Jackly (weibl., geb. ca. Juli 2022) - braucht dringend regelmäßigen Kontakt zu Menschen, der im Tierheim nicht gewährleistet werden kann...

 

16. Februar 2024

 

Jackly (sie wurde in "Zita" umbenannt) hat einiges zu berichten!

 

Wie Ihr den angehängten Bildern und Videos entnehmen könnt, haben wir ein paar neue Schritte nach vorne gemacht. Zita hat die Katzen kennengelernt und sich freundlich interessiert gezeigt. 🙂 Wenn schon ein Stubentiger im neuen Zuhause wohnen sollte, wird sie diesen sicher gut akzeptieren.

 

Genauso wie Belinda hat auch Zita die große Treppe kennengelernt! Man vergisst es manchmal, aber meistens kennen die Hunde gar keine Treppen und finden das entsprechend unheimlich. Hoch klappt es bei Zita in der Regel besser als runter aber sie meistert das schon ganz gut. Auf dem Video sieht man wie vorsichtig und konzentriert sie das tut. 

Im Büro wollten wir das Boxentraining mit ihr beginnen - quasi überflüssig -, denn sie hat sich direkt in die Box gelegt und lange geschlafen. Die Box findet sie toll und nimmt diese dankend als Rückzugsort an. Ein perfekter Büro-Hund offenbar!

 

Mir gegenüber ist sie mittlerweile auch viel aufgeschlossener, auch ich kann sie nun kuscheln und meist problemlos an- und ableinen. An der Leine läuft sie auch schon richtig schön mit! Sie gehört nicht zu den stürmischen Hunden und ist dahingehend eine besonnene ruhige Wegbegleiterin, die natürlich auf das ein oder andere noch etwas unsicher reagiert. Aber sie ist auch einfach eine Vorsichtige. Es ist so schön zu sehen, wie sie sich in der letzten Zeit noch einmal entwickelt hat.

Auch am Kinderwagen läuft Zita mittlerweile wirklich gut mit. Wenn sie meinem Kind begegnet, schnuppert sie auch mal vorsichtig an ihr und leckt ihr auch manchmal die Hand.

 

Ich habe sie einmal mit in unseren Welpenkurs genommen. Die wild raufenden Hunde mit den fremden Menschen waren ihr dann doch nicht wirklich geheuer und sie hat versucht sich zurückzuziehen. Kam ihr dann doch mal ein interessierter Welpe zu nah, hat sie dies aber freundlich und bestimmt mitgeteilt. Bei weiteren Versuchen wird sie sich sicherlich Stück für Stück daran gewöhnen.

 

Aktuell zeigt sie sich eher als Frühaufsteherin und fängt dann auch direkt an die anderen Hunde mit Spielaufforderungen zu wecken. 🙂

 

Wir hoffen, dass sie bald ihr für-immer-Zuhause findet, da wir der festen Überzeugung sind, dass sie dort mit Sicherheit weitere große Fortschritte machen wird. Ist sie erst einmal richtig angekommen und in den Alltag integriert, wird unsere zarte, schöne Zita sicher eine loyale, kuschelige und sehr liebe Begleiterin fürs ganze Leben!

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere süße Jackly haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

9. Februar 2024

 

 

9. Januar 2024

 

Jackly wurde von uns kurzerhand in Zita umgetauft. Zum einen hatten wir das Gefühl, dass sie negativ auf ihren Namen reagiert hat, auch wenn die Hunde ihn in der Regel noch gar nicht kennen - zum anderen ist er uns schwer über die Lippen gegangen. 😅 Zita klingt freundlich und lässt sich so schön dahinflöten. Zita ist ein wenig aufgetaut, bleibt aber skeptisch, vorsichtig und ängstlich. Sie ist sehr zurückhaltend und sollte in geduldige Hände vermittelt werden.

 

Sie sucht schon gern den Anschluss bei einem anderen Hund, dieser sollte allerdings im besten Fall souverän sein. Sie ist extrem schnell verunsichert und versucht sich alles durch Knurren vom Leib zu halten. Nach vorne geht sie in der Regel nicht. (Diesen Part übernimmt Belinda dann gern für sie). Sie sucht sich ihren safe place - im Auslauf zum Beispiel das Hundehaus, legt sich in ihr Körbchen in der Ecke und knurrt alles an, was sie von dort aus erblicken kann, in der Hoffnung, es kommt nicht rein. Verwehrt man ihr diesen Platz, kommt sie mit anderen Hunden aber sehr gut zurecht. Kennt sie die Hunde dann erstmal wird auch gekuschelt und getobt. Richtig frei fühlt sie sich dabei aber auch nur in Abwesenheit der Menschen.

 

Bei meinem Partner ist Zita mittlerweile richtig verkuschelt. Ich werde nach wie vor „angeknöttert“, wenn ich den Raum betrete, aber nähere ich mich ruhig, merkt sie, dass ich ihr nichts Böses will und lässt sich auch von mir streicheln. Sobald man etwas von ihr möchte kippt es allerdings direkt wieder in das Ängstliche. Man merkt, dass sie sehr schlecht sozialisiert ist und nichts kennen gelernt hat. Man macht nur sehr langsam Fortschritte.

 

Anleinen klappt mittlerweile richtig gut, sie kommt freiwillig und lässt sich ihre Leine anlegen. Ebenso frisst sie in Ruhe aus ihrem Napf, selbst wenn der Mensch daneben sich bewegt oder sie berührt. Alle lieben es, wenn zur Nachtruhe das Geschirr ausgezogen wird und lassen es sich auch problemlos wieder anziehen. Sie haben auch gelernt die paar Schritte vom Haus in den Auslauf an der Leine mitzugehen. Das klappt schon ganz gut, Zita geht hierbei sogar mehr voraus als zum Beispiel Belinda, ohne dabei zu ziehen - solange die Leine locker bleibt. Hüpft Belinda dort hinein, es kommt eine unvorhergesehene Überraschung auf dem Weg oder sie bekommt das Gefühl man möchte etwas von ihr, wird sie vorsichtig, geht in eine passiv geduckte Stellung und guckt skeptisch. Erst der deutliche Körperkontakt zu ihrem Menschen gibt ihr dann die Sicherheit zurück, entspannt weiter zu gehen.

 

Es erwartet einen noch eine Menge Arbeit um aus ihr einen alltagstauglichen, entspannten Hund zu machen. Wir glauben allerdings, dass sie bei uns nicht mehr die erforderlichen Fortschritte machen wird, da durch unsere Pension viel Wechsel und somit immer neue Unsicherheiten auftreten. Somit hoffen wir, dass sie schnell ein geeignetes Zuhause findet, welches sich anfangs viel Zeit für sie nimmt und sie an alle wichtigen Dinge heranführt. Ein Zuhause, in dem sie lernt zu ihren Menschen vertrauen zu fassen und die Welt kennen zu lernen. Sie ist eine vorsichtige, zärtliche Kuschelmaus mit so unglaublich weichem Fell (wirklich Kuscheltier ähnlich), welches man später sicher gar nicht mehr aufhören darf zu streicheln. 🤗 Außerdem hat sie einen super süßen Silberblick und ist eine tolle Seele, die nach Halt sucht.

 

 

24. Dezember 2023

 

 

13. Dezember 2023

 

Jackly und Belinda sind am 2. Dezember nach einer turbulenten und langen Reise bei uns angekommen. Angekommen ist bei ihnen allerdings relativ. Wir hatten schon viele Pflegehunde bei uns im Alten Bergwerk. Belinda und Jackly sind mit Abstand die skeptischsten. 

 

Sie durften erst einmal draußen in unserem Hundehaus mit angrenzendem Auslauf ziehen, damit sie ganz in Ruhe ankommen können. Die Schleppleinen haben sie leider bereits in der ersten Nacht komplett zerkaut und teilweise gefressen. Handhabe also gleich 0. Zumindest, wenn man sie nicht bedrängen möchte, was durch die Gegebenheiten vor Ort ja zum Glück auch nicht zwingend notwendig ist. 

 

Jackly ergreift gern noch rechtzeitig die Flucht, wenn wir uns ihr nähern und versucht sich alles Ungeliebte mit Knurren auf Abstand zu halten. Ich muss dazu sagen, dass die beiden Mädels bei dem Herrn des Hauses schon deutlich zugänglicher sind. Da ich aktuell noch mit Husten zu kämpfen habe und häufig das Baby mit an Bord habe, finden sie mich noch etwas gruseliger. Doch auch mir ist gestern der Durchbruch gelungen und ich konnte das erste Mal auch Jackly ein wenig kraulen.

 

Da uns aufgefallen ist, dass besonders Belinda nun beginnt das Hundehaus zu verteidigen (Jackly orientiert sich sehr an Belinda) habe ich angefangen andere Hunde dazu zu lassen. Besonders unsere wilde Sima kann den beiden zeigen, dass Menschen auch etwas Tolles sein können und von anderen Hunden lässt sie sich ja sowieso nicht einschüchtern. Sie ist mit einem Selbstverständnis in unser Hundehaus marschiert, da hat Belinda nicht schlecht gestaunt. 

 

Ist das erste Eis gebrochen, sind die beiden bisher aber sehr sozialverträglich und der Umgang mit anderen Hunden tut ihnen gut. Zwei ängstliche, unsichere Hunde, die sich aneinander orientieren, ist bekanntlich nicht die beste Mischung. So langsam haben die beiden aber auch den Tagesablauf raus und wissen, wenn es Futter gibt. Da kann man sich schonmal etwas näher ran trauen. Erwischt man sie drin, bleiben sie auch liegen und freuen sich über Kekse, welche sie dann auch aus der Hand fressen. 

 

Nur draußen sind sie nach wie vor sehr skeptisch, schlagen schnell an, bellen und knurren was das Zeug hält um sicher zu gehen, dass bloß keiner reinkommt. Sie sind noch in ihrer "Bubble", aber tauen gaaanz langsam auf. Die Leine dran zu machen und mit den beiden loszumarschieren ist noch keine Option. Wir arbeiten noch daran uns ihnen überhaupt nähern zu können und sie wissen, dass ihnen nichts geschieht. 

 

Belinda gibt in dieser Konstellation schon jetzt den Ton an, regiert über die Hütte und duldet Jackly in ihrem Körbchen zum kuscheln. Jackly wird vermutlich eine richtige Kuschelmaus, wenn das Eis gebrochen ist, aber der fremden Welt gegenüber ist sie sehr skeptisch und unsicher. Auch in einem neuen Zuhause wird sie vermutlich etwas länger brauchen um aufzutauen.

 

Man muss bedenken, dass die Hunde von jetzt auf gleich alles verloren haben und aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen wurden. Das ist erst einmal ein Schock für die jungen Kerlchen. Sie werden vielleicht etwas länger brauchen, aber Potenzial bringen sie mit und werden sich gut entwickeln, wenn sie erst einmal ein wenig mehr Vertrauen aufgebaut und Sicherheit gewonnen haben.

 

 

5. Dezember 2023

 

Jackly und Belinda sind am Samstag gut auf ihrer Pflegestelle angekommen.

Den ersten Tag waren sie noch mit allem überfordert und entsprechend unsicher. Aber langsam bricht das Eis und die beiden tauen auf. 🙂

 

Wir sind gespannt, wie es mit den beiden hübschen Hundemädchen weitergeht!

 

 

2. - 3. Dezember 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Dezember 2023

 

Jackly war zu einem Notfall geworden, da sie von den anderen Hunden gemobbt wurde. Heute ist ihr großer Tag, denn sie durfte das Tierheim verlassen und zieht nun erst einmal auf eine Pflegestelle. 

 

23. November 2023

 

Jackly hat eine Schulterhöhe von ca. 51 cm bei etwa 14 kg.

 

 

10. Oktober 2023

 

 

4. Mai 2023

 

 

16. Februar 2023

 

Dürfen wir Ihnen unsere hübschen Schwestern vorstellen: Jackly und Jiselle! Die beiden kamen vermutlich als unerwünschter Nachwuchs in Bulgarien auf die Welt und wurden mit wenigen Wochen im Tierheim in Dobrich abgeladen. Am 17. Oktober 2022 fand Nikolai sie in der Hundeklappe…

 

Wir schätzen, dass sie ungefähr im Juli 2022 geboren wurden. Wie und wo sie ihre ersten Lebensmonate verbracht haben, wissen wir leider nicht. Anfangs waren sie zusammen mit anderen Welpen in einem kleinen Auslauf untergebracht, inzwischen traben sie zwischen den großen umher und bewegen sich im großen Bereich des Tierheims.

 

So positiv dies für die Entwicklung des Sozialverhaltens anderer Hunde gegenüber ist, so ungünstig ist es für junge Hunde, in einem Tierheim aufzuwachsen. Leider bleibt den wenigen Mitarbeitern fast keine Zeit für die Hunde, d.h. sie wachsen ohne viel und engen Kontakt zum Menschen auf und lernen außer dem recht eintönigen Tierheimalltag nichts kennen. 

 

Es wird also Aufgabe der Adoptanten sein, Jackly an alles Neue langsam heranzuführen, ob es das Leben in einem Haus ist, das Lernen der Stubenreinheit, das Laufen an Halsband oder Geschirr und Leine, die Herausforderung von Straßenverkehr muss gemeistert werden und vieles mehr. Aber Jackly ist so jung und bringt viel Potenzial mit, dass wir uns keine Sorgen machen. Bisher hat es noch jeder Hund gelernt, aber Geduld und Einfühlungsvermögen sollten Sie in jedem Fall mitbringen, um die liebe Hündin nicht zu überfordern.

 

Auf dem Video sieht man, dass sie sich gern von Nikolai streicheln lässt. Ihn kennt sie aber auch, es könnte sein, dass sie bei fremden Menschen anfangs etwas zurückhaltender ist, aber das Eis wird bestimmt schnell brechen!

 

Jackly ist gechipt, geimpft und wird vor ihrer Ausreise noch kastriert.

 

 

1. Februar 2023

 

 

22. Januar 2023

 

 

29. Dezember 2022

 

 

18. November 2022

 

 

Notfelle der Woche

 

Peer braucht noch einen „Mutmacher“ an seiner Seite. Der hübsche schokobraune junge Rüde wartet und wartet.....

 

Emili ist eine sehr offene, freundlich und liebesbedürftige Hündin, wer gibt ihr ein Zuhause?

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".