Kiani (weibl., geb. ca. Juli 2020) - Rätselraten leicht gemacht. Welche Rasse steckt in ihr?

 

13. April 2023

 

Am 20. September 2022 wurde dem Schumener Tierheim von aufmerksamen Bürgern gemeldet, dass ein neuer unbekannter Hund in einem Stadtviertel in Schumen gesichtet wurde. Wir gehen (und müssen) jedem dieser Hinweise nachgehen. Pavlin startete sofort und so kam kurz darauf Kiani ins Tierheim. Sie wurde gechipt, geimpft und kastriert. Unser Sofortprogramm.

 

Obwohl sie anfangs sehr ängstlich war und sich kaum fangen ließ, entschieden wir, dass sie bleiben darf und ihre Chance auf ein Zuhause bekommen soll. Wir wussten, dass es eine Weile dauern kann und es Zeit und Geduld braucht, bis sie für eine Vermittlung bereit ist, aber wir wollten nichts unversucht lassen. Kiani war nach ihrer Ankunft völlig überfordert mit der neuen Situation. Uns wundert dies nicht, denn im Tierheim sind die Neuankömmlinge in der Regel erst einmal total gestresst. Über Kianis Vorgeschichte wissen wir nichts. Wir können aufgrund ihrer vergrößerten Zitzen nur vermuten, dass sie bereits häufiger Welpen hatte und diese Welpenflut zweimal pro Jahr den Besitzern, so sie denn welche hatte, zu viel wurde. Wahrscheinlich wurde sie ausgesetzt, denn in dem Viertel, in dem sie auftauchte, war sie nicht bekannt. Manch einem Besitzer ist der Aufwand zu viel und der Weg zum Tierheim zu weit, um von unserem kostenlosen Kastrationsprogramm zu profitieren.

 

Wir jedenfalls haben keine Mühen gescheut und sind täglich in ihren Auslauf gegangen. Wir haben sie mit Leckereien "bestochen", um ein wenig Vertrauen aufzubauen. Liebe geht auch bei Hunden durch den Magen. :-)  Sie zeigte Potenzial für eine positive Entwicklung. 

 

Nun, im Frühjahr 2023, können wir berichten, dass Kiani zwar immer noch etwas unsicher ist, sich aber in den letzten Monaten sehr gut entwickelt hat. Es war während unseres Aufenthaltes im März möglich, mit ihr einen kleinen Spaziergang an Halsband und Leine zu machen.

 

Kiani ist sehr verträglich mit ihren Artgenossen und darf deshalb auch sehr gerne in einen Haushalt einziehen, in dem bereits ein Hund lebt. Sicher kann er ihr die Eingewöhnung erleichtern. Wie bei fast allen unseren Hunden wünschen wir uns für Kiani einen ruhigen und kinderlosen Haushalt, ein Domizil in ländlicher Umgebung und - ganz wichtig - Erfahrung mit ängstlicheren Hunden, die in der Regel noch mehr Zeit und Geduld erfordern.

 

Als Kiani im Tierheim ankam, konnten wir beobachten, dass sie oft ihr Hinterbein entlastete. Sie wurde medikamentös behandelt und es wurde besser. Doch bei unserem aktuellen Aufenthalt im März 2023 stand sie manchmal wieder auf nur drei Beinen. Daraufhin haben wir sie röntgen lassen; röntgenologisch war ihr Bein unauffällig. In Schumen können wir leider keine weiteren Untersuchungen durchführen lassen. Wir möchten trotzdem genau wissen, warum sie immer mal wieder ein Bein entlastet und würden dies auf Kosten des Vereins bei unserem Tierarzt Roger Wagner in 61118 Bad Vilbel abklären lassen. Aus diesem Grund wäre es ideal, wenn Interessenten sich aus dem Großraum Frankfurt am Main melden würden - oder bereit sind, eine etwas längere Strecke in Kauf zu nehmen. Es soll Menschen geben, die gerne Auto fahren. :-) 

 

Wir schätzen Kiani auf ca. 3 Jahre, geboren ca. im Juli 2020; sie ist also im besten Alter. Auch ihre Schulterhöhe von 36/37 cm ist a) sehr gesucht und b) gut händelbar. Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und wartet auf ein verständnisvolles, geduldiges und liebevolles Zuhause. Und nicht zu vergessen: Erfahrung sollte vorhanden sein. Wir helfen gerne vor und auch nach der Vermittlung. 

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere hübsche, aber noch etwas schüchterne Kiani haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

22. März 2023

 

 

21. März 2023

 

 

18. März 2023

 

 

8. Oktober 2022

 

 

7. Oktober 2022

 

 

6. Oktober 2022

 

 

29. - 30. September 2022

 

 

20. September 2022

 

 

Notfelle der Woche

 

Der arme Ladakh wird schon drei Jahre alt und sollte das Tierheim dringend verlassen, damit er auch endlich die schönen Seiten des Lebens kennenlernen kann. 

 

Ratz ist das letzte, liebenswerte Drittel des Geschwister-Trios, die in Kürze schon zwei Jahre alt wird und noch nichts außer dem Leben im Tierheim kennengelernt hat.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".