Bounty (weibl., geb. ca. November 2014) - offene, lustige, liebe Hündin

 

 

 

25. September 2018

 

Liebe Grüße von Bounty.
Sie ist endlich so richtig angekommen im neuen Zuhause und fühlt sich tierisch wohl.

 

6. November 2017

 

Bounty ist mittlerweile richtig souverän, unser Willi ist noch immer zumindest sehr vorsichtig/geräuschempfindlich. Ich hatte mich mit Willi früher fast täglich mit anderen Hundebesitzern getroffen, um dies für Willi auszugleichen; wirklich starke Fortschritte hat er allerdings erst mit Bounty gemacht. Bounty räumt ihm den Weg frei und unsere Fee Willi schwimmt in ihrem Fahrwasser mit. Ist die Gefahr gebannt, stellt er sich wieder vor Bounty und bellt, Bounty beschützend, alle an ;-)

 

Bounty geht es sehr gut. Mit dem sporadischen Wegknicken mit den Hinterbeinen sind wir noch nicht viel weiter, viele Tierärzte hatten viele Theorien, aber bei Untersuchungen blieb es ergebnislos. Jetzt hat sich Willis Homöopathin ihrer angenommen und auch durch Zusatzfutter (Agility-Pellets) ist es wirklich besser geworden. Es tritt im Moment kaum auf, sie rennt wie eine Weltmeisterin. Wir bleiben aber dran.

 

Ansonsten ist sie ein fröhlicher Kasper, immer zu Späßen aufgelegt. Bounty hat einfach an allem Freude, und wenn es nur eine kurze Autofahrt ist. Es ist, als würde sie zu allem begeistert "Au ja!" rufen und flitzt los, während Willi zögert und erst mal darüber nachdenken möchte. Die beiden sind toll miteinander, total verschieden und mit einer super Rollenverteilung: Wenn Besuch kommt oder Spaziergänger stehen bleiben wegen der beiden Hunde, versucht Willi, sie durch Bellen zu verjagen und erst einmal seine Einlasstests durchzuführen (mehrstufig, kritisch), und Bounty kommt an und fordert sofort die Besucher zum Spielen auf, boxt mit ihrer Pfote und macht Faxen.

 

Wir haben Bounty allmählich auf Frischfleisch und Gemüse umgestellt. Sie findet das klasse, gerade Knochen mit viel Fleisch dran, ich musste mich als Fast-kein-Fleisch-Esserin etwas überwinden. Aber wenn das für sie besser ist, ist das natürlich kein Hinderungsgrund.

 

Einzige Baustelle: Sie ist eine extreme Jägerin, im Wald kann ich einpacken, sie hört dort überhaupt nicht. Leckerlis, egal welcher Art, sind ihr dann wurscht. Aber auch daran arbeiten wir. ;-)

 

So viel für den Moment. Wenn ich Bounty beobachte, denke ich so oft, wie es wohl für all die Hunde im Tierheim sein muss, die nicht so einen festen Kern haben wie sie... Bounty ist so eine starke Hündin, die jede Änderung begeistert annimmt und jede Situation zu ihrer macht, aber ihr habt ja dort auch Seelchen wie unseren Willi, der mit Geräuschen und Änderungen - Stress jeder Art, auch Stress mit anderen Hunden - nicht gut umgehen kann. Leider können wir nicht mehr als zwei Hunde haben, das schaffen wir zeitlich und finanziell nicht (durch Willis Erkrankung haben wir oft Unsummen an Tierarztkosten), aber ich bleibe dran, für Eure wunderbaren Hunde zu werben.

 

Herzliche Grüße

 

Alexandra

 

August 2017

 

Bounty geht es sehr gut. Sie hat sich gut eingelebt und wirft sich nicht mehr ständig auf unseren Willi, ein gutes Zeichen, finde ich. Letzte Woche haben wir sie mit einem Hündinnenrudel (und unserem Willi) das erste Mal auf Feldern ohne Leine laufen lassen und sie war super abrufbar, auch wenn Interessantes wie Mäuse oder Insekten vor Ort waren ... Sie kannte die drei Hündinnen noch nicht und war erst sehr ängstlich, dann ist sie aber mit allen gerannt und hat getobt, bei einem Rangabklären musste sie allerdings den Kürzeren ziehen. Das lief innerhalb von Sekunden ab und sah nur ihrerseits recht böse aus.

 

Mit Willi ist es schon recht freundschaftlich, ihre gemeinsame Lieblingsbeschäftigung (neben dem Spazierengehen) ist das Liegen auf dem Rasen in der Sonne, während sie (vegane, wegen dem Rüden) Kauknochen bearbeiten. Dabei versuchen sie sich gegenseitig das Kauspielzeug abzuluchsen, wenn der andere mal kurz wegguckt oder meint, am Zaun bellen zu müssen. Das können sie über Stunden durchhalten, wenn man sie lässt. Bounty ist natürlich gewiefter und liegt dann auf beiden Kauknochen komplett drauf, wenn Willi zurückkommt. Sie tut dann so, als habe es nie etwas zum Kauen gegeben, und versteckt ihre Beute hinter einem Busch oder in einer ihrer gebuddelten Erdkuhlen, wenn Willi enttäuscht weggegangen ist. Er findet das Kauspielzeug dann dort und das Ganze geht wieder von vorne los.

 

Sie spielen auch schon miteinander, besonders gerne am Wasser, wobei Bounty selbst keinen Fuß ins Wasser setzt. Wasser ist für sie nur zum Trinken da. Wenn es regnet, kann ich alleine rausgehen. Denn seit Willi erkannt hat, dass man zum Ringel durch den Regen offenbar auch Nein sagen kann, will er auch nicht mehr bei schlechtem Wetter raus. Am Ende bin ich aber doch mit zwei murrenden Hunden an der Leine im Regen draußen, vorwurfsvolle Blicke inklusive.

 

Das Humpeln jedoch kehrt immer wieder, meist hält es einen Tag lang an. Wir waren am Montag noch einmal zur Blutabnahme beim Tierarzt gewesen, um zu prüfen, ob es mit der Babesiose zusammenhängt oder doch andere Gründe hat. Die Babesiose ist offenbar nicht der Grund für das sporadische Humpeln, nun müssen wir weitersuchen.

 

Ich bin mit ihr vor ein paar Wochen bei der Hundefriseurin gewesen. Bounty hatte Angst und wollte sich dort erst nicht kämmen lassen, fasste dann aber schnell Vertrauen. Die freundliche Dame meinte, das Fell wäre nur zu retten, wenn ich Bounty mit einer Spezialbürste zwei Wochen lang 30 Minuten am Tag bürsten würde - das habe ich drei Wochen lang gemacht und es kommt immer noch viel loses Fell heraus. Sie mag nur lange Striche, kein Bearbeiten einzelner Stellen, was das Ganze natürlich in die Länge zieht. Sie hat jetzt ein sehr schönes, glänzendes Fell und die lose Unterwolle ist fast komplett raus. Bounty wirkt jetzt größer und schlanker, obwohl sie effektiv 2 Kilo zugelegt hat. 

 

Bounty ist insgesamt eine echte Bereicherung für uns alle, sie ist lustig und lernt sehr schnell und freut sich über alles - sie genießt es, im Garten vor der Haustür zu liegen, kommt aber von sich aus auch gerne wieder zu uns ins Haus oder dorthin, wo wir uns aufhalten. Das war am Anfang nicht der Fall, da hatte sie sich sehr zurückgezogen. Also: Bis auf das zeitweise Humpeln ist alles ganz wunderbar, fast so, als wäre sie schon immer hier gewesen. 

 

Anbei ein paar Fotos - mit alter und mit neuer "Frisur". 

 

Herzliche Grüße

 

Alexandra

 

 

7. Juni 2017

 

Liebe Frau Flückiger,

 

anbei ist nun ein Ruhefoto von Bounty. Sie schläft viel, erkundet aber auch neugierig die Umgebung. Heute Morgen waren wir wieder gemeinsam eine kleine Runde unterwegs und im Gegensatz zu gestern hat sie heute ganz viel geschnuppert im Wald und blieb an jedem Baum stehen. Wir waren also recht lange unterwegs, wenn es auch streckenmäßig nur eine kleine Runde war ;-)

 

Die Hunde gehen sich noch etwas aus dem Weg, heute Nacht hat unser Rüde Bounty erste Grenzen aufgezeigt. Sie wollte zu ihm unter "seinen" Tisch (unter den anderen darf sie, da liegt sie auch immer), und dann wurde er einmal etwas grantig und hat geknurrt. Bounty hat sich dann auf den Rücken geworfen, aber das hat er irgendwie nicht richtig verstanden oder nicht gelten lassen. Erst als Bounty wieder aufgestanden ist und seinen Teppich verlassen hatte, war es wieder gut. 

 

Ansonsten gehen die Annäherungsversuche eindeutig von Bounty aus, während unser Rüde noch etwas verhalten reagiert. Das alles braucht einfach Zeit. Ich finde, dass sie Erstaunliches leistet und mitmacht. Das Unterwegssein draußen strengt sie sehr an, das merkt man, aber sie ist zugleich so neugierig. Sie zeigt keinerlei Ängstlichkeit, auch draußen nicht, ist wirklich sehr umgänglich, frisst, freut sich unglaublich, wenn wir sie ansprechen, und manchmal blitzt schon eine Sicherheit auf, auf uns zuzugehen und Futter oder Streicheleinheiten einzufordern. Wenn sie sich hinlegt und ihre Ruhe haben will, so wie im Moment, da liegt sie auf der Terrasse unter dem Tisch, lassen wir sie in Ruhe, behalten sie aber immer im Auge. 

 

Mehr gibt es noch nicht zu berichten, dazu ist die Zeit einfach zu kurz. Ich habe sie heute einmal ganz kurz etwas gebürstet, es kommen Unmengen an losem Unterfell heraus. Das werden wir ganz langsam angehen, immer wieder ein bisschen bürsten und dann gucken, wie der Fellzustand anschließend ist. 

 

Ich würde mich in den nächsten Tagen wieder mit einem kleinen Bericht melden und wünsche Ihnen bis dahin eine gute Zeit!

 

Herzliche Grüße

 

Alexandra H.

 

 

03. Juni 2017

 

Bounty ist in ihrem Zuhause angekommen! 

 

 

01. Juni 2017

 

 

Bounty wurde einen Tag vor ihrer großen Reise nach Deutschland noch einmal von uns ausgeführt und zurecht gemacht. Sie genießt es.

 

 

5. Mai 2017

 

Traumhund sucht Traumplatz! Bounty (No. 1378) ist eine wunderschöne helle Hündin, deren Fell einfach nur weich und kuschelig ist. Bestimmt ist irgendwo ein Retriever durchgerutscht, denn Bounty hat auch so einige Eigenschaften, die dazu passen könnten. Bounty ist sehr verspielt, offen und freundlich. Sie ist total unkompliziert und macht einen ausgeglichenen Eindruck. Sie lebt im Auslauf mit anderen Hunden, was wunderbar klappt. Zudem läuft sie sehr gut an der Leine. Bounty lebt mittlerweile schon ein Jahr im Tierheim und wir verstehen gar nicht warum. Die süße Maus wünscht sich so sehr ein Zuhause...

 

 

11. Februar 2017

 

 

29. September 2016

 

 

Dezember 2016

 

 

Dezember 2016

Bounty und Kalle

 

28. Mai 2016

 


 

25. Mai 2016

 

Bounty ist eine bildhübsche Hündin mit längerem, weichen, weißen Fell. Sie wird auf etwa eineinhalb Jahre geschätzt (geb. ca. im November 2014) und misst 59 cm.

 

Sie ist eine sehr menschenbezogene Hündin, kommt im Auslauf ständig auf den Menschen zu, wenn er sich darin befindet. Sie sucht den Kontakt und ist verschmust, lässt sich gerne streicheln und schmeißt sich dann sofort auf den Rücken, um sich den Bauch kraulen zu lassen.

 

Bounty ist ihrem Alter entsprechend sehr aktiv und verspielt. Zu den anderen Hunden in ihrem Auslauf zeigt sie sich absolut sozial, fordert sie zum Spiel auf und beobachtet neugierig, was die anderen machen.

 

Über Bountys Geschichte ist uns leider nichts bekannt. Sie wurde auf der Straße gefunden und kam zur Kastration ins Tierheim. Da sie so lieb und sozial ist, soll sie die Chance bekommen, ein endgültiges Zuhause zu finden und nicht den Rest ihres Lebens auf der Straße verbringen zu müssen.

 

Die hübsche, weiße Hündin ist gechipt, geimpft und kastriert und sitzt auf gepackten Köfferchen.

 

 

23. April 2016

 

 

Hunde der Woche 

 

Taina (geb. ca. Februar 2015) ist eine knapp 54 cm große süße, bewegungsfreudige Hündin voller Energie! Ihr Wesen kann man als offen und freundlich beschreiben und auch mit ihren Artgenossen ist Taina gut sozialisiert.

Die junge Hündin ist gechipt, geimpft und kastriert und würde das Tierheim gerne verlassen und gegen eine Endstelle eintauschen!

 

Colin (geb. ca Juli 2014) ist ein hübscher, ganz lieber und bescheidener Rüde, der im Frühling 2017 ins Tierheim nach Schumen kam. Anfangs zeigte er sich als sehr ruhiger, ängstlicher Hund. 

Mittlerweile ist er richtig aufgetaut!

Colin ist gechipt, geimpft und kastriert und ist somit reisebereit – nur sein Ticket nach Deutschland in eine liebe Familie fehlt ihm noch zu seinem Glück!

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".