Bandit (männl., geb. ca. Juni 2022) -

 

 

Welpen sind süß! Welpen bringen sehr viel Freude ins Haus, sind gleichzeitig aber auch mit sehr viel Arbeit verbunden und fordern Adopanten sehr. 

 

Erfahrungsgemäß benötigen Welpen im Vergleich zu erwachsenen Hunden eine längere Zeit, stubenrein zu werden. Man muss sie liebevoll, aber konsequent erziehen und sie behutsam an viele Außenreize heranführen. Man darf die Arbeit mit Welpen und die Verantwortung diesen kleinen Hunden gegenüber nicht unterschätzen, weshalb wir Welpen nicht an Familien mit Säuglingen oder Kleinkindern vermitteln.  

 

Sie bekommen mit einem Welpen letztendlich ein weiteres „Kind“ ins Haus, dem man gerecht werden muss.

 

* * * * *

 

 

28. Oktober 2022

 

Unser kleiner Bandit und seine Geschwister hatten Glück im Unglück. Ihr aller Leben, das ungefähr im Juni 2022 begann, mussten sie bereits im Alter von wenigen Wochen getrennt von ihrer Mutter fortsetzen, die sie sicher schmerzlich vermisste und umgekehrt. Sie hätten sooooo dringend noch Muttermilch und die mütterliche Fürsorge gebraucht. Bandit und seine Geschwister Baiba, Babuna, Bennet, Boston und Bahati (ein siebtes Geschwisterchen ist leider gestorben) wurden in einer Kiste vor einem Wohnblock in Schumen abgestellt, natürlich bei Nacht und Nebel. Und wieder hatten wir keine Gelegenheit, die Hundemama zu kastrieren.

 

Ein Tierheim ist absolut kein guter Ort für Welpen, die noch nicht genügend Abwehrkräfte haben und Gefahr laufen, sich mit ansteckenden Krankheiten zu infizieren – wenn sie es nicht bereits sind – und möglicherweise daran zu sterben.  

 

Zu unser aller Freude und zu der Welpen Glück (das zweite Mal) erklärte sich eine uns sehr verbundene Tierschützerin bereit, alle Welpen während ihrer ersten Lebenswochen aufzunehmen, damit sie bessere Überlebenschancen haben. Inzwischen sind die Kleinen schon vier Monate und haben sich prächtig entwickelt. Damit ihnen der Umzug ins Tierheim erspart bleibt, der in Kürze zwangsläufig anstünde, suchen wir nun dringend nach einem Zuhause für sie. 

 

Bandit und seine Geschwister sind Fremden gegenüber möglicherweise noch ein wenig schüchtern, aber bei den kleinen unbedarften Junghunden bricht das Eis in der Regel schnell. Sie müssen viel lernen und an alles behutsam herangeführt werden und, ganz wichtig, sie müssen Vertrauen fassen. Unter geduldiger Anleitung, vielleicht auch durch einen bereits vorhandenen souveränen Hund, ist das keine Mammutaufgabe. Katzen mag und kennt die Rasselbande auch, aber sie wären eher nicht die geeigneten Lehrmeister. Jeder einzelne von ihnen ist ein süßer Fratz und alle sind bestens miteinander verträglich.  

In kleinen Teilen hat die Pflegemama sie schon ein wenig auf ihr zukünftiges Leben vorbereitet. Manchmal, wenn sie Zeit hat, nimmt sie die Kleinen sogar an der Leine mit nach draußen. Bandit ist schon tapfer mitgetappelt, trotzdem können wir uns vorstellen, dass er bei Großstadtlärm, scheppernden Mülltonnen, lautem Hupen oder Sirenengeheul noch ängstlich reagieren würde. In einer ländlich geprägten Umgebung würde er sich bestimmt schneller einfinden. Nun hoffen wir, dass er schnell entdeckt wird und den Tierheimalltag gar nicht erst kennenlernen muss. Eine Ausreise vor dem kalten Winter wäre natürlich super für den kurzfelligen Junghund.

 

Das süße Kerlchen ist gechipt und hat seine erste Impfung. Die zweite folgt in Kürze und dann, könnte er umgehend sein Köfferchen packen.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unseren Bandit haben, füllen Sie bitte unseren Interessenten-Fragebogen aus.

 

 

9. Oktober 2022

 

 

27. - 28. September 2022

 

 

12. August 2022

 

 

30. Juni 2022

 

Wir suchen GANZ DRINGEND eine Pflegestelle oder Endstelle in einem katzenlosen Haushalt für unseren Nuts/Otis.

 

Die Katze leidet sehr unter ihm und zieht sich immer mehr zurück. Wer kann hier kurzfristig helfen?

 

             * * * * *

 

"Notfelle" der Woche

 

Lala war als Welpe ziemlich vorsichtig, hat sich aber toll entwickelt und geht jetzt von sich aus in Kontakt mit uns. Ihr größter Weihnachtswunsch ist ein eigenes, liebevolles Zuhause in ruhiger Wohngegend!

 

Fyna ist zu einem unserer Notfälle geworden, weil sie versucht, aus ihrem Auslauf zu klettern. Das ist in einem großen Tierheim sehr gefährlich. Wir hoffen, dass sie schnell ausreisen und das Leben in Deutschland kennenlernen darf! 

 

Katze Minu sucht ein neues Zuhause, da ihre Familie auswandern wird. Sie ist es gewohnt, Freigang zu haben und ist gern mit Herrchen, Frauchen und den Hunden kleine Runden Gassi mitgelaufen.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".