Ferris (männl., geb. ca. November 2018) - man kann diesen kleinen Knopf einfach nur lieb haben!

 

13. September 2020

 

Guten Morgen, vielen Dank für die tolle Betreuung! Ferris ist gut angekommen und überhaupt nicht schüchtern! Er wär wohl lieber Einzelprinz, Trotz dem hat er mit Mina auch schon gespielt. Ich bin völlig baff, wie selbstverständlich er hier eingezogen ist. Am tollsten findet er sich aber selbst: Wenn er am Bodenspiegel vorher kommt, dann bleibt er stehen, guckt sich bestens gelaunt an und wedelt entspannt! Na sowas!

 

 

12. September 2020

 

 

11. September 2020

 

Unser sanfter Ferris hat es endlich geschafft. Er durfte das Tierheim für immer verlassen. Wir sind uns sicher, dass er alle blitzschnell mit seiner wundervollen Art verzaubern wird und sein Leben von nun an in vollen Zügen genießt.

 

 

10. Juli 2020

 

 

4. Juli 2020

 

 

25. März 2020

 

Der süße, kurzbeinige Ferris ist einfach ein kleiner Engel! Anders kann man ihn nicht beschreiben, denn er ist absolut sanft, lieb und er macht sich immer noch ein kleines Stückchen kleiner, als er eigentlich nur ist. Und mit seinen 42 cm gehört er schon zu den „Kleinen“ bei uns im Tierheim in Schumen. 

 

Ferris ist mit seinem hell-beigen Fell und seinen Knopfaugen ein ganz hübsches Kerlchen. Und er hat einfach etwas ganz Besonderes an sich, das ist klar, sobald man ihn im Arm hält. 

 

Der liebe Rüde kam im Februar 2020 zur Kastration ins Tierheim, allerdings hatte er zu dem Zeitpunkt mit seinen 1,5 Jahren (geb. ca. November 2018) schon so einiges erlebt! Denn er „gehörte“ einer Roma, die mit Ferris und anderen Hunden im Zentrum von Schumen unterwegs war und auf der Straße lebte. Dies ist nicht ungewöhnlich in Bulgarien, dass obdachlose Menschen Hunde an ihre Seite nehmen und mit ihnen durch die Straßen ziehen. Schön für diese Menschen, denn sie sind nicht alleine, aber für die Hunde ist dieses Leben in der Regel eine Katastrophe. Sie kommen nicht zur Ruhe, werden hin und her geschoben und vielleicht auch noch vorgeschoben, um Geld für etwas zu Essen zu bekommen.

 

Genauso war es bei Ferris und seinen Hundefreunden. Sie zogen umher und haben sich vor dem Rathaus in Schumen aufgehalten. Und dann kam der Anruf aus dem Rathaus und unser Hundefänger sollte sofort hinfahren und konnte zumindest Ferris retten. Die anderen Hunde waren kastriert und durften deshalb (leider) bei der Frau bleiben. 

 

Das war in der Tat Ferris‘ Glück, denn dieses Leben wäre ihm niemals gerecht geworden! Natürlich ist das Tierheim auch kein Ort, an dem Ferris länger leben sollte, aber immerhin ist es ein Ort, an dem er entdeckt werden kann. Deshalb stellen wir Ferris heute vor, denn er hat es so verdient das Streunerleben für immer hinter sich zu lassen und endlich sesshaft zu werden!

 

Wir sind uns absolut sicher, dass Ferris die Herzen seiner neuen Familie im Sturm erobern wird, denn einen Hund wie Ferris muss man einfach lieb haben! Er ist so liebenswert und mag die Menschen sehr. Noch zeigt er sich in manchen Momenten etwas unterwürfig. Auch beim ersten Spaziergang außerhalb des Tierheims war er noch verschüchtert, auch wenn er das „Straßenleben“ ja eigentlich kennt. Aber an Halsband und Leine zu laufen war natürlich neu für ihn. Mit etwas Geduld und Vertrauen wird Ferris mit Sicherheit diese vorübergehende Scheu ablegen und richtig aufblühen. Endlich könnte er dann zeigen, was für ein lebensfrohes Kerlchen er eigentlich ist.

 

Ferris lässt sich aber auch sehr gerne den Bauch kraulen und wirft sich dafür auch immer auf den Rücken – so geht es schneller! Er liegt oft in seiner Hütte, denn die viele Bellerei und die Unruhe im Tierheim überfordern ihn noch sehr. Ferris ist sehr verträglich mit den anderen Hunden, aber das ganze „Drumherum“ ist ihm einfach zu viel. In der Hütte kann er sich wenigstens etwas zurückziehen und wird erst einmal von niemandem gestört. Sobald wir aber den Auslauf betreten, kommt er aus der Hütte raus und kommt freudig auf uns zu. 

 

Ferris sollte das Tierheim dringend verlassen und in sein eigenes, kleines Reich ziehen dürfen. Schluss mit dem Streunerdasein aber auch mit dem Eingesperrtsein! 

Ferris hatte bisher noch nie die Wahl zu entscheiden, zu wem er gehört und bei wem er leben darf. Das hat immer jemand anderes für ihn entschieden. Nun ist es an der Zeit, dass ganz im Sinne von Ferris gehandelt wird und das beste Zuhause für ihn gefunden wird!

 

Wir sind uns sicher, dass dies bei so einem süßen Kerlchen sicher nicht lange dauern wird! 

Ferris ist kastriert, gechipt und geimpft und sein Köfferchen hätte er in Windeseile gepackt.

 

 

4. März 2020

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

DRINGEND

Charlotte hatte großes Glück und durfte im August auf eine Pflegestelle reisen. Das liebe Hundemädchen misst mit ihren endlos langen Beinen mittlerweile 70 cm und die Herdenschutzhund-Gene sind offensichtlich. Daher sucht Charlotte dringend ein Zuhause mit Erfahrungen für ihre Ansprüche...

 

Milan hat schon sein ganzes Leben (immerhin 5 lange Jahre!!!) im Tierheim in Schumen verbracht - im letzten Jahr hat er sich geöffnet und so gut entwickelt, dass er nun bereit für ein Zuhause bei liebevollen, geduldigen Menschen ist...

Eine Pflegestelle hat er gefunden - und kann dort in Kürze persönlich kennengelernt werden!

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".