Sissi 3 (weibl., geb. ca. 2013) - lief über Jahre weg vor dem Menschen...

 

Sissi hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

15. April 2020

 

Sissi 3 (No. 157) hat eine traurige Geschichte. Sie lebt nun schon mindestens seit Sommer 2015 im Tierheim in Schumen. Warum so lange? Normalerweise rannte sie vor uns weg, sobald wir den Auslauf betraten und uns in ihr zugewandt haben. Aber wenn wir ihr zu nahe gekommen sind, hätte sie sofort gebissen nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung! Damit wollte sie um jeden Preis sicherstellen, dass wir uns ihr nicht nähern und sie in Ruhe lassen. Sie hatte wahnsinnige Angst vor Menschen. In welcher Form, wissen wir nicht, aber sie muss schlimme Erfahrungen mit Menschen gemacht haben.

 

Und auch vor den anderen Hunden hatte sie Angst, wenn sie ihr zu nahe kamen. Was das für einen kleinen Hund bedeutet, fast fünf lange Jahre täglich diesen Stress auszuhalten, müssen wir wohl nicht erklären. Trotzdem konnten wir Sissi so auf gar keinen Fall zur Vermittlung einstellen.

 

In den letzten Monaten hat Sissi aber eine wahnsinnige Entwicklung durchgemacht. Unsere Tierheimleiterin Zlatina hat beobachtet, dass Sissi in ihrem Auslauf immer unglücklicher wurde und ihre Hütte zum Schluss überhaupt nicht mehr verlassen hat. So nahm sie sie aus dem Auslauf und setzte sie in einen extra Raum mit Balkon, der eigentlich „Durchgangszimmer“ ist. Aber dort taute Sissi plötzlich auf. Sie teilt dieses Reich aktuell mit Maja und Mora und die drei kommen gut miteinander aus. Alle drei sind ruhige Hündinnen, Mora und Sissi eher ängstlich und dadurch sehr zurückhaltend.

 

Sissi blühte auf! Sie ließ sich von Zlatina sogar an die Leine nehmen und ist mit ihr spazieren gegangen! Trotz allem dürfen uns diese Fortschritte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sissi nach wie vor eine unsichere Hündin ist und man ganz behutsam mit ihr umgehen muss. Das heißt keine schnellen, unkontrollierten Bewegungen, wir müssen uns ihr langsam nähern, damit sie versteht, von uns geht keine Gefahr aus. Keine lauten, bedrohlichen Geräusche. Wir sprechen sie langsam an, um ihr anzuzeigen, dass wir nun zu ihr kommen.

 

In einem möglichen Zuhause, das wir ihr von Herzen wünschen, muss man Erfahrung mit schwierigen Hunden haben. Man darf sich auch nicht davon einschüchtern lassen, dass Sissi vielleicht in für sie bedrohlichen Situationen noch mal die Zähne zeigt. Aber je mehr sie ihrem Menschen vertrauen wird und weiß, dass er sie beschützt und ihr nicht weh tut, desto mehr Sicherheit wird sie bekommen und desto entspannter wird man mit ihr umgehen können.

 

Sissi ist noch nicht zu alt um Neues zu lernen und ihr Leben noch einmal so richtig genießen zu können! Sie ist nicht für Hundeanfänger geeignet und auch definitv nur für einen kinderlosen Haushalt. Ein ruhiger, entspannter Hund könnte vorhanden sein, aber Sissi braucht keinen Artgenossen.

 

Wichtig ist, dass man ihr Zeit gibt zu verstehen, dass ihr nichts passiert. Dass man mit Geduld und Einfühlungsvermögen mit ihr arbeitet und anfangs gar nichts von ihr verlangt. Sissi wird kommen, wenn sie dazu bereit ist.

 

Sie ist kastriert, gechipt und nun auch geimpft!

 

Wenn Sie ein Interesse an der süßen Sissi haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

11. März 2020

 

 

3. April 2020

 

 

3. März 2020

 

 

25. Februar 2020

 

 

23. Februar 2020

 

 

27. Januar 2020

 

 

21. September 2019

 

 

 29. Juli 2019

 

 

5. Juni 2019

 

 

26. Februar 2019

 

 

17. Februar 2019

 

Sissi mit Madison und Pooh...

 

 

19. September 2018

 

 

08. September 2018

 

 

23. Juni 2018

 

 

01. April 2018

 

 

März 2018

 

 

01. Juni 2017

 

 

07. Februar 2017

 

 

September 2016

 

 

April 2016

 

 

25. Januar 2016

 

Bilder sagen mehr als tausend Worte! 

 

Sissi (No. 157) dürfte 2-3 Jahre jung sein, d.h. sie wurde etwa 2013 geboren und ist eine etwa 30-32 cm große Hündin. Sie ist Fremden gegenüber sehr zurückhaltend. Wenn sie jedoch die anfängliche Schüchternheit erst einmal überwunden hat, genießt sie es sehr, gestreichelt zu werden und bettelt nach mehr Zuwendung…

 

Unsere ehemalige Praktikantin Kathi schreibt über Sissi:

 

Sissi lebte damals auf der Straße und musste ins Tierheim, da sie ein Kind in die Hand gebissen hat. Sie will, glaube ich, Einzelhund sein, da sie Angst vor anderen Hunde hat. Wenn diese ihr zu aufdringlich sind, geht sie direkt drauf los (Angstbeißer!) und versucht sich schon im Vornhinein zu verteidigen. Sie hat eine ganz geschundene Seele.

 

Sie kann nicht an der Leine laufen, als ich es mit ihr versucht habe, hat sie so doll geschrien, als würde sie umgebracht werden! Das war echt schrecklich. Sie braucht Menschen, die ihr gaaaanz viel Zeit geben mit solchen Sachen, die ihr aber auch zeigen, dass es Schritt für Schritt in ein neues „Hundeleben“ gehen kann.

 

Sie hat sich sehr gefreut, als ich mit ihr auch nur zwei Tage trainiert habe und ihr ihren Rückzugsort gelassen habe, obwohl sie mich ja nicht kannte. Für Leckerchen (sie war alleine im Gehege) ist sie dann sehr schnell immer mal kurz zu mir gekommen und hat sogar kleine Kunststücke gemacht: Ich saß mit ausgestreckten Beinen und sie ist rüber gesprungen. :- )

 

Sie muss gefordert werden, um das zu vergessen, was sie erlebt hat und um zu merken, dass ein Leben ohne ständige Furcht und Aggression möglich ist. Jedoch wird das nicht einfach werden, da man schon schnell Angst vor ihr bekommen kann, wenn man sieht, wie sie versucht zu schnappen. Auf keinen Fall darf sie zu Kindern!

 

Sie ist, wenn sie sich mal traut, wie man ja auch auf den Bildern sehen kann, eine gaaanz verschmuste Maus, die gerne auch Aufmerksamkeit dann annimmt und die nette Menschen, wenn sie gemerkt hat, dass von ihnen nichts Böses zu erwarten ist, auch direkt wieder erkennt und dann auf sie zu kommt. Sie kann auch „lachen“ (zieht ihre Lefzen dann so zusammen, als würde sie grinsen).

 

Ich bin super mit ihr klar gekommen, da ich mich auf sie eingelassen habe, leider konnte ich nicht mehr mit ihr trainieren, da die Zeit zu knapp war :(

 

Ich würde sie als „Problemhund“ einschätzen, nichts für Anfänger. Ich hoffe trotzdem, dass sie es irgendwie schafft in ein „normales“ Hundeleben… Das wird ein steiniger Weg. Es ist eben schwer, diese Angstbeißerei herauszubekommen. Man muss immer damit rechnen, dass sie aus Angst schnappen könnte...

 

Sie ist gechipt, geimpft und kastriert.

 

 

1. Dezember 2015

 

 

13. September 2015

 

 

18. Juli 2015

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

DRINGEND Merja sucht ein Zuhause! Sie ist kein junger Hüpfer mehr, geschätzt 10 Jahre und hat wohl recht starke Arthrose. Zudem muss sie angeschossen worden sein, denn der Tierarzt tastete ein Projektil im Bauchbereich. Wer schenkt der lieben Hündin einen schönen Altersruhesitz? Sie ist schon in Deutschland, sucht aber dringend einen schönen Platz.

 

Tamino ist schon ein Weilchen im Tierheim. Er fiel der Bürgermeister-wahl 2019 zum Opfer und durfte nicht länger an seinem angestammten Platz bleiben. Da vor den Wahlen das Zentrum der Stadt frei von Hunden sein sollte, wurde er ins Tierheim gebracht und wartet immer noch darauf, entdeckt zu werden....

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".