Sanyo (männl., geb. ca. November 2018) - stand eines Tages wieder vor dem Tierheim und bat um Einlass

 

19. Mai 2022

 

 

15. März 2022

 

Mit seinen langen, schlanken Beinen könnte Sanyo (No. 1475) als Model arbeiten! Bei einer Schulterhöhe von 65 cm ist er mit knapp 23 kg allerdings zu dünn und darf ruhig ein wenig zunehmen. Dies ist jedoch nicht verwunderlich, denn Sanyo wurde höchstwahrscheinlich ausgesetzt. Eines Tages wurde er im Stadtviertel Trakiskia von Schumen gesichtet und dem Tierheim als neuer Hund im Viertel gemeldet. Da Trakiskia am Stadtrand liegt, werden dort gerne Hunde von Menschen aus den Dörfern ausgesetzt, die natürlich nicht extra ins stark frequentierte Zentrum fahren.

 

Sanyo, bsi dato namenlos, wurde von unserem Hundefänger eingefangen, im Tierheim kastriert und danach wieder auf die Straße zurückgebracht. Am Vormittag des 18. Februar war im hinteren Bereich des Tierheims eine große Unruhe zu spüren. Die Hunde waren nervös und bellten viel. Als ich nachsah, entdeckte ich einen Hund, der sich entlang des Außenzauns bewegte und das Tierheim beobachtete. Ich dachte mir nichts dabei und ging wieder an die Arbeit. Später stand genau dieser Hund vor dem Eingangstor des Tierheims und weinte. Wir ließen ihn erst einmal stehen, weil wir davon ausgingen, dass er wieder weiterziehen würde. Das geschah jedoch nicht.

 

Als wir später unsere Hunde ausführten, war er immer noch da und beobachtete uns aus einem sicheren Abstand. Bei Zurückführen der Hunde ins Tierheim wollte er mit auf das Gelände, wir öffneten ihm das Tor, er rannte auf das Gelände, dann aber schnell wieder nach draußen. Von uns anfassen ließ er sich noch nicht und wich vor uns zurück. Er war sehr unsicher. Wir kamen noch mit weiteren Hunden nach draußen und er begleitete uns jedes Mal. Irgendwann ließ er zu, dass wir ihn berühren konnten. Wir entschlossen uns dazu, ihm eine Leine anzulegen und ihn im Tierheim zu behalten. Einen Hund, der so verzweifelt und hilflos ist, dass er freiwillig ins Tierheim zurückkommt, können wir nicht ignorieren und ihn einem ungewissen Schicksal überlassen! 

 

Er wurde in einen Auslauf mit einer großen Kangalhündin und später noch einer weiteren Hündin gesetzt. Sanyo zeigte sich sehr zurückhaltend und duckte sich sofort unter der Kangalhündin weg, wenn sie sich näherte. Man sah deutlich, dass er sich in ihrer Gegenwart nicht wohl fühlte. Allerdings erzählte unsere Tierheimleiterin, dass er sich in den Tagen, während der er zur Kastration und Genesung nach dem Eingriff im Tierheim war, nicht sehr verträglich mit Rüden zeigte. Dies ist jedoch nicht ungewöhnlich, wenn man fünf bis acht unkastrierte Hunde, die sich nicht kennen, in einen begrenzten Auslauf sperrt – bis sie eben kastriert sind und auf ihre Plätze zurückgebracht werden können. Möglicherweise war das nur eine Momentaufnahme, wir können aber nicht mit Gewissheit sagen, dass er mit Rüden auskommt. 

 

Nach einigen Tagen haben wir Sanyo in einen Auslauf mit freundlichen, verspielten Hündinnen gesetzt, in dem er sich auch sehr defensiv verhalten hat. Er ist uns Menschen gegenüber ein ganz, ganz feiner Kerl, braucht aber ein wenig Zeit, um Vertrauen zu fassen. Seine Schüchternheit und Zurückhaltung haben wir als sehr angenehm empfunden, denken aber, dass er in einem Zuhause auch aufblüht, wenn er erst einmal richtig angekommen ist. 

 

Sanyo hat sehr gute Zähne, er könnte 2-3 Jahre sein (geb. ca. November 2018). Wir schätzen ihn aufgrund seiner Statur als sehr sportlich ein und wünschen uns aktive Menschen für den lieben Kerl. Bisher zeigte er sich sehr ruhig, was wir auch auf seine Unsicherheit und Noch-Überforderung mit der neuen Situation im Tierheim zurückführen. Von seiner neuen Familie sollte er geduldig, liebevoll, aber auch konsequent an ein Leben in einem "modernen Hausstand" herangeführt werden. Ein solches Leben wird ihm bisher fremd sein.

 

Sanyo ist gechipt, geimpft, kastriert und könnte im April schon ausreisen!

 

Wenn Sie unserem lieben und noch zurückhaltenden Sanyo ein Zuhause schenken möchten, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

5. März 2022

 

 

3. März 2022

 

 

1. März 2022

 

 

18. Februar 2022

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Brandi liebt den Menschen so sehr, dass sie am liebsten dauerhaft an seiner Seite wäre. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als das Tierheim zu verlassen.

 

Nubia ist leider im Tierheim aufgewachsen, dafür aber sehr offen und bereit die Welt zu entdecken. Wer nimmt sie dabei an die Pfote?

 

Katze Minu sucht ein neues Zuhause, da ihre Familie auswandern wird. Sie ist es gewohnt, Freigang zu haben und ist gern mit Herrchen, Frauchen und den Hunden kleine Runden Gassi mitgelaufen.

 

Hier finden Sie alle Vorstellungs-Clips unserer Herzenshunde

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".