Mabel (weibl., geb. ca. September 2021) - ist außergewöhnlich hübsch. Da ist nichts gefärbt, alles echt!

 

10. Januar 2024

 

Hallo Gabi,

 

jetzt habt ihr schon eine ganze Weile nichts mehr von uns gehört, deshalb dachte ich es wird mal wieder Zeit.

Unsere Juni ist jetzt seit fast sieben Monaten bei uns und hat sich wahnsinnig toll entwickelt. Geräusche sind kaum noch ein Problem. Silvester lag sie super entspannt mit uns auf der Couch. Wir waren so überrascht und total stolz auf unseren kleinen Angsthasen.

 

Sie hat inzwischen einige Hundefreunde und wir sind am Wochenende immer mindestens einmal eine große Runde mit dem ganzen Rudel unterwegs. Wenn sie Hunde nicht kennt, ist sie allerdings immer noch eher zurückhaltend und versteckt sich dann gerne hinter uns. Das darf sie auch und wir halten dann die anderen Hunde auf Abstand. Immer öfter aber traut sie sich aus ihrem Versteck und schnuppert dann doch ganz interessiert. Auf einem der Videos sieht man Juni mit Fina, die auch schon Mays Hundekumpeline war.

 

Ansonsten geht sie super schön an der Leine, hört sehr gut auf den Rückruf und darf deshalb inzwischen auch sehr viel in den Freilauf. Hundeschule klappt super. Und auch in unserer Gruppe fällt auf, wie sie immer entspannter wird und auch schon mal den Kontakt zu den anderen Hundebesitzern aufnimmt und zwischendrin sogar schon mal „witzig“ also ein bisschen frech wird.

Über Weihnachten waren wir ein paar Tage in Holland am Meer und den Strand dort hat sie wieder sehr genossen. Sie flitzt dann hin und her und ist total aufgedreht. Wenn wir dann aber im Strandpavillion einen Kaffee trinken liegt sie sehr entspannt unter dem Tisch und ist super brav.

 

Wir hatten sie jetzt auch einmal mit in einem Einkaufszentrum. Ehrlich gesagt, würde ich einen Hund da nicht mitnehmen, aber wir versuchen immer wieder kleine Herausforderungen für Juni zu finden, die sie meistern muss. Hat sie super gemacht. Auch hier hat sie uns wieder überrascht.

 

Alleine bleiben klappt gut. Da ist sie inzwischen sehr entspannt. Macht es sich dann auf der Couch oder im Bett gemütlich. Auch dazu gib es ein Bild. Die Couch liebt sie sowieso. Da könnte sie den ganzen Tag drauf rumliegen haben wir das Gefühl.

 

Die Situation mit Männern wird besser, aber da macht sie kleine Schritte. Aber vorwärts geht es. Nach wie vor ist sie vor allem körpersprachlich hochsensibel. Es macht einen Riesenunterscheid ob man seitlich steht wenn man sie ruft oder sich frontal aufstellt. Auch schnelle Bewegungen mit der Hand, dem Bein/Fuß oder dem restlichen Körper sind noch ein Problem. Bei Frauen deutlich weniger als bei Männern. Unser Hundetrainer hat jetzt „Zwangskuscheln“ angesagt. Also Hund festhalten und es wird mit engem Körperkontakt gestreichelt und gekuschelt. Mindestens 20 min. Wir probieren es aus…mal sehen ob es hilft! Ich werde berichten.

 

Nach wie vor haben wir sehr viel Spaß mit und an unserem „Angsthäschen“ und freuen uns über jeden kleinen Fortschritt. Auf den Videos sieht man auch, wie gut gelaunt sie inzwischen beim Gassi gehen ist.

 

Beste Grüße

 

Nina, Jens und Juni

 

 

25. September 2023

 

Hallo Gabi,

 

hier kommt noch einmal ein Update von Mabel/Juni!

 

Jetzt macht sie wirklich große Schritte…! Sie darf jetzt sogar schon ein paar Minuten in den Freilauf, wenn wir unterwegs sind und das Gelände gut übersichtlich ist.

Sie ist sooo gut orientiert. Trotzdem leine ich vor jeder Kurve an, denn sie erschreckt sich noch vor Hunden die angerast kommen und den von Ihr geforderten Sicherheitsabstand nicht einhalten. Wir haben auch aus Sicherheitsgründen einen Tracker am Halsband. Das hattet ihr damals glaube ich auch empfohlen. Geräusche sind inzwischen kein großes Problem mehr. Aber es gibt doch immer noch Situationen in denen sie sich erschreckt. In der Regel sucht sie dann unsere Nähe, aber man weiß es ja nie so genau!

 

Wenn sie Hunde kennt, freut sie sich inzwischen immer. Auf den Videos sind wir mit Mays „bester Freundin“ unterwegs und siehe da…inzwischen ist auch Juni ganz begeistert wenn wir zusammen gehen. Sie fängt dann im Auto immer schon an zu fiepsen wenn sie die beiden sieht. In der Mail im Anhang findet ihr Videos dazu. Falls das so klappt!

 

Hundeschule läuft super. Alle Übungen mit Nähe macht sie super. Auch da zeigt sie wie gut orientiert sie an mir ist. Ihr Problem ist eher Distanz. Das zeigt sich auch im Haus. Sie versucht schon immer auch im gleichen Raum zu sein wie ich, was wir jetzt so langsam unterbinden.

Sie soll lernen im Haus in jedem Raum zu entspannen, auch ohne das ich dabei bin.

 

Im Büro ist sie nach wie vor super brav und schläft und schnarcht in ihrem Körbchen vor sich hin.

 

Wir sind wirklich ganz froh, dass die kleine Maus bei uns ist und sich so toll entwickelt. Ach ja, fressen geht auch immer besser und sie hat auch noch einmal ein bisschen zugenommen.

 

Beste Grüße

 

Nina

 

 

21. August 2023

 

Hallo Zusammen,

nun schicke ich einmal ein Update von Mabel, jetzt Juni.

 

Im Anhang einige Bilder von ihr.

 

Juni macht jeden Tag Fortschritte. Kleine und große 😊 Sie frisst inzwischen sehr gut . Auch Leckerlies nimmt sie jetzt langsam an. Das freut uns sehr, denn sie war sehr dünn als sie zu uns kam. Und hat die ersten Wochen echt schlecht gefressen. Sie wirkte immer als wäre sie auf der Hut wenn sie sich ans Futter getraut hat. Als wenn es eine Falle wäre! Sobald wir eine Bewegung gemacht haben, hat sie aufgehört. Es musste absolute Ruhe sein und am ehesten hat sie mir aus der Hand gefressen. Das war „betreutes“ Fressen wie wir es liebevoll genannt haben. Wir haben dann nach und nach in allen möglichen Situationen und an verschiedenen Plätzen gefüttert, drinnen und draußen, im Schlafzimmer, im Keller im Büro und es wurde täglich besser. Inzwischen klappt es super und sie hat auch schon ein wenig zugenommen.

 

Im Haus bewegt sie sich sicher und kommt auch überall hin. Treppen waren ja ein Problem und sie hat sich auch am Anfang immer irgendwo versteckt. Da haben wir nach Rücksprache mit einer Hundetrainerin von Anfang an mit Konfrontation gearbeitet. Immer wieder auf oder an die Treppe gesetzt und über das Geschirr ein wenig eingewirkt und geholfen. Eine kleine Hausleine am Geschirr befestigt und sie immer wieder aufgefordert mitzukommen und sich zu bewegen, anstatt sich zu verstecken. Ich weiß es gibt da unterschiedliche Ansätze aber für uns hat es gut geklappt so, auch wenn wir uns in der ein oder anderen Situation echt fies vorgekommen sind. Von Gabi hatte ich ja auch noch einmal die Info die Hunde nicht zu „schonen“ und sie von Anfang an auch zu fordern.

 

Gassi geht sie jetzt sehr gerne. Wenn wir im Wald und auf Wiesen unterwegs sind, läuft sie entspannt, galoppiert los, freut sich und schnuppert so viel sie kann.. Das belohnen wir auch immer schön, denn wir freuen uns ja an Ihrer Neugier. Auch das war ja am Anfang sehr anders. Der Rückruf klappt super (natürlich noch an der Schleppleine) aber wir wissen auch, das sich das noch einmal ändern kann, wenn sie mehr Selbstbewusstsein aufbaut. Aktuell weicht sie mir nicht von der Seite und ist super orientiert an mir. An Straßen und wenn es irgendwo laute Geräusche gibt, ist sie schnell gestresst und muss hier noch lernen zu entspannen. Wir üben…😊 Immer wieder setzen wir uns mit ihr auf Bänke und dann muss sie dort die Situation ein wenig aushalten oder verarbeiten. Wir haben das Gefühl das ihr erhöhte Plätze generell ein Gefühl von Sicherheit geben und sie beruhigt sich dort immer schnell.

 

Nach wie vor tut sie sich mit Männern schwer. Mit dem Herrchen geht es aber inzwischen einigermaßen. Sobald mein Freund sitzt oder liegt sucht sie den Kontakt und kuschelt sich gerne an ihn. Sie ist generell ein Kuschelmonster und könnte, so glauben wir, auch den ganzen Tag mit einem von uns auf der Couch verbringen.

 

Wenn Jens mit ihr unterwegs ist, ist sie leider noch nicht so entspannt. Sie nutzt die Schleppleine nicht und bleibt noch sehr in seiner Nähe. So ganz vertraut sie ihm noch nicht. Auch wenn er sich im Haus bewegt, behält sie ihn immer im Auge. Wenn er sie ruft kommt sie aber inzwischen auch zu ihm, wedelt vorsichtig mit dem Schwanz und nimmt sogar Leckerlies aus seiner Hand.

 

Wasser findet sie immer besser. In die Bäche und kleinen Flüsse hier bei uns geht sie inzwischen gerne rein und genießt dann die Abkühlung. Am Fahrrad läuft sie ja seit dem Holland Urlaub auch prima mit.

 

Ab Samstag geht es in die Hundeschule. Da sind wir sehr gespannt. Anders als unser letzter Hund sucht sie eigentlich gar nicht den Kontakt zu anderen Hunden. Erst wenn sie andere Hunde kennenlernt, vorsichtig und erst einmal ohne direkten Kontakt, taut sie auf und dann gibt es auch einmal den ein oder anderen Ansatz von Spielen und hüpfen. Vor allem wenn ich dann auch ein wenig mitrenne. Wenn ihr Hunde zu nahe kommen, sagt sie höflich Bescheid. 😉 Allerdings, und darum bin ich sehr froh, haben wir in der Hundeschule schon bei unserem ersten Hund gelernt, wie man andere Hunde wegschickt, wenn sie den nötigen, und von Juni gewünschten, Abstand nicht einhalten und auf uns zugebrettert kommen und einfach unhöflich sind. Bevor sie anfängt das zu regeln, machen wir das lieber selber. 😊

 

Juni durfte die ersten Wochen in unserem Bett schlafen. Wir hatten das Gefühl sie brauchte die Nähe. Allerdings ist das für uns keine Dauerlösung. Wir waren nicht sicher ob wir das Körbchen neben unserem Bett durchgesetzt bekommen, nachdem sie im Bett schlafen durfte, aber das Risiko mussten wir eingehen. Und siehe da, inzwischen geht die süße Maus ganz freiwillig in ihr Körbchen sobald wir das Licht ausmachen. Und es war gar nicht schwer. Hunde lernen oft viel schneller als man denkt!

 

Vor allem mit dem jüngsten Sohn von meinem Freund kuschelt sie inzwischen gerne. Er ignoriert sie allerdings noch ein wenig. Er hat den Tod von seiner Kuschel May noch nicht verkraftet. Aber O-Ton: sie ist nicht meine Kuschel May, aber auch sehr süß! Es wird also werden. Auf einem der Bilder sieht man die beiden zusammen.

 

Im Büro ist sie sehr entspannt. Wir gehen morgens immer nen Stündchen Gassi, bevor sie mit ins Büro geht. Dann kuschelt sie sich im Büro ins Körbchen unter meinem Schreibtisch und schläft erst einmal und träumt. Fressen klappt auch hier. Den Kontakt zu den anderen Bürohunden sucht sie noch nicht, aber das wir auch kommen.

 

Alleine bleiben klappt auch schon ganz gut. Bei zwei Stunden sind wir jetzt. 😊

 

Ihr seht also hier läuft es sehr gut. Wir scheinen nach dem ersten Sechser im Lotto, direkt den zweiten gezogen zu haben. Aber, und das ist schwierig für uns, wir merken schon, dass wir übertreiben, vorsichtig mit allem sind und oft angespannt und unsicher. Die Situation mit May sitzt uns nach wie vor in den Knochen und es wird dauern, bis wir wieder ein wenig Urvertrauen haben und uns nicht immer doppelt absichern, dass Türen und Tore zu sind, das Geschirr richtig sitzt, die Leine richtig eingehakt ist usw.! Wir hoffen so sehr, das uns sowas nicht noch einmal passiert und so sehr Juni uns ein Trost ist, so sehr fehlt uns immer noch unsere May. Aber Kuscheln mit der Juni Maus hilft dann. Also 1. 000 Dank an euch für den zweiten tollen Hund!

 

Beste Grüße

Nina, Juni & Jens

 

 

2. August 2023

 

Die Entscheidung ist gefallen. Mabel soll für immer auf ihrer Pflegestelle bleiben!

 

 

16. Juli 2023

 

Ihr Lieben viele Grüße aus dem Urlaub…

 

Juni geht auch in fremder Umgebung inzwischen so spazieren… in reizarmer Umgebung haben wir die Schleppleine dran. Wenn wir bei mehr Trubel unterwegs sind, sichern wir aber noch doppelt. Sie erschreckt sich doch immer wieder vor fremden unerwarteten Geräuschen.

 

Aber wenn’s ruhig ist genießt sie schon richtig… schnüffelt und erforscht… 😍

 

 

11. Juli 2023

 

Mabel jetzt Juni entdeckt das Meer…Sucht inzwischen auch immer mehr die Nähe zum Herrchen und nachdem wir jetzt eine Woche das Fahrrad neben ihr hergeschoben haben sind wir heute das erste mal mit ihr ein Stück gefahren. Hat auch suuuuper geklappt.

 

Viele Grüße aus Holland.

 

 

26. Juni 2023

 

Hallo zusammen,

Mabel hat tatsächlich bisher nur draußen ihre Geschäfte erledigt. Unglaublich, aber wahr.

Sie geht inzwischen auch weitere Spaziergänge gut mit. Sie ist immer noch an der ein oder anderen Stelle angespannt, aber es wird täglich entspannter. Treppen läuft sie jetzt gut und alleine.

Heute morgen kam sie das erste Mal aufs Bett gehüpft. 😍

Und gestern ist sie das erste Mal geschwommen.

 

Wir versuchen, ihr jeden Tag eine kleine Aufgabe zu stellen. Es sind nach wie vor kleine Schritte, aber sie wird mutiger. Es ist soooooo schön zu sehen, wie sie laaaangsam ankommt.

 

 

17. Juni 2023

 

Mabel ist gerade angekommen. Wir lassen sie erst einmal ganz in Ruhe! Sie ist noch seeeehr schüchtern. Aber das wussten wir ja! ;-)

 

 

 

 

 

 

16. Juni 2023

 

Mabel durfte heute auch endlich dem Tierheim den Rücken kehren und sich auf den Weg in ein besseres Leben machen. Ihren zweiten Geburtstag wird sie in ihrem Zuhause verbringen dürfen.

 

29. Mai 2023

 

 

24. März 2023

 

 

14. März 2023

 

 

21. Februar 2023

 

 

31. Dezember 2022

 

Unsere hübsche Mabel (geb. ca. September 2021) hat sich gemausert! Als sie noch im großen Bereich des Tierheims untergebracht war, zeigte sie sich uns gegenüber sehr ängstlich und ließ uns kaum an sich heran. Sobald wir uns in ihre Richtung bewegten, flüchtete sie. Bei unserem Aufenthalt im Tierheim im Herbst 2022 gab es eine unerwartete Wendung.

 

Wir stellten bei Mabel eine Schwellung an der Seite fest. Möglicherweise handelte es sich um ein altes Hämatom, das umgehend entfernt wurde. Da sie nach der Operation eine Halskrause tragen musste und wir sie unter Beobachtung haben wollten, blieb sie in dem kleinen Bereich vor dem Operationsraum, in dem ein ständiges Kommen und Gehen ist. Wir nutzten die Gelegenheiten, sprachen Mabel häufig an, streichelten sie und hatten auch immer besondere Leckereien dabei. Und siehe da - innerhalb kürzester Zeit freute Mabel sich sogar über unseren Besuch, ließ den Kontakt zu und fand sogar Gefallen daran gestreichelt zu werden! Auch unsere leckeren "Bestecherli" fand sie toll. Wir haben uns riesig über diese unerwartete Entwicklung gefreut, denn damit hat Mabel uns gezeigt, dass sie nun bereit für die Vermittlung ist! Wir hoffen, dass diese nun nicht mehr lange auf sich warten lässt!

 

Mabel hat ein ganz feines, angenehmes Wesen, freundlich, zurückhaltend, aber neugierig. Sie wird in einem Zuhause Zeit benötigen, sich an alles Neue zu gewöhnen, denn sie kennt bisher nichts außer dem Leben im Tierheim in Dobrich. Dort wurde sie nämlich vor über einem Jahr gemeinsam mit ihrer Mutter Sofie „abgeladen“. Interessenten sollten in jedem Fall Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen und anfangs nichts von ihr erwarten. Aller Anfang ist schwer und man darf die Hunde nicht überfordern, denn mit dem langen Transport nach Deutschland, mit fremden Menschen, neuen Gerüche und allem anderen, was unbekannt und fremd sein wird, müssen die Hunde erst einmal fertig werden. Sie verlieren ihr komplettes soziales Umfeld, das sie kannten und in dem sie sich sicher fühlten, und fangen im neuen Zuhause immer bei Null an.

Aus diesem Grund wünschen wir uns für Mabel einen ruhigen Haushalt in einer ländlichen Gegend. Zu viel Trubel würde die schüchterne Hündin überfordern. Sie wird möglicherweise auch anfangs noch nicht an Geschirr und Leine laufen, denn das kennt sie nicht. In Dobrich haben wir keine Möglichkeit, unsere Hunde daran zu gewöhnen, denn direkt vor dem Tierheim verläuft eine Schnellstraße. Ein kleines Gärtchen, in dem man üben kann, wäre natürlich schön, aber auch ohne Garten wird sie das lernen.

 

Mabel hat eine angenehme Schulterhöhe von ca. 52 cm und dabei wird es wahrscheinlich auch bleiben. Mit Mabel bekommen Sie einen ganz besonderen Hund, der – wenn man sie persönlich kennenlernt – absolut durch sein sanftes, freundliches Wesen besticht! In den Videos kann man schön sehen, wie liebenswert sie ist und wie sehr sie sich über Ansprache freut! Und das ist erst der Anfang, sie bringt so viel Potenzial mit!

 

Auch ihren Artgenossen gegenüber verhält sie sich zurückhaltend und defensiv. Ein netter Ersthund könnte also gern im neuen Zuhause auf sie warten und sie in der Eingewöhnungszeit an die Pfote nehmen.

 

Mabel ist gechipt, geimpft und kastriert. Ihrer Ausreise steht nichts mehr im Weg, denn ihren Impfpass hat sie in Null-Komma-Nix im Handgepäck verstaut! 

 

 

29. Dezember 2022

 

 

10. - 12. Oktober 2022

 

 

30. September 2022

 

 

19. September 2022

 

 

27. Mai 2022

 

Mabel (geb. ca. September 2021) ist mit ihrem rotbraunen, fuchsfarbenen Fell eine hübsche Junghündin. Dies verschonte sie aber leider nicht vor dem Tierheim.

 

Als Mabel gerade wenige Wochen alt war, wurde sie zusammen mit ihrer Mutter Sofie am 12. Oktober 2021 lieblos in der Hundeklappe des Tierheims in Dobrich abgeladen. Sie hat glücklicherweise überlebt und hat ihre Welpenzeit im Tierheim verbringen müssen. Dementsprechend hat sie leider noch keine Erfahrungen außerhalb ihrer kleinen Tierheimwelt sammeln können und fängt in einem Zuhause in allen Bereichen bei Null an.

 

Da Mabel noch nie engen Kontakt zum Menschen hatte (das ist in einem Tierheim mit 200 Hunden leider nicht möglich), ist sie noch etwas ängstlich. Vor ihr fremden Menschen läuft sie erst einmal davon, was in dem großen Tierheimareal nicht schwer ist. Ihre Pfleger, die sie von Anfang an kennt, kommen eher an sie heran, aber sie ist insgesamt eine sehr zurückhaltende Hündin, die nicht von sich aus in den Kontakt mit Menschen tritt. In einem Zuhause, in dem mit ihr gearbeitet wird, hätte sie bessere Möglichkeiten, ihre Schüchternheit Stück für Stück zu überwinden und in eine engere Beziehung zum Menschen zu treten.

 

Für Mabel wünschen wir uns einen ruhigen, kinderlosen Haushalt in einer ländlichen Gegend. In einer großen Stadt sehen wir die schüchterne Hündin nicht. Ihre Menschen sollten in jedem Fall Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen und keine Wunder erwarten. Mabel wird Zeit für die Eingewöhnung brauchen und diese sollte sie unbedingt auch bekommen.

 

Aktuell schätzen wir Mabel auf ca. 50-52 cm. Mit den anderen Hunden hat sie überhaupt keine Probleme. Sie ist von ihrem Wesen her insgesamt eine für ihr Alter sehr ruhige Hündin. Ein Ersthund darf gerne im neuen Zuhause leben, dieser könnte ihr die Eingewöhnungsphase ein wenig erleichtern.

 

Mabel ist gechipt, geimpft und kastriert. Sie könnte auf dem nächsten Transporter nach Deutschland schon dabei sein!

 

 

6. - 8. Mai 2022

 

 

26. Februar 2022

 

 

3. - 4. Februar 2022

 

 

5. Januar 2022

 

 

12. November 2021

 

 

Notfelle der Woche

 

Peer musste als letzter des Geschwister-Quintetts zurückbleiben. Wir hoffen, dass er auch ganz bald die Chance auf eine Ausreise bekommt!

 

Der hübsche Kofi (6-7 Monate) wartet auf seine Familie - die er hoffentlich bald findet!

 

SOS - Notfall für Kater Loki

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".