Dina (weibl., geb. ca. Februar 2021) - eine von insgesamt sieben Geschwistern hat nun endlich ihren eigenen Link auf unserer Homepage :-). Möge er ihr Glück bringen!

 

29. November 2021

 

Unsere Dina, die ungefähr im Februar 2021 geboren wurde, kam mit ihren sechs Geschwistern schon mit wenigen Wochen ins Tierheim in Schumen und ist dort aufgewachsen. Wir berichteten darüber.

Sie ist, wie die meisten unserer Hunde, sehr gut mit ihren Artgenossen sozialisiert. Das war's dann aber auch schon. Sonst kennt sie leider NICHTS und alle Außenreize sind ihr dadurch verwehrt geblieben und fremd, dass sie im Tierheim groß werden musste. Dina fängt in einem neuen Zuhause bei Null an. Dessen muss man sich bewusst sein.

 

Wir haben sie Mitte September, als wir für einige Wochen vor Ort waren, gemessen und da brachte sie es auf eine Schulterhöhe von 47/48 cm. Einige Zentimeter werden im Lauf der nächsten Monate noch hinzukommen, allerdings überschaubar.

 

Als wir in ihrem Auslauf waren und uns einfach nur ganz ruhig hinsetzten, war Dina eine der ersten, die auf uns zukam und uns sogar die ganze Hand abgeleckt hat. Sie zeigte eine gesunde Neugierde, war aber immer noch sehr vorsichtig. Uns gegenüber öffnete sie sich langsam und zeigte Potential, um Vertrauen fassen zu können. In einem neuen, für sie ganz ungewohnten Umfeld werden die Karten neu gemischt. Man darf anfangs nichts von ihr erwarten und sollte sie ganz langsam und geduldig ankommen lassen. Alles Fremde wird sie erst einmal ängstigen.

 

Auch außerhalb des Tierheims zeigte sie sich noch sehr unsicher. Die kurzen Spaziergänge vor dem Tierheimgelände, um das sich viel Industrie angesiedelt und der Verkehr entsprechend zugenommen hat, sind inzwischen für viele unserer Hunde eine enorme Herausforderung geworden.

 

Ganz, ganz wichtig sind für Hunde wie Dina regelmäßiger, inniger Kontakt zum Menschen, viel Zeit zum Schmusen und dann gelingt auch der Aufbau von Vertrauen. Dies ist in einem großen Tierheim leider nicht möglich und Ehrenamtliche, wie wir das von deutschen Tierheimen kennen, gibt es in Schumen nicht.

 

Wir sehen Dinas neues Zuhause eher in einer ländlichen Umgebung. Ein Ersthund darf gerne vorhanden sein. Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und bereit zur Ausreise. Ihr Bruder Davie hat es schon geschafft und eine Familie glücklich gemacht.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere liebe Dina haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

12. September 2021

 

Sieben auf einen Streich! Jedoch sind es keine Mücken wie beim tapferen Schneiderlein, sondern sieben Hundekinder, die im Frühjahr, hübsch im Karton verpackt, vor dem Tierheim in Schumen abgestellt wurden. Es handelt sich um vier Mädchen (Davina, Dee, Dina und Donella) und drei Jungs (Davie, Douglas und Dion), die ungefähr im Februar 2021 geboren wurden. Unser D-Wurf hat glücklicherweise überlebt und alle suchen nun ein liebevolles und geduldiges Zuhause.

Es freut uns ja, dass wir inzwischen so bekannt sind und auch, dass die unerwünschten Welpen abgegeben und nicht mehr grausam umgebracht oder einfach ausgesetzt werden. Noch größer wäre unsere Freude allerdings, wenn man uns auch die Mütter zur kostenlosen Kastration bringen würde. Im Herbst wiederholt sich das dann wahrscheinlich und wir bekommen den nächsten Karton.  :-((

Nun darf auch das große Rätselraten beginnen. Was steckt so alles im D-Wurf? Schnauzer, Labrador, ein bisschen Border Collie? Egal, jeder ist für sich ein Unikat.

 

Alle sind sehr freundlich und lieb, kennen aber - NOCH GAR NICHTS – außer ihrer kleinen Tierheimwelt. Noch sind sie etwas zurückhaltend, kommen aber, wenn man sich in den Auslauf setzt, nach einer Weile und lecken die Hände. Das sind ganz zaghafte Annäherungsversuche. Wenn man sie dann aber behutsam „fangen“ möchte, um sie mit nach draußen zu nehmen, rennen sie noch vor uns davon.

 

An der Leine zeigen sie sich noch etwas eingeschüchtert und wollen noch nicht wirklich mitlaufen. Sie sind jedoch neugierig und mit regelmäßiger Übung lernen sie das alle. Diese Übungen sollten bestenfalls in der neuen Familie stattfinden, denn wir schaffen das aus Zeitgründen nicht. 

 

Wir möchten die Geschwister in ruhige Familien vermitteln, die wissen, was auf sie zukommt und die Zeit und Geduld mitbringen. Es lohnt sich. 

Ein souveräner Ersthund darf als Lehrer und Vorbild gerne vorhanden sein. Sie alle sind mit ihren Artgenossen sehr gut sozialisiert. Ein ländliches Umfeld würden wir einer Stadt vorziehen, denn mit dem Stadtleben wären sie tatsächlich überfordert.   

 

Alle sieben sind gechipt, geimpft, kastriert und wir suchen für sie sieben Körbchen. Das müsste doch gelingen. Oder?

 

 

8. September 2021

 

 

30. Juli 2021

 

 

3. Juni 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Pedro

Ich bin schwarz – na und? Dafür habe ich tolles, glänzendes Fell und ein sehr offenes, freundliches Wesen! Ich wäre auf allen Wegen ein guter Begleiter und hoffe, dies bald unter Beweis stellen zu dürfen!

 

 

Unsere Mini-Sarabi ist niedlich, aber sie möchte auch gefördert werden. Sportliche Betätigung sowie kleine Aufgaben für den Kopf würden ihr gefallen! Denn wenn sie erst einmal angekommen ist, ist sie ziemlich pfiffig!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".