Brownie (männl., geb. ca. Dezember 2016) - hat eine unbekannte Odyssee hinter sich

 

 

 

23. Juni 2020

 

Urlaubsgrüße von Udo

 

 

7. Juni 2020

 

 

21. Mai 2020

 

 

10. Mai 2020

 

Liebe Gabi, liebe Verena,

 

der zuckersüße Brownie sendet Liebesgrüße an das gesamte Team. Momentan träumt er von seiner Lieblingsstrecke im umliegenden Feld (siehe Fotos) und kuschelt sich in sein Körbchen ein. Das muss er zwar manchmal räumen, wenn sein neuer Chihuahua-Kumpel Odie es für sich beansprucht, aber da ist Brownie sehr höflich und zuvorkommend und lässt dem Winzling den Vortritt.

 

Heute hat er zum ersten Mal während des Spaziergangs sein großes und kleines Geschäft erledigt, das ging vorher nur im Garten. Langsam fängt er also an, seiner weiteren Umgebung zu vertrauen. Er hört auf das Kommando "Halt", wenn er eine Straße überqueren möchte (jedenfalls ansatzweise) und kann Pfötchen geben. Wenn er mal muss und ist gerade im Haus, kratzt er am Teppich. Das ist das Zeichen. Außerdem scheint er eine Wasserratte zu sein - es zieht ihn zu jedem kleinen Wasserlauf, den er sieht, und er hüpft in jede Pfütze.

 

Spielzeug ist ihm noch suspekt, gestern hat er sich aber zumindest fünf Minuten dafür interessiert. Ein guter Start! Er ist total verschmust. Wenn wir aufhören, ihn zu streicheln, stupst er uns mit der Pfote an, damit wir weitermachen. Ansonsten ist er noch sehr unsicher und hat vor allem Angst vor anderen Hunden. Ich glaube aber, dass sich das mit der Zeit legen wird, denn er ist trotzdem interessiert und lässt sich auf Neues schnell sein. Autofahren müssen wir auch üben, das behagt ihm gar nicht. Macht aber gar nichts, denn er ist so und so der perfekte Hund!

Liebe Grüße,
Annika

 

3. Mai 2020

 

 

 

 

2. Mai 2020

 

Brownie ist gut angekommen...

 

1. Mai 2020

 

Unser lieber Brownie hat es endlich geschafft und konnte ein Plätzchen im Transport nach Deutschland ergattern.

 

25. Februar 2020

 

Für Brownie hätten wir uns eigentlich schon lange ein Happy End gewünscht – vor allem nach dem, was er bisher schon alles erlebt hatte!

Er wurde ca. im Dezember 2016 geboren und in seinem bisherigen Leben leider nicht nur einmal enttäuscht… Brownie wurde auf der Straße groß, kam im Sommer 2018 zur Kastration ins Tierheim in Schumen und wurde anschließend wieder in sein Revier zurückgesetzt. Allein das war für Brownie mit Sicherheit eine Achterbahn der Gefühle.

Irgendjemand hat ihn dann vermutlich von der Straße geholt und ihm – bestenfalls – ein Zuhause geben wollen. Klar ist, dass ihm jemand die Ohrmarke abgenommen hat, die nach einer erfolgten Kastration immer im Ohr des jeweiligen Hundes angebracht wird. Wer auch immer ihn da zu sich genommen hat, Brownie hatte es dort in keinem Fall gut. Denn er wurde ein paar Monate später ziemlich abgemagert vor dem Haus einer Tierschützerin angebunden ausgesetzt. Brownie verstand sicher die Welt nicht mehr. Dabei ist er so ein lieber und menschenbezogener Kerl, der für sein Leben gerne mit einem kuschelt. Es ist schon fast ein kleines Wunder, dass er trotz der negativen Erfahrungen mit Menschen uns weiterhin so zugewandt ist. Brownie ist einfach ein super Hund. 

 

Auf der Pflegestelle lebte er auch mit einem 8-jährigen Jungen zusammen, d.h. er kennt verständige Kinder. Leider konnte ihn die Tierschützerin auch nicht länger bei sich behalten, denn sie hat bereits viele Hunde bei sich aufgenommen. Deshalb musste sie Brownie schweren Herzens ins Tierheim abgeben. Also schon wieder eine große Veränderung und selbst die hat Brownie gut gemeistert! 

 

Er hat sich mit dem Leben im Tierheim irgendwie arrangiert, auch wenn der Alltag dort sehr hart ist. Aber sobald wir uns dem Auslauf nähern, kriegt sich Brownie vor lauter Freude gar nicht mehr ein. Sein ganzer Körper wackelt und er schmiegt sich gerne an uns, um etwas Nähe zu spüren. Er ist sehr verkuschelt und möchte einfach nur beim Menschen sein. Umso schlimmer ist es für ihn (und auch für uns!), wenn wir den Auslauf wieder verlassen und ihn dort zurücklassen müssen. 

 

Abgesehen von der menschlichen Nähe, die Brownie im Tierheim so fehlt, kommt hinzu, dass er dort überhaupt nicht ausgelastet ist. Spaziergänge außerhalb des Tierheims finden sehr selten statt und seine Bewegungsmöglichkeiten sind auf den kleinen Auslauf beschränkt. Dabei meistert er selbst die Spaziergänge sehr gut und läuft souverän an der Leine mit!

Bei Brownie geht es allerdings nicht nur um die körperliche Auslastung, sondern auch um Kopfarbeit, denn wir schätzen ihn als sehr gelehrig und intelligent ein. Wir können uns bei ihm sehr gut vorstellen, dass er großen Spaß an Kopfübungen und ähnlichem hätte. 

 

Wie man lesen kann, ist Brownie also ein super Kerl, bei dem wir gar nicht verstehen können, warum er immer noch im Tierheim wartet. Dabei ist er auch so ein hübscher Rüde mit seiner besonderen Fellfarbe und der schönen Zeichnung in seinem Gesicht. 

 

Wir hoffen nun, dass jemand dieses Update liest und Gefallen an unserem Brownie findet! Man soll ja niemals „nie“ sagen, aber in diesem Fall riskieren wir es: Mit Brownie an Ihrer/Eurer Seite wird es bestimmt nie langweilig!

 

Brownie ist geimpft, gechipt und kastriert und könnte jeder Zeit ausreisen. 

 

Wenn Sie Interesse an diesem lieben Rüden haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

21. September 2019

 

 

18. September 2019

 

 

1. August 2019

 

 

05. Juni 2019

 

 

2. April 2019

 

 

5. März 2019

 

Unser Brownie hat eine unbekannte Odyssee hinter sich. Erzählen kann er uns davon leider nichts.

 

Er wurde ungefähr im Dezember 2016 geboren und hat eine Schulterhöhe von 51 cm.

 

Brownie wurde im November des letzten Jahres bei einer Tierschützerin in erbärmlichem Zustand vor dem Haus angebunden. Er war abgemagert und hatte zwei trübe Augen. Sie hat ihn liebevoll aufgepäppelt und tierärztlich behandeln lassen. Sein linkes Auge ist immer noch leicht getrübt, was Brownie aber überhaupt nicht stört. Das andere Auge ist wieder vollkommen klar geworden.

 

Schweren Herzens gab sie ihn im Februar 2019 im Tierheim ab, weil ihr die Anzahl der Hunde, die sie fand und aufnahm, über den Kopf wuchs. Es waren einfach zu viele. Eine einzelne Person ist damit irgendwann überfordert, nicht nur finanziell. Und da sich nur ganz wenige Bürger für "Straßentiere" interessieren und über eine Adoption nachdenken, geschweige sie in die Tat umsetzen, sahen wir nur die Möglichkeit, ihn aufzunehmen und auf diesem Wege nun Brownies Glück zu suchen. 

 

Bei der Aufnahme wurde natürlich unser Chiplesegerät eingesetzt und - Überraschung - es stellte sich heraus, dass Brownie kein Unbekannter war. Er wurde bereits im Sommer 2018 im Tierheim kastriert und wieder in sein Revier zurückgebracht, gekennzeichnet als "kastriert" mit einer der üblichen Ohrmarken. Wer ihm die Ohrmarke entfernt hat und warum, wissen wir leider nicht und auch nicht, was Brownie in der Zeit erlebt hat. Gut für ihn ist aber auf jeden Fall, dass er auf Umwegen nun wieder im Tierheim gelandet ist und er soll nun seine Chance auf ein liebevolles Zuhause in Deutschland bekommen. Ein Straßenleben für ihn - ausgeschlossen! Nie wieder.

 

Den ersten Spaziergang mit Halsband und Leine hat Brownie mit Bravour gemeistert. Die kurze Abwechslung hat er sichtlich genossen und er sehnt sich nach Regelmäßigkeit. Brownie hat keine Probleme mit Artgenossen, lebt friedlich mit ihnen in seinem Auslauf und kennt Kinder ab 8 Jahren. Das Hundeeinmaleins ist ihm noch fremd, aber er ist sehr lernwillig und jeder fängt mal bei Null an.

 

Aktuell hat Brownie am rechten Ellbogen eine Schleimbeutelentzündung. Diese wird behandelt und beobachtet.

 

Er ist gechipt, kastriert und bekam vor kurzem seine erste Impfung. Die zweite erfolgt in Kürze und damit steht einer Adoption nichts, aber auch gar nichts entgegen. Wer hat gerade ein Hundebettchen für unseren Hübschen frei?

 

 

27. Februar 2019

 

 

18. November 2018

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

DRINGEND Hitoshi hatte großes Glück. Im Juni durfte er nach Deutschland in sein erstes eigenes Zuhause reisen. Doch leider funktioniert es mit den vorhandenen Hunden nicht. Das kann auch daran liegen, dass der liebe Rüde starke Schmerzen hatte, denn wir fanden heraus, dass er an Spondylose leidet. Er ist somit zu einem Notfall geworden, der nun dringend ein Plätzchen sucht, an dem er zur Ruhe kommen und glücklich werden darf.

 

Merja blüht auf ihrer Pflegestelle so richtig auf. Die liebe Hündin hat schon einiges an Gewicht verloren, aber eine ganze Menge Lebensfreude und Aktivität dazugewonnen. Zu ihrem großen Glück fehlt ihr jetzt nur noch ihre eigene Familie, der Merja beweisen darf, was für eine treue und liebevolle Begleiterin sie ist.

 

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".