Marasha (weibl., geb. ca. 2007/08) - eine ganz bescheidene Hündin

 

 

 

28. Januar 2019

 

 

10. November 2017

 

 

19. Oktober 2017

 

Die Entscheidung ist gefallen. Mashi soll für immer auf ihrer Pflegestelle bleiben, was besonders schön für sie ist, denn dort ist sie "zu Hause" und ihre Pflegestelle möchte ihr keinen Umzug mehr zumuten.

 

 

August 2017

 

 

2. Juli 2017

 

Mashi ist schon eine Nummer... Von allen Körbchen und schönen Hundedecken sucht sie sich die kleinste Fußmatte aus, um sich darauf auszuruhen... Sie ist schon etwas Besonderes und man muss sie einfach lieb haben.

 

Mashi ist der ideale Hund für Menschen, die weniger bewegungsfreudig sind, dafür aber jemanden verwöhnen möchten! Sie liegt am liebsten und schläft - und frisst für ihr Leben gern. Aber da sie so faul ist, muss man gerade beim Futter und bei Leckerchen sehr aufpassen... Ansonsten ist die liebe Hündin absolut pflegeleicht. 

 

Ihre Medikamente sind gut eingestellt, trotzdem bekommt sie noch epileptische Anfälle. Diese dauern aber nicht so lange an; bei schwierigeren Anfällen bekommt sie einen kleinen Einlauf, der spannungslösend wirkt.

 

Wenn Mashi noch ein schönes Zuhause findet, wäre Grund zur Hoffnung bereit, die Anti-Epileptika bis zu Mashis Lebensende zu bezahlen.

 

 

20. Januar 2017

 

Marasha ist einem Stofftier nicht unähnlich. Sie schläft viel und lebt in ihrer eigenen Welt. Aber - wenn es ans Fressen geht, wird sie aktiv und kann es kaum abwarten. Da kann sie dann auch schon mal auf die Bank springen. Ansonsten ist sie eher ruhig und mit kurzen und langsamen Spaziergängen sehr zufrieden.

 

Marasha ist stubenrein, jedoch sollte man sie spät abends noch einmal in den Garten lassen. Wir wünschen uns für Marasha ein Häuschen mit Gärtchen. Nicht, weil sie so aktiv wäre, sondern aus dem Grund, weil nun mal Spazierengehen nicht ihr liebstes Hobby ist. So könnte sie im Sommer auch mal in der Sonne liegen, denn das genießt sie sehr.  

 

Marasha mag überhaupt keine Autos, Mopeds oder schnelle Fahrräder. Die möchte sie immer gern vertreiben. 

 

Da Marasha unter Epilepsie leidet, benötigt sie regelmäßig Medikamente, die ungefähr 55,- EUR im Monat kosten. Zweimal pro Jahr sollte das Blut getestet werden. Ihren letzten epileptischen Anfall hatte sie vor Weihnachten; seit dem hatte sie keinen mehr. 

 

Wenn Sie der lieben und so genügsamen Hündin ein “Gnadenplätzchen” schenken möchten, auf dem sie ihren Lebensabend verbringen dürfte, wäre das wie ein Traum.

 

 

12. November 2016

 

Mashi lebt auf ihrer Pflegestelle nun mit zwei weiteren Hunden zusammen: einem Pensionshund und Mara-Luna. Mit dem vorhandenen Kater klappt es auch prima. Alle verstehen sich prächtig.

 

Nachdem Mashi im September wieder einen epileptischen Anfall hatte, wurde sie neurologisch untersucht und medikamentös neu eingestellt. In ca. vier Wochen muss ein

neues Blutbild gemacht werden, um die Werte zu überprüfen und festzustellen, ob sie nun richtig eingestellt ist. Wir hoffen, dass sie nun keine Anfälle mehr bekommt oder zumindest die Abstände größer werden. Ansonsten schläft sie viel, ist aber fit.

 

Am Anfang dauert es ein wenig bis ein Hund, der unter Epilepsie leidet, richtig auf seine Medikamente eingestellt ist. Wenn man das aber erreicht hat, kann er gut damit leben. Vereinzelt können immer noch einmal Anfälle auftreten.

 

Es wäre so schön, wenn die liebe Mashi trotz ihres Handicaps ein liebevolles Zuhause bekommen würde, in dem man lernt, mit ihrer Krankheit umzugehen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

 

14. Oktober 2016

 

 

14. August 2016

 

Anbei ein paar Bilder von Marashas Kurzurlaub in Holland. Der Sand interessierte sie gar nicht. Auch an anderen neuen Dingen zeigt Marasha wenig Interesse.

 

Seitdem Marasha auf Medikamente eingestellt ist, hatte sie keinen epileptischen Anfall mehr! Sie verträgt die Tabletten gut. Allerdings ist sie noch nicht 100% stubenrein. Vielleicht hat es etwas mit ihrer Krankheit zu tun, aber es wird besser.

 

Marasha ist super lieb. Während der Fahrt hat sie drei Stunden an den Füßen des Pflegefrauchens im Auto gelegen ohne sich zu bewegen.

 

5. August 2016

 

Kurz nach der Ankunft auf ihrer neuen Pflegestelle kam Marasha erst mal in den Genuss einer Abkühlung bei den heißen Temperaturen.

 

 

26. Juni 2016

 

 

21. Juni 2016

 

Marasha - noch in der Box auf dem Transport - und dann von ihren ersten Tagen auf der Pflegestelle.

 

 

18. Juni 2016

 

Marasha ist heute wohlbehalten auf ihrer Pflegestelle bei Frankfurt am Main angekommen!

 

 

25. April 2016

 

Marasha bei ihrem ersten Gassigang!

 

 

21. April 2016

 

 

16. Februar 2016

 

Marasha hatte keine Anfälle mehr, seit sie mit den jüngeren Hunden oben in dem Zimmer mit Terrasse sitzt. Wir vermuten, dass die epileptischen Anfälle von Marasha vor langer Zeit stressbedingt waren. Seinerzeit war sie in größeren Gehegen mit vielen Hunden untergebracht und die Sonne schien den ganzen Tag. Es ist gut möglich, dass Marasha damit überfordert war.

 

Mit den jüngeren Hunden fühlt sie sich sehr wohl. Marasha ist ja schon alt, aber einfach eine so liebe Hündin, die es sehr verdient, in einem ruhigen Zuhause mit kuscheligem Körbchen und Garten zu leben.

 

Marasha lacht, wenn man sich ihr zuwendet und freut sich ganz immer über Zuwendung. Sie ist ganz zurückhaltend und stellt sich immer hinten an, bis sie “an der Reihe ist”...  Und es ist eine Freude, sie zu streicheln, denn sie hat extrem weiches Fell und ist richtig kuschelig.

Sie würde, glaube ich, sehr gerne abends mit auf dem Sofa liegen und einfach dabei sein und ein wenig beachtet werden.

 

 

11. Januar 2016

 

 

Marasha hat von ihrer Patin ein neues Bettchen mit Kuscheldecke bekommen und probiert es hier zum ersten Mal aus. Wir freuen uns für Marasha und danken ihrer Patin ganz herzlich für das Hundekörbchen!

 

 

... noch lieber würde Marasha das Körbchen im Tierheim natürlich gegen eines in einem kuschligen und liebevollen Zuhause eintauschen...

 


September 2015


 

August 2015

 

Marasha ist nach wie vor eine absolut liebe und bescheidene Hündin. Sie genießt menschliche Nähe sehr.

Maria erzählte, dass Marasha unter Epilepsie gelitten hatte. Sie hatte manchmal krampfartige Anfälle, die dann ein paar Minuten dauern. In Deutschland hätte man die Möglichkeit, sie auf Anti-Epileptika einzustellen, aber in einem Tierheim mit 400 Hunden ist das leider unmöglich. Es gibt zwar keine Garantie, dass die Therapie dazu führen würde, dass sie nie mehr Anfälle bekommt, aber eine Chance besteht doch.

 

Wenn Sie Erfahrung mit Hunden haben, die Epilepsie haben und sich nicht davon abschrecken lassen, dass Marasha unter Epilepsie leidet, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie Marasha ein Zuhause schenken würden. 

 

 

1. März 2015


Marasha ist vermutlich um die 7-8 Jahre (geb. ca. 2007/08). Dabei ist sie etwa 40 cm groß und wiegt 9 kg.

Sie ist eine sehr ruhige und ausgegli-chene Hündin. Sie ist sehr bescheiden und bleibt im Hintergrund, aber wenn man ihr Aufmerksamkeit schenkt, freut sie sich soooo sehr darüber und möchte ihrem Menschen gar nicht mehr von der Seite weichen. 

Sie liebt es zu kuscheln. Für Marasha wünschen wir uns Menschen, die viel Zeit für sie haben. Mit ihren Artgenossen ist sie sehr sozial.

 

Sie ist gechipt, geimpft und kastriert und sitzt auf gepackten Köfferchen.

 

Marasha am 31.5.2015
Marasha am 31.5.2015
Nele (links) und Marasha (rechts)
Nele (links) und Marasha (rechts)
Toby hüpft auf Marasha
Toby hüpft auf Marasha


 

Hunde der Woche 

 

Belia (geb.ca.März 2016) ist eine sehr freundliche Hündin, die sich auch mit den Hunden in ihrer Hundegruppe gut versteht. Nach über zwei Jahren im Tierheim wäre es so schön, wenn sie bald ein endgültiges Zuhause finden würde, in dem sie ankommen darf und erleben kann, wie schön ein Hundeleben sein kann. Belia ist gechipft, geimpft und kastriert und wartet auf ihre große Chance.

 

Irmi (geb.ca.Aug.2011) muss dringend ins Warme. Die liebe, sehr menschenbezogene Hündin leidet unter einem alten Wirbelsäulen-schaden und wir haben die Befürchtung, dass Irmi die Kälte dadurch noch mehr zusetzt, als den anderen Hunden. Trotzdem geht Irmi gerne spazieren und genießt jeden Moment der Zuwendung so sehr. Sie sehnt sich nach ihrem Menschen und wir sind uns sicher, dass die lebensfrohe Hündin viel Freude in ihr neues Heim bringen würde. Irmi ist gechipt, geimpft und kastriert und würde den kalten Zwingerboden gerne gegen ein warmes Körbchen eintauschen.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".