Mitja (weibl., geb. ca. Februar 2018) - hatte ein eingewachsenes Seil um den Hals als sie gefunden wurde

 

Mitja hat Paten gefunden. Vielen Dank dafür!

 

7. September 2021

 

 

 

 

3. September 2021

 

Mitja hat endlich ein Glückslos gezogen. Nachdem sie mit ihrer tiefen Wunde am Hals schon so viel mitgemacht hat und monatelange Behandlungen über sich ergehen lassen musste, durfte sie heute endlich das Tierheim verlassen!

 

28. August 2021

 

 

27. Juli 2021

 

Mitja ist eine so fröhliche, freundliche und auf den Menschen bezogene Hündin, die richtig Freude bringt! Die liebe Hündin zeigte sich während meines Aufenthaltes im Tierheim in Schumen nur von ihrer besten Seite. Sie sucht die Nähe zu uns und steht sofort parat, wenn wir ihren Auslauf betreten. Sie ist sehr sanft und anhänglich und würde am liebsten den ganzen Tag geschmust und gekuschelt werden.

 

Leider mussten wir dies über mehrere Monate täglich tun, denn die Wunde an Mitjas Hals war wieder aufgegangen. Diese musste täglich gereinigt und desinfiziert werden, was Mitja ganz brav über sich ergehen ließ. Was sie aber überhaupt nicht mag sind Spritzen. Sie musste zudem eine Spritze mit Antibiotikum bekommen, was nicht ganz so einfach war, weil sie sich wand und abhauen wollte. Glücklicherweise ist die Wunde nun verheilt und wir hoffen, dass sie Mitja keine Schwierigkeiten mehr macht. Sie hat wirklich genug gelitten – und das nur, weil irgenein Mensch ihr ein Seil um den Hals gebunden hatte!

 

Mitja hat eine Schulterhöhe von ca. 52 cm und ist leider etwas übergewichtig. Dies tut ihren Gelenken nicht gut und sie müsste in einem Zuhause dringend abspecken. Mehr Bewegung und kontrollierte Futterrationen würden dabei sehr helfen, was im Tierheim leider nicht möglich ist.

 

Ihr geschätztes Geburtsdatum ist mit Februar 2018 angegeben, sie könnte aber auch ein Jährchen älter sein.

 

Mit ihren Artgenossen kommt Mitja sehr gut aus. Sie teilt den Auslauf momentan mit Fayola und Avalon. Die drei harmonieren gut miteinander.

 

Mitja ist gechipt, geimpft und kastriert – einer Ausreise steht also nichts mehr im Wege!

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese liebe Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

2. Mai 2021

 

 

30. April 2021

 

 

4. April 2021

 

 

30. März 2021

 

 

23. März 2021

 

 

19. März 2021

 

 

6. März 2021

 

Die arme Mitja (geb. ca. Februar 2018) kommt aus einem Vorort aus der Schumener Gemeinde. Als sie von unserem Hundefänger aufgegriffen wurde, hatte sie ein eingewachsenes Seil um ihren Hals. Die Wunde wurde natürlich sofort behandelt.

 

Interessanterweise hatte Mitja eine gelbe Ohrmarke, die nicht aus der Region Schumen stammt. Das zeigte uns, dass sie andernorts kastriert worden war. Wer die Kastration veranlasst hat, der Besitzer oder aufmerksame Anwohner, ist uns nicht bekannt. Wir wissen auch nicht, wer Mitja das Seil um den Hals legte, das dann einwachsen konnte. Möglicherweise war sie eine Weile auf einem Hof angebunden, taugte nicht als Wachhund und wurde dann wieder ausgesetzt.

 

Fest steht, dass sie nichts Schönes erlebt hat. Und trotzdem soll sie nach Aussage unserer Tierheimleiterin eine sehr sanfte Hündin sein.

Wenn man Mitja so betrachtet, kommt man zu dem Ergebnis, dass sie wirklich starke Ähnlichkeit mit einem nordischen Hund aufweist, allerdings mit einem tiefergelegten. :-)

Ihre Beine sind für einen Husky zu kurz und sie wirkt gedrungener. Wer weiß, wer da so alles mitgemischt hat.

Fest steht jedoch auch, dass sie ein wenig Winterspeck zu viel auf den Rippen hat

(in Bulgariens kaltem Winter durchaus hilfreich) und ein paar Pfunde in ihrem neuen Zuhause gerne purzeln dürfen!

Auf den Fotos sieht man, dass Mitja etwas durchtrittige Pfoten hat. Zu hohes Gewicht tun ihr da ganz und gar nicht gut. Auch deshalb sollte sie "diäten". Nach der Eingewöhnungszeit und einer Gewichtsabnahme könnte Mitja sich noch zu einer aktiven Hündin entwickeln. Jung genug ist sie.

Mitja ist gechipt, geimpft und kastriert. Sie könnte jederzeit ausreisen. Einer Diät steht sie offen gegenüber; Hauptsache raus aus dem Tierheim.

 

 

26. Februar 2021

 

 

14. Januar 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Norma ist unglücklich im Tierheim. Ihre Halter waren gestorben und so wurde sie mit ihren Welpen im Tierheim abgegeben. Die Kleinen sind schon vermittelt, aber Norma wartet noch auf ihr ruhiges Zuhause.

 

 

Whity verbringt schon sein ganzes Leben im Tierheim. Das ist viel zu lange. Wir können nicht verstehen, dass dieser tolle Hund immer unentdeckt blieb. Er ist freundlich, sozial und einfach ein feiner Kerl.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".