Chochi (männl., geb. ca. Januar 2021) -

 

 

Vom ehemaligen Kettenhund zum aktiven, sehr verschmusten Mitbewohner im Tierheim.

Chochi hat es so verdient bald ein liebevolles Zuhause zu finden. Im Tierheim ist er extrem unterfordert.

 

 

 

7. Juni 2022

 

Man könnte meinen, der 45 cm große Chochi (geb. ca. Januar 2021) hätte sich extra weiße Socken angezogen, um besonders hübsch auszusehen. Das hat er natürlich gar nicht nötig. Seine Maske betont seine Augen ohnehin und sein Charme umspielt einen, sobald man mit ihm in Kontakt kommt. Erstaunlich, dass er den Menschen so aufgeschlossen gegenübertritt. Bei seiner Vorbesitzerin wurde er nämlich an der Kette gehalten. Kein schönes Leben. Nach ihrem Tod kam der aktive Rüde im Frühling 2022 ins Tierheim in Schumen. Für ihn wirklich ein Glücksfall. Die Halterin war kein unbeschriebenes Blatt. Vor zwei Jahren hat die Tierheimleiterin dieser Frau schon einmal einen Hund, Ronja, „abschwatzen“ können. Sie war krank und wurde medizinisch nicht versorgt – sie hätte dort an der Kette nicht überlebt. Durch das engagierte Handeln konnte die freundliche Hündin erfolgreich vermittelt werden.

 

Aber jetzt wieder zu Chochi, einem jungen und sehr aktiven Vierbeiner. Er ist verspielt und liebt die Interaktion mit seinen Hundekumpels im Auslauf. Er ist sehr gut sozialisiert und steckt voller Energie. Leider wird er diese im Tierheim nicht wirklich los. Allein das Spiel mit seinen Artgenossen reicht dafür einfach nicht aus. In diesem einjährigen Powerpaket könnte gut eine gute Portion Jagdhund verborgen sein. Für die neuen Besitzer:in heißt das: jede Menge Spaß mit ihm zu haben. Er ist bestimmt ein toller Begleiter bei Wanderausflügen, vielleicht zieht er seine Menschen sogar beim Canicross über Stock und Stein. Vieles ist möglich und sollte behutsam ausprobiert werden. Auch geistig möchte er gefordert werden. Hier würde sich Nasenarbeit anbieten: Trailen, Flächensuche oder Geruchsdifferenzierung. Das ist alles spannend für die Hunde-Superspürnasen. Hier noch ein paar Tipps zur Auslastung von Jagdhunden.

 

Und egal, was man mit dem dreifarbigen Chochi unternommen hat, immer, einfach immer möchte er in der Nähe der Menschen sein und mit ganz viel Liebe und Streicheleinheiten beschenkt werden. Das ist für beide Seiten ein wahres Vergnügen. Noch nicht ganz so verhält es sich mit seiner Leinenführigkeit. Er toleriert Halsband und Leine gut, zieht aber noch ganz ordentlich. Mit etwas Fleiß kann man dem gelehrigen Vierbeiner aber sicher recht schnell klar machen, was man von ihm möchte.

 

Und was er möchte? Ganz bald ausreisen und einen guten Platz an Ihrer Seite bekommen. Das hat er sich wirklich mehr als verdient. Gechipt, geimpft und kastriert ist er bereits. Na, wie wär’s mit einer aktiven Schmusebacke? Chochi ist bereit!

 

Wenn Sie Interesse an unserem überaus aktiven Chochi haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

12. Mai 2022

 

 

11. Mai 2022

 

 

18. April 2022

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Rudolf wurde mit 14 Jahren im Tierheim zurückgelassen. Er hat dort sehr gelitten und befindet sich nun auf einer Pflegestelle. Rudolf sucht dringend nach einem liebevollen Seniorenruhesitz mit ausgiebigen Kuscheleinheiten!

 

Otis sucht ganz dringend ein Zuhause oder eine neue  Pflegestelle, da die Katze im Haushalt sehr leidet und sich immer mehr zurückzieht. Wenn Sie Otis - und damit auch der lieben Katze - helfen können, melden Sie sich bei uns!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".