Prada (weibl., geb. ca. Mitte Mai 2019) - muss noch etwas an die Pfote genommen werden...

 

10. November 2019

 

Update:

Gestern wurde unsere Pflegehündin Minifee vermittelt und die Adoptanten waren sehr überrascht, wie klein und zart Prada in Wirklichkeit ist. Von den Fotos her hatten sie sich einen Schäferhund vorgstellt. Das müssen wir natürlich sofort richtig stellen, deshalb gibt es heute einmal Fotos mit Menschen-und Katzenbezug ;)

Prada ist eine ganz grazile kleine Hündin von gerade einmal 8kg!

Wir überlegen ständig was für eine Mischung sie wohl sein könnte und gelangen immer wieder an den gleichen Punkt: Eindeutig eine Hündin aus Schäferhund-Vater und Reh-Mutter :D

Sie bringt alle tollen Eigenschaften eines Schäferhundes mit: Sie ist unheimlich Menschenbezogen und wenn sie eine Bezugsperson gefunden hat, derzeit bin ich es, hört sie draußen bereits sehr gut bei Spaziergängen auf Zuruf. Sie läuft beim Gassigehen an einer 10-Meter langen Schleppleine entfernt sich jedoch nur für kurze Freuden-Sprints von mir. Sie hält ständig Blickkontakt zu mir und läuft die meiste Zeit an meinem Bein.

Mittlerweile hat sie große Freude an Spaziergängen und flitzt manchmal vor Übermut über die Wiesen. Die kleine Hündin strahlt dabei förmlich.

Unheimliche Gegenstände wie Mülleimer oder wehende Tüten werden derzeit noch verbellt, aber sie wird stetig entspannter draußen. Trotzdem sehen wir Prada nicht in einer Innenstadt, sondern eher in einem ruhigeren Randgebiet oder im ländlichen Bereich.

 

Im Haus ist Prada eine sehr stille Vertreterin. Sie legt sich ruhig an einen Punkt von wo aus sie mich beobachten kann und verschläft auch gerne mal den Vormittag.

Auch mit unseren Katzen kommt sie gut aus.

Mein 7-jähriger Sohn hat ihr zu Beginn noch etwas Angst gemacht, aber mittlerweile haben sich beide sehr angenähert und kuscheln gerne miteinander. Prada mag Kinder sehr gerne, jedoch wildes Spielen oder unkontrollierte Bewegungen ängstigen sie noch sehr. Daher sollten die Kinder des Haushaltes, wenn vorhanden, ruhiger oder bereits älter sein (mindestens im Schulalter). Außerdem ist ein verständiges Wesen der Kinder für die Bedürfnisse eines scheuen Hundes eine Grundbedingung! Prada ist keine Kuscheltier oder Spielzeug und die Bereitschaft zum Kuscheln sollte stets von beiden ausgehen.

An der Stubenreinheit des kleinen Hundemädchens arbeiten wir noch, aber sie ist sehr clever und wird es bald verinnerlichen.

 

Prada hat sich, seit sie vor wenigen Wochen zu uns kam ganz wundervoll und stetig entwickelt. Sie verliert immer mehr ihre anfängliche Zurückhaltung und freut sich sehr über Menschenkontakt. Auch Besucher begrüßt sie mittlerweile freudig und fordert ihre Streicheleinheiten ein.

Lediglich ihren menschlichen Pflegepapa (der allerdings auch stattliche 1,90m groß ist) findet Prada noch immer etwas unheimlich. Betritt er überraschend den Raum oder schaut die kleine Hündin zu lange an, beginnt sie zu knurren und sich zu verkriechen. Große Männer müssen sich also ihr Vertrauen erst erarbeiten, aber mit etwas Geduld und Einfühlungsvermögen wird dies ganz sicher schnell möglich sein.

 

Wir finden Prada absolut wundervoll und sind ganz begeistert von diesem lernfreudigen, liebevollen Hundemädchen. Wer sich ihr Vertrauen erarbeitet, bekommt eine treue Freundin fürs Leben!

 

 

27. Oktober 2019
Nun ist die süße Prada schon eine Woche bei uns und wir haben sie schon fest in unser Herz geschlossen - alles andere ist bei ihr auch unmöglich ;)
Die liebe Hündin begeistert uns jeden Tag mit ihrer Sanftheit und ihrer fröhlichen Art.
Zwar ist sie bei schnellen Bewegungen immer noch sehr ängstlich und geht erstmal kurz auf Abstand (in ganz furchteinflößenden Situationen versucht sie auch manchmal die vermeindliche Bedrohung zu verbellen), kommt aber sofort zurück sobald man sie freundlich anspricht oder in die Hocke geht.
Auch wenn wir mal unterwegs sind und nach hause zurückkommen, begrüßt sie und freudig, aber unaufdringlich. Wenn man sie lässt, schleckt sie einem dann ganz begeistert die Hand :)
Beim Gassigehen wird Prada immer sicherer und hat große Freude dabei. Sie entfernt sich nie weit von mir und geht die meiste Zeit an meinem Bein. Das scheint ihr Sicherheit zu geben und mich soll es nicht stören, da es so ein sehr angenehmes Spazierengehen mit ihr ist.
Generell achtet sie sowohl beim Spazierengehen und auch im Haus sehr darauf den Blickkontakt zu halten und ich bin mir sicher, dass sie sehr gelehrig und offen für alle Arten von Tricks ist.
Die Katzen, die in unserem Haus leben, hat Prada ohne Probleme akzeptiert. Manchmal beschnüffelt sie sie ganz vorsichtig, aber lässt sie ansonsten in Ruhe.
Unseren 7-jähriger Sohn, der sehr ruhig ist kann das Hundemädchen noch nicht so recht einschätzen. Es scheint ihr etwas Angst zu bereiten, dass er doch mal losflitzt oder etwas unkoordinierter wirkt, als wir Erwachsenen. Wir sind uns absolut sicher, dass sie sich ganz schnell daran gewöhnen wird, wünschen uns aber, wenn überhaupt ruhige oder ältere Kinder.
Derzeit ist unser ehemaliger Pflegehund Picco (ehem.Dingo, der ebenfalls aus dem Tierheim in Schumen stammt) zur Urlaubsbetreuung bei uns. Prada hat ihn schnell akzeptiert und spielt auch mit ihm. Wenn er dabei allerdings zu wild wird (leider gibt es für ihn oft kien Halten), tritt sie schnell den Rückzug an und versucht vor ihm zu flüchten. Sie ist eher devot.
Wäre unser Haus nicht schon so voll, würden wir Prada selbst behalten. Es ist so wundervoll einen Hund mit einer so festen Bindung zu haben und wir mögen einfach ihre Freude, wenn sie Stück für Stück mehr auftaut.
Wir sind uns allerdings sicher, dass sie auch andere Menschen genauso erfreut wie uns und warten deshalb mit ihr geduldig auf ihre eigene Familie.

 

24. Oktober 2019

 

 

21. Oktober 2019

 

Update der Pflegestelle:

Hier eimal unser erstes Update nach einer kurzen Kennenlern-Phase.

Wir sind vollkommen überrascht von der kleinen Prada. Sie macht schon jetzt unheimlich schnell Fortschritte.

Bei unserer ersten Autofahrt war sie noch durch den Wind. Sie hat viel gebellt und war zu Beginn der Fahrt sehr unruhig. Als wir gestern eine zweite Fahrt unternommen haben, hat sie ganz zu Beginn einmal kurz gebellt und ansonsten ruhig gelegen oder sogar geschlafen.

Im Haus hat es sich ähnlich verhalten. Als sie das erste mal in die ungewohnte Umgebung kam, hat sie sich vor Reflektionen und ihrem eigenen Spiegelbild in Fenstern und Ofenscheibe erschrocken und gebellt. Nach nur einem Tag stört sie das gar nicht mehr und sie schenkt dem ganzen keinerlei Beachtung.

Sie erkundigt ganz vorsichtig, aber trotzdem neugierig und mutig ihre Welt. Es wird alles beschnüffelt und auch fremde Menschen sind kein Problem. Bei ruckartigen Bewegungen bringt sie aber gerne etwas Abstand zwischen sich und den Menschen und beobachtet lieber aus einem Meter Entfernung. Geht man jedoch in die Hocke und lockt Prada, freut sich das süße Hundemädchen wie verrückt und lässt sich gerne streicheln und knuddeln.

Auch das Gassigehen verlief so ähnlich. Man muss bitte dabei immer im Hinterkopf behalten, dass sie von kleinauf im Tierheim aufgewachsen ist und kaum etwas als ihren Betonzwinger gesehen hat...

Erst haben wir sie an einer kurzen Leine geführt, dabei hat sie blockiert und sich nicht getraut sich weiterzubewegen. Dieses Verhalten ist uns aber bereits von anderen Junghunden bekannt, die bisher nicht an der Leine gelaufen sind. Also haben wir sie an einer Schleppleine geführt, sodass sie selbst ihre "Komfortzone" bestimmen konnte und siehe da - nach wenigen Metern lief Prada die komplette Gassirunde nahezu beifuß. Sie war sehr freundlich im Kontakt mit fremden Hunden und begeistert über die aufregende neue Welt...Bätter wurden vor Freude in die Luft geschmissen, sie ist durch Pfützen geflitzt und hat sich auf dem Rasen gewälzt - die pure Begeisterung. Dabei hat sie uns jedoch nie aus den Augen verloren und hat sich nie weit entfernt.

Beim Fressen versuchen wir sie derzeit immer etwas zu stoppen. Sie scheint es nicht leicht gehabt zu haben bei der Futtervergabe im Tierheim, denn sie schlingt das Futter in atemberaubender Schnelligkeit herunter. Aber wenigstens scheint es ihr zu schmecken ;)

Prada hat zur Zeit eine Schulterhöhe von 38cm bei einem Gewicht von 7,7kg. Sie ist sehr grazil und hat eine wunderschöne Fellzeichnung im Gesicht.

Wir können uns Prada gut als Einzelhund oder zu einem souveränen Ersthund vorstellen. Auch mit Kindern hat sie kein Problem. Diese sollten allerdings nicht stürmisch sein und sie nicht bedrängen.

Wir glauben ganz fest, dass sich Prada zu einer treuen und fröhlichen Begleiterin entwickeln wird und warten jetzt nur noch auf ihre Menchen :)

 

 

 

19. Oktober 2019

 

Prada

 

 

19. September 2019

 

 

11. September 2019

 

Die süße Prada (41 cm) ist nun schon ein paar Wochen im Tierheim in Schumen. Schön ist es dort nicht für kleine Hunde und gut für die Entwicklung erst recht nicht. Welpen sollten die Möglichkeit haben, viele Eindrücke und Außenreize kennenzulernen, um gut gerüstet und sicher ins neue Leben starten zu können. Das bekommen sie im Tierheim aus Zeitgründen leider nicht geboten, aber immerhin lernen sie wenigstens in Bezug auf das Sozialverhalten mit ihren Artgenossen doch einiges.

 

Prada (geb. ca. Mitte Mai 2019) teilt ihren Auslauf mit einigen gleichaltrigen Hunden. Auf diese Weise wird sie gut sozialisiert und lernt von Anfang an die Hundesprache, d.h. die gute und aggressionslose Verständigung mit ihren Artgenossen.

 

Menschen gegenüber ist Prada noch sehr zurückhaltend. Sie wartet und beobachtet alles erst einmal aus sicherer Entfernung. 

 

Schön wäre für Prada, wenn in ihrem neuen Zuhause bereits ein Hund leben würde, der sie an die Pfote nimmt und ihr zeigt, wie schön das Leben sein kann! Prada sehen wir aufgrund ihres eher ruhigen und vorsichtigen Wesens eher in einer ländlichen Gegend und nicht in einer Großstadt.

 

Prada ist gechipt und geimpft, ihrer Ausreise steht also nichts mehr im Weg. Sie wartet nur auf Ihre Anfrage. Wer stellt sich der Herausforderung, der kleinen Prada eine schöne Welt außerhalb des eintönigen Tierheimalltags zu zeigen? Belohnt wird man durch ihre Fortschritte, die sie ganz sicher macht, und durch die Lebensfreude, die sie entwickeln wird. Zeugnis dafür, dass SIE alles richtig gemacht haben. 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für dieses niedliche Hundemädchen haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

4. August 2019

 

 

Hunde der Woche 

 

Carter (geb.ca.2016) ist einer unserer absoluten Notfälle. Er ist todünglücklich, denn er muss an der Kette leben, da er es schon mehr-fach geschafft hat auszubrechen. Im Tierheim zeigt er sich sonst eher als ruhiger Hund und ist mit seinen Artgenossen super verträglich. Aber besonders begeistert ist er von uns Menschen. Er ist sehr lieb und verschmust und geht gut an der Leine. Wer nimmt den lieben Rüden von der Kette und zeigt ihm wie schön das Hundeleben sein kann?

Er ist gechipt, geimpft und kastriert und würde so gerne schon auf den nächsten Transport hüpfen.

 

Alle guten Dinge sind drei!

Diesmal wollen wir auch einmal Samptfoten vorstellen: Die Katzenkinder Aida, Alan und Arthur

hatten großes Glück und durften Mitte August auf eine Pflegestelle in 61184 Karben reisen und dort ihr Leben so richtig beginnen. Sie sind alle drei herrlich verschieden und begeistern ihr Pflegefrauchen mit ihrer offenen, liebevollen Art. Da sie allerdings nicht für immer auf der Pflegestelle bleiben können, wünschen wir uns nun endlich ein Zuhause für die süßen Katzenkinder - Gerne als Trio oder als Katzen-pärchen.

Aida, Alan und Arthur sind geimpft, gechipt und kastriert und würden so gerne endlich in ihrem Für-Immer-Zuhause ankommen dürfen.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".