ) – und zeigt so an, dass sie dringend nach draußen muss.

 

Mit den anderen Hunden im Haus klappt es super. Bei den kurzen Spaziergängen freut sie sich auch über neue Hundebegegnungen. Mit Geduld kann man Ilsi auch an Katzen gewöhnen, aber die Katzen sollten sehr souverän sein, denn Ilsi verbellt sie gerne oder rennt ihnen nach. Es wäre sicher besser, wenn sie in einen katzenlosen Haushalt vermittelt würde.

 

Nun zu Ilsis „Krankengeschichte“. Nach einem Unfall in Bulgarien hatte Ilsi eine Fraktur des Oberschenkelhalses und kam deswegen nach Deutschland, um hier operiert zu werden. Heute vor einer Woche wurde sie operiert. Leider sind kleinere, bleibende Schäden zu erwarten. Eine Arthrose könnte früher als bei einem Hund ohne Vorschädigung eintreten. Diese ist aktuell auf den Röntgenbildern aber noch nicht zu sehen und Ilsi ist dadurch im Moment nicht eingeschränkt. Man sollte aber wissen, dass Ilsi durch ihre Geschichte kein Hund für riesige Wanderungen oder für Sport ist, joggen oder Fahrrad fahren müssten Sie ohne sie… Trotzdem ist regelmäßige Bewegung sehr wichtig, denn Ilsi ist eine junge, aktive Hündin, die ihre Bewegungsfreude auch ausleben soll. Ilsi ist insgesamt gerne unterwegs und freut sich über neue Eindrücke. Hauptsache dabei sein!

 

Ilsi ist ganz tapfer, sie lief am ersten Tag nach der Operation schon wenige Schritte mit uns mit, wobei sie die Halskrause noch sehr irritierte. Mittlerweile hat sie sich daran gewöhnt und kommt gut damit zurecht.

 

Wir können über Ilsi mit Sicherheit sagen, dass sie eine sehr fröhliche, offene, freundliche und interessierte Hündin ist. Sie bleibt auch schon kurz alleine. Bereits im Tierheim hat sie gezeigt, dass sie gerne mit anderen Hunden spielt. Dort waren Angie und Almut ihre liebsten Spielgefährtinnen. Auch auf ihrer Pflegestelle scheint sie gerne mit den anderen rennen zu wollen, das ist aber aufgrund ihrer Operation noch zu früh.

 

Ilsi kann auf ihrer Pflegestelle persönlich kennengelernt werden, sie ist kastriert, gechipt und geimpft und könnte jederzeit umziehen! Je schneller sie eine Endstelle findet, desto besser für Ilsi, denn ansonsten muss sie nach der Genesung noch einmal einen Zwischenstop in unserem Partnertierheim einlegen, da sie leider nur zur postoperativen Betreuung auf der Pflegestelle bleiben kann.

 

 

21. August 2019

 

Die süße Ilsi konnte nun endlich in Deutschland operiert werden und wird nun auf ihrer liebevollen Pflegestelle umsorgt.

 

 

 

 

17. August 2019

 

Unsere liebe Ilsi durfte endlich das Tierheim in Schumen für immer verlassen und ist die lange Reise nach Deutschland angetreten. Dort ist sie nun erst einmal auf einer Pflegestelle untergebracht. 

 

3. August 2019

 

 

2. August 2019

 

 

17. Juni 2019

 

 

Röntgenbilder aus Juni 2019

 

 

16. Juni 2019

 

 

8. Mai 2019

 

Unser schwarzes Pechvögelchen Ilsi, geb. ca. September 2017, hatte Glück im Unglück, denn Tierfreunde machten uns auf ihr Schicksal aufmerksam. 

Im Februar 2019, als wir gerade für die Kastrationswoche im Tierheim in Schumen waren, erreichte uns ein Notruf. Ein angefahrener Hund würde bei einem Wohnblock im Garten liegen und könne sich nicht mehr bewegen. Wir fuhren sofort los und packten Ilsi, so nannten wir sie, die sichtlich große Schmerzen hatte, in eine Transportbox und nahmen sie sofort mit ins Tierheim. Dort wurde sie umgehend von unserem Tierarzt untersucht, behandelt und das linke Hinterbein eingegipst.

 

Ilsi zeigte sich von Anfang an als sehr liebe und offene Hündin mit einem starken Bezug zu uns Menschen. Sie liebte es von Beginn an, beschmust und gestreichelt zu werden. Auffallend war ihr glänzendes schwarzes Fell, ungewöhnlich für einen Straßenhund. 

 

Die liebe Hündin wurde anfangs in der Quarantäne untergebracht, damit sie das verletzte Bein schonen konnte und es vor weiteren Verletzungen geschützt war. Tagsüber durfte sie sich in der Sonne aalen und das genoss sie sehr. Der glatte Fliesenboden der Quarantäne war aber ungünstig für sie und so durfte sie nach einiger Zeit, nachdem die Behandlung der Schmerztherapie abgeschlossen war, zu anderen freundlichen und eher ruhigen Hunden in einen Auslauf umziehen. Auf dem Boden im Auslauf hatte sie mehr Halt, konnte sich besser bewegen und hatte endlich Gesellschaft.

Ilsi mag Leckerli und die halfen natürlich beim ersten Spaziergang. Als sie das erste Mal Gassi geführt wurde, war die Leine noch sehr ungewohnt für sie, aber sie fand die Abwechslung trotzdem klasse. Sie hat sich richtig über den kleinen Ausflug gefreut, wenn sie auch natürlich das "an der Leine laufen" noch lernen muss. 

 

Wie die Videos zeigen, läuft Ilsi noch nicht richtig rund und humpelt noch mit dem verletzen Bein. Sie braucht dringend Physiotherapie mit gezielten Übungen, damit sich das Meideverhalten nicht etabliert und sie auch das verletzte Bein wieder benutzen lernt. Wir suchen ausnahmsweise für Ilsi auch eine Pflegestelle, die bereit ist, mit ihr zu arbeiten und sie umsorgt, bis sich das endgültige Zuhause für sie findet. 

 

Ilsi ist sehr gut mit ihren Artgenossen verträglich, gechipt, geimpft, kastriert und muss hoffentlich nicht lange auf ihr Ticket zur Ausreise warten. Jeder Tag ist ein verlorener.

 

 

23. April 2019

 

 

28. Februar 2019

 

 

17. Februar 2019

 

 

Hunde der Woche 

 

Pippa (geb.ca.Aug.2018) sieht man ihr freundliches Wesen, aber auch ihre Zurückhaltung schon an der Nasenspitze an. Die Hündin liebt es gestreichelt zu werden und sehnt sich so sehr nach menschlicher Zuwendung von der es im Tierheim bei so vielen Hunden leider viel zu wenig gibt. Auch mit ihren Artgenossen zeigt sich Pippa super verträglich. Nur das ungewohnte Laufen an der Leine bereitet ihr noch Angst, aber wir sind uns sicher, dass auch das mit etwas Übung und Vertrauen bald kein Problem mehr sein wird.

Die süße Hündin ist gechipt, geimpft und kastriert und wartet nur noch auf geduldige Menschen, die mir ihr Schritt für Schritt die Welt erkunden möchten.

 

Johann (geb.ca. Mai 2019) hatte großes Glück. Er durfte seine Welpenzeit auf einer Pflegstelle in Bulgarien verbringen und musste sich nicht, wie viele andere Welpen, auf der Straße durchschlagen. Er konnte dort den Umgang mit seinen Artgenossen lernen und auch schon Kinder kennenlernen. Nun drängt aber die Zeit für den unkomplizierten und lieben Hundejungen, da die Pflegefamilie das Land verlässt.

Im Oktober könnte Johann ausreisen, denn er ist gechipt und die Impfungen sind bis dahin abgeschlossen. Es wäre schön für den kleinen Kerl, wenn er sein Köfferchen zur Ausreise und nicht nur zum Umzug ins Tierheim packen dürfte.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".