Kalina (weibl., geb. ca. Mai 2017) - traut sich noch nicht ganz aus ihrem "Schneckenhäuschen"

 

Kalina hat einen Paten gefunden. Vielen Dank dafür!

 

24. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

28. Januar 2021

 

Unsere liebe Kalina (geb. ca. Mai 2017) verbringt schon fast ihr ganzes Leben im Tierheim in Schumen, das sind immerhin über drei Jahre. Das ist eine sehr lange Zeit, hat aber auch einen Grund. Kalina war in den ersten Jahren sehr ängstlich und ließ keinerlei Kontakt zu uns Menschen zu. In ihrem Auslauf lief sie vor uns davon und versteckte sich hinter oder in einer Hundehütte.

 

Da sie schon von Welpenalter an im Tierheim lebt, hat sie wichtige Eindrücke in der Prägephase leider nicht machen können. In einem Zuhause wird man sie behutsam Schritt für Schritt an neue Situationen heranführen müssen. Hier sind souveräne Menschen gefragt, die schon ein gewisses Maß an Erfahrung mit Hunden, idealerweise mit ängstlichen, mitbringen. Man sollte geduldig mit Kalina umgehen und keinerlei Erwartungen an sie stellen.

 

Kalina ist mit ihren recht langen Beinen etwa 52 cm groß. Es ist immer noch eine größere Aufgabe, sie in ihrem Auslauf einzufangen, aber wenn man sie angeleint hat und vor dem Tierheim ist, lässt sie sich mit leckerer Leberwurstpaste zu ein paar Schritten überzeugen. Für ihre Verhältnisse hat sie im vergangenen Jahr große Fortschritte gemacht, weshalb wir sie in die Vermittlung genommen haben. Trotzdem ist sie noch eine unsichere Hündin.

 

Im Dezember erzählte unsere Tierheimleiterin, dass Kalina ausgelassen mit den anderen Hunden in ihrem Auslauf gespielt hat. Diese Momente sind so kostbar zu beobachten, zeigen sie doch, dass die Hunde in gewissen Momenten gelöst sind und vergessen, dass sie eingesperrt sind. Mit ihren Artgenossen ist Kalina insgesamt sehr verträglich.

 

Für Kalina suchen wir Menschen mit Erfahrung mit ängstlicheren Hunden, die sich der Verantwortung bewusst sind und diese gewissenhaft annehmen. Sicherheitsgeschirr, doppelte Sicherung und Sicherheit sind nur einige Aspekte.

 

Wir wünschen uns für Kalina einen ruhigen, kinderlosen Haushalt in einer ländlichen Gegend. Alles andere würde die hübsche Hündin vollkommen überfordern. Ein souveräner Ersthund könnte gerne im Haushalt sein, um Kalina besonders in der Anfangsphase an die Pfote zu nehmen, ist aber keine Bedingung. 

 

Kalina ist gechipt, geimpft und kastriert und könnte ausreisen, wenn die passende Bewerbung für sie kommt.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese noch etwas schüchterne Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

8. Juli 2020

 

 

7. Juli 2020

 

 

4. Juli 2020

 

 

24. Juni 2020

 

 

17. April 2020

 

Kalina (geb. ca. Mai 2017) ist ein im Hinblick auf ihre Angst ein „harter Brocken“. Die arme Hündin kam schon 2017 als Welpe ins Tierheim in Schumen. So hat sie in ihren ersten Lebensmonaten nichts außer dem Tierheim kennengelernt, obwohl gerade für junge Hunde die Eindrücke in den ersten Monaten für ihre Entwicklung so immens wichtig sind. Manche Hunde nehmen es leichter und sind für Neues trotzdem offen, aber Kalina gelang es immer, sich ins letzte Eck des Tierheims zurückzuziehen und vor uns Menschen zu verstecken.

 

Dabei ist sie mit ihren Artgenossen sehr sozial und zieht sich auch hier bei Streitereien im Auslauf eher zurück. So kam es, dass sie zu den Schwächsten im Auslauf wurde und überhaupt nicht mehr aus ihrer Hundehütte herauskam. Zum Glück bemerkte unsere Tierheimleiterin Zlatina das uns setzte sie kurzentschlossen in einen andere Hundegruppe. Dort scheint sie sich viel wohler zu fühlen und genießt die Aussicht auch mal von einem sicheren Hüttendach aus.

 

Nun kommt die Überraschung – die war es für uns alle! Unsere Zlatina hat Kalina noch einmal, ohne jedwede Erwartung, mit nach draußen genommen. Und sie ist tatsächlich mitgelaufen, zum ersten Mal nach über zwei Jahren!!! Bisher war sie draußen wie versteinert – nun scheint es aber, dass sie all ihren Mut zusammengenommen hat und der Knoten geplatzt ist! Sie hat sich sogar auf dem Gras gelöst, hat von der leckeren Leberwurstpaste genommen und hat sich von Zlatina streicheln lassen. Wir sind unendlich glücklich über diesen riesigen Fortschritt!

 

Kalina kann in sehr erfahrene Hände vermittelt werden. Man sollte jedoch Erfahrung mit ängstlichen Hunden haben und keinerlei Ansprüche an sie stellen. Kalina braucht vor allem Zeit, um sich an neue Situationen zu gewöhnen und zu lernen, dass wir ihr nichts Böses wollen, sondern ihr helfen, ihre Ängste zu überwinden. Wenn man damit umgehen kann, dass vielleicht über einen längeren Zeitraum keine Entwicklungsschritte gemacht werden und man sehr viel Geduld mitbringt, dann könnte Kalina die Chance auf Vermittlung bekommen.

 

Eine ländliche Wohngegend ist Voraussetzung und es sollten keine Kinder im Haushalt leben. Krach und schnelle, unkontrollierte Bewegungen könnten Kalina weiter verunsichern. Kalina ist gechipt, geimpft und kastriert und ist reisebereit, sobald sie ihr Ticket bekäme.

 

 

13. April 2020

 

 

29. Februar 2020

 

 

28. Februar 2020

 

 

30. Januar 2020

 

 

21. September 2019

 

 

28. Juli 2019

 

 

17. Februar 2019

 

 

15. Februar 2019

 

 

23. Oktober 2018

 

 

19. September 2018

 

 

7. Juli 2018

 

Kalina (geb. ca. Mai 2017) steht Tag für Tag zusammen mit den anderen Hunden am Zaun ihres Auslaufs und wartet darauf, dass irgendwas passiert... Leider kommt das sehr selten vor, denn der Alltag im Tierheim ist extrem eintönig und es gibt einfach keine Beschäftigungsmöglichkeiten für die Hunde. Jeder ist sich selbst überlassen und ein ruhiges Plätzchen zum Schlafen oder Zurückziehen gibt es leider auch nicht.

 

Es gibt noch zwei andere schwarze Hunde mit einer ähnlichen Größe in ihrem Auslauf, die immer in der ersten Reihe stehen, deshalb fällt Kalina auf den ersten Blick vielleicht nicht sofort auf. Dabei sieht sie so hübsch aus mit ihren kleinen Schlappohren und ihren lieben braunen Augen! Sie hat eine Schulterhöhe von knapp über 50 cm und gehört damit zu den mittelgroßen Hunden in Schumen. Mit Ausnahme einer kleinen Stelle an der Brust ist Kalinas Fell ganz schwarz.

 

Kalina gehört in ihrem Auslauf eher zu den Hunden, die etwas zurückhaltender sind und sich im Hintergrund aufhalten. Sie traut sich einfach noch nicht so richtig nach vorne und zieht sich auch noch vor Menschen zurück. Aber von den Mitarbeitern des Tierheims lässt sie alles mit sich machen.

 

Ihr Verhalten ist allerdings nachvollziehbar, denn Kalina lebt von klein auf im Tierheim in Schumen und durfte bisher noch nie erleben, wie sich Sicherheit und Geborgenheit anfühlen. Oder einfach mal gestreichelt zu werden.

 

Dabei sind es gerade die schüchternen Hunde, die sehr auftauen und vor allem aufblühen, wenn sie in einem anderen Umfeld sind und sich sicher und geliebt fühlen. Einige der Ängste und Unsicherheiten mögen bleiben, aber manchmal erkennen wir die Hunde gar nicht wieder, so offen und lebensfroh sind sie geworden!

 

Auch bei Kalina können wir uns gut vorstellen, dass sie einfach etwas Zeit braucht, um an neue Situation herangeführt zu werden und sich daran zu gewöhnen.

 

Um die Hunde nach und nach an Halsband und Leine zu gewöhnen, haben wir Kalina schon zwei Mal außerhalb des Tierheims Gassi geführt. Sie schien von der neuen Situation noch recht überfordert zu sein und wollte noch nicht so richtig mitlaufen. Wir werden aber weiterhin mit Kalina üben und bestimmt wird dann Freude an der Bewegung überwiegen!

 

Kalina lebt mit einigen Hündinnen und Rüden in ihrem Auslauf zusammen und versteht sich sehr gut mit ihnen. Sie ist absolut sozialverträglich – vermutlich der einzige Vorteil, wenn man von Welpenalter im Tierheim aufwächst.

 

Es ist noch nicht zu spät für die liebe Kalina – je länger sie natürlich im Tierheim bleibt und keine Alternative geboten bekommt, desto größer ist die Gefahr, dass sie sich immer mehr zurückzieht. Wir drücken ihr deshalb ganz fest die Daumen, dass sie schon ganz bald das Tierheim verlassen darf!

 

Kalina ist gechipt, geimpft und kastriert und sitzt auf gepacktem Köfferchen.

 

 

27. Juni 2018

 

 

25. Juni 2018 

 

 

22. Mai 2018

 

 

30. März 2018

 

 

17. März 2018

 

 

2. November 2017

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Theda hat nun endlich etwas Glück verdient! Die sanfte Hündin wurde eines Nachts böse in ihrem Auslauf gebissen und schwer verletzt - lange bangten wir um ihr Leben. Doch Theda ist eine Kämpferin und baut durch diesen Vorfall langsam Vertrauen zum Menschen auf. Wer möchte ihren Mut und ihre Ausdauer mit einem Zuhause belohnen?

 

Watson ist ein kuscheliger Eisbär. Der freundliche Rüde liebt Menschen über alles und würde alles geben, um ständig in ihrer Nähe sein zu dürfen.

Bei Artgenossen entscheidet die Symphatie und daher sehen wir Watson als Einzelhund und wunderbaren Begleiter.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".