Lale (weibl., geb. ca. Juni 2021) - aus einem Mickerchen wurde ein gesundes Dickerchen

 

Welpen sind süß! Welpen bringen sehr viel Freude ins Haus, sind gleichzeitig aber auch mit sehr viel Arbeit verbunden und fordern Adopanten sehr. 

 

Erfahrungsgemäß benötigen Welpen im Vergleich zu erwachsenen Hunden eine längere Zeit, stubenrein zu werden. Man muss sie liebevoll, aber konsequent erziehen und sie behutsam an viele Außenreize heranführen. Man darf die Arbeit mit Welpen und die Verantwortung diesen kleinen Hunden gegenüber nicht unterschätzen, weshalb wir Welpen nicht an Familien mit Säuglingen oder Kleinkindern vermitteln.  

 

Sie bekommen mit einem Welpen letztendlich ein weiteres „Kind“ ins Haus, dem man gerecht werden muss.

 

 

24. November 2021

 

 

20. November 2021

 

Ich habe die kleine Lale bei meinem Besuch im September im Tierheim Schumen kennen- und lieben gelernt. Dieses kleine Wesen hat mich sehr berührt. Dort stand es bei unserem Abreisetag wirklich nicht gut um sie und ich bin wirklich sehr besorgt nach Hause geflogen. Aber Dank der Pflege der lieben Mitarbeiter im Tierheim hat sie es geschafft zu überleben und ist jetzt seit dem 13. November bei mir auf Pflegestelle.

 

Die Zusammenführung mit meiner alten Hündin hat sofort ohne irgendwelche Probleme geklappt. Im Haus ist Lale, anders als ich es erwartet hatte, sehr offen und angstfrei. Sie orientiert sich sehr an meiner Draschka und spielt auch mit ihr (obwohl Draschka schon alt und nicht mehr sehr beweglich ist macht sie alles mit). Die kleine Lale kann alles Mögliche zum Spielen gebrauchen, was es so im Haus zu finden gibt, hat aber noch nichts zerstört. Stubenrein ist sie vom ersten Tag an. Aber bei Welpen sollte man trotzdem immer damit rechnen, dass doch etwas daneben geht. Ich habe sie schon 1 Stunde alleine (mit Draschka) zu Hause gelassen und alles wieder so vorgefunden wie vorher.

 

Im Freien ist Lale jedoch noch recht ängstlich und vorsichtig, mag auch nicht so gut mitlaufen. Auf dem Rückweg geht es dann natürlich besser, sie will ja gerne wieder nach Hause. Entgegenkommende fremde Menschen sind ihr noch unheimlich. Bleibt man aber stehen und unterhält sich etwas mit den Personen, taut sie ganz langsam auf und lässt sich von ihnen dann auch anfassen. Wir üben jetzt unsere Laufrunden täglich etwas auszuweiten.

 

Ich bin überrascht wie toll Lale sich nach nur so wenigen Tagen entwickelt hat. Sie ist einfach ein kleiner Taumhund. Ein ruhiges, ländliches Zuhause und ein vorhandener Hund, der sie an die Pfote nimmt, das wäre schön für sie. In der Stadt wäre sie überfordert.

 

Manchmal steht Lale nur auf drei Beinen und entlastet ein Hinterbein. Wir haben dies untersuchen lassen und beim Röntgen kam leider heraus, dass Lale eine angeborene Hüftgelenksdysplasie hat. Uns tut dies wahnsinnig leid für den kleinen Knirps, aber es ist operabel, wenn es ihr weiterhin Probleme bereiten sollte. Noch befindet sich Lale sich im Wachstum und eine Operation ist in der Wachstumsphase keinesfalls ratsam. Wenn sie vollständig ausgewachsen ist und Schmerzen oder Probleme beim Laufen zeigt, kann Lale bei unserem Tierarzt Roger Wagner in 61118 Bad Vilbel operiert werden und Grund zur Hoffnung e.V. übernimmt die Kosten für den Eingriff bei Roger Wagner. Da Lale ein kleiner und leichter Hund ist, kann man wunderbar mit der Femurkopfresektion arbeiten. Unsere Erfahrungen auch bei größeren Hunden sind mit dieser Methode durchweg positiv.

 

Im Alltag merkt man Lale nichts an, denn sie verhält sich wie ein fröhlicher, unbedarfter, junger Hund, der spielt und tobt. Lale kann auch nach einem möglichen operativen Eingriff ein unbeschwertes Leben führen, spazieren gehen, wandern und toben!

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für unsere niedliche Lale haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

15. - 17. November 2021

 

 

13. November 2021

 

 

12. November 2021

 

Lale durfte das Tierheim in Schumen heute verlassen und ist die lange Reise nach Deutschland in ihre Pflegestelle angetreten.

 

 

2. November 2021

 

Geschirranprobe bei der kleinen Pummelfee.

 

 

1. November 2021

 

Die kleine Lale, die ungefähr im Juni 2021 das für einen Hund in Bulgarien eher nichts Gutes verheißende Licht der Welt erblickte, kam als Winzling schon in unser Tierheim in Schumen. Sie war ein Häufchen Elend, mehr als mickrig und hatte die Größe einer Ratte. So kam sie ganz schnell zu ihrem Spitznamen. Ratti.

 

Wir wussten nicht, ob wir sie irgendwann auf unsere Vermittlungsseite nehmen konnten, denn es kommt immer mal wieder vor, dass diese Mickerchen sterben. Heute noch fröhlich und dann....... Die Gefahr einer schweren Infektion ist in einem Tierheim natürlich immer gegeben – und viele Welpen bringen diese schon von der Straße mit.

 

Und Lale war die kleinste in ihrer Welpen-gruppe, kam immer zu kurz beim Füttern, so dass sie nicht zu- sondern abgenommen hat. Wir haben sie dann zu zwei anderen ebenfalls recht dünnen Welpen umgesetzt und von da an ging es bergauf. Alle drei bekamen zusätzliche Rationen und Lale hat kontinuierlich zugenommen. 

 

Sie hat sich auch sonst ganz toll entwickelt, ist vom Wesen her jedoch noch etwas zurückhaltend. Wir sehen Lale in einem ruhigen Haushalt ohne Kinder und in einer eher ländlichen Umgebung. Sie kennt noch nichts außerhalb ihres kleinen Auslaufes. Ein nicht allzu großer freundlicher Ersthund, der Lale anfangs unter seine Fittiche nimmt, wäre schön für sie. 

 

Lale ist gechipt und geimpft, für die Kastration allerdings noch zu jung. Ausreisen darf sie trotzdem und das am besten so rasch wie möglich, denn der kalte Winter steht vor der Tür.

 

 

21. Oktober 2021

 

 

14. September 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Pedro

Ich bin schwarz – na und? Dafür habe ich tolles, glänzendes Fell und ein sehr offenes, freundliches Wesen! Ich wäre auf allen Wegen ein guter Begleiter und hoffe, dies bald unter Beweis stellen zu dürfen!

 

 

Unsere Mini-Sarabi ist niedlich, aber sie möchte auch gefördert werden. Sportliche Betätigung sowie kleine Aufgaben für den Kopf würden ihr gefallen! Denn wenn sie erst einmal angekommen ist, ist sie ziemlich pfiffig!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".