Emilia (weibl., geb. ca. April 2021) - unser "Knopfäuglein" wartet auf die passende Familie

 

29. Oktober 2022

 

Liebe Gabi,

 

hier nun das versprochene Update: Emilia hat sich ganz toll entwickelt! Am Anfang musste auf beiden Seiten erst mal viel Vertrauen aufgebaut werden. Die Kleine war nach der langen Fahrt und in der neuen Umgebung sehr unsicher und hat mir ihre Grenzen durch Knurren aufgezeigt. Dadurch war ich wiederum unsicher, wie weit ich bei ihr gehen und wie ich ihr am besten Sicherheit geben kann. Futter hat sie zwar problemlos angenommen und sich auch schnell von mir anfassen lassen, aber die Leine mochte sie gar nicht und aus dem Haus wollte sie auch nicht.

 

Aber mit viel Geduld konnten wir eine Routine schaffen und der erste Knoten ist geplatzt. Sie ist mit mir auf den Hof und in den Garten gegangen und hat sich erst mir gegenüber geöffnet und dann nach und nach auch allen anderen Familienmitgliedern. Inzwischen lässt sie sich liebend gern von uns allen streicheln – manchmal bekommt sie gar nicht genug davon. Sie hat sich in eine quirlige, verspielte und aufgeweckte kleine Hündin verwandelt. Auch neuen Leuten gegenüber ist sie sehr freundlich, sobald sie alle angeschnuppert hat.

 

Beim Spaziergang zeigt sie sich zwar noch ängstlich, aber auch sehr neugierig. Dafür tobt sie dann im Garten ausgiebig. Ein paar Eigenarten legt sie natürlich auch an den Tag. Sie hört noch nicht so gut, aber das üben wir. Jeden Tag lernen wir beide dazu. Zum Glück haben wir auch einen kompetenten Hundetrainer gefunden und viel Unterstützung von befreundeten Hundebesitzern erfahren. Wenn andere Hunde dabei sind, blüht sie noch mal richtig auf. Dann kommt es auch vor, dass sie sich vordrängelt, wenn nicht sie zuerst gestreichelt wird.

 

Die Entwicklung, die sie gemacht hat, ist auf jeden Fall enorm. Das haben mir auch Außenstehende bestätigt. Mein Bruder, der nur am Wochenende da ist, hat gerade erst gemeint, dass er nicht gedacht hätte, dass sie noch mal so auftaut. Das macht mich stolz und ich bin gespannt, wohin die Entwicklung noch geht.

 

Emilia ist dermaßen aufgetaut, dass sie inzwischen sogar tobt. Manchmal trifft sie Pünktchen, auch eine von Euren Ehemaligen.

 

Liebe Grüße 

Susanne

 

 

14. August 2022

 

Hallo liebe Frau Zetsch, 

 

Emilia und ich haben jetzt einen recht guten Rhythmus gefunden. Wir sind beide wesentlich entspannter geworden. Emilia fordert inzwischen ihre Kuscheleinheiten ein und genießt die Natur. Vor ihrer Nase ist kein Leckerli sicher.

 

 

23. Juni 2022

 

Emilia ist uns und der neuen Situation gegenüber noch recht skeptisch. Sie hat das Haus schon kennengelernt und schaut sich um, wenn sie sich unbeobachtet fühlt. Manchmal kommt sie dann auch, um zu gucken, was wir machen, aber Nähe kann sie noch nicht so zulassen.

 

Fressen und die Tablettengabe klappen super. Futter nimmt sie auch mal aus der Hand. Das Futter scheint sie gut zu vertragen, Durchfall hat sie nicht.

 

Aber die Leine macht ihr noch Angst, sodass sie vom Garten und Hof auch noch nicht viel gesehen hat. Wir versuchen gerade, einen guten Mittelweg zu finden, ihr genug Raum zum Ankommen zu lassen, sie vielleicht aber doch auch ein bisschen aus der Reserve zu locken. Ich habe bemerkt, dass sie gern kaut, also habe ich ihr verschiedene Kauspielzeuge besorgt. Damit beschäftigt sie sich auch gut. Auf jeden Fall sind hier alle hin und weg von ihr. Auch die erste Begegnung mit dem Kater lief reibungslos.

 

 

 

 

 

 

17. Juni 2022

 

Emilia hat ihr erstes Lebensjahr im Tierheim verbringen müssen, nun wurde sie aber entdeckt und hat sich auf den Weg in ein neues, besseres Leben begeben!

 

16. Mai 2022

 

 

5. März 2022

 

Emilia hat eine angenehme Schulterhöhe von aktuell ca. 39 cm.

 

 

21. Februar 2022

 

Emilia wurde heute kastriert.

 

 

5. Februar 2022

 

Dass Emilia (geb. ca. April 2021) ein niedliches Hundemädchen ist, können wir nicht leugnen. Neugierig, aber schüchtern, schaut sie aus ihren runden Knopfaugen in die Welt. Bisher war ihr Leben alles andere als rosig, aber das soll sich nun ändern! 

 

Emilia kam mit wenigen Monaten ins Tierheim in Schumen und ist dort mit anderen, gleichaltrigen Hunden groß geworden. Mit ihren Artgenossen ist sie wunderbar sozialisiert. Nun ist sie ein knappes Dreiviertel Jahr, bereit für ihr eigenes Zuhause und bereit dazu, den ersten Geburtstag auch dort zu "feiern". Das wäre unser Wunsch für sie. Jeder Tag im Tierheim ist ein verlorener Tag für Emilia.

 

Was in ihren ersten Lebensmonaten zu kurz kam sind die wichtigen Eindrücke von vielen neuen Dingen, Geräuschen, Gerüchen, Erlebnissen sowie der enge Kontakt zum Menschen. In großen Tierheimen von 200 Hunden bleibt leider für den einzelnen kaum Zeit, was besonders für die jungen Hunde so wichtig wäre. Dementsprechend ist sie noch recht vorsichtig und zurückhaltend. 

 

Dies kann man bei ihrem ersten Spaziergang an Halsband und Leine beobachten. Draußen ist alles neu und Emilia ist noch ein wenig überfordert, was man an ihrem eingeklemmten Schwänzchen erkennen kann. Für den allerersten Ausflug schlägt sie sich aber ganz tapfer.   

 

Ganz wichtig ist, dass man ihr Zeit gibt, anzukommen und sich langsam an alles Neue zu gewöhnen, ob dies Haushaltsgeräusche, Verkehr, ihr fremde Menschen sind. Da sie noch nicht in einem Haus gelebt hat, kennt sie auch das nicht und ist noch nicht stubenrein. Die Erfahrung hat uns aber gezeigt, dass Hunde das schnell lernen, wenn man ihnen in der Anfangsphase nur oft genug die Gelegenheit gibt, sich draußen zu lösen. Stubenreinheit ist das kleinste Problem. Etwas mehr Zeit muss man investieren, um unsere Hunde an einen Alltag mit diversen Eindrücken zu gewöhnen und da sollte immer der Hund das Tempo vorgeben. Wir begleiten ihn geduldig dabei, geben ihm Struktur, Sicherheit und anfangs immer wiederkehrende Rituale.

 

Emilia ist gechipt, geimpft und kastriert und könnte im März ausreisen.

 

 

31. Januar 2022

 

 

16. September 2021

 

 

14. September 2021

 

 

12. September 2021

 

 

10. September 2021

 

 

Wir suchen GANZ DRINGEND eine Pflegestelle oder Endstelle in einem katzenlosen Haushalt für unseren Nuts/Otis.

 

Die Katze leidet sehr unter ihm und zieht sich immer mehr zurück. Wer kann hier kurzfristig helfen?

 

             * * * * *

 

Die süße Ferry ist die letzte von vier Schwestern, die noch im Tierheim wartet. Wir wünschen ihr so sehr, dass auch sie bald nach Deutschland ausreisen darf!

 

Unsere sehr anhängliche Lory sucht DRINGEND ein Zuhause, denn sie leidet im Tierheim. Sie möchte gern mehr Zeit an der Seite ihres Menschen verbringen!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".