Pia (weibl., geb. ca. 2010) - zieht sich eher vor dem Menschen zurück

 

 

 

1. Mai 2020

 

Pia hat sich wirklich prima entwickelt. Sie ist fröhlich und lustig, frisst gut und spielt mit den anderen Hunden, aber nicht mit jedem. Sie sucht sich ihre Freunde selbst aus und kann manchmal auch etwas giftig sein. 

 

Anfassen und streicheln lässt sie sich problemlos, aber auf den Arm genommen werden mag Pia nicht. Am Bauch ist sie sehr empfindlich und lässt niemanden ran.

 

Wenn man sie ruft, kommt sie problemlos zurück. Sie kann auch Gassi gehen, das scheint ihr aber nicht so wichtig zu sein. Am liebsten liegt sie am Nachmittag draußen in der Sonne. Und abends mit den anderen Hunden auf dem Bett...

 

Pia ist aber kein deprimierter Hund mehr, sie hat sich zu einer aufmerksamen und freundlichen Hündin entwickelt. 

 

Pippi machen klappt draußen gut, aber manchmal macht sie ihre Pfütze noch im Haus. Ihr großes Geschäft erledigt sie immer draußen. Damit müssen Interessenten umgehen können, denn wenn man mit Pia schimpft, zieht sie sich sofort wieder zurück.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese besondere Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

23. Januar 2020

 

Wenn man (Hund) sich liebt, dann will man überall miteinander zusammensein...... Hier die alten Plastikschalen, die eigentlich zum Sperrmüll sollen....... Shiba und Pia, jung und alt, Griechenland und Bulgarien, groß und klein, Herdenschutzhund und Mischling........., egal, wo die Liebe hinfällt, es findet sich eine Möglichkeit......

 

22. Januar 2020

 

Unsere kleine Hundedame Pia hat uns wirklich überrascht! 

 

Sie lebte 6 Jahre im Tierheim in Schumen und es ist nicht auszuschließen, dass sie früher einmal ein Zuhause hatte. Dort wurde sie aber wohl sehr schlecht behandelt, denn Pia hatte im Tierheim noch die Angewohnheit in bestimmten Momenten auch mal um sich zu schnappen. Vermutlich, weil sie an einer falschen Stelle am Körper angefasst wurde oder sich irgendwie bedrängt fühlte. 

 

Deshalb war Pia lange nicht in der Vermittlung und wir wollten sehen, ob wir dieses Verhalten vielleicht mit etwas Übung im Tierheim in den Griff bekommen würden. Pia zog sich aber leider immer mehr in ihre Hütte zurück und war im Tierheim todunglücklich. 

 

Im Dezember 2019 hatte Pia das große Glück von jemandem entdeckt zu werden, der sich von Pias „Macke“ nicht beeindrucken ließ und angeboten hat, sie in Pflege zu nehmen. 

 

Pia kam also am 14. Dezember nach Deutschland, wurde aus dem Transporter gehoben und hörte von da an nicht mehr auf, sich ihres neuen Lebens zu freuen! Die kleine Hündin war so fröhlich, neugierig, offen und verspielt – wir konnte es alle nicht fassen!  

 

Sie kuschelte sich direkt an das Pflegefrauchen und man merkte ihr an, wie sehr sie sich nach Nähe und Zuneigung sehnte. Pia forderte das Pflegefrauchen und auch andere Menschen sogar zum Spielen auf! Sie gibt abwechselnd Pfötchen und ist einfach nur süß! 

Auch mit den anderen Hunden auf der Pflegestelle (und dort leben einige Hunde) kommt sie super zurecht und spielt ausgelassen mit ihren neuen Freunden. Pia ist immer mittendrin und scheint von ihrem neuen Leben nichts mehr verpassen zu wollen. 

 

Auch wenn Pia schon 10 Jahre alt ist (geb. ca. 2010) ist sie keines falls ein Coach-Potato! Sie rennt gerne, hüpft herum und freut sich über Bewegung. Wenn Pia ihre Runden gedreht und genug gespielt hat (mit Mensch und Hund), legt sie sich glücklich in eines der Körbchen und kommt dann auch sehr gut zur Ruhe. 

 

Natürlich haben wir nicht erwartet, dass Pia ihr Verhalten von einem auf den anderen Tag vollständig ablegt. Dafür sitzen die schlechten Erfahrungen zu tief und kommen immer mal wieder hoch. Was Pia nicht mag ist, wenn man sie am Bauch anfasst. Wir vermuten, dass sie damit in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hat und erst lernen muss, dass man ihr nicht (mehr) wehtun möchte. Auch kann sie es (noch) nicht so gut ertragen, wenn man sie bedrängt oder etwas einfordert. Dann kann sie auch mal knurren und schnappen, aber richtig zubeißen würde sie, laut Aussage der Pflegestelle, nicht. 

 

Für Pia suchen wir ein ruhiges Zuhause mit geduldigen und hundeerfahrenen Menschen, die sie nicht bedrängen, sondern Geduld und Zeit haben, ihr das Vertrauen zurückgeben, was sie in der Vergangenheit offensichtlich verloren hat. In der kleinen Pia steckt unglaublich viel Potenzial und ganz viel Liebe!

 

Sie hat viel zu geben und hat es nach so vielen traurigen Jahren so verdient, endlich ein glücklicher Hund zu sein!

 

Pia zeigt uns mal wieder einmal sehr eindrücklich, wie sich Hunde in nur kurzer Zeit verändern können, wenn sie in ein neues und liebevolles Umfeld kommen. Wir sind sehr gespannt, womit Pia uns alle noch überraschen wird!   

 

Pia ist geimpft, gechipt und kastriert und kann gerne auf ihrer Pflegestelle in 63762 Großostheim besucht werden.

 

 

31. Dezember 2019

 

 

14. Dezember 2019

 

Pia hat sich lange Zeit sehr zurückgezogen. Wir waren überrascht, dass sie sich draußen an der Leine wohler zu fühlen schien. 

 

Pia hatte wahnsinniges Glück und hat ein Gnadenplätzchen gefunden, auf dem nichts von ihr erwartet wird und sie alle Zeit der Welt hat, in Ruhe anzukommen.

 

28. Oktober 2019

 

Und schon wieder ist ein Jahr rum und Pia sitzt immer noch in ihrer Hütte. Leider mittlerweile die meiste Zeit des Tages… Das tut uns so leid, denn sie hätte es nach den vielen Jahren im Tierheim in Schumen so verdient, endlich irgendwo anzukommen. Endlich zu spüren, dass die Menschen nicht so böse sind, wie sie wohl immer noch zu denken scheint. Denn Pia weicht den Menschen nach wie vor lieber aus und zieht sich in ihre Hütte zurück. Was muss diese süße Hündin in der Vergangenheit wohl erlebt haben?

 

Wenn man Pia auf den Fotos und den Videos sieht, würde man sie am liebsten sofort hochheben und knuddeln – so niedlich und hübsch wie sie ist! Aber das geht (noch) nicht, denn Pia kann dann auch mal schnappen, wenn es ihr zu „eng“ wird oder man sie an falschen Körperteilen anfasst. Wir sind uns allerdings recht sicher, dass dies bei ihr nicht von irgendeiner Aggression herrührt, sondern dass sie aus Angst und Selbstschutz so reagiert. Denn wenn sie schnappt, hält sie sich die Menschen erst einmal vom Leib!

 

Deshalb suchen wir für Pia Menschen, die ihr mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen begegnen und ihr mit ausreichend Zeit und vor allem ohne Druck zeigen, dass ein Leben zusammen mit Menschen auch schön sein kann.

 

Pia lebt nun schon seit 5 Jahren im Tierheim in Schumen und sie ist mittlerweile natürlich auch gealtert. Mit ihren 9 Jahren (geb. ca. 2010) ist sie natürlich noch nicht „alt“, aber definitiv zu alt, um ihr Dasein auch die nächsten Jahre im Tierheim zu fristen. Und im schlimmsten Fall dort auch zu sterben. Das würden wir sehr gerne verhindern… Und besonders vor dem nächsten Winter wäre es schön, wenn sie in hundeerfahrene Hände vermittelt werden könnte. Sie hat es so verdient.

 

Die neuen Videos von ihr zeigen aber auch eines ganz klar: Da schlummert eine ganz tolle Hündin in Pia, die Zuneigung sehr wohl zulassen kann und sich sogar kurz von einem anderen Hund zum Spielen animieren ließ. Es ist bei ihr wahrscheinlich immer ein sehr schmaler Grat bis zu dem Punkt, wenn sich Pia plötzlich unwohl oder bedrängt fühlt und ihre Grenzen aufzeigt. Wenn man damit leben kann und Pia viel Zeit gibt und ihr erst einmal ohne große Erwartungen begegnet, wird sie vielleicht eine Entwicklung machen, die uns alle noch überraschen wird!

 

Mit den anderen Rüden und Hündinnen in ihrem Auslauf ist sie gut verträglich, das möchten wir hier noch unbedingt erwähnen. Im Auslauf gibt es drei jüngere und aktivere Hunde, deshalb können wir uns auch gut vorstellen, dass sich Pia auch deshalb mehr in ihre Hütte zurückzieht, da es ihr zu viel ist.

 

Wir drücken Pia nun alle die Daumen, dass jemand auf sie aufmerksam wird und ihr die Chance ihres Lebens geben wird! Sie würde den harten Betonboden sofort gegen ein weiches Bettchen eintauschen - keine Frage!

 

Pia ist geimpft, gechipt und kastriert und könnte bei einer geeigneten Bewerbung jederzeit ausreisen.

 

 

29. September 2019

 

 

21. September 2019

 

 

4. August 2019

 

 

5. Juni 2019

 

 

3. April 2019

 

 

22. März 2019

 

Pia ist eine bildhübsche Hundedame, die man am liebsten sofort mitnehmen würde! Ihr Gesicht hat eine sehr schöne Fellzeichnung, sie hat süße Schlappohren und große braune Knopfaugen. 

 

Leider ist das mit dem „mitnehmen“ nicht so einfach, denn Pia kommt von sich aus nicht auf die Menschen zu und läuft eher vor ihnen weg, wenn man auf sie zukommt. Deshalb ist sie leider immer noch nicht bereit für die Vermittlung. 

 

Wir können uns gut vorstellen, dass sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, denn sonst wäre sie ihnen gegenüber nicht so skeptisch. Pia wurde ca. 2010 geboren und lebt nun schon vier Jahre im Tierheim in Schumen. Das ist eine unglaublich lange Zeit und es verstärkt ihre Unsicherheit natürlich noch mehr, denn die Mitarbeiter des Tierheims haben leider keine Zeit, um sich intensiver mit Pia zu beschäftigen, was natürlich für sie sehr hilfreich wäre.

 

Wie soll sie auch verstehen, dass man es gut mit ihr meint? Sie wurde in ihrem Leben vielleicht noch nie lieb angefasst oder hat sogar viel Schlimmeres erlebt. Pia hält sich die Menschen deshalb lieber auf Abstand. 

 

Am liebsten liegt Pia in ihrer Hundehütte und guckt sich das Geschehen aus der Ferne an. Sie scheint sich dort einfach geschützt zu fühlen und das Gefühl zu haben, dass sie dort keiner stört. Wenn jemand in die Nähe des Auslaufs kommt und ihn betritt, fängt sie zusammen mit den anderen Hunden an zu bellen.

 

In den letzten Monaten haben wir allerdings bemerkt, dass sie sich noch mehr zurückzieht als früher. Mit den anderen Hunden in ihrem Auslauf versteht sie sich gut, aber der Trubel und die laute Bellerei der vielen Hunde sind ihr einfach zu viel. Deshalb zieht sie sich wohl so oft zurück. Und man darf natürlich auch nicht vergessen, dass Pia nun auch älter wird und sie einfach müde ist von dem Leben, das sie im Tierheim unfreiwillig führen muss. 

 

Wir hoffen, dass sie all ihren Mut zusammennimmt und lernt, sich gegenüber Menschen ein wenig mehr zu öffnen.  

 

Wenn Pia bereit für die Vermittlung ist, wünschen wir uns für sie eine Familie, die ihr die Zeit gibt, die sie braucht, um endlich Vertrauen fassen zu können. Ihre Menschen sollten geduldig sein und in einem ruhigen, kinderlosen Haushalt leben. Wir sind uns sicher, dass sie eine ganz liebe und eigentlich auch liebesbedürftige Hündin ist, die bisher einfach noch nie eine Chance bekommen hat. 

 

Pia ist gechipt, kastriert und bekommt natürlich ihre regelmäßige Entwurmung und jährliche Nachimpfung.

 

 

26. Februar 2019

 

 

17. Februar 2019

 

 

16. Februar 2019

 

 

19. September 2018

 

 

25. Juni 2018

 

 

01. April 2018

 

 

30. März 2018

 

 

28. März 2018

 

 

22. März 2018

 

 

31. Mai 2017

 

 

28. April 2017

 

Pia (No. 596) ist eine kleine Persönlichkeit, die es in sich hat. Leider ist sie schon viele Jahre im Tierheim in Schumen (geb. ca. 2010) und hat bisher zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Daran kann es auch liegen, dass sie sich im Auslauf eher zurückzieht und nicht von sich aus auf Menschen zugeht. Sie braucht ihren Freiraum und man muss sie von sich aus kommen lassen. Drängt man sie in die Enge, dann ist es möglich, dass sie aus Angst auch mal Luftschnapper macht.

 

Sonst ist die knapp 50 cm große Pia eine fröhliche Hündin, die prima an der Leine läuft und sich wahnsinnig über Gassigehen freut. Außerhalb des Geländes ist sie auch wesentlich entspannter, so dass wir davon ausgehen, dass sich ihre Zurückhaltung bei konsequenter Erziehung und Vermittlung von Sicherheit schnell legen könnte. Mit Artgenossen ist Pia verträglich, natürlich ist sie gechipt, geimpft und kastriert. 

 

 

21. März 2017

 

 

8. Dezember 2016

 

 

22. Juli 2015

 

 

19. Februar 2014

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Unser Flint (geb.ca. 2008) ist einer unserer älteren Hunde im Tierheim und leider ein absoluter Notfall. Der liebe Rüde benötigt dringend regelmäßig Schmerzmittel und liebevolle, streichelnde Hände. Er hatte bisher kein Glück im Leben - Möchten Sie das ändern?

 

Nelson (geb.ca. 2013) ist ein ganz besonderer Hund. Der liebe, aber noch etwas schüchterne Rüde begeistert uns mit seinem durch und durch freundlichen Wesen und wir wünschen uns so sehr, dass er nach über 3 Jahren im Tierheim nun endlich entdeckt wird.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".