Caffe (weibl., geb. ca. Juni 2018) - ist aufgrund ihrer Vorgeschichte einer unserer Notfälle

 

4. Januar 2021

 

Caffi ist einfach einzigartig

 

Hallo liebes Team vom Tierschutzverein,

das Wochenende war spannend, aufregend und unterhaltsam zugleich. Caffi ist, so glauben wir, angekommen.

Samstag war nach einer kleinen Runde erst einmal Besichtigung der Wohnung, alle Winkel und Schränke waren interessant zu erschnuppern. Das Fressen war alles andere als wenig, wir haben kurzerhand eine Kartoffel abgekocht und druntergemengt.

Das hat sie gut angenommen und alles aufgefressen. Der Vorabend war noch etwas aufregend da sie keine richtige Ruhe fand. Sie kam mir bis heute Abend immer hinterher und wich nicht von meiner Seite.

Auch der Balkon war zu interessant. Wir als Raucher haben uns sehr eingeschränkt.

😂 Hat die Caffi sogar noch einen guten Einfluss auf unsere Gesundheit.

Gassi verläuft problemlos, der Mann ging gleich morgens 2h, sehr langsam da er Rückenschmerzen hat, da hat sie auch groß gemacht. Sie läuft brav bei uns, ab und zu geht sie auch mal nach vorn, aber das ist in Ordnung. Jeder von uns hat seine Zeiten mit ihr zum Laufen.

Sie hat ihre Kuscheldecke bei uns im Wohnzimmer und sie ist mittlerweile sehr entspannt und chillt.

Ich werde mir für die kommenden Tage einen Termin beim Tierarzt holen um sie mal vorzustellen.

 

Schöne Grüße

Peggy

 

 

20. Dezember 2020

 

 

 

 

4. Dezember 2020

 

Caffe ist bald ein Jahr im Tierheim in Schumen, durfte dieses aber heute für immer verlassen. Von nun an soll es für die liebe Hündin nur noch bergauf gehen, denn sie hat schon viel zu viel erleiden müssen in ihrem jungen Leben!

 

3. Oktober 2020

 

 

23. September 2020

 

 

10. Juli 2020

 

 

8. Juli 2020

 

 

4. Juli 2020

 

 

3. Juni 2020

 

 

25. März 2020

 

Unsere Caffe, geb. ca. im Juni 2018, Schulterhöhe 49/50 cm, verbrachte, mehr kann man dazu nicht sagen, ihr erstes Lebensjahr bei einer Frau und wurde von ihr nur auf dem Hof gehalten. Ein enger und liebevoller Kontakt zu ihr wurde offensichtlich nicht gepflegt, denn Caffe ist uns gegenüber noch sehr zurückhaltend. Möglicherweise wurde sie dort nur gefüttert, nie gestreichelt und hat kein liebes Wort erfahren. Das schließen wir auch daraus, dass sie völlig emotionslos nun im Tierheim abgegeben wurde. Sie wurde lästig und nicht mehr "gebraucht". 

 

Caffe kann bestimmt noch eine enge Bindung aufbauen. Dies braucht aber Zeit und Geduld. 

 

Das Fatale für Caffe ist, dass sie nie im Leben geimpft wurde. Das ist in Bulgarien leider keine Ausnahme, eher die Regel. Jedoch ist auch für Hunde, die nur auf einem Hof leben, das Infektionsrisiko besonders hoch. Und Caffe erwischte es. Sie erkrankte an Staupe. 

Die Infektion hat sie überlebt, aber sie hat einen auffälligen Nerventick zurückbehalten und „wippt“ stark mit den Beinen.

 

Caffe ist eine ganz liebe Hündin und sehr verträglich mit ihren Artgenossen. In ihrer Hundegruppe ist sie aufgrund ihres Handicaps leider körperlich die Schwächste und wird häufig, wenn die anderen ungehalten herumtoben, auch mal umgerannt. Dann erschrickt sie und schreit ganz furchtbar. Das bricht uns jedes Mal das Herz und sie tut uns unendlich leid. Ein Tierheim ist kein schöner Ort, auch wenn Futter und medizinische Behandlung garantiert sind, für solch behinderte Hunde. 

 

Wir wünschen uns sooooo sehr, dass Caffe endlich erleben darf, was es heißt, ein liebevolles Zuhause zu haben. Sie soll es endlich mal schön haben, geliebt und umsorgt werden von Menschen, die sich an ihrem Handicap nicht stören. Sie werden tausendfach belohnt, wenn Caffe sich öffnet, eine Bindung aufbaut, Vertrauen gewinnt und Lebensfreude entfaltet. 

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bei vielen Hunden, die die Staupe überlebten, der "Tick" im neuen Zuhause schwächer wurde. Vielleicht gehört Caffe dazu. 

  

Caffe ist gechipt, geimpft, kastriert und zur Ausreise bereit. Nichts wird sie zurückhalten, ihre Chance zu ergreifen.

 

 

10. März 2020

 

 

3. März 2020

 

 

1. März 2020

 

 

29. Februar 2020

 

 

28. Februar 2020

 

 

27. Februar 2020

 

 

25. Februar 2020

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Jenna wartet mittlerweile im Tierheim so lange wie kein anderer Hund auf ihr eigenes Zuhause und wir haben das Gefühl, dass sie im letzten Jahr die Hoffnung etwas aufgegeben hat. Die große Hündin ist sehr menschenbezogen und genießt jede Aufmerksamkeit von uns. Wir wünschen uns für Jenna standfeste Menschen, die ihr geduldig und liebevoll die Welt außerhalb des Tierheims zeigen. Wir sind uns sicher, dass Jenna dann noch einmal so richtig aufleben würde...

 

Hilde sucht Menschen mit einem großen Herzen. In einer komplizierten OP wurde der lieben, agilen Hündin eine Schwellung am Hals entfernt und der Befund ist leider ungewiss. Zu traurig wäre es, wenn unsere süße, wilde Hilde deshalb ihre restliche Lebenszeit im Tierheim fristen müsste. Die liebe Hündin ist bewegungsfreudig und immer gut drauf und sucht auf diesem Wege verständnisvolle Menschen, die ihren Lebensweg mit ihr teilen möchten...

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".

 

 


Grund zur Hoffnung e.V.