Bea (weibl., geb. Juli 2015) - hat in ihrer Prägephase viel verpasst...

 

22. März 2021

 

 

27. Oktober 2020

 

 

15. September 2020

 

 

14. September 2020

 

Bea ist extrem schreckhaft, macht sich aber für den allerersten Tag sehr gut. Sie kennt eben nichts. Das schwierigste war definitiv die Treppe. Es hat lange gedauert, bis wir oben waren nach unserer eineinhalbstündigen Zusammenführung. Gegen halb fünf kehrte hier Ruhe ein, seitdem wir sie hatten, hat sie sich nicht eimmal entleert, auch nicht in der Wohnung. Als wir gegen zwölf zum Spaziergang aufbrachen und die Treppe gemeistert war, hat sie endlich gepinkelt..... und dann unbeobachtet im Badezimmer gekackert, als wir wieder da waren. 😉

 

Beim Spazierengehen hat sie sich ein paar Mal ins Gras gelegt und wollte verweilen, aber sie hat ja auch weder viel an Muskelmasse noch Kondition, daran arbeiten wir nun täglich, um das zu ändern. Futtern tut sie gerne, und an einem einzigen Tag hat sie vielleicht mehr erlebt und Eindrücke gesammelt als in ihrem ganzen fünfjährigen Leben. Das muss sie erstmal verarbeiten. Jetzt gleich gehen wir nochmal los.

 

Unser Jido wurde bereits einmal angeknurrt, weil sie ihre Ruhe haben wollte und er zu aufdringlich wurde. Das ist ihr gutes Recht, aber mittlerweile haben sie auch schon kurz und schüchtern miteinander gespielt. 🙂 

 

Sie ist an allem interessiert und sehr neugierig, aber auch sehr zurückhaltend beim Entdecken. Leider hat sie bisher nur kurz in ihrem Bett gelegen.... .hat aber unsere Betten dafür erkundet und sich kurz reingeschlichen. Ich denke, sie wird bald merken, dass es bequemer im Bettchen oder auf der Decke ist als auf dem harten Boden. Für den allerersten Tag können wir sehr zufrieden sein. Autofahren tut sie scheinbar gern, hat sich auf dem Rückweg auch schon nach Beschnuppern meiner Tochter an sie gekuschelt. 

 

Dies als erste kurze Zwischenbilanz.

 

LG Melanie Z.

 

13. September 2020

 

Bea macht das überraschend gut, wir hätten es nicht für möglich gehalten, dass sie so schnell mit ihrer Familie spazieren geht!

 

11. September 2020

 

Wir sind überglücklich! Unsere ängstliche Bea hat es geschafft. Sie wurde in der Galerie "Paten gesucht" entdeckt und durfte nun, nach langen fünf Jahren, das Tierheim in Schumen für immer verlassen. Bea hat dort seit dem Welpenalter gelebt und wird nun die aufregende Welt ganz neu entdecken.

 

 

19. August 2020

 

 

10. Juli 2020

 

 

9. Juli 2020

 

 

11. Juni 2020

 

Bea (geb. Juli 2015) ist einer unserer Hunde, die am längsten im Tierheim in Schumen sitzen. Bea kam 2015 mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern als Welpe ins Tierheim, ihre Schwester Bina wurde schon im Jarh 2017 vermittelt. Bina war recht offen, warum Bea aber dermaßen ängstlich war und über all die Jahre kein Vertrauen zum Menschen aufgebaut hat, wissen wir nicht.

 

Sie hat keinerlei Fortschritte gemacht, das war auch kaum möglich, da seinerzeit noch 450 Hunde im Tierheim waren und dieses damit wirklich überfüllt war. Für den einzelnen Hund blieb keine Zeit und die schüchternen konnten sich hinter all den offeneren immer verstecken. Die Tatsache, dass wir die Anzahl der Hunde im Tierheim durch konsequente Kastrationen von Straßenhunden in Schumen und den umliegenden Dörfern halbieren konnte, lässt den Mitarbeitern endlich die Zeit, sich besonders um die schüchternen Hunde zu kümmern, die schon jahrelang warten…

 

Nun ist unserer lieben Tierheimleiterin und Hundeflüsterin Zlatina aber ein kleiner Durchbruch mit unserer Bea gelungen. Mit den männlichen Mitarbeitern war Bea zu keinem Schritt zu bewegen, aber Zlatina verbrachte eine halbe Stunde in der heißen Juni-Sonne mit Bea und siehe da… Bea ist ihre ersten Schritte an der Leine gelaufen! Wir freuen uns wahnsinnig darüber und hoffen natürlich auf weitere, kleine Schritte nach vorne, damit auch Bea irgendwann die Chance auf ein Zuhause bekommt!

 

Mit den anderen Hunden in ihrem Auslauf lebt sie absolut friedlich zusammen. Sie ist gechipt, geimpft und kastriert und könnte ausreisen – wenn sie sich weiterhin positiv entwickelt!

 

Allerdings muss sie in einen sehr ruhigen, kinderlosen Haushalt definitv in einer ländlichen Gegend. Ein möglicherweise vorhandener Garten muss absolut ausbruchsicher sein, aber vielleicht geben wir Bea einfach noch ein wenig Zeit sich zu entwickeln… Und wir haben wieder einmal „Grund zur Hoffnung“…

 

 

9. Juni 2020

 

 

29. Februar 2020

 

 

28. Januar 2020

 

 

21. September 2019

 

 

15. Februar 2019

 

 

5. Dezember 2018

 

Bea durfte heute das erste Mal das Tierheim verlassen und wurde auf einen kurzen Ausflug mitgenommen. Es war alles neu und doch noch sehr viel für sie, aber mit der guten Leberwurstpaste ließ sie sich langsam aus der Reserve locken. Noch ein paar Versuche und sie wird viel mutiger mitlaufen!

 

 

23. Juni 2018

 

 

20. März 2018

 

 

16. März 2018

 

 

23. Februar 2018

 

Unsere hübsche Bea (No. 723) ist eine sehr liebe, aber auch noch sehr ängstliche Hündin. Mit nur wenigen Wochen kam sie schon ins Tierheim nach Schumen (geb. Juli 2015) und ist dort groß geworden. Das heißt, dass sie in ihrer wichtigen Phase nichts kennengelernt hat und ihr daher vieles Angst macht.

 

Bea ist trotz ihrer Größe von knapp 56 cm eine zurückhaltende Hündin und läuft eher vor Menschen weg. Ihre Schwester Bina, die das Tierheim vor nicht allzu langer Zeit verlassen durfte, war um einiges forscher als Bea.

 

An der Leine laufen mag Bea noch nicht, alles Neue überfordert sie erst einmal. Aber mit mehr Übung wird sie bestimmt immer sicherer werden. Mit den Hunden in ihrem Auslauf kommt sie prima aus. Bea ist vom Typ her eher zurückgezogen und geht jedem Ärger aus dem Weg.

 

Sie ist gechipt, geimpft und kastriert und würde sich im Moment, da sie für eine Vermittlung noch zu unsicher ist, über eine Patenschaft freuen.

 

 

07. Juni 2017

 

 

06. März 2017

 

 

21. September 2016

 

 

20. April 2016

 

 

Oktober 2015

 

 

September 2015

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Milly hat von ihren bald 12 Lebensjahren unglaubliche 10!!! im Tierheim verbringen müssen. Es ist höchste Eisenbahn, dass die liebe und noch sehr aktive Hündin endlich ein Zuhause findet. Ihren 12. Geburtstag im Mai soll sie nicht mehr mit 200 anderen Hunden "feiern", sondern mit IHRER Familie!

 

Tasha ist ein Traum von einem Hund! Sie ist einfach nur lieb, verträglich, leidet sehr unter dem fehlenden Kontakt zum Menschen. Aufgrund ihres Handicaps mit ihren Knien wird sie nie eine große Sportlerin werden. Für sie ist es dringend, dass sie liebe Menschen findet.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".

 

 


Grund zur Hoffnung e.V.