Fritz (männl., geb. ca. September 2014) - gehört zu unseren größten Notfällen

 

Fritz hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

4. Dezember 2020

 

Nach seinem epileptischen Anfall unmittelbar nach der Auseinandersetzung mit einem anderen Hund wurde Fritz für zwei Monate unter ein Antiepileptikum gesetzt. In dieser Zeit hat er nicht gekrampft und auch nach Absetzen des Medikaments bis jetzt hat er keine epileptischen Anfälle mehr gezeigt. Das freut uns natürlich sehr für den tollen Hund. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Krampfanfälle wieder auftreten könnten.

 

 

2. November 2020

 

Wir haben ja leider einige Sorgenkinder im Tierheim in Schumen, die das Tierheim wirklich dringend verlassen müssten… Und unser Fritz gehört auch zu diesen, denn wir machen uns große Sorgen um ihn. 

 

Der eindrucksvolle Rüde wurde ca. im September 2014 geboren und ist für sein Alter extrem aktiv. Es ist offensichtlich, dass bei ihm ein Jagdhund mitgemischt hat, sein Vater war wohl ein Deutsch Drahthaar. Normalerweise kennen wir die ehemaligen Besitzer der Hunde nur selten, aber in diesem Fall „kannte“ unser Tierarzt die vorherigen Besitzer von Fritz. Wir gehen davon aus, dass sie Fritz einfach ausgesetzt haben, denn wir haben ihn auf der Straße aufgelesen. 

 

Wer weiß, warum diese Leute Fritz nicht mehr haben wollten, wir finden, dass er ein super Hund ist! Er scheint sehr schnell eine Bindung zum Menschen aufzubauen und ist uns gegenüber sehr aufgeschlossen. Das darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Fritz kein „normaler“ Familienhund ist, sondern ein Hund mit besonderen Ansprüchen und Bedürfnissen. Rassebedingt ist Fritz in jedem Fall ein Arbeitshund, der sowohl körperlich als auch durch Kopfarbeit ausgelastet werden sollte. Erfahrung mit Jagdhunden setzen wir hier voraus.

 

Mit einer Schulterhöhe von 64 cm und der Energie, die er hat, braucht Fritz in jedem Fall Menschen, die ihm auch körperlich etwas entgegensetzen können und aktiv genug sind, um ihm gerecht zu werden. Das sind sicherlich hohe Anforderungen, aber für aktive Menschen, die sich bei entsprechender Auslastung ein sensibles und treues Familienmitglied wünschen, ist Fritz genau der Richtige!

 

Fritz ist grundsätzlich verträglich, mit Rüden aber eher weniger. Verwunderlich ist das nicht, denn wenn man bedenkt, unter welchem enormen Stress die Hunde im Tierheim mit über 200 Hunden stehen, ist es nur nachvollziehbar, dass es auch mal zu Streit kommen kann. Mit Hündinnen ist Fritz aber gut verträglich.

 

Es gab zuletzt eine Auseinandersetzung mit unserem Rasputin… Das war kurz vor der Fütterung der Hunde, wenn alle Hunde ohnehin schon sehr aufgedreht sind und jeder natürlich als Erster ans Futter möchte. Die beiden hatten sich kurz richtig in der Wolle und wir mussten sie trennen. Was wir dadurch allerdings bemerkt haben war, dass Fritz einen epileptischen Anfall hatte. Denn der Streit mit Rasputin hat ihn anscheinend dermaßen gestresst, dass er danach mehrmals zusammengeklappt ist. Glücklicherweise waren wir vor Ort und konnten Fritz so wieder beruhigen. 

 

Auf der einen Seite ist es natürlich gut, dass wir nun die möglichen Adoptanten darüber informieren können, dass Fritz einmal einen Anfall hatte. Unsere Tierheimmitarbeiter haben seitdem aber keinen epileptischen Anfall bei ihm mehr beobachten können. Mittlerweile gibt es gute Möglichkeiten, an Epilepsie erkrankte Hunde auf Medikamente einzustellen, um den Anfällen vorzubeugen.

 

Auf der anderen Seite haben wir große Sorge, dass sich durch diese Diagnose Fritz‘ Vermittlungschancen deutlich verschlechtern... Dabei ist es gerade für Jagdhunde ganz wichtig, dass sie das Tierheim schnellstmöglich verlassen können. Fritz leidet sehr im Tierheim, nicht nur wegen der konstanten Unruhe, sondern vor allem, weil er nicht ansatzweise so ausgelastet werden kann, wie er es eigentlich bräuchte. Und dieser Stress ist für einen an Epilepsie erkrankten Hund natürlich besonders schlecht. 

 

Trotzdem möchten wir die Hoffnung nicht aufgeben, dass sich jemand – trotz dieser Beobachtung – in Fritz verliebt und ihn vor allem wegen seines lieben und sensiblen Wesens adoptieren möchte. Er wird mit Sicherheit sehr viel zurückgeben! 

 

Für Fritz wünschen wir uns Menschen, die großen Spaß daran haben, viel mit ihm zu unternehmen und ihn seinen Bedürfnissen entsprechend auszulasten.

 

Fritz ist geimpft, gechipt und kastriert und wir hoffen sehr, dass er das Tierheim noch vor dem eisigen Winter verlassen darf!

 

Wenn Sie Interesse an unserem wilden, energiegeladenen Fritz haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

30. September 2020

 

 

15. September 2020

 

Fritz hat ein großes Hämatom am Hals und muss punktiert werden. Er lässt alles ganz brav über sich ergehen...

 

 

12. Juli 2020

 

 

5. Juli 2020

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Milly hat von ihren bald 12 Lebensjahren unglaubliche 10!!! im Tierheim verbringen müssen. Es ist höchste Eisenbahn, dass die liebe und noch sehr aktive Hündin endlich ein Zuhause findet. Ihren 12. Geburtstag im Mai soll sie nicht mehr mit 200 anderen Hunden "feiern", sondern mit IHRER Familie!

 

Tasha ist ein Traum von einem Hund! Sie ist einfach nur lieb, verträglich, leidet sehr unter dem fehlenden Kontakt zum Menschen. Aufgrund ihres Handicaps mit ihren Knien wird sie nie eine große Sportlerin werden. Für sie ist es dringend, dass sie liebe Menschen findet.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".

 

 


Grund zur Hoffnung e.V.