Ronja (weibl., geb. ca. Juni 2014) - hat viel entbehren müssen in ihrem Leben

 

27. Juli 2020

 

Ronja ist eine sehr liebe und sanfte Hündin. Die Jagdhündin mit der hübschen Fellezeichnung hat eine traurige Geschichte. Eine Dame aus Schumen rief im Tierheim an, dass bei einer alten Frau ein Hund an einer sehr kurzen Kette gehalten und kaum versorgt würde. Sie wäre in einem schlechten Zustand. Das war leicht untertrieben. Ronja war vollkommen abgemagert, fast ein Skelett! Man sieht jetzt noch, wie dünn sie ist!

 

Unsere Zlatina fuhr hin und sprach mit der Frau, dass sie den Hund abgeben solle. Glücklicherweise gab sie Ronja ab – sie wäre sonst innerhalb kurzer Zeit gestorben… Bei einer näheren Untersuchung und Tests stellte sich heraus, dass Ronja Ehrlichiose positiv ist und nun im Tierheim behandelt wird. Was für ein Glück, denn unentdeckt kann diese Krankheit tödlich enden.

 

Ronja hat viel nachzuholen, da sie in ihrem vorherigen Leben auf so viel verzichten musste. Leider ist es oft so, dass es Straßenhunden besser geht als Hunden mit Besitzern. Viele Hunde werden in Bulgarien an extrem kurzen Ketten gehalten, ohne ein Dach über dem Kopf und jeder Witterung ausgesetzt: ob dem Schnee im Winter, strömendem Regen oder 40 Grad in der Sonne im Sommer. Dabei fehlt oft der Zugang zu Trinkwasser. Es ist ein trauriges Elend!

 

Ronja hat das Augenlicht ihres rechten Auges verloren (ihr Auge ist bläulich trüb), warum, wissen wir nicht. Sie findet sich aber mit dem anderen Auge sehr gut zurecht. Wir finden, die hübsche Hündin sieht stark nach einem Jagdhunnd-Mix aus und wird entsprechende Anlagen mitbringen. Es wäre schön, wenn Ronja an ihren Bedürfnissen orientiert ausgelastet würde, d.h. nicht nur viel Bewegung, sondern gerne auch Suchspielchen.

 

Menschen gegenüber ist Ronja sehr lieb und zutraulich, sie sehnt sich nach Zuwendung, die sie so lange entbehren musste… Mit ihren Artgenossen ist sie verträglich und auch ihren ersten Spaziergang an Halsband und Leine hat sie mit Bravour gemeistert.

 

Ronja wird auf etwa 6 Jahre geschätzt (geb. ca. Juni 2014), sie könnte auch ein wenig älter sein. Obwohl sie gar nicht so groß wirkt, misst sie immerhin eine Schulterhöhe von 56 cm.

 

Ronja ist kastriert, gechipt, aber aufgrund des akuten Ehrlichiose-Schubs noch nicht geimpft. Das holen wir nach, sobald sie etwas zu Kräften gekommen ist, denn alles wäre doch zu viel für die angeschlagene Hündin.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese liebe Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

9. Juli 2020

 

 

6. Juli 2020

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Marielle hatte bisher wenig Glück im Leben. Seit einem Jahr nun wartet die liebe Hündin im Tierheim auf ihre Chance und zeigt sich währenddessen eher ruhig und mit ihren Artgenossen sehr verträglich.

Zu gerne würde sie das Tierheim hinter sich lassen und nach dem ganz großen Glück greifen...

 

Belia hatte bereits das große Glück im Oktober 2019 auf eine Pflegestelle in Deutschland ziehen zu dürfen. Dann verließ sie ihr Glück nur leider und sie wartet dort noch immer auf ihre erste eigene Familie. In den vielen Monaten auf der Pflegestelle hat Belia bereits viel gelernt und sich stetig weiterentwickelt. Wir wünschen uns, dass sich ihre Ausdauer und ihr Mut nun endlich auszahlen...

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".