Nyah (weibl., geb. ca. Oktober 2022) - sanft und zurückhaltend. Das macht sie zum Mobbing-Opfer und deshalb ist sie DRINGEND.

 

2. September 2023

 

 

20. Juni 2023

 

 

2. Juni 2023

 

Nyah ist vermittelt. Sie wird in der Nähe ihres Bruders wohnen, so dass die beiden sich immer noch sehen können.

 

 

15. - 18. Mai 2023

 

 

13. Mai 2023

 

 

 

 

 

12. Mai 2023

 

Nyahs Bruder Noam war reserviert - und eine liebe Unterstützerin wollte Nyah nicht alleine ohne ihren Bruder zurücklassen, so hat sie sich spontan bereiterklärt, Nyah zur Pflege aufzunehmen! Also durften heute beide Geschwister das Tierheim verlassen und ausreisen.

 

24. April 2023

 

 

14. April 2023

 

Heute möchten wir unsere rührende Nyah vorstellen. Ihr Name bedeutet in Suaheli „kleine Schwester“, wobei sie ihren sanften Bruder Noam um ein paar Zentimeter überragt. Nyah hatte bei unserem Aufenthalt im März den Zahnwechsel noch nicht ganz abgeschlossen, weshalb wir sie auf etwa 5-6 Monate schätzen (geb. ca. Oktober 2022).

 

Sie kam mit ihrer Mutter, ihrem Bruder Noam und zwei weiteren Geschwistern ins Tierheim in Schumen. Ihre Mutter wurde kastriert und an ihren angestammten Platz zurückgebracht. Die Welpen blieben im Tierheim. Zwei der Geschwister haben es leider nicht geschafft, aber Nyah und Noam waren zum Glück stark genug und haben sich ganz toll entwickelt.

 

An unserem ersten Tag zeigte Nyah sich noch ein wenig ängstlich und blieb hinten in ihrem Auslauf auf Distanz zu uns, wenn wir diesen betraten. Am zweiten Tag traute sie sich aber schon vor und kam vorsichtig auf uns zu. Es erstaunt uns immer wieder, wie schnell Hunde Vertrauen aufbauen und sich entwickeln können, nichtsdestotrotz müssen wir Zweibeiner immer viel Geduld mitbringen und den Hunden alle Zeit zugestehen, die sie brauchen, um anzukommen und sich an fremde Menschen, ein neues Umfeld oder unbekannte Situationen zu gewöhnen.

 

Denn Nyah kennt außer ihrem begrenzten Tierheimradius noch nichts und muss alles erst noch kennenlernen. Sie hat noch nie in einem Haus gewohnt, kennt keine Verkehrs- oder Haushaltsgeräusche, ist noch nicht stubenrein, wird aber im Moment an Halsband und Leine gewöhnt und dadurch wird ihr Umfeld um ein paar Hundert Meter erweitert. Für einen jungen Hund, der im Tierheim groß wird, ist das eine ganze Menge.

 

Was Nyah aber kennt ist das Zusammenleben mit ihresgleichen. Den Auslauf teilt sie mit anderen Junghunden und es wird auch mal gespielt. Wir haben sie jedoch eher als ruhigere, etwas zurückhaltende Hündin beobachtet, die in der Hundegruppe schnell auch mal „Opfer“ werden kann. Deshalb sehen wir ihre Ausreise als dringend an, ebenso wie die ihres Bruders, da beide ganz reizende, ruhige Hunde sind.

 

Nyah hat jetzt schon ziemlich lange Beine, dafür aber eine schmale Statur. In ihrem Zuhause könnte gern ein netter Ersthund leben, der ihr die Eingewöhnung erleichtert. Regelmäßige Hundekontakte sind in jedem Fall für junge Hunde sehr wichtig, damit sie sich ihr soziales Wesen behalten. Wir wünschen Nyah, dass sie bald entdeckt wird und ihr Aufenthalt im Tierheim in Kürze der Vergangenheit angehört. 

 

Die hübsche Nyah ist gechipt, geimpft und wird vor ihrer Ausreise noch kastriert.

 

 

20. März 2023

 

 

18. März 2023

 

 

6. März 2023

 

 

Notfelle der Woche

 

Peer musste als letzter des Geschwister-Quintetts zurückbleiben. Wir hoffen, dass er auch ganz bald die Chance auf eine Ausreise bekommt!

 

Der hübsche Kofi (6-7 Monate) wartet auf seine Familie - die er hoffentlich bald findet!

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".