Tinka (weibl., geb. ca. Juli 2019) - wartet mit ihren Schwestern auf ein Zuhause

 

 

 

30. August 2020

 

Liebes Tierheim-Team,

nachdem mein Umzug nun fast zwei Monate her ist, dachte ich, es sei an der Zeit, mal etwas von mir hören zu lassen.

Neben meinem Wohnort hat sich auch mein Name verändert: Aus Tinka wurde Amy. Meine Menschen dachten, ein Name, in dem das Wort „Liebe“ steckt, würde zu einer Frohnatur wie mir ganz gut passen.

In meinem neuen Zuhause passt mein neuer Kumpel Donald gut auf mich auf, tobt ausgelassen mit mir durch den Garten und hat mir auch schon einiges beigebracht: Ich kann schon gezielt Kuscheleinheiten einfordern, Nachbarn verbellen und den Garten nach meinen Bedürfnissen umgestalten – ich hab jetzt einen eigenen Agility-Parcours.

 

Auch mit meinen Menschen lerne ich vieles. An-der-Leine-Laufen hab ich inzwischen echt raus, Sitz und Platz zeig ich ihnen, wenn die Bezahlung stimmt. Vom Rückruf müssen die zwei mich aber noch überzeugen.

Aber auch ich war nicht untätig und hab meinen neuen Mitbewohnern erfolgreich beigebracht, dass nicht jeder Hund aus dem Auslandstierschutz wie der große Fellknäuel am liebsten auf einer schnöden Decke schläft. Ich besitze inzwischen mein eigenes Hundesofa. An der Eroberung des Bettes arbeite ich noch.

Leider habe ich seit einigen Tagen unansehnliche Pusteln an meinem Bauch, sodass mich mein Tierarzt auf Diät gesetzt hat, weil er eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vermutet. Schon vorher war nach Eurem Tipp mein Futter schon frei von Getreide. Jetzt bekomme ich darüber hinaus nur noch Pferd – und wer hätt‘s gedacht: Pferdeohren sind noch köstlicher als Lammohren!

 

Nach so viel Aufregung und Arbeit war dann aber auch ein Urlaub fällig. Ich schreibe euch gerade aus dem Steigerwald, wo ich bei ausgiebigen Spaziergängen, Erkundungstouren im Garten und Nickerchen auf dem Liegestuhl relaxe.

Euch vielen Dank für meine Aufnahme und meine Vermittlung, mein Leben ist wirklich abwechslungsreich und angenehm geworden.

 

Viele liebe Grüße von Eurer Amy

 

 

 

 

19. Juni 2020

 

Endlich war es soweit. Heute durfte nun auch Tinka das Tierheim verlassen nachdem all ihre Geschwister bereits glücklich in Deutschland leben. Leb los, liebe Tinka!

 

8. März 2020

 

Die kleine Tinka mit ihren Schlappöhrchen, die ungefähr im Juli 2019 geboren wurde und wenige Wochen danach schon mit ihren drei Schwestern im Karton im Tierheim abgegeben wurde, hat die ersten kritischen Monate ohne ihre Mama gut überstanden. Sie hat es jetzt schon zu 40 cm Schulterhöhe gebracht und wird sicher noch etwas wachsen.

 

Ihre ersten Lebensmonate durfte sie mit ihren Geschwistern und anderen gleichaltrigen Hunden auf einer Pflegestelle verbringen. Das war einerseits ein Glück für sie, denn so konnte sie zu einem gesunden jungen Hund heranwachsen. Die Kehrseite der Medaille jedoch ist, dass sie dort keinen Außenreize kennenlernte. Halsband und Leine sind ihr noch fremd. Sie kennt keine anderen Menschen, keinen Straßenverkehr, ist nicht stubenrein, kurz: Sie muss noch viel lernen. Beim ersten Spaziergang war Tinka mit den neuen Eindrücken zuerst absolut überfordert, aber sie orientierte sich dann recht schnell an dem Hund, der dabei war. Sie folgte ihm wie selbstverständlich. Ein souveräner Ersthund im neuen Zuhause, von dem sie sich alles abgucken könnte, würde Tinka die Eingewöhnung erleichtern.   

 

Tinka ist sehr aufgeschlossen und freundlich. Sie versteht sich wunderbar mit ihren Artgenossen und ist welpentypisch verspielt und manchmal etwas albern.  :-)

 

Ihre Schlappöhrchen könnten darauf hinweisen, dass Mama oder Papa ihr möglicherweise einige Jagdhund-Gene weitergegeben haben. 

 

Tinka und ihre Schwestern hatten wohl eine Staupe-Infektion, die jedoch nicht offensichtlich war. Der Körper scheint den Virus gut bekämpft zu haben. Einzige Indizien für diese Infektion sind ein Tick, der zurückgeblieben ist, denn alle drei zucken leicht und weisen die für Staupe typischen Schmelzdefekte an den Zähnen auf. Ansonsten ist ihnen nichts anzumerken und sie sind fröhlich und fidel...

 

Tinka ist gechipt, geimpft und kastriert und nun auch alt genug, um ausreisen zu dürfen.    

 

 

2. März 2020

 

 

1. März 2020

 

 

28. Februar 2020

 

 

25. Februar 2020

 

 

12. Februar 2020

 

 

19. November 2019

 

 

14. Oktober 2019

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Jenna wartet mittlerweile im Tierheim so lange wie kein anderer Hund auf ihr eigenes Zuhause und wir haben das Gefühl, dass sie im letzten Jahr die Hoffnung etwas aufgegeben hat. Die große Hündin ist sehr menschenbezogen und genießt jede Aufmerksamkeit von uns. Wir wünschen uns für Jenna standfeste Menschen, die ihr geduldig und liebevoll die Welt außerhalb des Tierheims zeigen. Wir sind uns sicher, dass Jenna dann noch einmal so richtig aufleben würde...

 

Hilde sucht Menschen mit einem großen Herzen. In einer komplizierten OP wurde der lieben, agilen Hündin eine Schwellung am Hals entfernt und der Befund ist leider ungewiss. Zu traurig wäre es, wenn unsere süße, wilde Hilde deshalb ihre restliche Lebenszeit im Tierheim fristen müsste. Die liebe Hündin ist bewegungsfreudig und immer gut drauf und sucht auf diesem Wege verständnisvolle Menschen, die ihren Lebensweg mit ihr teilen möchten...

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".

 

 


Grund zur Hoffnung e.V.