Marlow (männl., geb. ca. Juli 2017) - weint Menschen nach, wenn sie an seinem Auslauf vorbeigehen

 

 

 

25. Dezember 2019

 

Das erste schöne Weihnachtsfest für Marlow.

 

15. Dezember 2019

 

Marlow ist gut angekommen, ist nur am Wedeln und hat alle Herzen im Sturm erobert.

 

 

14. Dezember 2019

 

Marlow 

 

29. September 2019

 

 

17. September 2019

 

 

16. September 2019

 

 

31. August 2019

 

Marlow wurde ca. im Juli 2017 geboren und er fällt einem sofort auf, wenn man in seinen Auslauf kommt. Er ist ein sehr hübscher Kerl, der uns richtig anzustrahlen scheint, wenn er uns in der Nähe seines Auslaufs entdeckt.

 

Marlow hat überwiegend rotbraunes Fell, eine weiße Brust und eine sehr schöne Fellzeichnung im Gesicht. Ganz typisch für einen Jagdhund hat Marlow Schlappohren, die freudig rauf und runter hüpfen, wenn er durch den Auslauf läuft. Am linken Ohr fehlt ihm ein Stück, wie es dazu kam, wissen wir leider nicht. 

 

Er hat eine Schulterhöhe von ca. 57 cm und eine sehr schlanke Figur. Er kam sehr abgemagert ins Tierheim in Schumen. Leider ist er derzeit immer noch viel zu dünn und muss dringend ein paar Kilo zunehmen. Dass er nur langsam zunimmt, liegt vor allem daran, dass er von den anderen Hunden im Auslauf immer vom Futter vertrieben wird und gar nicht zum Fressen kommt. Umso wichtiger, dass er das Tierheim bald verlassen kann, um richtig aufgepäppelt zu werden!

 

Marlow ist ein sehr verspielter, aktiver Hund, der es liebt mit den anderen Hunden durch den Auslauf zu flitzen. Dann scheint kurz vergessen zu sein, dass ihn die anderen Hunde nicht ans Futter lassen möchten. Nachtragend ist Marlow auf jeden Fall schon einmal nicht. J

 

Aber am meisten freut er sich über die Menschen, wenn sie ihn in seinem Auslauf besuchen. Schon wenn man sich dem Auslauf nähert, beobachtet er uns ganz genau und fängt wie verrückt an zu wedeln, wenn man wirklich die Tür zu seinem Auslauf öffnet. Marlow ist ganz lieb und vor allem so liebebedürftig und würde am liebsten den ganzen Tag bei uns sein. 

 

Das Traurige ist, dass er anfängt zu weinen, wenn wir den Auslauf wieder verlassen. Er steht dann am Zaun, krallt seine Pfoten in den Zaun und weint. Man kann es kaum aushalten ihn dort zurückzulassen, vor allem weil man merkt wie sehr er leidet. 

Marlow scheint erstaunlich schnell eine Bindung zum Menschen aufzubauen und sich überhaupt sehr am Menschen zu orientieren. Das merken wir auch daran, dass er sich hinter einem von uns versteckt, wenn er vor irgendetwas Angst hat. Wir können uns gut vorstellen, dass Marlow wirklich schnell eine enge Beziehung zu seiner neuen Familie aufbauen und sich dadurch auch gut im neuen Zuhause einleben wird.

 

Wir sind uns ziemlich sicher, dass bei Marlow ein Jagdhund mitgemischt hat. Auch sein sensibles und anhängliches Wesen spricht ganz eindeutig dafür. Ob und wie stark sein Jagdtrieb ausgeprägt ist, können wir im Tierheim leider nicht testen. 

 

Aber egal wie – Marlow leidet wirklich sehr im Tierheim und sollte deshalb so schnell wie möglich ausreisen können. Dafür braucht er natürlich seine „Entdecker“, die sich in sein hübsches Aussehen und sein liebes Wesen verlieben.

 

Marlow ist geimpft, gechipt und kastriert und könnte jeder Zeit ausreisen. 

 

 

26. August 2019

 

 

4. August 2019

 

 

2. August 2019

 

 

29. Juli 2019

 

 

28. Juli 2019

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Unsere Olivia (geb. ca. April 2018)

ist nun leider zum Notfall geworden. Sie ist ständig in Auseinander-setzungen in ihrem Auslauf verwickelt und mittlerweile ist ihr ganzes Gesicht übersäht mit Narben. Ob Olivia diese Streitigkeiten beginnt oder einfach nur "die Unterste in der Rangfolge" ist und den Frust der anderen Hunde abbekommt, können wir derzeit nicht sagen. Sicher ist jedoch eins: Olivia liebt Menschen und fühlt sich im Tierheim mehr als unwohl. Wir haben große Sorge, dass es in absehbarer Zeit auch mal zu einer Auseinandersetzung kommt, die nicht nur ein paar Narben hinterlässt und suchen daher ganz dringend eine kompetente End- oder Pflegestelle.

 

Gabi (geb. ca. März 2017) ist eine "Vorzeige"-Jagdhündin - immer bereit für neue Abenteuer. Dadurch war ihr Leidensdruck im Tierheim besonders groß und wir sind froh, dass sie nun auf einer Pflegestelle Aufmerksamkeit und Bewegung bekommt. Eins ist dort aber schnell klar geworden: Von beidem kann die liebe Hündin kaum genug bekommen. Dabei zeigt sie sich verträglich und verspielt mit ihren Artgenossen, gibt aber auch gerne mal den Ton an. Nun fehlen zu Gabis ganz großem Glück also nur noch aktive und abenteuerlustige Menschen, die sie treu durchs Leben begleiten darf.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".