Rally (weibl., geb. ca. Mai 2021) - und ihr Bruder Robi: zwei süße Fellkinder, die noch viel Arbeit machen, bis sie erwachsen und gut erzogen sind

 

Pate werden

 

 

Unsere Herzenshündin Rally ist so sanft und lieb. Sie möchte so gerne aus ihrer kleinen Welt ausbrechen, aber es fehlt noch ein Quäntchen Mut dazu.

Deshalb sucht sie sehr erfahrene und geduldige Menschen, die ihr dabei helfen.

 

 

27. Mai 2024

 

 

2. April 2024

 

Die kleine Rally hat in der Zwischenzeit eine gute Entwicklung hinter sich gebracht. Sie lernt sehr gut und zeigt dadurch, dass sie wirklich viel verarbeitet hat und offen ist für neue Trainingsschritte. Die Geduld zahlt sich aus und Rally ist zu einem fröhlichen, sportlichen Hund geworden. Neue Umgebungen begegnet sie gelassener, ebenso auch Menschen und die damit verbundenen Reize sind kaum noch ein Thema im Alltag. 

 

Ich habe festgestellt, dass Rally ein guter Begleiter fürs Lauftraining ist und daher darf sich bereits seit einiger Zeit an der Schleppleine vorne laufen und dort will sie auch sein. Diese Anlage sollte man fördern und über diesen Weg kann eine gute Beziehung zwischen Mensch und Hund aufgebaut werden. Motivation dafür hat Rally genug. Sie ist insgesamt offen für jede Art der Beschäftigung und bietet ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse auch deutlich an. 

 

Sie ist sanft und zart in ihrem Wesen und geht Konflikten lieber aus dem Weg. Daher sind Hundebegegnungen auch kein Thema, an der Leine läuft sie sanft und angenehm. Freude zeigt sie auch, wenn wir mit dem Auto unterwegs sein wollen: Sie ist die erste im Auto und springt selbständig in ihre Box. Der Aufenthalt in einem VW-Bus ist ihr ebenfalls nicht fremd. Dort verhält sie sich ruhig und entspannt. 

 

Die Zeit, als Rally alles zu viel war und man sie kaum dazu motivieren konnte, sich auf ein Training einzulassen, ist lange vorbei. Sie hat sich entschieden lernen zu wollen und macht alles sehr verlässlich und sicher. Sie wird ein guter Begleiter werden und bringt schöne Anlagen mit, einige Rückschritte wird es schon ab und zu geben denn jeder Hund hat sein eigenes Lerntempo.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere noch schüchterne Rally haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

1. März 2024

 

 

20. November 2023

 

Rally macht gerade gute Fortschritte und man sieht eine schöne Entwicklung. Im Umgang mit den Hunden im Rudel zeigt sie durchaus etwas „Trieb“, sie lässt sich nicht mehr so leicht wegdrängen, wenn es um Futter oder auch die Suchspiele im Garten geht. So bleibt sie zwar in einer hinteren Position, kann auch in die Flucht gehen wenn sie möchte, aber sie bleibt immer öfter dort und der Rückwärtsgang bleibt aus. Hier sehe ich deutlich, wie sie über ihren Schatten springt, der Trieb wird aber weiter trainiert, denn er ist in ihrem Fall sehr positiv und ich freue mich über diese Entwicklung. 

 

Beim Gassi gehen ist Rally die erste, die angeleint wird, sie steht bereits in den Startlöchern und darf seit einer kleinen Weile auch an der langen Schleppleine laufen. Es tut ihr sehr gut sich von der Gruppe zu entfernen, selbständig mal nach vorne zu laufen oder gemütlich noch zu Ende schnuppern, wenn der Rest schon in die Gänge kommt. Sie kann dann auch richtig übermütig werden, Freude zeigen und die anderen Hunde zum Spielen auffordern. 

 

Es wird alles immer besser – man darf aber keine Erwartungen stellen, denn Rally braucht Zeit und entwickelt sich langsam und in ihrem Tempo. Das ist wichtig. Und mann muss ständig mit ihr arbeiten, damit die Angst und die Panik nicht mehr den Alltag bestimmen.

 

Bei unserem Training mit allen Hunden im Haus oder Garten ist Rally sehr interessiert, traut sich aber noch nicht mitzumachen. Sie schaut aber zu und man merkt, es dauert nicht mehr lange – an manchen Tagen steht sie sogar dabei. Auch auf den Hundeplatz darf sie immer öfter mit zum Zusehen und ab und zu (es ist ihr schnell zu viel) macht sie sogar schon eine Übungseinheit mit.

 

Auch im Haus spielt Rally mit den Hunden, mit Areta hat sie eine besondere Freundschaft geschlossen. Andere Hunde sind kein Problem für sie, denn sie spürt, wie ihr Rudel reagiert und passt sich an.

 

Immer mehr will sie beim Spazieren nach vorne, gibt Gas und zeigt, dass sie gerne zieht. Der nächste Schritt wird sein, Rally ganz behutsam an ein Zuggeschirr zu gewöhnen, denn ihre extrem starke Hinterhand lässt vermuten, dass es in ihren Genen liegt. Dabei kann Rally unglaubliche Kraft entwickeln, die man bei diesem zarten Hund nicht vermuten würde. Lauftraining mit dem Menschen ist bestimmt ein guter Ansatz, um sie zu fördern und ihr (Selbst-)Vertrauen zu stärken.

 

Die zarte Schönheit sucht geduldige Menschen, die sie sanft und gut anleiten können. Ein vorhandener Hund ist wichtig für Rally, denn sie orientiert sich stark an den Hunden und schaut sich viel ab. Das ist sehr wichtig für ihre Orientierung und um ihr Sicherheit zu geben.

 

 

4. September 2023

 

 

17. August 2023

 

Ich will mal ein paar Zeilen für Rally schreiben damit man ihre Entwicklung verfolgen kann. Rally ist grundsätzlich bereit für eine Vermittlung, aber nur an erfahrene und sehr geduldige Menschen, die Rally all die Zeit geben, die sie brauchen wird – und das nicht nicht wenig... Sie ist in einem gewissem Maße schon eine Herausforderung – aber gleichzeitig ist sie wirklich eine ganz besondere Hündin.

 

Rally entwickelt sich immer weiter, aber in ihrem Tempo, was auch vollkommen in Ordnung ist. Sie zeigt mir, wie klein ihre Trainingsschritte sein müssen, damit wir überhaupt darauf aufbauen können. Sie kann schnell wieder in ihre Angst und Flucht fallen. Daher muss alles getan werden, damit genau dies nicht passiert und Rally Erfolge hat. Mittlerweile hat sie sich sehr gut ins Rudel eingefunden und lässt sich auch nicht mehr so schnell vertreiben oder in den Hintergrund drängen. Die kleine Areta ist ihre gute Freundin geworden. Sie hat richtig Power und wenn sie entscheidet, dass heftig gespielt wird, dann ist es so und Rally muss wohl oder übel mitmachen. :- ) 

 

Bisher konnte Rally es noch nicht gut „aushalten“, wenn ich mit allen Hunden im Haus trainiere. Die Freude und der Eifer der anderen Hunde waren ihr zu viel und sie war überfordert. Jetzt steht sie schon dabei und man sieht ihr an, dass sie eigentlich gerne dabei sein und mehr möchte. Ich lasse sie aber noch nicht, denn „Verwehren schafft Begehren“. Ein bisschen sicherer soll Rally in sich noch werden, bevor ich sie aktiv in die Trainingseinheiten in der Gruppe mit einbeziehe. Der Trieb ist gestärkt und wir sind dabei, eine Basis für Training zu schaffen. 

 

Bei jeder Gassi-Runde werden kleine Übungen gemacht und Rally ist sehr aufmerksam und motiviert. Sie möchte so gern aus ihrer kleinen Welt ausbrechen, hat aber (noch) Angst vor der großen Welt. Mittlerweile kann sie immerhin schon Freude zeigen, wenn ich sie dazu motiviere, und kommt auch zu mir ,wenn ihre Ängste sie überkommen. Ich merke, wie ihr Kopf ständig arbeitet und sie oft mit sich selbst und ihrer Unsicherheit kämpfen muss.

 

Rally braucht Menschen die genug Hundeerfahrung haben, sie ohne Zeitdruck weiter gut anleiten und ihr Stabilität und Sicherheit geben können. Ein freundlicher, souveräner Ersthund sollte im neuen Zuhause sein. Die Bereitschaft zu Auslastungsangeboten in Hundeschulen ist ebenfalls sehr wichtig für ihre Entwicklung.

 

 

13. Juni 2023

 

Rally kam aus der Vermittlung auf ihre vorherige Pflegestelle zurück, weil sie immer noch ängstlich ist und die Familie den Eindruck hatte, dass sie sich nicht öffnet. Hier ist eine aktuelle Beschreibung der Pflegestelle.

 

Die kleine Rally ist wieder in dem ihr bekannten Rudel angekommen. Die Umstellung verlief erstaunlich ruhig und gelassen und es kamen weder Rückschritte noch Auseinandersetzungen mit den Hunden vor. Sie ging auch nicht in die Isolation, sondern nimmt schön am Leben teil und zieht sich nur für die gewünschten Ruhephasen zurück.

 

Und insgesamt hat Rally für ihre Verhältnisse wahnsinnige Fortschritte gemacht. Ich konnte sofort wieder an dem Trainingspunkt ansetzen, wo Rally aufgehört hatte und in die Routine gehen, die sie gewohnt war. Rally macht weiterhin schöne Entwicklungsschritte, aber in ihrem Tempo, was absolut richtig ist. Diese Schritte sollen und müssen langsam sein, so dass Rally sich sicher fühlt und nicht überfordert wird. Sie zeigt auch deutlich, wann es ihr zu viel ist. So weit darf es erst gar nicht kommen, damit sie für das Training motiviert bleibt. 

 

Rally ist immer noch sehr misstrauisch und schaltet schnell wieder in den Angstzustand um. Sie kann mittlerweile aber auch ziemlich schnell wieder herauskommen.

 

Gestern ist es mir aber gelungen sie freudig, mit allen Hunden zusammen, in einen Spieltrieb zu bringen. Sie hat sich nicht bis zu uns heran getraut, die vielen Hunde sind ihr zu viel, manche auch zu wild... ABER... sie ist zu meinem Mann auch die Couch gesprungen und hat richtig schön mit ihm gespielt und große Freude gezeigt. Es zeigt mir deutlich wie klug sie ist und wie sie über "Nachahmung" lernt. Wir hätten es nicht für möglich gehalten, dass sie ein solches Verhalten anbietet – es sind wirklich unglaubliche Fortschritte.

 

Auch beim Laufen im Rudel hat Rally sich toll entwickelt, denn sie zieht richtig nach vorne und möchte an der Spitze dabei sein. Ihr Schwanz steht dabei fröhlich in der Luft und sie sieht aus als hätte sie ein Lächeln auf dem Gesicht. Das kann man auf den Fotos und Videos von Anfang Juni gut sehen. Teilweise drehte sie kurz sogar so auf, dass sie freudig auf die anderen Hunde zusprang und ihnen liebevoll die Schnauze leckte.

 

Wir beobachten immer mehr kurze Momente der Unbeschwertheit, vor einem halben Jahr wären diese noch undenkbar gewesen. Es kann aber auch immer mal wieder vorkommen, dass Rally im nächsten Moment einen „Rückfall“ in ihre Angst hat, wenn ihr etwas unheimlich ist oder sie sich erschreckt. Manchmal ist es nicht genau zu deuten, was ihr dieses Unbehagen verursacht. Positiv ist, dass sie aus diesen Situationen inzwischen schnell wieder herauskommt.

 

Vergangenes Wochenende bin ich am Abend nochmal mit allen Hunden Gassi gegangen. Kaum waren wir am Main, sehe ich riesige Traktoren kommen. Sie mähen die Mainwiese, ich laufe mit allen Hunden unten auf dem Weg und da braust einer direkt an uns vorbei. Man hat keine Möglichkeit auszuweichen; es war ganz sicher schrecklich für Rally. Trotzdem sind wir weitergelaufen und Rally ließ sich schnell wieder aus der Angst holen.

 

Zuhause kam Rally zu mir, legte sich auf mich in den Sessel und schlief so auch ein. Sie sucht jetzt deutlich den Menschenkontakt, beginnt mit mir zu spielen, kuscheln und macht unglaubliche Fortschritte. Der Rückschritt ist zwar auch immer wieder vorhanden, aber sie kann jetzt auch Freude zeigen. Vorher hat sie so ein Verhalten nicht gezeigt.

 

Rally ist bereit für eine Vermittlung, aber sie sollte mindestens Zweithund sein. Auch ein kleines, freundliches Rudel wäre gut für sie. Interessenten müssen sich aber bewusst sein, dass Rally noch viel Zeit und Geduld brauchen wird. Sie ist schon einen langen Weg gegangen, hat aber auch noch ein gutes Stück vor sich und bringt ganz viel Potenzial mit. Es gibt kaum etwas Schöneres als die kleinen Fortschritte, unbeschwerten Momente und ihr kleines Hundeglück, das sie manchmal schon spürt, zu beobachten und sie auf diesem Weg zu begleiten.

 

  

3. Juni 2023

 

 

19. Mai 2023

 

Rally kommt leider wieder zurück auf ihre Pflegestelle, da sie sich in ihrer neuen Familie nicht so gut einlebt und als Einzelhund offenbar leidet.

 

Die Familie schreibt: „Sie kann einfach nicht aus ihrer zurückhaltenden Haltung im Haus. Rally traut sich kaum aus ihren Rückzugsorten (Sessel, Hundebox und Abstellraum). 

 

Gestern war wieder mal meine Tochter mit ihrem (verrückten) Carlos, auch ein kleiner Terriermischling, zu Besuch und es ist so schön zu sehen, wie Rally aufblüht, ja sogar schon etwas frech ihre Position in Futterplatz- und Rückzugsortnähe "verteidigt". Sie verhält sich ganz offensichtlich in der Nähe anderer Hunde "hundetypisch" und traut sich dann auch in Menschennähe. Ich musste richtig aufpassen, dass sie am Ende nicht mit durch die Haustür entwischt, weil sie mit meiner Tochter und ihrem Hund gehen wollte. Kaum sind wir wieder alleine und das Haus ist ruhig, zieht sich Rally total zurück.“

 

Rally benimmt sich insgesamt viel offener, wenn ein anderer Hund zu Besuch ist. Dann bewegt sie sich im Haus, setzt sich auch mal an die Seite ihres Frauchens und lässt sich ausgiebig streicheln. 

 

Rally wird auf ihrer Pflegestelle wieder im Rudel leben, in dem sie vorher gute Fortschritte gemacht hat. Da sie sich doch mehr an anderen Hunden zu orientieren scheint als gedacht, wäre bei einer erneuten Vermittlung Voraussetzung, dass ein freundlicher und souveräner Ersthund vorhanden ist. Dieser wird Rally die Eingewöhnung erleichtern.

 

Es gibt aber auch tolle Fortschritte, die für Rally wirklich große Schritte sind, zu berichten. Sie ist z.B. schon öfter Auto gefahren und sprang vor knapp zwei Wochen auch zum ersten Mal alleine hinein. Sie ist aber immer noch bei allen möglichen Geräuschen und Bewegungen sehr, sehr ängstlich. Die Pferde hat sie auch bereits kennengelernt, aber da ist sie auch noch sehr misstrauisch. 

 

Rally ist draußen ein ganz anderer Hund als im Haus. Allerdings muss sie zum Aufstehen und Geschirr anlegen immer noch „genötigt“ und aus ihrem Sessel gehoben werden. Wenn sie dann aber draußen ist, läuft sie mit erhobenem Schwänzchen und springt herum, schnüffelt hier und da und „erträgt“ sogar die meisten Hundebegegnungen. Auch hier gilt: Wenn sich ein Hund langsam nähert, ist es einfacher für sie; Rally kann nicht damit umgehen, wenn Hunde ohne Vorwarnung stürmisch auf sie zurennen.

 

Nach wie vor bekommt sie große Angst, wenn z.B. ein Stuhl plötzlich bewegt wird oder die Dunstabzugshaube laute Geräusche macht. Dann schaut sie immer noch panisch nach einem Ausweg oder sie „versteinert“. 

 

Sobald Rally wieder auf ihrer Pflegestelle ist, werden wir mehr über sie berichten.

 

 

8. April 2023

 

Wir hätten es nicht für möglich gehalten, aber Rally hat sich tatsächlich auf ihrer Pflegestelle so gut entwickelt und so schöne Fortschritte gemacht, dass sie bereit war für die Vermittlung. Sie wurde nun entdeckt und konnte in ihre neues Zuhause ziehen!

 

 

4. März 2023

 

 

21. Februar 2023

 

Es gibt erfreuliche Neuigkeiten bei Rally, die ich mal in ein paar Sätzen zusammenfasse: 

 

Seit Areta im Rudel lebt findet bei Rally eine schöne Veränderung in Bezug auf Hunde und ihre Angst vor ihnen statt. Areta hat keine Hemmungen und kuschelt sich an Rally, beide liegen in einem Körbchen. Wer sich zu wem legt ahnen wir… und sehen deutlich wie gut es Rally tut. Auch fordert der kleine Hund ständig zum Spielen auf, was dazu geführt hat, dass sie heute zum ersten Mal mit den Hunden spielt und sehr gelöst und frei ist. Natürlich hält der Zustand nicht lange aber es ist ein unglaublich guter Weg für sie. Erste neue Schritte sind ein Anfang und zeigen, dass Rally offener wird und sich nicht mehr ständig im Flucht- oder Meideverhalten bewegen muss.

 

Ihr Trieb soll geweckt werden und sie arbeitet sehr schön mit. Auch wenn es manchmal sehr anstrengend ist, lernt sie gut. Noch immer steht sie eher hinten an, nimmt sich zurück und will nicht auffallen. Aber so ganz langsam traut sie sich etwas zu und kommt von selbst nach vorne. Es ist schön zu sehen und öffnet den Weg für weitere Trainingsschritte, die jetzt gemacht werden können.

 

Bei der Gassi-Runde fällt auf, dass Rally sich nun sehr gerne mal mit etwas beschäftigt, findet ein Papierstück oder etwas, was so herumliegt, trägt es im Maul und entdeckt die Welt statt im Fluchtgedanken zu leben.

 

Sie hat aber auch gelernt, es sofort auf Zuruf wieder frei zu geben, wenn es gefährlich oder ungeeignet ist. Dafür kommt dann die Belohnung. Es ist schön zu sehen, dass sie sich sich für die Zusammenarbeit mit dem Menschen entscheidet. Es ist eine Anti Giftköder-Übung und Rally reagiert schnell und sicher darauf.

 

Es sind zwar alles nur kleine Schritte, aber die sollen gut gelingen, damit darauf aufgebaut werden kann. Sicher ist, dass Rally sehr intelligent ist und auch arbeiten möchte. Sie scheint zu wissen „von nichts kommt nichts“, auch wenn mal ein kleiner Rückschritt gemacht wird.

 

 

16. Februar 2023

 

Die Entwicklung von Rally nimmt Fahrt auf, weil ein kleiner Wirbelwind in unser Rudel gezogen ist. Die kleine Areta bringt frischen Wind in unseren Alltag und wie man auf den Fotos deutlich sehen kann auch eine Veränderung bei Rally. Sie mag diesen kleinen Hund sehr gerne, sucht die Nähe und hat vor allen Dingen keine Angst vor ihr. Areta ist zwar sehr bewegungsfreudig, kann aber auch mal entspannen und kuschelt sich dann gerne an Rally an. Eine gelungene Zusammenführung, die ihr helfen wird.

 

Mittlerweile ist Rally im Alltag bei den gewohnten Gassi-Runden entspannter. Sie kann auch mal von einem Fahrrad auf einem schmalen Weg überholt werden, Jogger sind auch kein Problem seit sie an die Zugleine genommen wird und Freude am Laufen hat. Die Umwelt wird deshalb weniger bedrohlich empfunden. Ich baue gerade (erstmal in einer relativ ruhigen Gegend) kleine Spiele ein. Vor einigen Woche wäre es nicht möglich gewesen, dass Rally sich darauf eingelassen hätte, jetzt macht sie gut mit. 

 

Dieser sanfte und wunderschöne Hund wird natürlich immer zurückhaltend bleiben. Bisher habe ich keinen Laut von ihr gehört - auch nicht, wenn es an der Tür klingelt. Rally bellt nicht, kann es aber. Sie bevorzugt deutlich die Ruhe und so sollte auch ihre Umgebung sein. Sie ist kein Angsthund, aber sie kennt nichts, daher muss die Erfahrung vorhanden sein, diesen Hund zu führen. Training ist sehr wichtig und hilft für eine positive Entwicklung. Zeit und Geduld sind wichtige Voraussetzungen für künftige Bewerber, denn es gibt noch viel zu tun. Die Reize sind noch ein Thema, aber bisher hat sie sehr viel gelernt und es ist gerade erst ein Anfang.

 

 

27. Januar 2023

 

 

18. Januar 2023

 

Ich kann wieder mal ein paar Zeilen über die Entwicklung von Rally schreiben, weil es doch so einiges zu berichten gibt.

 

Rally hat die ruhige Zeit über Weihnachten so ganz ohne Termine und Besuche gut getan. Die intensive Betreuung mit der entsprechenden Auslastung zeigt Wirkung, sodass der Start ins neue Jahr richtig gut gelungen ist.

 

Sie hat inzwischen den Mut gefunden bei den abendlichen Suchspielen im Garten, (Rally wollte im Dunkeln gar nicht vor die Tür) mitzumachen. Vorher hat sie nur mal kurz teilgenommen und sich sofort wieder in die Sicherheit des Hauses begeben. Die Neugier hat in ihr neue Triebe geweckt und sie entwickelt sich dabei gut.

 

Die Hausleine braucht sie nicht mehr. Sie liegt zwar in der Nähe, aber nur noch für den Notfall. Rally kann ohne dieses Hilfsmittel an die Leine genommen werden und lässt sich ruhig ihr Sicherheitsgeschirr anziehen. An der Leine geht sie ganz wunderbar, sie zieht nicht und ist sehr sensibel ansprechbar. Eine kleine Korrektur mit der Stimme genügt um sie zu lenken. So mancher Hund braucht dafür viele Übungsstunden in der Hundeschule, Rally konnte es sich sehr gut an den Hundegeschwistern abschauen. Autofahren ist auch gar kein Problem, sie liegt ganz brav in der Box.

 

Wenn die Hunde mit Power sich um sie herum bewegen oder auch nur spielen, hat Rally Angst, da kann ihr Fluchttrieb leider wieder zum Vorschein kommen. Daran muss noch gearbeitet werden. Sie braucht noch viel Selbstvertrauen und Sicherheit. Rally muss mit ganz viel Fingerspitzengefühl geführt werden, leicht kann sie wieder in ihre Angst verfallen.

 

Sie hat ein Talent für den Zughundesport. Da zeigt sich ein kraftvoller Hund, der sehr gerne sportlich unterwegs ist. An der Joggingleine läuft sie sehr gut und so als ob sie es schon immer gemacht hätte.

 

Rally hat sich entschieden ihr Köfferchen aus Bulgarien auspacken zu wollen, es ist als Weihnachtsgeschenk zu sehen. Sie ist in jedem Fall ein Hund für Menschen, die Erfahrung mit Hunden, idealerweise mit ängstlichen Hunden, haben und mir ihrer Unsicherheit umzugehen wissen. Wir Menschen als Hundeführer müssen vorausschauen und Situationen, die Rally wieder in Panik versetzen könnten, frühzeitig erkennen. 

 

 

22. Dezember 2022

 

Ich schreibe ein paar Zeilen für Rally damit trotzdem mal etwas auf die Seite kommen kann und man ihre Entwicklung sieht.

 

Die kleine zarte Rally hatte bereits vor ihrer Reise nach Deutschland ein paar unglückliche Ereignisse erlebt, die ihr sichtlich zu schaffen machen und Zeit und Geduld erfordern. Sie ist ein unsicherer Hund, der sich leicht in die Flucht begibt und insgesamt nicht einfach zu lesen ist. Zunächst hat Rally die selbstgewählte Isolation ausgesucht und war nicht in der Lage, ihr neues und besseres Leben zu genießen. Sie konnte uns noch nicht vertrauen und war auch den Hunden gegenüber sehr reserviert. Aber es gibt gute Eigenschaften: Sie ist klug, will lernen und eine gesunde Neugier kann ganz langsam in den Alltag Einzug halten.

 

Anspannung und Stress haben ihr Leben bestimmt und jetzt geht es darum ihn abzubauen und schöne Auslastungen zu erarbeiten. Die Schritte sind langsam und manchmal ist die Tagesform nicht günstig, dann geht leider nichts. Überforderung darf nicht geschehen. Sie muss wirklich ganz langsam arbeiten und lernen.

 

Rally ist lauffreudig. Hier blüht sie deutlich auf und hat ein flottes Tempo drauf. Sie läuft sehr gut an der Leine und reagiert extrem schön auf Körpersprache. 

 

Zur Zeit schläft Rally sehr viel und findet erst jetzt Ruhe und Entspannung. Das ist sehr gut, denn so kann sie die Eindrücke verarbeiten und auch besser lernen. Fast jeden Tag biete ich den Hunden ein Suchspiel an. Rally kann teilnehmen, muss es aber nicht. Gestern hat sie zum ersten Mal mitgemacht und sich ohne Aufforderung dazu motivieren lassen. 

 

Sie ist ein liebenswerter, angenehmer Hund, der leider ein schweres Köfferchen aus Bulgarien mitgebracht hat. Der Koffer ist erstmal in die Ecke gestellt und wird nach und nach ausgepackt und vielleicht bleibt manches auch drin. Wir sind froh, dass sie hier ist und jetzt eine schöne Entwicklung zeigt.

 

 

25. Oktober 2022

 

Unsere Rally hat den für sie sehr anstrengenden und aufregenden Transport hinter sich gebracht, ist aber noch ziemlich durch den Wind. Die ersten Tage saß sie total eingefroren in ihrer Box und traute sich gar nicht heraus. Alles bereitet ihr noch großen Stress, jedes Geräusch verunsichert sie. 

 

Sie nimmt keinen Kontakt auf, auch nicht zu den Hunden. Ich setze mich immer wieder zu ihr und füttere sie aus der Hand. Ihr Futter nimmt sie gut an und manchmal geht ihr Köpfchen schon in die Höhe, allerdings nur, wenn sie sich unbeobachtet fühlt. 

 

Es ist sehr gut, dass sie da ist und nicht weiter in einer für sie ungeeigneten Umgebung ist. Ruhe und Sicherheit sind im Moment ganz wichtig für sie. Sobald sie kleine Fortschritte macht, schreibe ich wieder. 

 

Im Moment ist Rally noch nicht bereit für eine Vermittlung, sie braucht noch Zeit und muss lernen zu vertrauen. Sie bekommt die Zeit, die sie braucht, denn wir möchten hier nichts überstürzen und Rally soll erst einmal zur Ruhe kommen und sich an Tagesabläufe im Haus gewöhnen. Ein zu schneller Umzug wäre kontraproduktiv. 

 

 

 

 

 

 

 

14. Oktober 2022

 

Rally hat es geschafft und ist nun die lange Reise nach Deutschland angetreten. Sie wird auf ihrer Pflegestelle erst einmal Zeit brauchen um anzukommen und sich an ein neues Leben zu gewöhnen. Sie kann nach einer Eingewöhnungsphase auf ihrer Pflegestelle in 63165 Mühlheim am Main besucht werden.

 

11. Oktober 2022

 

 

9. Oktober 2022

 

Unsere kleine Rally (geb. ca. Mai 2021) ist von klein auf im Tierheim. Ihr Bruder wurde schon vor einiger Zeit vermittelt und sie "sitzt immer noch ein". Sie ist noch sehr ängstlich und lässt den Kontakt zu uns Menschen bislang nicht wirklich zu. Wenn man sie aber fängt, und das haben wir jetzt bei unserem Aufenthalt einige Male getan in der Hoffnung, dass der Knoten platzt, kann man alles mit ihr machen. 

 

Rally hat eine Schulterhöhe von ca. 40 cm und wiegt 12 kg und ist damit eine handliche Portion Hund. 

 

Rally war wohl von Anfang an die Schwächste in der Gruppe und wurde schon vor einem Jahr im großen Auslauf von anderen Hunden gebissen. Nach diesem Vorfall brachten die Mitarbeiter sie sofort in einem kleinen, abgetrennten Bereich unter. Nun wurde sie kürzlich erneut, dieses Mal in ihrem kleinen Auslauf gebissen, weshalb sie für uns zu einem Notfall geworden ist. Aber die Rettung naht. Unser Notfellchen zieht in Kürze auf eine Pflegestelle nach 63165 Mühlheim in der Nähe von Frankfurt am Main. 

 

Nach dem zweiten Beißvorfall wurde sie direkt am Gebäude neben dem Operationsraum untergebracht und dort hat sie sich hinter der Waschmaschine versteckt. Wir haben sie häufiger besucht und sanft angesprochen. Und - was sollen wir sagen? Nach kurzer Überzeugungsarbeit hat Rally uns sogar ganz sanft Leckerlis aus der Hand genommen.

 

Wir wünschen uns für Rally einen ruhigen Haushalt ohne Kinder in einem ländlichen Umfeld. Ein souveräner Ersthund, von dem sie sich vieles abschauen kann, darf gerne vorhanden sein. Noch kennt sie nichts. Es gibt viele Herausforderungen für die Kleine und sie muss viel lernen. Sie wird aber von unserer kompetenten Pflegemama von Tag 1 an liebevoll "unterrichtet" werden.

  

Rally ist gechipt, geimpft, kastriert und freut sich nach der Eingewöhnung auf Ihren Besuch.

 

 

20. September 2022

 

 

7. - 8. Mai 2022

 

 

24. - 26. Februar 2022

 

 

3. Januar 2022

 

 

11. Dezember 2021

 

 

25. November 2021

 

Unser Doppelpack Robi (beige) und seine Schwester Rally wurden ungefähr im Mai 2021 geboren und landeten schon am 10. Juni 2021 im Tierheim in Dobrich. Das war großes Glück für sie, denn auf der Straße hätten sie keine Chance gehabt, so mutterseelenallein.

 

Anfangs waren sie mit anderen Welpen zu ihrer eigenen Sicherheit in einem kleinen Bereich des Tierheims separiert. Inzwischen dürfen sie jedoch im großen Auslauf mit allen anderen Hunden herumlaufen und -tollen. Beide Jungspunde sind altersgemäß verspielt und aktiv und durch das Zusammenleben mit vielen anderen Hunden auch sehr gut sozialisiert. Da versteht man sich ohne viele Worte und jeder weiß, wie weit er gehen darf. Die Grenzen untereinander werden immer wieder neu ausgetestet.

 

Beide sind noch etwas ängstlich, wobei Robi der offenere ist. Wir vermitteln die Geschwister getrennt und ein souveräner Ersthund im jeweiligen neuen Zuhause würde den beiden die Eingewöhnung erleichtern. Sie kennen noch nichts außer dem Tierheim und haben keine Ahnung von dem "Leben da draußen". Ihnen ist noch alles fremd; das Leben in einem Haus, spazieren gehen mit Halsband/Geschirr/Leine, Straßenverkehr, Mülltonnen (die finden die meisten Hunde furchteinflößend) und auch sonst noch viel, was das Leben in der Zivilisation so alles bereithält.

 

Wir wünschen uns einen ruhigen Haushalt, wie immer bevorzugen wir ein ländliches Umfeld, und ein wenig Erfahrung mit ängstlichen und zurückhaltenden Hunden wäre gut. Ach ja, Geduld und eine nicht zu große Erwartungshaltung für den Anfang auch noch.  :-) Selbstverständlich stehen wir immer gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Robi und Rally sind gechipt, geimpft und werden vor der Ausreise, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt, noch kastriert.

 

 

30. Oktober 2021

 

 

27. Oktober 2021

 

 

22. August 2021

 

 

21. August 2021

 

 

20. August 2021

 

 

19. August 2021

 

 

8. August 2021

 

 

Notfelle der Woche

 

Unser langbeiniger Ilay ist sehr menschenbezogen und sucht immer  unsere Nähe. Sobald wir in seinen Auslauf kommen, kommt er auf uns zu und bittet um Streicheleinheiten.

 

Larissa wartet schon viel zu lange darauf, eine Familie zu finden. Sie ist nun über ein Jahr und wirklich bereit für einen Umzug nach Deutschland.

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".