Marielle (weibl., geb. ca. Mai 2017) - wurde Opfer der anstehenden Kommunalwahlen...

 

Marielle hat eine Patin gefunden. Vielen dank dafür!

 

26. September 2020

 

Marielle ist reserviert!

 

 

31. August 2020

 

Unsere sanfte Marielle (geb. ca. Mai 2017) geht immer unter… Sie steht immer hinten an und zieht sich im Tierheim mehr und mehr zurück. Für Marielle ist es wirklich dringend, dass sie das Tierheim in Schumen nach über einem Jahr Zwischenstation endlich verlassen darf!

 

Über Marielle können wir wirklich nur Gutes sagen: Sie ist sehr lieb, mag Menschen, ist aber eher zurückhaltend und nicht aufdringlich. Marielle ist eine eher ruhige Hündin. Sie ist absolut sozialverträglich, geht Ärger aus dem Weg. Sie läuft wunderbar an der Leine. Und dazu sieht sie noch hübsch aus und hat, trotz der struppigen Optik, ein sehr weiches Fell. Mit einer Schulterhöhe von 52 cm hat sie dazu auch noch eine angenehme Größe.

 

Allerdings zeigte sie beim Spaziergang bei vorbeifahrenden, lauten LKWs noch Angst. Ebenso war ihr der starke, pfeifende Wind unheimlich. Wichtig ist, dass Marielle als erstes zu ihren Menschen Vertrauen aufbaut. Wenn das erst einmal gegeben ist, wird sie auch alles andere wunnderbar mitmachen.

 

Da Marielle sich immer hinten anstellt, würden wir uns für sie einen ruhigen Haushalt wünschen, in dem man ganz auf sie und ihre Bedürfnisse eingeht. Nach einer Eingewöhnungszeit wäre der Besuch einer Hundeschule wünschenswert. In der lieben Hündin steckt viel Potential und möglicherweise kann man dieses auch durch gezielte Förderung von Talenten heben. Sei es Schüffelarbeit, sportliche Übungen oder das Erlernen kleiner Kunststücke, man wird merken, was Marielle liegt und Freude bereitet.

 

Unsere hübsche Hündin steht jedenfalls in den Startlöchern! Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und hat auch ihren Heimtierausweis schon in dem Köfferchen. Zu ihrem Glück fehlt ihr nur noch die passende Bewerbung.

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese liebenswerte Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

9. Juli 2020

 

 

6. Juli 2020

 

 

5. Juli 2020

 

 

3. März 2020

 

 

2. März 2020

 

 

1. März 2020

 

 

28. Februar 2020

 

 

24. Februar 2020

 

 

9. Dezember 2019

 

 

9. Oktober 2019

 

Marielle ist ein Opfer der in Kürze anstehenden Kommunalwahl in Schumen. Man will sich der Wählerschaft gut "präsentieren" und ihnen eine schöne Stadt zeigen, ohne das Elend der Straßenhunde. "Seht her, wir tun was für Eure Sicherheit, liebe Bürger!" Und WIR werden aufgefordert, die Hunde aus dem Stadtbild zu entfernen, sie im Tierheim einzusperren, selbst wenn sie noch so freundlich sind und keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Das macht keinen Sinn! Die Reviere werden nach einer Entnahme zeitnah wieder von anderen Hunden besetzt. Es wäre besser, die Tiere zu kastrieren (was wir ja ganzjährig tun) und sie in ihrem Lebensraum zu belassen. Aber wem sagen wir das? Nun denn, Marielle ist da und sie soll jetzt ihre Chance bekommen und nicht in unserem Tierheim versauern.

 

Wir schätzen, dass Marielle ungefähr im Mai 2017 geboren wurde. Sie hat eine Schulterhöhe von 52 cm und sie kam im Juli 2019 mit ihren Welpen ins Tierheim.

Marielle ist in einem guten Gesundheitszustand und hat sehr gute Zähne. Sie zeigt sich als sehr ruhige Hündin und liegt in ihrem Auslauf, den sie mit kleinen Hunden teilt, häufig in einer Hütte. Für Marielle ist es ein absolut neues Umfeld und sie muss sich an das "nun eingesperrt sein", erst gewöhnen. 

 

Marielle ist absolut sozialverträglich, offen und ganz lieb im Umgang mit Menschen, muss aber das Leben in einer Familie, das sie bisher nicht kennenlernen durfte, von der Pike an lernen. Wir sind uns aber sicher: mit Geduld und Spucke gelingt ihr das.

 

Marielle ist gechipt, geimpft und nun auch kastriert. Sie kann sich in ihrem neuen Leben ganz auf sich konzentrieren und muss sich nie mehr um die beschwerliche Aufzucht von Nachkommen kümmern.

 

 

19. September 2019

 

 

16. September 2019

 

 

4. August 2019

 

 

29. Juli 2019

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Jedda leidet sehr im Tierheim. Die wunderschöne, menschenbezogene Hündin hat vermutlich Gene nordischer Hunderassen und ist im Tierheim komplett unterfordert. Sie hat riesigen Spaß an Bewegung und Spaziergängen und sucht ganz dringend ihre Menschen, mit denen sie endlich spannende Abenteuer erleben darf...

 

Tamino ist ein lieber, zurückhaltender und bescheidener Rüde, der sich niemals in die erste Reihe drängt. Vielleicht wurde er deshalb bisher nicht entdeckt!? Das wollen wir nun für ihn ändern und stellen ihn mal in den Mittelpunkt, damit Tamino endlich einmal die Aufmerksamkeit bekommt, die er verdient...

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".