Rexa (weibl., geb. ca. April 2018) - wurde von ihren Vorbesitzern misshandelt

 

13. Oktober 2021

 

Rexa drückt ihre Freude durch ein leichtes Schwanzwedeln aus, wenn ihre Menschen ins Zimmer kommen.

Ansonsten wird gespielt, getobt und ausgiebig gekuschelt!

 

 

11. Oktober 2021

 

Rexa schläft zufrieden. Sie lebt sich so toll ein, hätten wir nicht zu hoffen gewagt. Sie ist überhaupt nicht ängstlich und völlig verschmust. Sie hat schon die ganze Familie um ihre Pfötchen gewickelt.

 

 

10. Oktober 2021

 

 

 

 

 

8. Oktober 2021

 

Rexa hat es endlich geschafft! Sie durfte dem Tierheim und ihrem Geburtsland Bulgarien endlich für immer den Rücken kehren. Sie ist auf dem Weg in ein besseres Leben in einer lieben Familie in Deutschland!

 

12. September 2021

 

 

2. September 2021

 

 

30. und 31. August 2021

 

 

26. August 2021

 

 

25. August 2021

 

 

5. Mai 2021

 

 

17. April 2021

 

Es ist an der Zeit, ein Update über unsere Rexa zu verfassen, denn es hat sich viel getan. Ihre anfängliche Zurückhaltung uns Menschen gegenüber hat sie glücklicherweise abgelegt, sie hat verstanden, dass von uns nichts Böses ausgeht und sie sucht sogar mittlerweile unsere Nähe, wenn wir in ihren Auslauf kommen! Sie hat sich in der kurzen Zeit zu einer offenen und sehr freundlichen Hündin entwickelt, die auch mit ihren Artgenossen wunderbar zurecht kommt.

 

Ihren ersten Ausflug an Halsband und Leine hat sie mit Bravour und Freude hinter sich gebracht. Man spürte richtig, wie gut ihr die Bewegung getan hat und wie gerne sie noch viel weiter gelaufen wäre, aber dafür fehlt den Mitarbeitern im Tierheim leider die Zeit. Ganz wichtig ist uns aber, dass die Hunde sanft und langsam an neue Herausforderungen in einem Zuhause gewöhnt werden – und dazu zählen nun einmal Halsband und Leine. Wenn die Hunde das schon einmal kennen und keine Angst davor haben, angebunden zu sein, erleichtert es den Start für beide Seiten ungemein.

 

Uns liegen mittlerweile Röntgenbilder von Rexa vor, allerdings können diese nur aus der Distanz beurteilt werden. Klar ist, dass Rexas Hinterbein aufgrund einer alten, verwachsenen Oberschenkelfraktur verkürzt ist. Das Hüftgelenk ist komplett ausgerenkt. Sie läuft damit zwar nicht rund, aber gut. Ein Vorstellungstermin bei unserem Tierarzt Roger Wagner in Deutschland in 61118 Bad Vilbel sollte einer Vermittlung vorausgehen, damit er Rexa eingehend untersuchen und beurteilen kann, ob man operieren muss oder ob sich nach der langen Zeit möglicherweise schon ein bindegewebiges Gelenk ausgebildet hat.

 

Ein Hund zum Joggen oder Begleithund am Fahrrad wird Rexa nicht werden, aber gegen ausgedehnte Spaziergänge spricht überhaupt nichts. An denen hat sie Freude und wird ihre neue Umgebung mit Sicherheit gerne erschnüffeln!

 

 

13. April 2021

 

 

1. April 2021

 

 

30. März 2021

 

 

27. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

13. März 2021

 

Rexa (geb. ca. April 2018) hat in ihrem bisherigen Leben vermutlich nichts Gutes erlebt. Sie wurde im Dezember 2020 von Roma im Tierheim in Dobrich abgegeben, weil sie sich nicht mehr um sie kümmern konnten und wollten. Nach Informationen von unseren Tierheimmitarbeitern wurde sie von ihren Besitzern auch geschlagen. Die Probleme, die sie mit ihrem Hinterbein hat, stammen wahrscheinlich von diesen Misshandlungen. Man sieht, dass Rexa teilweise humpelt und ihr Hinterbein nicht richtig nutzt. Dieses wird in Kürze untersucht werden. Wir jedenfalls sind froh, dass Rexa abgegeben und nicht ausgesetzt wurde. Jetzt bekommt sie ihre Chance auf ein liebevolles Zuhause. 

 

Rexa ist mit ca. 53 cm Schulterhöhe eine mittelgroße und auch eine sehr hübsche Hündin. Die Wuschelhunde, die zwar recht pflegeintensiv sind, haben durchaus ihre Fangruppe. Wie sportlich Rexa ist oder mit ihrem möglicherweise bleibenden Handicap sein wird, darüber können wir noch keine Aussage treffen. Mehr Informationen dazu gibt es, sobald uns die Röntgenbilder vorliegen.  

 

Im Moment lebt Rexa mit anderen, größeren Hunden zusammen in einem Auslauf und versteht sich gut mit ihnen. Menschen gegenüber verhält sie sich verständlicherweise noch sehr zurückhaltend. Man sollte ihr Zeit geben, Vertrauen zu fassen und dabei zu lernen, dass Zweibeiner auch nett sein und Sicherheit vermitteln können. Aufgrund ihrer Größe und der schlechten Erfahrungen, die sie bisher gemacht hat, wünschen wir uns für Rexa Menschen mit Hundeerfahrung. Ein bereits vorhandener souveräner Hund in der Familie, der sie "an die Pfote nimmt", wäre bestimmt eine Unterstützung für Rexa. 

Was Kinder betrifft sind wir vorsichtig. Rexa verbindet mit ihnen sicher nicht die besten Erinnerungen, denn Kinder ahmen leider das Verhalten der Eltern, auch im Umgang mit Tieren, nach.

 

Je nach Diagnose wünschen wir uns ggf. ein ebenerdiges Zuhause, aber dazu warten wir nun die Röntgenbilder ab. In Kürze wird Rexa auch an Halsband und Leine gewöhnt. Eine Einschätzung, ob sie für die Stadt oder besser doch für den ländlichen Raum geeignet ist, wird folgen.  

 

Rexa ist gechipt, geimpft und kastriert und bereit dazu, ihrem Heimatland den Rücken zu kehren. 

 

Rexa mit Bella, Whity (hinten) und Oxy
Rexa mit Bella, Whity (hinten) und Oxy

 

25. Februar 2021

 

 

20. Februar 2021

 

 

21. Dezember 2020

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Avalon wartet seit mittlerweile über 2 Jahren im Tierheim. Diese Zeit hat der liebe Rüde genutzt um Vertrauen zu uns Menschen aufzubauen. Nun möchte er endlich seinen Zwinger verlassen und in seinem ersten richtigen Zuhause ankommen.

 

 

Amba hatte großes Glück und durfte schon vor einiger Zeit eine Pflegestelle in Deutschland beziehen. Sie öffnet sich dort Schritt für Schritt und erkundet ihre neue Welt. Zu gerne würde die zurückhaltende Hündin endlich richtig ankommen - dazu fehlen Amba nur noch ihre Menschen.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".