Zori (weibl., geb. ca. August 2020) - muss noch ein wenig Mut packen

 

26. Juli 2021

 

 

15. Juli 2021

 

Zori hat es geschafft - sie hat ihre Endstelle gefunden!

 

 

17. Juni 2021

 

Unsere zuckersüße Zori entwickelt sich sehr gut und ist lernwillig wie es ein Junghund schöner dem Menschen nicht anbieten kann.

 

Sie fährt angenehm im Auto mit, läuft gut an der Leine und kann kleine Grundkommandos. Zori ist auch nicht ängstlich oder zurückgezogen. Alle Geräusche im Haus sind ihr mittlerweile vertraut.

 

Jetzt wartet sie auf ihre Familie die gewillt sein sollte, die Anlagen von ihr zu fördern. Sportlich und aktiv wäre perfekt, denn Zori braucht Auslastung. Sie ist eine umgängliche Hündin, die sehr menschenbezogen ist.

 

 

9. Juni 2021

 

Zori hat uns alle überrascht! So ängstlich sie sich im Tierheim zeigte, so sehr ist sie in der kurzen Zeit schon aufgetaut… Ihre Pflegestelle schreibt:

 

Zori ist suuuuuper so ein toller Hund. Sie lernt – und sie lernt in Lichtgeschwindigkeit. Wir sind total begeistert.

 

Zori zeigte sich ziemlich schnell nach ihrer Ankunft folgsam und anhänglich. Obwohl sie in Bulgarien noch so ängstlich war und sich an Halsband und Leine noch nicht vom Fleck bewegen wollte, läuft sie nun schon gut mit.

 

Sie muss noch vieles lernen, aber wenn sie weiterhin voller Freude dabei ist, wird sie das kleine Einmaleins bald gelernt haben!

 

 

4. Juni 2021

 

Die süße Zori durfte das Tierheim heute für immer verlassen. Sie zieht nun erst einmal in eine Pflegestelle, in der sie ankommen darf. Sie wird langsam auf ihr neues Leben und neue Herausforderungen vorbereitet und kann auf ihrer Pflegestelle besucht werden.

 

 

30. Mai 2021

 

Unsere niedliche Zori (geb. ca. August 2020) ist nun schon ein dreiviertel Jahr alt und verbringt schon einen großen Teil davon im Tierheim. Ihre Mutter Zara durfte dieses schon vor einiger Zeit verlassen und hat ihr Zuhause gefunden, Zori wartet noch immer.

 

Sie ist eine recht ängstliche Hündin, die sich im Auslauf eher zurückzieht und nicht von sich aus auf uns zukommt. Eher läuft sie sogar vor uns davon. Wenn wir sie an Halsband und Leine mit nach draußen nehmen möchten, müssen wir sie fangen. Aber auch draußen vor dem Tierheim macht ihr alles noch Angst, sie wurde die ersten beiden Male noch richtig panisch, so dass wir nicht lange draußen geblieben waren. 

Allerdings hat sie sich in ihrer Angst auch eng an mich gedrückt und gekuschelt. Dabei fällt ihr sehr weiches Fell auf.

 

Man sollte von Zori anfangs erst einmal gar nichts erwarten und ihr Zeit geben anzukommen. Vermutlich war sie in ihren ersten Lebensmonaten keinerlei Eindrücken ausgesetzt, weshalb sie nun vor allem Neuen solche Angst hat.

 

Mit anderen Hunden kommt sie sehr gut aus, ist aber auch in einer Hundegruppe eher die ruhige und zurückhaltende, die nie im Vordergrund steht. Andere Hunde sollten nicht zu wild und aufdringlich sein. Ein souveräner Ersthund in einem Zuhause würde ihr die Eingewöhnung sicherlich erleichtern.

 

Aufgrund ihrer Unsicherheit sehen wir Zori nicht in einem Haushalt mit Kindern und nicht in einer Stadt, sondern eher auf dem Land, auf dem sie langsam an neue Geräusche und Eindrücke herangeführt werden kann. Sie benötigt Ruhe und souveräne Menschen, die sie an die Pfote nehmen.

 

Die liebe Hündin ist gechipt, geimpft und wurde mittlerweile kastriert.

 

 

2. Mai 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

29. April 2021

 

 

6. April 2021

 

 

4. April 2021

 

 

29. und 27. März 2021

 

 

24. März 2021

 

 

23. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

17. März 2021

 

Zori (geb. ca. August 2020) kam Anfang Januar gemeinsam mit ihrer Mutter Zara ins Tierheim in Dobrich. Die beiden Hündinnen wurden einfach am Eingangsbereich des Tierheims zurückgelassen. Zori war noch nicht einmal ein halbes Jahr alt. Wir sind aber froh, dass die Hunde nun in Sicherheit sind.  

 

Über ihre Vorgeschichte liegen uns leider keine weiteren Informationen vor, doch Zori wird noch nicht allzu viele Erfahrungen gemacht haben. Wir vermuten, dass sie entweder in einem Hof gehalten oder auf der Straße gefunden und mitgenommen wurden. 

Zori zeigt sich den Mitarbeitern gegenüber noch sehr schüchtern und traut sich nicht, die Nähe zu suchen. Besonders die jungen Hunde würden dringend mehr Nähe zu Menschen benötigen, aber in einem so großen Tierheim bleibt leider trotz aller Bemühungen nie genug Zeit für jeden einzelnen Hund. Umso wichtiger wäre es, dass Zori dem Tierheim bald für immer den Rücken kehren und zu lieben Menschen ziehen dürfte. 

 

Zori ist noch sehr jung und misst gerade einmal 38 cm. Sie wird allem Neuen gegenüber sicher aufgeschlossen sein. Nach einer Eingewöhnungsphase, in der man die kleine Hündin behutsam an alles Neue heranführen sollte, wäre bestimmt auch der Besuch einer Hundeschule ratsam. Da Zori mit anderen Hunden sehr gut sozialisiert ist, ist der Kontakt zu gleichaltrigen Artgenossen sehr wichtig. Sie würde sich bestimmt auch über einen vorhandenen Hund freuen, der ihr die Eingewöhnung erleichtern würde. 

 

In den Videos ist gut zu erkennen, wie Zori mit den anderen jungen Hunden durch ihren Auslauf flitzt. Durch Toben kann man sich den öden Tierheimalltag etwas angenehmer gestalten – und das tun die Junghunde! 

 

Das Schöne ist, dass Zori in der Nähe ihrer Mutter aufwachsen darf. Viele Welpen werden in Bulgarien schon mit wenigen Tagen oder Wochen von ihren Müttern getrennt. Dieses Schicksal blieb dem niedlichen Hundemädchen zum Glück erspart. 

 

Es wäre schön, wenn Zori nicht lange im Tierheim warten müsste und schon bald entdeckt wird, denn jeder Tag im Tierheim ist ein verlorener! Sie ist gechipt und geimpft und wird in Kürze noch kastriert. Wir drücken ihr nun beide Daumen, dass sie ihr Mini-Köfferchen ganz schnell packen und ihr Geburtsland für immer verlassen darf! 

 

 

7. März 2021

 

 

27. Februar 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Avalon wartet seit mittlerweile über 2 Jahren im Tierheim. Diese Zeit hat der liebe Rüde genutzt um Vertrauen zu uns Menschen aufzubauen. Nun möchte er endlich seinen Zwinger verlassen und in seinem ersten richtigen Zuhause ankommen.

 

 

Amba hatte großes Glück und durfte schon vor einiger Zeit eine Pflegestelle in Deutschland beziehen. Sie öffnet sich dort Schritt für Schritt und erkundet ihre neue Welt. Zu gerne würde die zurückhaltende Hündin endlich richtig ankommen - dazu fehlen Amba nur noch ihre Menschen.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".