Adi (männl., geb. ca. Juli 2015) - war für sein Jäger-Herrchen nutzlos geworden, nachdem er auf der Jagd ein Bein verloren hatte

 

Adi hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

26. März 2022

 

Unser lieber Adi hat ein schlimmes Schicksal. Er hatte einmal bis vor nicht allzu langer Zeit ein Herrchen, einen Jäger, mit dem er auf die Jagd gehen musste. So lange Adi funktionierte und sämtliche Anforderungen seines Herrchens erfüllte, war alles in Ordnung. Wie Adi jedoch lebte und gehalten wurde, wissen wir nicht. Wahrscheinlich wurde er ausschließlich draußen auf dem Hof gehalten.

 

An einem Jagdtag änderte sich Adis Leben auf einen Schlag. Er wurde von einem Wildschwein so schwer verletzt, dass er zu einem Tierarzt gebracht wurde und umgehend operiert werden musste. Leider konnte sein linkes Vorderbein nicht gerettet werden und musste amputiert werden. Der „nette Jäger“ zahlte immerhin die Operation, hatte nun aber keine Verwendung mehr für Adi und teilte das dem Tierarzt mit. Dieser rief umgehend im Tierheim in Schumen an und fragte, ob wir Adi aufnehmen würden.

 

Der arme Rüde war völlig verstört und ängstlich. Nicht nur, dass er sein Vorderbein verloren hatte, nun war er auf einen Schlag noch in einem großen Tierheim mit über 200 Hunden! Er verhält sich in der Hundegruppe absolut defensiv und zieht sich eher zurück, wenn ihm der Trubel zu viel wird.

 

Adi hat sich einigermaßen arrangiert, ist aber immer noch sehr zurückhaltend. Er hält sich immer im Hintergrund auf oder zieht sich in die Sicherheit der Hundehütte zurück, wenn wir ihm zu nahe kommen. Adi muss erst Vertrauen lernen, liebevoll wird sein Herrchen nicht mit ihm umgegangen sein, wenn er ihn so einfach abgeschoben und sich selbst überlassen hat.

 

Adi ist nicht mehr ganz jung, sein Alter ist schwer zu schätzen, aber anhand seiner nicht mehr ganz guten Zähne schätzen wir ihn auf etwa 6-7 Jahre (geb. ca. Juli 2015).

 

Der liebe Kerl hat eine Schulterhöhe von ca. 52 cm. Als wir ihn das erste Mal mit nach draußen genommen haben, lief er brav an der Leine mit. An das Laufen auf drei Beinen muss er sich erst noch gewöhnen. Wir wünschen Adi so sehr, dass er schnell entdeckt wird und nach all dem Schlimmen, was er durchmachen musste, Menschen findet, die ihn so lieben wie er ist und nichts von ihm verlangen. Das heißt nicht, dass Adi Mitleid braucht und es für ihn keine Regeln geben muss, diese sind sehr wichtig. Aber er soll nicht anhand einer Leistung gemessen werden, die er für sein Herrchen oder Frauchen erbringen muss. Es ist an der Zeit, dass Adi die schöne Seite des Lebens kennenlernen darf!

 

Es gibt wunderbare Möglichkeiten, einen Hund zusätzlich zu Spaziergängen vom Kopf her auszulasten durch Such- und Schnüffelspiele oder ähnliches. Wir stehen Ihnen mit Tips gerne zur Seite!

 

Adi ist gechipt, kastriert und geimpft und könnte jederzeit ausreisen. 

 

Wenn Sie Interesse an unserem lieben und eher ruhigen Adi haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

6. März 2022

 

 

1. März 2022

 

 

14. Februar 2022

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Ory ist von klein auf im Tierheim - ihr größter Wunsch zu ihrem 1. Geburtstag: ein eigenes Zuhause! Ory soll endlich aufholen dürfen, wa sie in ihren ersten Lebensmonaten verpasst hat...

 

Bruno ist kein ganz junger Hüpfer mehr und hat schon einiges mitgemacht, zu seinem Glück ist er aber im Tierheim in Schumen gelandet, wo er nun darauf wartet, entdeckt zu werden.

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".