Lexi (weibl., geb. ca. Februar 2021) - hat ihr erstes Lebensjahr auf der Straße verbracht

 

6. Oktober 2022

 

Liebe Frau Zetsch,

 

Lexi war neulich im Garten rundum glücklich, einmal ein wenig toben zu können und hat sich

auch gleich wohl gefühlt im Garten. Ihr geht es prima. Das Handicap merkt man ihr beim Laufen kaum an. Sie genießt es, über das Gras zu springen und ihre Schlappohren durch die Luft fliegen zu lassen. Draußen gehen wir natürlich mit zwei Leinen, aber auch da liebt Lexi es, wenn wir kleine Wettrennen über das Feld machen.

 

Sie kennt nun schon verschiedene Hunde, Hühner, Hochlandrinder und neulich sind wir sogar durch einen Schwarm von 80 Störchen spaziert - alle in unmittelbarerer Nähe.

 

Hinter unserem Haus ist eine Grundschule. Zum Glück ist Lexi absolut kinderfreundlich und lässt sich von den Kindern auch mal streicheln. Nur Katzen scheint sie lieber jagen zu wollen.

 

Im Moment übe ich mit ihr noch ein wenig Beziehungsarbeit und den Blickkontakt halten. Außerdem bleibt sie beim Spazierengehen gerne noch an einigen Stellen stehen und möchte nicht weitergehen. Ich bleibe aber dran - ohne ziehen, ohne schimpfen und mit Ermutigung und vorrausschauendem Gehen.

 

Das Alleine bleiben klappt schon gut, auch wenn Lexi sich immer riesig freut, wenn ich wieder da bin. Dann umarmt sie mich sprichwörtlich und fordert ihre Zeit ein. Sie jault aber nicht und hat ihre Vorliebe für Pappe entdeckt, die sie gerne zerkleinert, um Leckerchen aufzustöbern.

 

Gestern hat sie sich sogar eine Visitenkarte aus Papier aus dem Maul herausnehmen lassen, obwohl sie eigentlich testen wollte, ob sie sich nicht als Nachtisch eignet. Sie ist ein toller Hund!

 

Herzliche Grüße,

 

Ina L.

 

 

24. September 2022

 

Guten Morgen liebe Frau Zetsch und liebe Frau Flückiger!

 

Nun ist Lexi schon eine Woche bei uns. Ihr geht es nach wie vor prächtig. Sie frisst, trinkt und wirkt schon sehr entspannt, ist bis auf ein Missgeschick stubenrein und geht auch brav an lockerer Leine spazieren.

Draußen mag sie lieber kurzes Kraulen, kein Leckerchen als Belohnung, was vermutlich daran liegt, dass "gewöhnliche Leckerchen" nur normales Futter ist. Beim Spazierengehen achten wir darauf, noch immer

die gleiche Runde, wenn auch zwei Straßenlängen weiter als am Anfang, zu gehen. Sie würde aber sicher gerne noch weiter gehen, denn es kommt öfter mal vor, dass wir sie nur mit gutem Zureden zurück ins Haus locken

können.

Bei Hundebegegnungen ist sie vorbildlich. Es gibt kein lautes Kläffen, eher interessiertes Schwanzwedeln, allerdings ist sie manchmal trotzig und geht erst weiter, wenn sich der andere Hund aus ihrem Blickfeld entfernt hat.

Bis dahin bleibt sie gerne mal stehen. Das kommt schon auch mal vor, wenn sie einen anderen Menschen interessant findet, so als würde die Silhouette Lexi an jemanden erinnern.

 

Im Haus ist Lexi noch immer total lieb. Sie stibitzt zwar gerne mal meine Gummischuhe, wenn ich sie nicht vorher wegräume, aber sonst schläft sie viel, legt sich gerne in unsere Nähe und kann ohne zu klagen am Vormittag

 

alleine unten bleiben, während mein Mann oben arbeitet.

Dass sie uns trotzdem braucht, zeigt sie aber, indem sie unsere Füße festhält, wenn wir bleiben sollen.

 

Das erste Bürsten gestern hat prima geklappt. Das Geschirr anziehen funktioniert weiterhin gut, sie legt sich dazu hin; nur manchmal, wenn sie morgens um 5 Uhr noch müde ist, spielt sie toter Hund und ich muss

sie austricksen, damit sie wieder aufsteht.

 

Soweit also alles gut. Lexi und wir freuen uns schon darauf, wenn wir das OK bekommen, um ein wenig länger zu laufen. Die Runden dauern zwar manchmal schon 30 Minuten, aber dann meist, weil sie irgendetwas Spannendes

gefunden hat, das länger erkundet werden musste.

 

Anbei noch ein Bild von ihrem Spaziergang unterm Regenbogen und eines, als sie meinen Sohn beim Essen an den Füßen umklammert. Regenbögen scheint sie irgendwie anzuziehen, denn schon auf der Heimfahrt beim

Abholen war ein riesiger Regenbogen neben unserer Straße.

 

Viele Grüße und weiterhin ganz viel Energie bei Ihrer Arbeit für die Hunde!

 

Ina L.

 

 

19. September 2022

 

Lexi geht es prima! Sie schafft es, die Nacht ohne zu fiepsen alleine zu bleiben und geht wunderbar an der Leine. Beim Spaziergang futtert sie gerne Gras, scheint aber in Ordnung zu sein, sie spuckt nicht und ist bisher stubenrein.

Vor allem ist sie sehr verkuschelt und überredet uns gerne mit der Pfote auf dem Fuß zum Bleiben und Kraulen.

 

 

18. September 2022

 

Liebes Team von Grund zur Hoffnung,

 

Lexi ist gut bei uns angekommen und der wundervollste Hund, den wir uns hätten wünschen können!

 

Ins Auto mussten wir sie hineinheben, aber aus der Autobox kam sie von alleine. Dann hieß es erst einmal lange den Garten beschnüffeln und sich gegenseitig kennenlernen. Ich hätte nie gedacht, dass sie schon so zutraulich ist, sich von sich aus Ohrenkraulen abholt, dann hinlegt und die Beine hebt, um sich auf unter den Ellbogen kraulen zu lassen. Als sie sich nach zwei Stunden immer noch nicht gelöst hat, haben wir eine kleine Runde einmal rund um den Block gemacht, zwar erfolglos, aber dafür hat sie sich ohne zu murren ein gefundenes Brötchen aus dem Maul nehmen und einen Radfahrer nach kurzem Zucken ganz brav vorbeigehen lassen. Sie trippelt ganz lieb und ohne zu ziehen an der Leine nebenher und sucht immer wieder den Kontakt zu unseren Kindern (fast 14 und 16).

 

Nach drei Stunden draußen haben wir das Lösen nun doch vertagt, ich hätte wohl noch länger ausgehalten, aber Lexi hatte wohl Appetit auf Abendessen. Die Handvoll Futter hat sie gut vertragen und alle "Leckerlies" (Teil vom abgewogenen Abendessen) ebenso.

 

Hier in der Wohnung ist Lexi absolut traumhaft. Ich hätte erwartet, dass sie vielleicht scheu in einer Ecke sitzt, stattdessen sucht sie dauernd den Kontakt zu uns und sitzt einer neben ihr, legt sie sich mitten ins Zimmer und legt den Kopf auf den Schoß oder die Pfoten auf unsere Füße.

Sobald wir aber aufstehen ist sie auch auf den Beinen. Nun warten wir noch, bis sie sich das erste mal löst, und die Ruhe findet, um sich hinzulegen und ein wenig zu entspannen, bevor wir später den letzten Gang tun. Im Garten beginnt sie nun, Gras und Pflanzen zu fressen, was

ich heute lieber vermeiden möchte. Das mit dem Lösen gibt sich sicher im Laufe der nächsten Tage. Wenn bis dahin dann doch ein Missgeschick in der Wohnung geschieht, geht die Welt nicht unter.

 

Ich bin begeistert, wie sauber Lexi riecht und ausschaut, dafür dass sie den langen Transport und das Tierheim gerade hinter sich gelassen hat. Ein Abduschen ist überhaupt nicht dringend nötig.

 

Ganz herzliche Grüße und vielen Dank für all die Mühe,

 

Ina L. mit Lexi (Fotos folgen in den nächsten Tagen)

 

 

 

 

 

16. September 2022

 

Unsere Lexi hatte Glück. Sie musste nicht lange im Tierheim sein und wurde schon entdeckt. Heute hat sie sich auf die Reise nach Deutschland gemacht, wo sie nun die schönen Seiten eines Hundelebens kennenlernen wird.

 

17. Mai 2022

 

 

13. Mai 2022

 

 

17. März 2022

 

Anfang März gab es ein „Signal“, eine Meldung, dass zwei Hündinnen einem Menschen hinterhergerannt wären. Diese Hündinnen sollte das Tierheim umgehend einfangen und mit ins Tierheim nehmen. Lexi ging unserem Mitarbeiter als erstes „ins Netz“ und kam zum zweiten Mal ins Tierheim in Schumen; kastriert wurde sie schon vor einigen Monaten. Ihre Schwester war ängstlicher und konnte entkommen. (Lexis Schwester Laika konnte am 8. März auch endlich eingefangen und kastriert werden! Nun sind beide Hündinnen in Sicherheit.)

 

Lexi hatte anfangs großen Stress im Tierheim und über zwei Tage speichelte sie extrem. Uns gegenüber zeigte sie sich sehr lieb und aufgeschlossen, ließ sich sehr gern anfassen und blickte uns nach, sobald wir an ihrem Auslauf vorbei liefen.

 

Uns fiel jedoch sofort die Schiefstellung ihres Kopfes auf. Auch koordinatorisch schien sie nicht einwandfrei. Es kam heraus, dass sie und ihre Schwester auf der Straße geboren wurden, die Mutter aber verschwand als die Welpen ca. drei Monate jung waren. Die Mitarbeiter der Firma, in deren Nähe die Hunde sich aufhielten, fütterten die Kleinen. Mit geschätzt sechs Monaten (nach Aussage des Mitarbeiters) wurde Lexi von einem Auto angefahren und die Mitarbeiter sammelten Geld, um sie zum Tierarzt zu bringen und behandeln zu lassen. Was er machte oder wie die Diagnose aussah, konnte der Mitarbeiter uns leider nicht sagen. 

 

Fest steht, dass sie ein Handicap zurückbehalten hat: eine Schiefstellung des Kopfes und leichte motorische Einschränkungen, die aber nicht massiv sind. Lexi wird damit aber nicht unbedingt die Jogging-Partnerin oder am Fahrrad laufen können, kann aber ganz normal spazieren gehen. Ihren ersten kurzen Spaziergang an der Leine hat sie auch mit Bravour gemeistert. Regelmäßigen Ausflügen in einem Zuhause steht also nichts entgegen!

 

Nach nur kurzer Zeit im Tierheim zeigte Lexi schon eine starke Bindung zu uns, denn sie war sehr aufmerksam sobald sie uns sah und kam sofort auf uns zu, wenn wir ihren Auslauf betreten. Sie sucht die Nähe und kann Streicheleinheiten schon genießen. Mit den anderen Hunden zeigte sie bisher keinerlei Schwierigkeiten, wir haben sie in den wenigen Tagen, die sie erst im Tierehim in Schumen ist, als eher ruhige Hündin beobachtet.

 

Obwohl Lexi schon 57 cm Schulterhöhe hat, soll sie noch kein Jahr alt sein. Sie hat ihre Zähne noch nicht lange durchgewechselt, so weiß sind sie! Wir geben als geschätztes Geburtsdatum ca. April 2021 an. Lexi ist auf der Straße geboren und aufgewachsen, d.h. sie hat draußen einige Eindrücke sammeln können und z.B. Verkehr oder Passanten kennenlernen können. Was sie nicht kennt ist das Leben in einem modernen Haushalt, aber an die Vorzüge wird sie sich bestimmt schnell gewöhnen. Etwas Geduld müssen mögliche Interessenten in jedem Fall mitbringen und Lexi die Zeit zugestehen, die sie für die Eingewöhnung braucht.

 

Lexi ist gechipt, geimpft und hat die erste Impfung. Sie könnte im April schon ausreisen.

 

 

5. März 2022

 

 

4. März 2022

 

 

2. - 3. März 2022

 

Wir suchen GANZ DRINGEND eine Pflegestelle oder Endstelle in einem katzenlosen Haushalt für unseren Nuts/Otis.

 

Die Katze leidet sehr unter ihm und zieht sich immer mehr zurück. Wer kann hier kurzfristig helfen?

 

             * * * * *

 

"Notfelle" der Woche

 

Lala war als Welpe ziemlich vorsichtig, hat sich aber toll entwickelt und geht jetzt von sich aus in Kontakt mit uns. Ihr größter Weihnachtswunsch ist ein eigenes, liebevolles Zuhause in ruhiger Wohngegend!

 

Fyna ist zu einem unserer Notfälle geworden, weil sie versucht, aus ihrem Auslauf zu klettern. Das ist in einem großen Tierheim sehr gefährlich. Wir hoffen, dass sie schnell ausreisen und das Leben in Deutschland kennenlernen darf! 

 

Katze Minu sucht ein neues Zuhause, da ihre Familie auswandern wird. Sie ist es gewohnt, Freigang zu haben und ist gern mit Herrchen, Frauchen und den Hunden kleine Runden Gassi mitgelaufen.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".