Tinka (weibl., geb. ca. Juli 2019) - wartet mit ihren Schwestern auf ein Zuhause

 

 

 

 

 

19. Juni 2020

 

Endlich war es soweit. Heute durfte nun auch Tinka das Tierheim verlassen nachdem all ihre Geschwister bereits glücklich in Deutschland leben. Leb los, liebe Tinka!

 

8. März 2020

 

Die kleine Tinka mit ihren Schlappöhrchen, die ungefähr im Juli 2019 geboren wurde und wenige Wochen danach schon mit ihren drei Schwestern im Karton im Tierheim abgegeben wurde, hat die ersten kritischen Monate ohne ihre Mama gut überstanden. Sie hat es jetzt schon zu 40 cm Schulterhöhe gebracht und wird sicher noch etwas wachsen.

 

Ihre ersten Lebensmonate durfte sie mit ihren Geschwistern und anderen gleichaltrigen Hunden auf einer Pflegestelle verbringen. Das war einerseits ein Glück für sie, denn so konnte sie zu einem gesunden jungen Hund heranwachsen. Die Kehrseite der Medaille jedoch ist, dass sie dort keinen Außenreize kennenlernte. Halsband und Leine sind ihr noch fremd. Sie kennt keine anderen Menschen, keinen Straßenverkehr, ist nicht stubenrein, kurz: Sie muss noch viel lernen. Beim ersten Spaziergang war Tinka mit den neuen Eindrücken zuerst absolut überfordert, aber sie orientierte sich dann recht schnell an dem Hund, der dabei war. Sie folgte ihm wie selbstverständlich. Ein souveräner Ersthund im neuen Zuhause, von dem sie sich alles abgucken könnte, würde Tinka die Eingewöhnung erleichtern.   

 

Tinka ist sehr aufgeschlossen und freundlich. Sie versteht sich wunderbar mit ihren Artgenossen und ist welpentypisch verspielt und manchmal etwas albern.  :-)

 

Ihre Schlappöhrchen könnten darauf hinweisen, dass Mama oder Papa ihr möglicherweise einige Jagdhund-Gene weitergegeben haben. 

 

Tinka und ihre Schwestern hatten wohl eine Staupe-Infektion, die jedoch nicht offensichtlich war. Der Körper scheint den Virus gut bekämpft zu haben. Einzige Indizien für diese Infektion sind ein Tick, der zurückgeblieben ist, denn alle drei zucken leicht und weisen die für Staupe typischen Schmelzdefekte an den Zähnen auf. Ansonsten ist ihnen nichts anzumerken und sie sind fröhlich und fidel...

 

Tinka ist gechipt, geimpft und kastriert und nun auch alt genug, um ausreisen zu dürfen.    

 

 

2. März 2020

 

 

1. März 2020

 

 

28. Februar 2020

 

 

25. Februar 2020

 

 

12. Februar 2020

 

 

19. November 2019

 

 

14. Oktober 2019

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

DRINGEND Hitoshi hatte großes Glück. Im Juni durfte er nach Deutschland in sein erstes eigenes Zuhause reisen. Doch leider funktioniert es mit den vorhandenen Hunden nicht. Das kann auch daran liegen, dass der liebe Rüde starke Schmerzen hatte, denn wir fanden heraus, dass er an Spondylose leidet. Er ist somit zu einem Notfall geworden, der nun dringend ein Plätzchen sucht, an dem er zur Ruhe kommen und glücklich werden darf.

 

Merja blüht auf ihrer Pflegestelle so richtig auf. Die liebe Hündin hat schon einiges an Gewicht verloren, aber eine ganze Menge Lebensfreude und Aktivität dazugewonnen. Zu ihrem großen Glück fehlt ihr jetzt nur noch ihre eigene Familie, der Merja beweisen darf, was für eine treue und liebevolle Begleiterin sie ist.

 

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".