Bruny (weibl., geb. ca. September 2018) - braucht Menschen mit Geduld und viel Einfühlungsvermögen

 

23. Februar 2023

 

Aufregende Tage liegen hinter uns. So ein ängstliches Hundetier.

 

Mittlerweile haben wir viel dazugelernt. Sie geht gut an der Leine, auch wenn es noch manchmal zu kleinen Richtungskämpfen kommt. Das große Geschäft wurde von Anfang an draußen erledigt, gestern auch Pipi.

Der Fahrstuhl ist kein Problem, nur das Treppenhaus mag sie nicht. Aber wir haben viel Zeit.

Seit gestern erkundet sie den Rest der Wohnung, sicher fühlt sie sich auf ihrer Insel.

Bruny hat bei uns einen anderen Namen, sie heißt jetzt Frida.

 

Liebe Grüße aus Lübeck

 

 

19. Februar 2023

 

Bruny hat es nicht so leicht, richtig anzukommen. Sie ist sehr, sehr ängstlich. Ihre „Insel“ im Wohnzimmer hat sie gut angenommen. Hier liegt sie, beobachtet uns oder schläft. In andere Bereiche der Wohnung traut sie sich noch nicht.

 

Die Spaziergänge sind teilweise etwas schwierig, weil sie in eine andere Richtung will als ich. Was soll ich auch in einem Brombeergestrüpp?

 

Gestern Abend wollte sie nicht einschlafen. Sie saß aufrecht neben meinem Bett, alles Zureden half nicht. Dann gab es einen Plumps, sie war eingeschlafen. Die Nacht war sehr ruhig. Wir freuen uns, dass sie bei uns ist.

 

 

 

 

 

17. Februar 2023

 

Unsere Bruny wurde endlich entdeckt. Nach einer längeren Zeit im Tierheim durfte sie dieses heute verlassen und ist die lange Reise nach Deutschland angetreten!

 

13. Februar 2023

 

 

27. Dezember 2022

 

Unsere Bruny (geb. ca. September 2018) lebt nun schon lange drei Jahre im Tierheim in Schumen. Keiner hat sich in dieser Zeit für sie interessiert. Wir wissen nicht, woran das liegt, denn Bruny hat Fortschritte gemacht. War sie zu Beginn ihrer "Einlieferung" noch sehr ängstlich, so hat sie sich in der Zwischenzeit toll entwickelt und ist viel offener geworden. Sie kommt jetzt inzwischen im Tierheim von sich aus auf uns zu; zumindest auf uns, die sie kennt. Das wird mit einer neuen Familie dann zwar auch wieder etwas dauern, aber Bruny wird sich öffnen und Vertrauen aufbauen können, wenn man ihr viel Zeit und Geduld entgegenbringt. Zeit und Geduld sind eigentlich immer wichtige Voraussetzungen. Dessen sollte man sich bewusst sein.

 

Auch bei kleineren "Ausflügen", die vor dem Tierheim stattfinden und leider nur daraus bestehen, dass man die Straße auf und ab marschiert, läuft Bruny nun gut an der Leine mit. Wir freuen uns über diese kleinen Fortschritte, die für Bruny riesig sind.

 

Sie ist durch ihr linkes Vorderbein leicht gehandicapt, denn sie belastet es nicht richtig. Möglicherweise wurde das durch einen früheren Unfall verursacht. Wir wissen es nicht und Bruny kann es uns leider nicht erzählen.

Sie wird keine riesigen Wandertouren von zig Stunden schaffen, aber regelmäßige Spaziergänge wären gut und sehr wichtig für sie. Dadurch werden Kondition und Muskelaufbau gefördert und es kann durchaus sein, dass sie uns dann alle überrascht. Möglicherweise benötigt Bruny früher als andere Hunde mal regelmäßig ein Schmerzmittel.

 

Wir suchen für Bruny eine mäßig aktive Familie, die ihr aber die Bewegung verschafft, die sie braucht und die auch bereit ist, ihr Köpfchen auszulasten. Ein ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder in einer ländlichen Umgebung wäre perfekt.

 

Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und schon lange für die Ausreise bereit. Wir hoffen so sehr, dass 2023 Brunys Jahr wird. Wir haben viele Wünsche für unsere Tiere und der, dass Bruny endlich ihr Deckelchen findet, steht ganz oben.

 

 

10. - 14. Mai 2022

 

Die hübsche, sanfte Bruny lebt schon so lange im Tierheim und hat es aufgrund ihres kleinen Handicaps nicht leicht in der Vermittlung!

 

 

4. - 6. März 2022

 

 

17. Februar 2022

 

 

7. November 2021

 

Bruny (geb. ca. September 2018) entwickelt sich immer besser und wir sehen viel Potential in ihr. Was ihr fehlt, ist eine Bezugsperson und regelmäßige Ansprache, um sich weiter zu öffnen und auf uns Menschen einzulassen.

 

Bruny liegt oder sitzt gerne am Zaun und beobachtet interessiert, was wir so machen. Wenn wir dann aber in ihren Auslauf gehen, läuft sie immer noch vor uns davon. Nehmen wir sie dann aber an der Leine mit nach draußen, läuft sie mittlerweile wunderbar mit. Das zeigt uns, dass sie auch für weitere Schritte bereit sein wird, man muss ihr aber Zeit zugestehen, ihr Tempo einzuschlagen. Dies wird nicht das Tempo eines Porsche oder eines Mercedes sein, vielleicht eher das eines Cinquecento und Bruny könnte zwischendurch auch immer mal wieder den Rückwärtsgang einlegen, aber das ist vollkommen normal.

 

Was sie bei einem Spaziergang z.B. schon zugelassen hat: Sie hat sich auf ihren Rücken gelegt und uns ihren Bauch streicheln lassen. Entspannt war sie dabei noch nicht, aber es zeigt doch, dass mit Liebe, Einfühlungsvermögen und Geduld ganz viel möglich ist.

 

Bruny leidet, wie man auf den Fotos und Video sehen kann, unter einem Handicap des linken Vorderbeins. Möglicherweise hat ein alter Unfall dies verursacht. Bruny läuft auf vier Beinen, aber kann das linke Vorderbein nicht richtig belasten. Dies wird höchstwahrscheinlich früher als bei anderen Hunden eine Arthrose hervorrufen und Bruny wird Schmerzmittel benötigen. Sie sollte keine zu langen Wanderungen machen, joggen und Fahrrad fahren sind ebenfalls nichts für Bruny. Aber regelmäßige, gemütliche Spaziergänge mit ein wenig Kopfarbeit wären wunderbar.

 

Als wir Bruny einmal draußen hatten, kam plötzlich ein LKW vorbeigefahren. Sie geriet in Panik und zog an der Leine, um zurück Richtung Tierheim und dort „in Sicherheit“ zu kommen. Dies zeigte uns, dass Bruny in einer Großstadt nicht so glücklich wäre, auch, wenn sie sich an vieles gewöhnen wird. Eine etwas ruhigere Wohngegend wäre perfekt für sie. Ein souveräner Ersthund könnte ihr die Eingewöhnung erleichtern, aber auch Menschen werden sie mit der Zeit aus der Reserve locken.

 

Da Bruny kastriert, gechipt und geimpft ist, bringt sie alle wichtigen Voraussetzungen für eine Ausreise bereits mit. Ihr fehlt nur noch der Fahrschein, um ihrem Heimatland für immer den Rücken zu kehren!

 

 

15. September 2021

 

 

30. August 2021

 

 

28. August 2021

 

 

27. August 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

30. April 2021

 

 

29. April 2021

 

 

27. April 2021

 

 

24. April 2021

 

 

6. April 2021

 

 

3. April 2021

 

 

28. März 2021

 

 

19. März 2021

 

 

12. Februar 2021

 

Unsere Bruny hat uns vor kurzem sehr positiv überrascht, denn sie hat einen für sie wahnsinnig großen Entwicklingsschritt gemacht! Sie ist die ersten Schritte mit unserer Tierheimleiterin an der Leine gelaufen!

 

Bruny lebt nun schon eineinhalb Jahre im Tierheim in Schumen. Da sie recht ängstlich war, sollte sie ursprünglich nach der Kastration auf die Straße zurückgebracht werden, aber aufgrund des Handicaps ihrer Vorderpfote wollten wir ihr die Chance geben, sich zu entwickeln und ein Zuhause für sie zu finden.

 

Mit ihren etwas über zwei Jahren ist Bruny noch jung (geb. ca. September 2018) und hat durchaus Potential sich zu öffnen. Ihre Vorderpfote kann sie – vermutlich aufgrund eines alten Unfalls – nicht richtig belasten, weshalb sie keine Sportskanone werden kann. Joggen oder am Fahrrad laufen sind nichts für sie, aber über regelmäßige Spaziergänge in gemäßigtem Tempo würde Bruny sich freuen. Es ist möglich, dass sie etwas früher als andere Hunde einmal Schmerzmittel benötigen wird.

 

Bruny wirkt trotz ihrer knapp 54 cm nicht wie eine große Hündin. Auch, wenn sie uns Menschen gegenüber noch sehr verhalten und vorsichtig ist, lässt sie alles mit sich machen.

 

Um ein paar Schritte an Halsband und Leine zu laufen, benötigte Bruny mehrere Anläufe, aber letzte Woche war es endlich so weit! Sie ist immer noch ängstlich, aber hat ihre größte Angst offenbar überwunden! Aufgrund ihrer Unsicherheit suchen wir für sie Menschen, die schon Erfahrung mit ängstlichen Hunden mitbringen. Dies ist wichtig, da sie souveräne Führung benötigt, aus der sie Sicherheit ziehen kann. Erwartungen sollte man anfangs keinerlei an sie stellen, denn Bruny wird Zeit benötigen, um sich zu akklimatisieren und Vertrauen aufzubauen. Bruny sollte in eine ruhige, ländliche Umgebung ziehen, denn wir denken, dass sie in einer großen Stadt mit viel Verkehr überfordert wäre.

 

Im Tierheim lebt Bruny mit anderen Hunden in einem Auslauf und kommt sehr gut klar. Ein vorhandener, souveräner Hund könnte ihr bei der Eingewöhnung helfen

 

Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und wäre insofern jederzeit für die Ausreise gerüstet!

 

 

4. Februar 2021

 

Bruny hat einen für sie riesengroßen Sprung gemacht! Sie ist das allererste Mal mit Zlatina an der Leine gelaufen, in der Vergangenheit war sie noch wie erstarrt - und nun die ersten Schritte. Wir freuen uns sehr!

 

 

1. Oktober 2020

 

 

23. September 2020

 

 

10. Juli 2020

 

 

8. Juli 2020

 

 

29. Mai 2020

 

 

6. Mai 2020

 

Bruny (geb. ca. September 2018) kam im vergangenen Herbst ins Tierheim in Schumen. Sie wurde auf der Straße zur Kastration aufgegriffen. Als sie im Tierheim war, stellten wir fest, dass sie ihren linken Vorderfuß nicht richtig belastete. Das Ergebnis der Untersuchung durch unseren Tierarzt: vorne links eine alte Fraktur des Vorderfußwurzelgelenks. Wie das passiert ist, wissen wir nicht und können hieran auch leider nichts mehr ändern. Bruny kann damit leben, glücklicherweise hat sie eine schmale Statur und auch in einem Zuhause sollte man besonders auf ihr Gewicht achten, damit das gesunde Vorderbein nicht über die Maße beansprucht wird.

 

Obwohl Bruny gar nicht so groß wirkt, hat sie doch eine Schulterhöhe von ca. 55 cm. Sie ist Menschen gegenüber noch sehr ängstlich und lässt uns noch nicht wirklich an sie ran, ist dabei aber ganz lieb.

 

Beim ersten Versuch, sie an Halsband und Leine zu gewöhnen, konnten wir sie zu keinem Schritt bewegen. Sie braucht einfach noch etwas Zeit. Bei ihr sind Geduld und Einfühlungsvermögen gefragt, sie ist kein Hund für Anfänger. Aufgrund ihrer Unsicherheit wünschen wir uns für sie einen ruhigen Haushalt in einer ländlichen Wohngegend, in der sie langsam ankommen und sich Schritt für Schritt an alles Neue gewöhnen kann.

 

Mit ihren Artgenossen hat Bruny keinerlei Probleme. Mit Rüden und Hündinnen kommt sie sehr gut aus.

 

Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und hätte ihr kleines Reiseköfferchen im Handumdrehen gepackt!

 

 

1. März 2020

 

 

26. Februar 2020

 

 

23. Februar 2020

 

 

20. September 2019

 

 

Notfelle der Woche

 

Der arme Ladakh wird schon drei Jahre alt und sollte das Tierheim dringend verlassen, damit er auch endlich die schönen Seiten des Lebens kennenlernen kann. 

 

Ratz ist das letzte, liebenswerte Drittel des Geschwister-Trios, die in Kürze schon zwei Jahre alt wird und noch nichts außer dem Leben im Tierheim kennengelernt hat.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".